Revolutionärer 1. Mai Duisburg [Kurzbericht]

Internationalist 02.05.2009 21:25 Themen: Soziale Kämpfe
In Duisburg beteiligten sich etwa 200 Menschen an der revolutionären 1. Mai Demonstration. Hier ein Kurzbericht mit Bildern.
Rund 200 DemonstrantInnen aus verschiedenen Spektren beteiligten sich an der revolutionären 1. Mai Demonstration in Duisburg. Dabei ging es sehr lautstark und kraftvoll durch das „Schwellgebiet“ Duisburg-Hochfeld. Ein Block mit sehr vielen Flaggen und bunten Transparenten machte durch internationalistische und antikapitalistische Parolen die Anwohner auf sich Aufmerksam. Trotz des unverhältnismäßig großen Einsatzes der Polizei, welche durchgehend gleich mit mehreren Kameras die Demonstrantion abfilmte, gab es eine sehr kämpferische Stimmung mit zwei Sprinteinlagen.
Ein äußerst symbolisches Bild gab es dann bei der Zwischenkundgebung am Duisburger Rathaus zu sehen: Transparente der Internationalistischen Linken Lüdenscheid, der Roten Antifa Duisburg, des Netzwerks gegen soziale Diskrimierung, von linken Migrantenorganisationen sowie das Fronttransparent des 1.Mai-Aktionsbündnisses, etc. schmückten den Eingangsbereich. Es wurden Grußworte von den revolutionären 1. Mai Demonstrationen aus Magdeburg und Stuttgart verlesen, sowie eine Rede der Internationalistischen Linken Lüdenscheid über die Zusammenhänge von Wirtschaftskrise und Kriegen. Außerdem hielt das Netzwerk gegen soziale Diskriminierung eine Rede über die Auswirkungen von Hartz4 und ihre Verschärfung durch die Krise.
Nach großem Beifall ging es mit guter Stimmung weiter in Richtung Innenstadt, durch die Einkaufspassage und vorbei an dem Bankenviertel. Parolen wie „Brecht die Macht der Banken und Konzerne!“, „Thyssen, Siemens , Deutsche Bank – Der Hauptfeind steht im eigenen Land!“ und „Ich war, Ich bin, Ich werde sein – Die Revolution wird die Menschheit befreien!“ sorgten dafür, dass PassantInnen schnell wussten worum es geht. Der Demonstrationszug verlief gleich neben den neuen „Highlights“ Duisburgs: dem Casino und dem Einkaufszentrum. Am Bahnhofsvorplatz angekommen, folgte dann die Abschlusskundgebung mit einer Rede der „KGÖ – Kommunistische Jugendorganisation“ über die Bedeutung des 1. Mai, einer Rede der „Karawane – Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ über Krieg als Flüchtlingsursache und einer Rede der Hochschulgruppe „Kritik und Aktion“ über die Zusammenhänge der Kürzungen im Bildungssystem und der massiven Einflüsse der Wirtschaft. Nach großem Beifall bedankten sich die Veranstalter bei den TeilnehmerInnen und lösten die Versammlung auf.
Die Demonstration ist als voller Erfolg zu bewerten. Gerade die Teilnahme von Menschen aus verschiedenen Spektren stellt einen besonderen Erfolg dar.
Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, egal ob in Duisburg oder anderswo!

Straße frei, für den 1. Mai!
Hoch die Internationale Solidarität!

Ein ausführlicher Bericht und mehr Bilder werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 19 Kommentare

Ohjee

Antifachecker 02.05.2009 - 22:39
Es ist 1. Mai, in Hamburg und Berlin wird alljährlich die "Revolution" simmuliert und das eigene Viertel kaputt gemacht. In wechselnden Städten demonstrieren seit Jahren Nazis, was in diesem Jahr zum schweren Überfall von Dortmund führte...

Man mag ja über die meisten Ereignisse vom ersten Mai geteilter Meinung sein können, der Aufmarsch der Steinzeit Antiimps aus Duisburg und Lüdenscheid in Duisburg setzt allem anderen aber die Krone auf. Wieso konnten die "Internationalisten" ihre kruden Inhalte nicht mal zurück stellen und die antifascistische Spontandemonstration in Dortmund unterstützen?
Unter den gestern angegriffenen waren doch einige türkisch/kurdische GenossInnen, wo bleibt da eure "internationale Solidarität"?

@Antifachecker

antifaverchecker 02.05.2009 - 23:36
Ganz toll, wenn mensch am internationalen Kampftag der Arbeiterklasse nur gegen Nazis demonstriert! Mensch sollte sich diesen Tag von den Nazis auf keinen Fall nehmen lassen!

Watt

inter. Kommunist 02.05.2009 - 23:54
Nen bisschen Recht hat der Antifachecker ja schon, es geht außerdem nicht darum sich von den Nazis Inhalte diktieren zu lassen sondern darum einen schweren faschistischen Angriff wie in Dortmund zurück zuschlagen!!!

@Antifachecker

Anarcho aus dem Pott 03.05.2009 - 00:18
Es gibt so einige die nicht nach Dortmund gefahren sind:
- weil die letzten Jahre bewiesen haben, dass die Dortmunder Bezüge für die Sicherheit auf ihren "Spontis" nicht sorgen konnten.
- weil eine "Sponti" um die Uhrzeit wohl ein Placebo für die eigene erbärmliche Rolle am Tage gewesen wäre.
- weil eine Demonstration am Samstag im Sinne von Medien- und Öffentlichkeitswirksamkeit wesendlich mehr gebracht hätte.

Jetzt den DuisburgerInnen einen Vorwurf zu machen, sie hätten ihre seit langen geplante Demo absagen sollen, um nach Dortmund zu fahren, ist unseriös. Ebenso dies mit deren (zugegebener weise) Geronto-Kommunismus zu verbinden ist unredlich. Da sollen sich mal alle an die eigene Nase packen.

Revolutionäre Grüße nach Duisburg

Kritiker 03.05.2009 - 00:24
Und wie sollen die Menschen aus DU in DO Naziangriffe abwehren wenn sie zur gleichen Zeit in DU demonstrieren? Wo war denn der angebliche Antifachecker um die Zeit?
Ich finde es sehr gut das es noch internationalistische GenossInnen gibt, die am 1:Mai Inhalte auf die Straßen tragen und nicht wie die Tanzbären hinter irgendwelchen vom VS gesteuerten Nazis her reisen und die sich auch nicht von den anderen VS-gesteuerten aus dem Inselreich beirren lassen.

ungleich dialektischerer checker

Spartakistenchecker 03.05.2009 - 00:26
zu erst einma ein lob an die demoteilnehmer aus duisburg einen erfrischend roten demozug habta hinbekommen sowjetflaggen sind auch einige dabei.auch die transparente für sozialistische frauenbewegung in kurdistan und palästina gefallen mir der rest hebt sich auch deutlich von gewissen andren *revolutionären* 1 mai demos ab.ich selbst wohnte der demo in hannover bei die sich dann nach verden verlegte jedenfalls die gruppe der ich mich anschloß.in hannover durfte ich am 1!MAI! eine israelfahne bewundern äußerst revolutionär sowas naja is jan fortschrittlicher blutiger imperialismus.die bodenfrage in palästina/israel wird durch den expansionistischen imperialismus des selbsternannten staats aller juden auf fortschrittlichste art gelöst.der kampf der fortschrittlichen israelischen bourgeoisie gegen die reaktionären klerikalen elemente palästinas(der einfluss und die privilegien der orthodoxen rabbiner wird dabei getrost übersehen) ist ja wohl durchaus ein genauso evolutionär wichtiger prozess wie der kampf der jakobinisten gegen die pfaffen und katholischen landeigentümer im 18 jahrhundert !!!1111.

nein spaß beiseite auch wenn dem schalk ein paar tränen beigemischt sind....der kommentar von antifachecker ist symptomatisch für den zutiefst revisionistischen ideologischen galimathias der antideutschen und halbantideutschen szene(mit halbantideutsch meine ich diejenigen die die bezeichnung antideutsch als latent antisemitischen beißreflex bezeichnen und glauben keine antideutschen zu sein).jedenfalls diesem offensichtlich dieser postmarxistischen spielart angehörigen perosn möchte ich folgendes sagen:

ich selbst war öfters ma in dortmund zu verschiedenen anlässen und jedesmal hab ich mich entweder über israelflaggen(glaube es war sogar ma ne usflagge dabei) oder sogar explizit antideutsch gefärbten demoleitungen ärgern müssen. alleine schon deshalb würde ich mich was den 1 mai angeht niemals für dortmund entscheiden.das argument der nazis die dort spontan auftauchten ist nicht ganz von der hand zu weisen aber hebt sich gleichzeitig auch selbst auf.ich gebe zu das dortmund ein naheliegender ort war für eine faschistische spontandemo da die szene dort stark und gut organisiert ist aber derlei vage spekulationen und die senilen ergüsse des gros der dortigen antifaszene sind grund genug grade für duisburger und duisburgerinnen und umgebung dortmund zu meiden und selbst einer zumindest ungleich revolutionäreren erste mai demo in duisburg beizuwohnen zumal dort auch ein spontaner naziaufmarsch möglich gewesen wäre.was das hanebüchene argument angeht man hätte seine kurdischen genossen und genossinen verteidigen solln glaube ich zu wissen das auch duisburg keine stadt von propheten ist zumal ich als marxist ehrlich gesagt nicht an propheten orakel und sternendeuter glaube

mit solidarischen klassenkämpferischen grüssen.
ein spartakist

...

Hannes 03.05.2009 - 00:55
Ich finde es super was die Duisburgerinnen gemacht haben und dass es überhaupt eine Demo in Duisburg gab.


Ein Rückschlag sollte meiner Meinung nach anders aussehen als nach Dortmund zu fahren und dann in nem Kessel den Abend zu verbringen...

blöde vorbehalte

tata 03.05.2009 - 01:04
antifachecker chekt nicht mal sein gescheibe.
waum machst du den leuten vorbehalte und wirfst ihnen vor nict internationalistisch oder solidarisch mit den dortmundern zu sein?
wer kann den ernsthaft einfordern eine geplante kundgebung und demo schnell ausfallen zu lassen weil irgendwer in dortmund eine spontandemo ankündigt???

aber, das könnte ja sogar richtig sein, wenn es noch um was gegangen wäre, ist es aber am abend in dortmund überhaup nicht.
nix organisiert, keine klare technik, nix struktur. und: dortmund typisch - keine absprachen mit den anderenspektren, nicht mal mit den kurden, die am morgen eingesteckt und ausgeteilt haben.
wobei die auch klar gesagt haben, das sie den ganzen tag zu tun haben und gegen eine sponti am abend sind.
was dann heisst: das antifachecker mit seinem argument doppelt irrt: der deutschen antifa dortmund war es egal was die geschlagenen und verletzten wollten.
was das mit duisburg zutun hat? fragt das bitte atifaschecker für seine polemik.

revolutionär?

AFA-Solidarität NRW 03.05.2009 - 01:08
Was war daran bitte revolutionär? In Berlin demonstrierten 15000 auf der revolutionären 1. Mai Demo.
Von einer Reise und Solidarität scheint mensch in Duisburg nicht sehr viel zu halten. Ansonsten hätte mensch auf peinliches Fahnengeschwenke verzichtet und die Solidemo in Dortmund unterstützt.
Gab es auf der Demo einen Redebeitrag zu dem Überfall der DGB-Demo in Dortmund von "Autonomen" Nationalisten? Wohl kaum.
Kaffiyahtragende Personen... Wer beschwert sich über Nationalsymbolik auf verschiedenen Demos?

Antikriegstag

Team Amerika (Fuck Yeah) 03.05.2009 - 02:14
Es ist schon peinlich, wenn sich eine fast rein deutsche, weiss und männlich dominierte (NRW)Antifa darüber aufregt, das es in Duisburg eine Demo gegeben hat, die zusammen mit Mitgranten arbeitet und zusammen mit ihnen demonstriert.
Natürlich werden dort Parolen gerufen, in Sprachen die ihr nicht versteht...und das ist ein Problem für euch.
Die die sich nie ernsthaft darum bemüht haben, Kontakt zu MigrantInnen zu bekommen und sie im besten Falle als Opfer gesehen haben.
Was habt ihr zu motzen???...Lauft hinter eurer Yankee-Fahne her, glaubt daran das der Luxus in dem ihr lebt für alle erreichbar ist, damit ihr, die ihr aus bürgerlichem, finanziell gut ausgestatteten Hause kommt auf nichts verzichten müsst.
Ihr seit einfach nur Scheisse...wenn ihr den Antiimperialismus als Steinzeitepoche bezeichnet werft mal einen Blick über euer Grossdeutschland...

Nichts ist nationaler als die "Anti-Deutschen"
Nichts ist deutscher als die "Anti-Deutschen"
Keine Demo mehr mit Antideutschen...

Es lebe die Internationale Solidartät

Lüdenscheid...We are back again!!!







Antikriegstag?

AFA-Soli NRW 03.05.2009 - 02:39
Weshalb der Betreff "Antikriegstag"?
"Keine Demo mehr mit Antideutschen..."

Mensch könnte nun spekulieren...
...Spalter_innen!

USA Fahnen haben zu antifaschistischen Demos selbstverständlich keinen Bezug (außer eventuell der 8. Mai). Wer sich allerdings so antiamerikanisch gibt, sollte kosequent sein und auf Yankee-Caps und andere ach so US-imerialistische Marken verzichten.

P.S. Jegliche Nationalsymbolik nervt. Auch die in mittlerweile allen Farben erhältlichen Palis.

Gegen jeden Nationalismus
Nie wieder Staaten
für den Kommunismus!

Solidarität muss antinational bleiben/werden!

Es gab Solidaritätsbekundungen mit Dortmund

Rosa 03.05.2009 - 11:57
Die Aussage von AFA-Solidarität NRW dass es keinen Redebeitrag zu dem Vorfall bei der DGB Demo in Dortmund gab ist falsch. Bei der Begrüßung der Demo Teilnehmerinnen wurde Dortmund (neben anderen Städten) speziell erwähnt und es wurde erklärt was in Dortmund vorgefallen ist.
Auch der Redebeitrag der Internationalistischen Linken Lüdenscheid schloss unter anderen mit Solidaritätsbekundungen nach Dortmund ab.

Für mich ist es nicht nachvollziehbar warum hier so gegen die Duisburgerinnen geschossen wird, im Endefekt waren am Abend ca. 70 Menschen in Dortmund vor den Freitreppen eingekesselt. Das klingt aber nicht so alsob alle Antifaschistinnen aus dem Ruhrgebiet, außer die Duisburgerinnen da wahren.

Auf Grund der latentrechten Polizeiführungskräfte in Dortmund ist es wohl einfach nicht möglich eine Sponti erfolgreich durchzuführen.

Meiner Meinung nach hätte eine Demo am Samstag mehr gebracht und auch für mehr Aufmerksamkeit gesorgt.

Ich denke einigen geht es hier wohl eher darum die "Rote Antifa Duisburg" zu diffamieren, als konstruktive Vorschläge zu machen um die Situation in Dortmund zu verbessern.


"Anti-Deutsche können es kaum fassen-
Israel kauft deutsche Waffen"

so wird es nie wié ín Frankreich werden...

y 03.05.2009 - 12:05
Dieses Gedisse an "Steinzeitantiimps" mit ihrer kruden Sprache könnte ich ja noch nachvollziehen wenn die Kritiker so wären wie in Frankreich. Das heißt weniger mit Klassenkampfparolen agieren, sondern ihn einfach machen! Trotz das dort weniger dumm von Linken geschwätzt wird, redet die bürgerliche Presse bereits von einer drohenden Revolution.

Aber was haben die Kritiker anzubieten als ihren verschwurbelten Pseudoakademismus, Nazis hinter her fahren und Israelfahnen? Das soll´s sein im Jahr der Krise?

Dann besser Antiimps und Co. in Duisburg.

Notfalls sollte man nicht nur mit ADS sondern auch soft-ad antifagruppen brechen. Wer braucht die im Klassenkampf?

lächerlich

philosemiten sind idioten 03.05.2009 - 12:43
Es wäre irrelevant gewesen, ob die Genossen/innen der Roten Antifa in Dortmund aufgekreuzt wären oder nicht, da die Genossen der Roten Antifa sowieso nicht erwünscht gewesen wären, wie immer, und sich dann darüber aufgeregt worden wäre, warum denn die Rote Antifa da ist, wenn sie vor Ort gewesen wäre.

Dies ist nur ein absolut lächerlicher Versuch die Rote Antifa abermals zu diffamieren!!


Kamerad

antifa sieht alles 03.05.2009 - 14:10
Am Rande der Demo saß noch ein netter junger Herr herum, der diese versuchte abzufotografieren und zu filmen, nachdem er aufgefordert wurde dies zu unterlassen, stand er auf und ging weg.
Er fotografierte jedoch weiter, so gingen einige Personen hinter ihm her um ihn davon abzuhalten.
Er ließ es jedoch nicht, sondern fotografierte mutig die Personen hinter ihm während er schnellen Schrittes davon ging.
Letztendlich blieb er stehen nachdem er mehrmals dazu aufgefordert wurde.
Netterweise kamen in diesem Moment zwei Herren der Polizei hinzu, denen die Situation erklärt wurde.
Sie forderten die Herausgabe der Kamera, um die Fotos und Videos zu löschen. Scheinbar war der junge Herr aber schneller gewesen und hatte schon (hoffentlich?) alles gelöscht.
Der junge Herr beteuerte er hätte nicht abfotografiert und sagte er sei doch nur ein ganz normaler Passant!
Ob er dies nun ist, davon kann sich wohl jeder selbst ein Bild machen!

Nachdem die Polizei zusammen mit Antifas die Kamera komplett durchgeschaut hatte, durfte er gehen. Dies tat er dann auch ganz schnell.



Duisburg

(muss ausgefüllt werden) 03.05.2009 - 19:35
Oh ja ein voller Erfolg unsere lieben Internationalisten haben doch von Anfang an eher auf Pro-Palästina Sprüche gesetzt um damit in der Öffentlichkeit besser anzukommen! Das dann ein lieber Vertreter der anderen Seite eine USA Fahne rausgeholt hatte, hat bei euch doch für Aufrur gesorgt und war die geilste Aktion die ich an diesem Tag in Duisburg gesehen hab!


Und an den komischen Freak im Auto der mich dann letztenendes verdächtigt hat die USA Fahne rausgeholt zu haben.... Erinnerst du dich an die Solisponti für Alexandros in D-dorf?? Damals noch einen 'Alliierten Bomberfetisch' und der absolute Antideutsche sein und nun Teil der Antifada! Daumen Hoch!

Alles in allem find ich war diese Demo ein absoluter Reinfall unnötig und die Veranstalter hätten sich tatsächlich lieber darauf konzentrieren sollen den Genossen in Dortmund Beistand zu leisten anstatt sich diesen Wanderkessel anzutun aber immer schön den Antideutschen(Glückwunsch geile Aktion wenn der das liest) anprollen aber den Nazi in 3 Meter Emtfernung der demo direkt am Anfang übersehen!!
Geile Solidarität meine Genossen!
Und einen NAziaufmarsch verhindern wäre wesentlich sinnvoller gewesen als dieser Müll!

@ (muss ausgefüllt werden) 03.05.2009 - 19:35

Antifa 03.05.2009 - 20:49
Warum warst du denn nicht in Dortmund deine Genosssen unterstützen, oder in anderen Städten Naziaufmärsche verhindern ? ? ?

Aber dich darüber abzufucken, das andere Menschen was auf die Kette bekommen und DU nicht, scheint dir ja wichtiger zu sein.
DU bist das was uns zu spalten versucht. DU bist der Feind ! ! !

Scheinst dein Herz ja auch am RECHTEN Fleck zu tragen. ;D


@ Antifa

(muss ausgefüllt werden) 03.05.2009 - 22:10
Weil ich leider erst von der Spontandemonstration in Dortmund gehört hab als wir bereits in Duisburg waren! Ich persönlich bin nur sehr sauer darüber, dass es ach so solidarische Leute nicht für nötig befunden haben sich mit unseren Genossen zu solidarisieren bzw. ihnen unsere Unterstützung zu geben in dem wir hinfahren. Anstatt hat man mal wieder einfach nur ein paar Parolen gegen Israel und USA abgelassen und das wars....

danke

der mit der usa fahne 31.05.2009 - 19:21
danke für das viele lob...ich hab diese aktion aufgrund der parole "usa-internationale völkermordzentrale" gemacht und werde es jedes mal wieder tun(natürlich war diese parole nur an diesem tag der auslöser für diesen zeitpunkt...gemacht hätte ich die so oder so!!)...ich bin sozusagen extra dafür angereist um diesem antiimperialistichen gelaber mit seinen verachtungswürdigen solidaritätsbekundungen mit den antisemitischen terroristen um hamas und co und den organisationen denen dies entgleitet(ähnlich dem durchfall) innerhalb einer gewissen öffentlichkeit zu zeigen dass es da noch mehr gibt als nur ihren scheiß...wer weiss evtl gibts beim nächstenmal ja noch ein paar mehr leute die mitmachen...ich hab ja schon einige fans sozusagen(auch wenn das natürlich der falsche ausdruck ist)
es lebe der streit! es lebe die spaltung!!
bis nächstes jahr:D:D
euer antideustcher mit usa fahne
p.s.:hatte übrigends auch noch ne israel fahne aber is halt schwer alleine 2fahnen zu halten:D