Gedächtnisprotokoll: Straßburg 04.04.2009

GO! 06.04.2009 04:22 Themen: Militarismus Repression Soziale Kämpfe Weltweit
Mein Gedächtnisprotokoll vom 04.04.2009 in Straßburg. Schilderung der Ereignisse im Straßburger Hafenviertel aus meiner Sicht mit persönlichen Kommentaren und Meinungen.
Am Morgen des 04.04.2009 war früh aufstehen angesagt. Unser Bus startete um 7:30 Uhr in Saarbrücken. Bei der Anreise nach Saarbrücken hörten wir im Radio schon dass es in den frühen Morgenstunden Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten/innen gegeben hat. Ein leichtes Gefühl der Unsicherheit und Angst breitete sich schon jetzt unter uns aus.

Mit einer halben Stunde Verspätung startete der Bus. Geplant waren zwei Busse, einer erschien jedoch aus organisatorischen Gründen nicht. Der räumlichen Nähe zu Frankreich wegen fuhr der Bus direkt vom Saarland aus über die deutsch-französische Grenze. Wenige hundert Meter vor der Grenze und nach wenigen Minuten Fahrt wurde unser Bus auch schon von einem schwarzen Mercedes aus dem Verkehr für eine Kontrolle gezogen. Kurz darauf trafen auch mehrere Polizeibusse mit weiteren Einheiten am Ort ein. Bei sämtlichen Personen wurden die Ausweise kontrolliert und das Gepäck in der Gepäcklade des Busses wurde überprüft. Anscheinend hatte die Polizei etwas an einer Fahnenstange aus Metall auszusetzen die an der oberen Seite spitz auslief. Diese frühzeitige Repressalie führte zu einer leichten verbalen Auseinandersetzung. Auch das Fotografieren wurde uns - äußerst unfreundlich und unter Androhung von Konsequenzen - untersagt. Zu dem wurden wir das Gefühl nicht los dass uns die Polizei schon vom Startplatz aus verfolgt und beobachtet hatte.

Die weitere Fahrt nach Straßburg durch Frankreich verlief ohne einen Zwischenfall. In Straßburg sollte der Bus eigentlich, wie alle anderen Busse auch, uns an der Rue de Havre absetzen und auch wieder abholen. Weil Demonstranten/Innen und Polizisten/Innen die Zufahrtsstraßen dort hin blockierten und wir keinen Weg hinfanden, suchten wir kurzerhand einen geeigneten Platz in der Nähe des Hafenviertels um die Fahrgäste abzuladen und später auch wieder einzuladen. Als wir um ca. 12:00 Uhr aus dem Bus ausstiegen lag gleich der Duft von Tränengas in der Luft, welcher wohl über der gesamten Stadt lag und von überall aus der Stadt und dem Hafenviertel hörte man die explodierenden Schockgranaten der Polizei. Mehrere, wahrscheinlich bis zu zehn Helicopter kreisten über das Gebiet. Es kam mir vor als würde ich mich in einem Kriegsfilm befinden, die optische und akustische Kulisse war jedenfalls authentisch. Nach ca. einer viertel Stunde Fußmarsch trafen wir auf einen Mob aus mehreren tausend Personen der aus Richtung Straßburg von einer Brücke zur Europabrücke unterwegs war. Meine Freunde und ich trennten uns von der Gruppe aus dem Bus die unterwegs zur Kundgebung war und wir schlossen uns der Bewegung in Richtung Europabrücke an.

Auf dem Weg zur Europabrücke sahen wir auch die ersten Akte der Gewalt, welche an einer Tankstelle, mehreren Werbeschildern, Telefonzellen und etlichen weiteren Gegenständen welche einem auf der Straße begegnen, ausgeübt wurden. Zu diesem Zeitpunkt stand ich dem Schauspiel noch skeptisch gegenüber und hielt die Randale für fragwürdig. Auf dem Weg zur Brücke kamen wir auch an einem Platz vorbei auf dem eine große Bühne aufgebaut war und an dem auch die Kundgebung stattfinden sollte. Der Platz war schätzungsweise so groß wie vier oder fünf Fußballfelder. Da der Platz noch ziemlich leer und unbelebt aussah folgten wir dem Mob in Richtung Europabrücke.

Schon vom weiten hörten wir das Klirren von Fensterscheiben und das Knallen von aufschlagenden Steinen. Wir befanden uns in der Nähe der alten Grenzstation und kamen auf die Blockade auf der Brücke zu. Zu diesem Zeitpunkt quollen schon leichte Rauchwolken aus dem Inneren der Zollstation hervor. Wir hielten uns die meiste Zeit neben der Brücke am Rheinufer auf und beobachteten das Schauspiel. Nach einiger Zeit fiel uns die riesige Rauchwolke direkt in unserer Nähe auf und wir bemerkten dass sich das Feuer im Grenzgebäude voll entfacht hatte. Die Atmosphäre war die ganze Zeit über entspannt und ich nutzte die Situation um ein paar Fotos der Szenerie mit meinem Handy zu machen. Hinter der Blockade der Brücke auf der deutschen Seite war eine Blockade von Polizisten, Wasserwerfern und einigem anderen Polizeimaterial. Vereinzelte Demonstranten/Innen versammelten sich verteilt auf der Brücke zwischen den beiden Blockaden. Im Fluss um die Brücke waren etliche Boote die die Szenerie vom Wasser aus begutachteten. Ich konnte aus der Ferne starke Truppenbewegungen der Polizei auf den anderen Brücken und auf der anderen Uferseite wahrnehmen. Vereinzelt sah ich einige Fahnen von Demonstranten/Innen, dass sich hinter der Polizeiblockade noch mehrere tausend Aktivisten/Innen befanden hat wohl niemand der dort Anwesenden bemerkt. Beim Blick in die Richtung aus der wir kamen fiel mir auf das weiter hinten weitere Rauchschwaden in den Himmel empor stiegen, ich dachte zu erst das die "Idioten" die Tankstelle noch angezündet hatten, was aber glücklicherweise nicht der Fall war. Die Blockade auf unserer Seite löste sich mit der Zeit auf und auch wir beschlossen wieder in Richtung Kundgebungsplatz zu laufen. Dass das Grenzgebäude niederbrannte hatte einen starken symbolischen Charakter, und da es sowieso seit Jahren ungenutzt war, fand ich, war es eine gelungene Aktion der Autonomen ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen das die Prominenz wohl auch noch von ihren gut gesicherten Tagungsorten aus sehen konnten, die Besprechungen sollten einen bitteren Beigeschmack für die Staatschefs haben.

Auf dem Weg zum Kundgebungsplatz (die Kundgebungen hatten wir wohl anscheinend verpasst) veränderte sich die Atmosphäre plötzlich. Wir bemerkten dass nicht die Tankstelle brannte sondern ein Gebäude in dem Wohnviertel. Wir dachten zuerst es handelte sich um eine Kirche, dann ein Wohnhaus, erst am Abend erfuhren wir dass es sich bei dem brennenden Gebäude um ein Hotel handelte. Mehrere Hundertschaften der französischen Polizei befanden sich auf einer Wiese vor dem brennenden Hotel. Erste Fragen gingen herum warum keine Feuerwehr von irgendeiner der beiden Städte eintraf um das Feuer zu löschen. Auch wusste anscheinend niemand warum das Gebäude brannte, oder was für ein Gebäude es war. Es lag deutlich Aggressivität in der Luft. Vereinzelt wurden die Menschen die unterwegs zur Kundgebung waren und sich zu Hunderten vor dem Schauspiel versammelten mit Tränengas bearbeitet und zurückgewiesen. Einen größeren Zwischenfall gab es jedoch nicht - noch nicht.

Einige Augenblicke später hörte man Demonstranten/Innen rufen dass der Demonstrationszug startete und die Menschenmassen begaben sich nun zum Treffpunkt. Wir liefen zu Tausenden auf den Platz der Kundgebung, dieser war fast komplett mit Menschen gefüllt, darunter Kinder und ältere Frauen und Männer. Die Masse, und wir mit, bewegte sich auf einen kleinen Tunnel zu der unter den Eisenbahnschienen durchführte. Es waren nirgends Polizeieinheiten zu sehen. Als wir uns mitten auf dem Platz befanden, umgeben von Menschenmassen, flogen plötzlich über die Bäume, welche rechts vom Platz in Richtung brennendes Hotel standen, mehrere Cluster-Tränegas-Kartuschen und landeten mitten in der Menschenmenge. Es stand schon kurz vor der Eskalation, eine *leichte* Panik brach aus und die Massen rannten durch die Tränengaswolken in Richtung des kleinen Tunnels. Um mehr Platz für die in Panik geratenen Menschen zu schaffen wurde mehrere Zäune und Absperrungen die den Weg versperrten niedergerissen. Auf der anderen Seite der Bahngleise standen mehrere Polizeibusse, um die die ganzen Demonstranten/Innen herum flüchteten. Wütende Demonstranten/Innen fingen an die Busse mit Steinen zu bearbeiten. Unzählige Steine flogen in Richtung der Polizeiwagen. Die Menschen waren so voller Aggression dass sie in ihrem Hass und Wahn auf die Polizei völlig vergaßen dass sich um die Polizeiwagen noch Demonstranten/Innen befanden. Einige Querschläger und Vorbeiwürfe trafen wohl auch Menschen und verletzten diese leicht. Besonnene Autonome versuchten verzweifelt die Steinewerfer davon abzuhalten die Busse zu bewerfen während sich noch Menschen darum befanden. Die Szenerie war für mich eine Katastrophe, verursacht durch die Polizei. Hätte diese die Menschen nicht mit Tränengas attakiert wären die Polizeibusse mit Sicherheit wohl nicht "gesteinigt" worden. Da die Polizei, laut ihren Aussagen und denen der Medien, eigentlich immer gut informiert sein soll und die Umgebung auch aus der Luft beobachten konnte und auf jeden Fall gewusst hat was passiert wenn sie die Menschen mit Gas bombadieren würde (was sich bei einem umfassenden Informationsstand, über den die Polizei definitiv verfügte, jedes Kleinkind denken konnte), muss ich der Polizei hier ganz klar und deutlich eine Provokation vorwerfen. Dieses Vorgehen war absolut UNVERANTWORTLICH und hätte wirklich sehr leicht zu schwer Verletzten oder Toten führen können. Glücklicherweise ist nichts Gravierendes geschehen und wir konnten uns dem Demonstrationszug anschließen.

Der weitere Verlauf der Demonstration verlief ohne Zwischenfall. Die Menschen tanzten zu der Musik aus den Wagen, riefen Parolen und zeigten Transparente. Jedoch auch hier war die Atmosphöre gedrückt. Des Öfteren hörte man Klagen darüber dass man die Demonstration nur im Hafenviertel zu ließ, dort wo so und so niemand etwas davon mitbekommen würde. Nach zwei mal rechts abbiegen mit dem Zug befanden wir uns in der Straße in der es gerade aus zum brennenden Hotel ging, anscheinend verlief die Route des Zugs genau an diesem Gebäude vorbei. Auf der Brücke zu dieser Straße befanden sich Wasserwerfer der Polizei, hunderte Polizeieinheiten und weiteres Gerät. Einige Demonstranten versuchten vergebens über die Brücke zu kommen um in die Innenstadt zu gelangen. Plötzlich platzten wieder Tränengas-Kartuschen. Der Zug hielt die Fassung, da der Angriff nicht wirklich schlimm war. Von einem mitfahrenden Bus, auf dem übrigens eine richtig coole Band spielte, wurden kleine Ampullen mit Augentropfen gegen das Tränengas verteilt.

Vor der Straße in der das brennende Hotel stand, war wieder eine Unterführung unter den Eisenbahngleisen. Der Zug stoppte dort und staute sich die komplette Straße entlang. Über eine halbe Stunde lang stand der Zug still. Meine Freunde befanden sich mit mir etwa im hinteren dritten Viertel des Zugs. Ich machte mit ihnen aus dass ich mich nach vorne begeben würde um herauszufinden warum der Zug stoppte. Vorne angekommen traf ich auf eine Menschenkette die vor dem Zug stand, ich wurde angepöbelt dass ich hier nicht weiter könne, und ein Deutscher erklärte mir auf höchst unfreundliche Art und Weise dass der Zug hier so lange hält bis die Feuerwehr das Feuer im Hotel unter Kontrolle gebracht hätte. Ich erklärte dass ich nur hier vorne sei um mehr zu erfahren und begab mich wieder nach hinten zu meinen Leuten. In der Mitte des Zugs angekommen sah ich am Ende des Zugs wieder weiße Wolken. Die Menge wurde wieder leicht panisch und ich wusste dass die Polizei den Zug von hinten wieder mit Tränengas bombadierte. Ich rannte schnell zum Treffpunkt mit meinen Freunden und wir begaben uns mit der Menge weiter nach vorne, wo jedoch weiterhin blockiert wurde. Da es in der Straße, bzw. in dem Teil der Straße keine Seitenstraßen gab in die die Menschen hätten flüchten können fühlten sich etliche Menschen wieder unnötig provoziert und antworteten auf die Repressalie. Es flogen Steine auf eine dort ansässige Gas-Industrie-Firma. Nach dem die ersten Steine flogen, meinte mein Freund zu mir ich solle mich darauf gefasst machen das hier wohl gleich hunderte mitmachen werden. So war es auch: Scheiben wurden mit Steinen zerschmissen, Euro-Paletten umgeworfen und auf einen Haufen geworfen (wahrscheinlich zum anzünden, jedoch waren die Leute schlau genug um zu erkennen dass es sich um eine Firma handelte die mit Gasen arbeitete) und Zäune wurden niedergerissen. Die Blockade am Kopf des Zugs löste sich auf und die Menschen begaben sich auf einen Rasen (ca. 2 Fußballfelder groß) vor dem Tunnel der zur Straße führte in der das Hotel stand. Auch hier wieder ein unverständliches und beschissenes Verhalten der Polizei.

Hier spielte sich wohl auch der "finale Showdown" des Tages ab. Wieder flogen plötzlich Cluster-Tränengas-Kartuschen auf den Platz in die Menge rein (vom weitem denkt man die landen irgendwo, bis sie dann doch ein paar Meter vor einem einschlagen -.-). Auf den Gleisen über dem Tunnel waren vereinzelt Stoßtrupps der Polizei zu sehen, diese wurden von wütenden Demonstranten mit Steinen beworfen. Wieder flog Tränengas zu uns rüber, darüber hinaus warf die Polizei auch Steine zurück. So habe ich gesehen wie ein Kurde von einem Stein aus der Richtung der Polizei am Kopf getroffen wurde und zu Boden ging. Hilfsbereite Demonstranten halfen dem Mann auf und führten ihn, unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit, aus der gefährlichen Zone heraus. Es war tatsächlich wie mitten in einem Krieg. Ja, Krieg, anders kann ich das nicht mehr beschreiben. An dieser Stelle entschieden wir uns, zum einen der Gefahr wegen und zum anderen weil wir uns in ca. einer Stunde am Bus hättem treffen müssen, dazu die Szenerie zu verlassen, das war so um ca. 17:10 Uhr.

Von der Orientierung her hatten wir keine Probleme gehabt, es gab genügend Anhaltspunkte, wie etwa einen rot-weißen Sendeturm, an dem wir uns orientieren konnten. Jedoch wurde der Weg zurück zu unserem Bus (das war der Weg in dem kurz vorher der Demonstrationszug blockiert wurde) von Polizeikräften versperrt, so dass wir nur noch dem dortigen Rhein-Nebenkanal folgen konnten. Dieser führte jedoch in eine Sackgasse und schließlich befanden wir uns nur noch geschätzte 500 Meter Luftlinie von unserem Treffpunkt entfernt - jedoch war keine Brücke in Sicht mit der wir das andere Ufer hätten erreichen können. Wir mussten das Risiko eingehen und wieder zurück laufen. Telefonisch meldete ich unsere Probleme eine viertel Stunde vor Trefftermin der Busorganisation und ich schätzte wir würden ca. eine viertel bis halbe Stunde später eintreffen, was sogar realistisch war. Mir wurde gesagt dass wir dann sogar noch unter den ersten am Treffpunkt wären. Zurück am Platz an dem sich vor weniger als einer Stunde noch eine Schlacht abspielte hatte sich die Lage wieder beruhigt. Ein Trupp Polizisten stand noch an der Kreuzung die in unsere Straße führte. Wir hatten Angst dort entlang zu laufen, jedoch hatte die Polizei nicht viel Interesse an uns und wir schätzten uns schon glücklich da wir dachten es endlich zum Bus zu schaffen. In der zuvor mit Demonstranten/Innen voll besetzten Straße erwartete uns ein Anblick der sich ebenfalls nur mit Krieg assoziieren ließ. Die Euro-Paletten der Gas-Firma waren auf der Straße gestapelt, Zäune verwüstet, Telefonzellen und Bushaltestellen zertrümmert, eine Poststelle (oder etwas Ähnliches) wurde stark beschädigt und wir erfrischten uns an einem aufgebrochenen Hydranten und füllten unsere Wasserflaschen.

Die französische Polizei sperrte dann sämtliche Zufahrtsstraßen zu unserer ab, worunter sich natürlich auch die Straßen befanden die zu unserem Bus führten. Wir wurden an keiner Straße durch gelassen. Dann sahen wir 2 Fahrradfahrer die die Polizei durch ließen, wir wollten auch durch, aber uns lies man nicht durch die Absperrung. Erklärungsversuche warum wir dort durch mussten brachten nichts, man forderte uns nur dazu auf in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Wir informierten die Busorganisation darüber, jedoch konnte diese auch nur wenig helfen zu diesem Zeitpunkt. Wir versuchten außen herum zu laufen um irgendwie über die Innenstadt zu unserem Treffpunkt zu kommen. So langsam wurde es sehr dringlich, der Busfahrer musste spätestens (aus irgendwelchen gesetzlichen Gründen, so wurde es uns gesagt) um 19:30 losfahren. Wir beschlossen uns wieder zu dem Punkt zurück zu begeben an dem wir nicht mehr weiter durch kamen, denn die Busorganisation teilte uns telefonisch mit dass diese Unterwegs zu diesem Punkt sei um uns dort einzuladen. Jedoch war die Polizeiblockade nun plötzlich vorverlegt worden, so dass wir nicht mal mehr dort hin kamen. Und zu all dem Unglück wollte die Frau am Telefon von der Busorganisation einfach nicht verstehen dass wir uns nicht dort befanden und auch nicht mehr dort hin kommen. Es war unglaublich schwer verständlich zu machen dass wir uns nicht auf der Brücke befanden, welche wenige Stunden zuvor noch von Polizeigerät zugestellt war, sondern eine Brücke weiter. Dadurch entstand ein "kommunikatives Chaos" und auch wir haben uns dann erstmal in die falsche Richtung bewegt.

Um Punkt 19:30 hatten wir es dann fast geschafft. Wir sahen den Bus der auf der zuvor besetzten Brücke hielt und auf uns wartete. Wir rannten so schnell es ging in die Richtung, da uns gesagt wurde dass der Bus gleich wegfährt da er nicht mehr warten kann. Dummerweise gerieten wir dann noch in eine Polizeikontrolle vor der Polizeiblockade die wir dann sowieso noch hätten überwinden müssen. Ich versuchte zu erklären dass wir zu dem Bus müssen der sichtbar in ca. 500 Meter Entfernung auf der Brücke stand und das dieser gleich wegfährt. Ich hätte mir gleich denken können dass es unnötig ist viel zu reden - wir mussten erstmal unsere Rucksäcke ausleeren und die Ausweise zeigen ... währenddessen konnten wir zusehen wie unser Bus davon fuhr.

Nach einem kurzen Lagecheck und einer Neuplanung beschlossen wir - da der Zugang zum Straßburger Bahnhof ebenfalls versperrt wurde - über die Europabrücke nach Kehl zu gelangen. Auf dem Weg dort hin wurden wir weitere zwei mal von französischen Polizisten kontrolliert und durchsucht. Die Lage entspannte sich, wir akzeptierten unser Schicksal und waren sogar dazu aufgelegt mit den Polizisten die uns schikanierten ein wenig rumzublödeln ("It's a new record, three police checks in a half hour ... "). An der Europabrücke angekommen hatte dann die deutsche Polizei das Sagen. Dort versammelten sich schon mehrere Hände voll Menschen die über die Brücke wollten vor einer Sperre. Die Polizisten dort behandelten uns recht human. Wir wurden über die Brücke eskortiert und in der Mitte der Brücke wurden einige noch mals durchsucht und jeder musste sich ausweisen. In Kehl angekommen mussten wir dann noch bis 23:04 Uhr auf unseren Zug warten.

So gegen 04:00 Uhr fiel ich endlich in mein Bett und war heil-froh unversehrt wieder zu Hause gelandet zu sein ...


Was das Hotel angeht kann ich mir absolut nicht erklären warum das jemand aus unseren Reihen anstecken sollte. Unter den Autonomen waren sehr viele, zwar gewaltbereite, aber vernünftige Leute. Das Hotel anzustecken - egal wie scheiße der Konzern dahinter ist, oder wie viele Polizisten/Innen sich darin befanden - war meiner persönlichen Meinung nach ein "Inside-Job" gewesen. Eigentlich wusste niemand der Demonstranten/Innen warum das Gebäude brennt und wie es dazu kam. Auch bei meinen Recherchen habe ich eigentlich nichts konkretes darüber gefunden. Und angesichts der Tatsache dass der Brand in dem Hotel dazu geführt hat den Demonstrationszug aufzulösen sehe ich darin nur Vorteile für die Polizei. Als ich dort ankam war das Gebäude nur von Polizeieinheiten umzingelt. Drei Möglichkeiten: Die Polizei war es, damit sie den Zug gewaltsam auflösen kann und damit die Presse stimmt, es handelt sich um Versicherungsbetrug, oder es waren wirklich Personen aus unseren Reihen. Version 1 und 2 halte ich irgendwie am realistischsten, aber verlasst euch nicht auf mich, dieser Eindruck beruht nur auf meine subjektiven Erfahrung die ich an diesem Tag gemacht habe.
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Bericht auf Telepolis:

Leserin 06.04.2009 - 15:44

NO-NATO DEMO STRASBOURG-VIDEO

Kanal B 06.04.2009 - 15:57
Während die Staatschefs der NATO-Mitgliedsstaaten noch den 60sten des Bündnisses feierten, gingen in Strasbourg mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Frieden, Abrüstung und insbesondere die Abschaffung der NATO zu demonstrieren. Auf der anderen Seite der Europabrücke warteten viele weitere Demonstrierende darauf die Brücke überqueren zu dürfen, die allerdings von deutscher Polizei gesperrt wurde.

Während der Großteil der Anwesenden friedlich vor der Hauptbühne den Redebeiträgen lauschten, gerieten am Rande mehrere Gebäude in Brand, das Tourismuszentrum, ein Hotel und die Zollstation an der Grenze. Massiver Tränengas- und ein Großeinsatz der Feuerwehr waren die Folge.

Zum Hotel

blub 06.04.2009 - 16:31
Da das wohl viele DemonstrantInnen beschäftigt hat warum ausgerechnet Hotel Ibis gebrannt hat, die Kette stellt Räume für Abschiebungen zur Verfügung.

"Das Ibis-Hotel in Bonn: Die ibis-Hotels gehören zur ACCOR-Gruppe, welche am Gutschein bzw. Chipkartenystem profitieren und in Frankreich Räume als Zwischenunterbringung für Abschiebehäftlinge vermieten. Daher waren ibis-Hotels schon öfter Ziel von Aktionen geworden."

 http://de.indymedia.org/2003/08/59575.shtml


 http://www.abschiebehaft.de/archiv/ahaft_west.pdf

eine Sache die mir noch aufgefallen ist ...

GO! 06.04.2009 - 17:08
Habe noch was vergessen, was weniger spektakulär aber seltsam war:

Auf dem Weg nach Kehl auf der Straße zur Europabrücke führen plötzlich mehrere, so ca 20 bis 30 zivile Fahrzeuge an uns vorbei, hauptsächlich Peugots, gesteuert von uniformierten Polizisten. Auf den Rückbänken saßen zivil gekleidete Männer, 1 oder 2 pro Wagen. Die Männer hatten wie gesagt normale Kleider an, einige hatten Dreads, andere solche schwarz-weiß karrierten Schals um den Hals (wenn ihr wisst welche ich meine), hauptsächlich waren die im Alter von 25 bis 35 Jahren.

Ich weiß nicht was das für Fahrzeuge waren, woher sie kamen und wohin sie fuhren, und warum sie von Polizisten gesteuert wurden und durch jede Absperrung hindurch kamen. Die Männer in den Autos sahen jedenfalls nicht so aus als seien sie verhaftet worden ...

augentropfen und bullen

unbekannter 06.04.2009 - 18:13
Die "Augentropfen" die hier gennant wurden sind wohl eher so kleine 5ml Plastikröhrchen in denen sich Wasser mit einer 0,9% Natriumchloridlösung befand und die mir sehr gut gegen das Tränengas geholfen haben.....

Zu den Bullen die in den kleinen Zivilautos gesehen wurden. Hier handelt es sich, nach meinen Informationen, um die französische Polizeieinheit bac (oder bak?). Die sind bei anderen demos immer als Zivilisten gekleidet und greifen die Leute aus den Demos, dabei sind sie meist zu viert unterwegs. Laut einem französischen Aktivisten sind diese Bullen auch recht gefürchtet da diese sehr gewalttätig sind, keine Angst kennen sollen und ihnen keiner etwas kann(klingt ein wenig merkwürdig wurde mir aber so berichtet). Allerdings berichtete dieser Aktivist auch dass er diese Einheiten noch nie behelmt und mit Schlagstöcken bewaffnet gesehen hat.

Demoverlauf

blockiererIn 06.04.2009 - 19:01
Ergänzung zur Demo:
Auch schon im ganzen Verlauf der Demo wurde von den Bullen massiv angegriffen. So zum Beispiel an einer Kreuzung, an der eine Brücke Richtung Innenstadt abging. Auf dieser standen mehrere Wasserwerfer und Gitterwagen. Anscheinend damit die DemonstantInnen nicht auf die Idee kommen sollten, über diese Brücke laufen zu wollen, wurde provisorisch Tränengas in die menge gefeuert. Zehntausende drängten sich daraufhin über die Kreuzung, da alle aus den Tränengas rauswollten und viele schlugen sich panisch durch eine Hecke eine Wiese herunter.
Und auch später, als wieder von hinten beschossen wurde, gab es laut Augenzeugenberichten keinerlei Grund dafür. Am Ende der Demo saßen oder standen die Leute friedlich und warteten dass es weiterging, als mit Tränengas auf sie gefeuert wurde.

Schon den ganzen Tag lang bei den Blockaden und danach wurde absolut unverhältnismäßige Gewalt seitens der Polizei eingesetzt, doch bei der friedlichen, angemeldeten Demonstration so eine Massenpanik und damit Verletzte und Tote zu riskieren ist für mich unbegreiflich.

Verurteilungen

afa 06.04.2009 - 19:22
Über die 3 dt. AktivistInnen die in Haft saßen wurde heute in einem Eilverfahren entschieden.

1. Urteil: 6 Monate Haft ohne Bewährung;
2. Urteil: 3 Monate mit Bewährung;
3. Urteil: 6 Monate ohne Bewährung & 5 Jahre Einreiseverbot nach Frankreich.

Erlebnisbericht von Samstag

Ist egal! 06.04.2009 - 20:52
Wir waren ein haufen von run 500 leuten die morgens um 4 vom camp aufbrachen um friedlich zu blockieren und ja es waren auch autonome dabei auch diese akzeptierten den aktions konsens! den ersten "polizeikontakt" gab es um ca 5 uhr als die polizei die FRIEDLICHE gruppe ohne vorwarnung mit tränengas angriff! Nach einigen stunden hin und her konnten wir uns zu einer brücke durchschlängeln ( wir wurden immer wieder mit tränengas angegriffen) die durch polizei versperrt war also hoben ALLE die Hände nach oben riefen "we are peacefull what are you?" und liefen auf die polizei langsam zu, zuerst schien es zu klappen doch dann 2 meter vor der polizei angekommen schossen diese mit Gummigeschossen Tränengasgranaten und blendschockgranaten auf uns aus 2 metern entfernung!!!
nach stundenlangem tränengasbeschuss als die beamten kein tränengas mehr zu haben schienen griff aus wut ein bunter haufen menschen die polizei an und drängte sie zurück, so konnten wir also zu unserer legalen auftaktkundgebung!
was dann geschah war das was die polizei über stunden hinweg provoziert hatte: Plünderungen, brandstiftung usw.
nach dem sich die situation ( ohne einschreiten der Polizei) langsam beruhigte, griff diese wieder mit tränengas die kundgebung an. Daraufhin wurden bei beginn der demo etliche polizeiwägen entglast und auch polizisten direkt angegriffen.
nun also ging die demo los, wollte durch die innenstadt aber die polizei versperrte den weg mit etlichen einheiten, 6 wasserwerfern und räumpanzern. Für mich und meine leute war der tag damit gelaufen und wir gingen zurück zum camp.
Nach etwa 1 1/2 stunden fußmarsch kamen wir heilfroh mit dem gedanken an "zum glück ist uns nichts passiert" denn viele demonstranten wurden schwer verletzt. an diesem Punkt noch ein großes dankeschön an die demo sanis!
Das war ein bericht von mir, jeder würde in anderst schreiben und müsste ihn anderst schreiben weil der oder die jenige es anderst erlebt hat! wer nörgeln will kann dies gerne tun und rechtschreibfehler sind absicht!

mh

.. 06.04.2009 - 22:02
hier mal auch eher aus der perspektive der ewig provuzierten
ein Bilder-Video ..  http://www.youtube.com/watch?v=oNfdxZpkVic

Zivilcops

Demonstrant 06.04.2009 - 22:35
Bezüglich dem Kommentar: "eine Sache die mir noch aufgefallen ist ..."
Die Zivil Fahrzeuge mit Cops vorne und Zivilcops hinten sind zur Brücke auf französischer Seite gefahren, um die Demonstranten die nur zur Auftaktkundgebung wollten zu blockieren. Wir haben erst gar nicht geschnallt was da vor sich ging. Auf einmal standen die dann aber mit Gummigeschossen vor uns. Daraufhin gab es eine friedliche Sitzblockade/bzw. ein Warten auf Durchlass um zur legalen Demo zu kommen, was dann aber von den Cops ohne Vorwarnung und ohne Grund aufgelöst wurde, indem sie Gasgranaten mitten in die Menschenmenge schossen.

"bac" = Brigade anticriminalité

nase 07.04.2009 - 16:53
die franz. zivipolizisten die immer wieder durch brutalste gewalt auffallen heissen "Brigade anticriminalité" abgekürzt "bac". ja, sie sind sehr gefürchtet bei demonstranten, einfach weil sie übelst brutal sind, und gerne im autonomen-dress daherkommen.

diese seltsamen polizisten in strasbourg mit tarnhosen, kapuzenpulli, polizeihelm, und teilweise granatwerfer... es waren ganz sicher bac. ob sie tatsächlich jetzt provokateure waren, ob man diese überhaupt brauchte, verwendete dafür, weiss ich nicht, aber die einheit ist schon auch wie dafür gemacht...

siehe auch:

* Brigade anticriminalité
 http://fr.wikipedia.org/wiki/Brigade_anticriminalit%C3%A9

* anti cpe_m6 - bavure police nick la bac (bac-gewalttäter in action)
 http://www.youtube.com/watch?v=d-D-VQqxiDo

Straßburg: Ein Erlebnisbericht

Räuber Hotzenplotz 07.04.2009 - 20:22

Wo bleibt nur eure Resonanz ?!!

Kubrik 07.04.2009 - 20:44
Erst mal finde ich krass, dass hier niemand über die Geschädigten redet, denn das sind in erster Linie die ärmeren menschen aus dem Viertel und zweitens gibt es bezüglich des Hotels einen Augenzeugenbericht von einer Stern-Reporterin:

 http://www.stern.de/politik/ausland/:Krawalle-Nato-Gipfel-Feuerschallte-%FCber-Hotel-Flur/660135.html

Erlanger Studentin erlebt «Chaos-Gipfel»

Erlanger Nachrichten 07.04.2009 - 21:06
Die 23-jährige Christine Singer erlebt gewaltbereite Demonstranten - und ebensolche Polizisten

Die 23-jährige Studentin Christine Singer hat als Gaststudentin am Institut d‘Etudes Politiques der Université Strasbourg den Nato-Gipfel in ihrer Gaststadt miterlebt. Die gebürtige Erlangerin mit Wohnsitz Langensendelbach, gibt hier eine lebendige Schilderung eines chaotischen Wochenendes.

Wer kann, verlässt rechtzeitig die Stadt. In der ganzen Woche vor dem Gipfel fällt an der Universität die Lehre aus, seit Wochenmitte darf ich mein Studentenwohnheim nur noch gegen Vorzeigen meines Studentenausweises betreten.

Auch im Zentrum Straßburgs kommt der Alltag allmählich zum Erliegen. Sonderzonen um die beiden Tagungsorte erlauben nur noch wenigen Anliegern den Zutritt. So sind nun alle Gässchen und Straßen mit Sperrgittern blockiert und wohin man sich auch wendet, wimmelt es von Polizei und Armee. Die überwiegende Mehrheit der Sicherheitskräfte trägt regelrechte Panzer am Körper, so dass man einen Eindruck davon bekommt, wie schlimm mögliche Krawalle eingeschätzt werden.

«Versteckte» Politiker

Mit Spannung wird aber nicht nur die Ankunft möglicher Unruhestifter erwartet, sondern auch die hochrangiger Politiker. Diese sind, mit geringen Ausnahmen, für die Öffentlichkeit allerdings vollkommen abgeschirmt. Dazu gehören die wenigen Auserkorenen, die eine Eintrittskarte für Obamas Rede besitzen oder jene Glücklichen, die Sarkozy am Freitagnachmittag zufällig beim Joggen in der Innenstadt antreffen.

Die heftigen Auseinandersetzungen am Samstag, von denen später ausführlich berichtet wird, erlebe ich intensiv, da sie sich unmittelbar vor meiner Haustür abspielen. Ich begebe mich in die Menge der Demonstranten und werde Zeuge schrecklicher Vorfälle. Eine Gruppe Militanter schlägt Pflastersteine aus dem Boden, zertrümmert diese und setzt sie anschließend als Wurfgeschosse gegen die Polizei ein. Wenig zimperlich antwortet diese mit jeder Menge Tränengas. Das Polizeiaufkommen ist unvorstellbar, ich sehe hunderte von Polizeibussen und Wasserwerfern, über unseren Köpfen kreisen mehrere Helikopter. Insgesamt sollen auf französischer Seite 9000 Beamte im Einsatz sein.

Der Eindruck, der sich mir bereits andeutet, wird sich später noch verstärken. Es dominiert eine Minderheit, die versucht einen anarchistischen Zustand herbeizuführen. Gesprühte Parolen bringen zum Ausdruck, dass dies für einige in erster Linie ein Krieg gegen den Staat und seine Polizei ist. Die zahlreichen Blockaden der Einsatzkräfte, die die Wege versperren, tragen dazu bei, die Stimmung weiter aufzuheizen. Auf dem Weg Richtung Rhein, wird alles zertrümmert, was man vorfindet: Zäune, Werbetafeln, Radarfallen, installierte Kameras, sogar eine Tankstelle, in der nur die fassungslosen Besitzer zurückgeblieben sind. Dann sehe ich, dass die Fenster eines Hotels eingeschlagen wurden. Einige tragen das Mobiliar heraus und verbrennen es auf der Straße, später brennt das Gebäude selbst. Ich bin umso schockierter, als ich erkenne, dass auch dahinter bereits Häuser in Flammen stehen.

Bizarre Bilder

Das Feld ist den Demonstranten überlassen, den friedlichen und den gewalttätigen, von der Polizei keine Spur. Diese stürmt ganz plötzlich mit einem Trupp von mehreren hundert Personen aus verschiedenen Richtungen an und drängt die Meute mit Tränengas zurück. Die weißen Schwaden vor dem mit Rauch geschwärzten Himmel zeichnen ein bizarres Bild. Es dauert viel zu lange, bis die ersten Feuerwehrfahrzeuge anrücken.

Was ich erlebt habe, bestürzt mich zutiefst. Es ist nicht nur die Gewaltbereitschaft und Zerstörungswut einiger schwarz Vermummter, die hier ihren Krieg zelebrieren. Auch die teils brutale und undifferenzierte Vorgehensweise der französischen Polizei gegenüber den Demonstranten, die ich selbst zu spüren bekomme, macht mich fassungslos. Es herrscht ein Ausnahmezustand, der nicht mehr daran erinnern lässt, dass der eigentliche Grund des Zusammenkommens war, ein Zeichen gegen Gewalt und für den Frieden zu setzen.

Anwohner protestieren:

Leser 07.04.2009 - 21:16
(...)Am Montag berichten Frauen aus dem Quartier Port du Rhin, sie hätten vergeblich versucht, die Inbrandsetzung ihrer einzigen Apotheke zu verhindern. Andere AnwohnerInnen schafften es immerhin, eine Schule in dem sozial schwachen Stadtteil, der an der Europabrücke liegt, zu schützen. "Die Polizei hat uns im Stich gelassen", stellen AnwohnerInnen bitter fest: "Sie hat den Gipfel und die wohlhabenden Stadtteile verteidigt. Aber nicht uns." Am Mittwochmorgen wollen sie deswegen protestieren.(...)

Quelle:  http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/die-polizei-hat-uns-allein-gelassen/

Zum Hotel

rawhead 10.04.2009 - 15:13
Das Hotel wurde definitiv von französischen Autonomen angezündet. Meine Gruppe und ich haben kurz zuvor noch den Feuermelder in der Lobby betätigt, aber das Hotel war - bis auf sehr wenige Angestellte - sowieso leer. Deine Verscwörungstheorien sind falsch und stark an den Haaren herbeigezogen.

Wie unten schon geschrieben wurde liegt die Legitimation dieser Aktion bei der Kette Ibis selbst:
1. Hat die Polizei einen Vertrag mit der Accor Gruppe, bei jedem Außeneinsatz übernachten Polizisten in Ibis Hotels
2. Wie unten schon geschrieben, stellt Accor Raum für Abschiebungen. Eine Quelle wurde unten schon angegeben.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 13 Kommentare an

Augentropfen gegen Tränengas - — absolut nicht empfehlenswert!

Ibis II — grummelo

Hotel III — blub

danke — butalive

Videos zum Gipfel-Protest — graswurzel.tv

@ blub — Manuel

Vanitas vanitatem — Nicht jahar

blabla — ...

Doppelposting — Mathilde Fahrenheit

hin un her ... — GO!