"Kiezparade" gegen Nazis und ihre Läden

Direktpresse 21.03.2009 17:59 Themen: Antifa Antirassismus
Wieder von einer Demo... wieder aus Berlin Friedrichshain... wieder ein anderes Konzept... wieder rund 800 bis 1000 Leute und von einer leider fast untergegangenen Farbverschönerungsaktion gegen den Thor Steinar Laden...
Seit Eröffnung des Thor Steinar Ladens zwischen Frankfurter Alle und Bersarin Platz in Friedrichshain - Kreuzberg, gab es nun zum vierten Mal hintereinander am Wochenende eine gut besuchte Demo im Bezirk, die sich unter anderem dem Laden und den Nazis widmete... (die Freiraumdemo von letzter Woche hatte ja bei den Riots den Laden mit auf dem Schirm...)

Heute nun also ein anderes Konzept: viel Musik auf vier Partywagen und einem zum Teil sehr bunten - oft jungen Publikum. Es ging quer durch den Stadtteil, Lautidurchsagen und Ansprachen beschäftigten sich mit den Strukturen, Plätzen und Lokals - aus denen Naziaktivitäten, rassistische und sexistische Übergriffe entstehen. Anmelderin der Demo war die Initiative gegen Rechts - als Bündnis von Einzelpersonen und verschiedenen Gruppen.
Auf zwei weiteren Reddebeiträgen wurde der ungeheuerliche historische Bezug des Thor Steinar - Ladens zur zum Ort dargestellt. Die Nasen sind hier in ein Haus gezogen, das 1933 von der SA als Folterkeller genutzt wurde. AnarchistInnen, KomunistInnen und andere antifaschistische Widersacher wurden hier ermordet. Eine Gedenktafel erinnert an das berüchtigt "Keglerheim". Als Hintergrund: Noch 1933 wählten über 60% in Friedrichshain links oder sozialdemokratisch, noch nach der Machtergreifung der NSDAP gab es hier Spontandemos von hunderten AntifaschistInnen. Die SA - Folterkeller waren ein Teil der Repression gegen das rote Friedrichshain... Und heute verkaufen neu gekleidete Nazis ihre Scheiße in dem Haus.

Die Demo verlief ohne Zwischenfälle, es wurde getanzt und die Sonne genossen.

Leider sieht mensch nur bei genauen Hinschauen, dass der Laden mittlerweile auch mit Farbe berbarbeitet wurde. Die Aktion ging im Trubel der letzten Woche unter. Am Freitagabend bewarfen Unbekannte den Laden vor den Augen der Bullen und des privaten Sicherheitsdienstes mit Farbeieren und konnten der massiven Bullenverfolgung entkommen.Mehr davon!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

etwas schneller demnächst

klara 21.03.2009 - 18:51
Leider war die Demo doch recht langsam, mehr Bewegung, nicht nur Tanzend, wäre sicher ganz gut gewesen - vielleicht beim nächsten Mal!

druck machen

antifarocker 21.03.2009 - 19:22
schönes Ding!

Jetzt heißt es dranbleiben. denn die Kündigung bringt erstmal gar nichts. Bis die wirklich rausmüssen vergeht noch midnestens ein jahr.

der Tönsberg in Mitte, den viele schon für rausgeklagt halten ist auch immernoch da und verkauft munter weiter....

gute musik & schlechte demo

kommie 21.03.2009 - 20:06
die musik auf der demo war super, keine frage. es haben massenweise menschen getanzt und spaß gehabt. festhalten muss man aber, dass sich so eine enorme entpolitisierung des protests einstellt, wie heute gesehen. das hatte mehr was von antifa-loveparade als von einer politischen aktion.

Mindestens 1500 Teilnehmer

egal 21.03.2009 - 20:17
Es waren doch mindestens 1500 Menschen, die demonstriert haben. Und angesichts der vielen guten Redebeiträge kann von einer Entpolitiserung keine Rede sein. Zumal durch Kiezparaden noch ganz andere "Zielgruppen" angesprochen werden.

großer sieg der antifa

kein antifa 21.03.2009 - 20:24
Für Berlins Polizeibeamte in Zivil gilt nach einem Bericht von «Morgenpost Online» seit Donnerstag ein neuer Dresscode. In einem internen Papier habe Polizeipräsident Dieter Glietsch angeordnet, dass Kleidungsstücke bestimmter Firmen nicht mehr im Dienst getragen werden dürfen, «weil diese von Personen der rechten Szene als Erkennungszeichen für eine Zugehörigkeit zu eben dieser Szene eingesetzt werden». Darunter fallen neben den Produkten von Thor Steinar und Lonsdale auch die der britischen Trendlabels Fred Perry und Ben Sherman. Bei den Firmen hat diese Anordnung dem Bericht zufolge für Empörung gesorgt.

lustig oder?

beobachter 21.03.2009 - 21:03
in der heutigen ausgabe der märchenpost:

Neuer Eigentümer der nicht zuletzt in der rechten Szene beliebte Bekleidungsmarke Thor Steinar ist die Firma Al Zarooni Tureva mit Sitz in Dubai. Das arabische Unternehmen hat die MediaTex GmbH in Königs Wusterhausen gekauft, Hersteller der Thor-Steinar-Kleidung. Bereits am 4. November 2008 wurde eine entsprechende Veränderung im Handelsregister-Eintrag des Unternehmens erfasst. Veröffentlicht aber wurde die Firmenübernahme erst am 12. März. Der darin eingetragene Geschäftsführer der MediaTex GmbH heißt Mohammed M. Aweidah, Mitarbeiter von Al Zarooni Tureva.

weiter so.....

- 21.03.2009 - 22:22
mein fazit:

parade selber:
vielleicht 1000 Leute kontinuierlich, mit hinzukommendem und immer wieder wieder abwanderndem laufpublikum deutlich mehr vielleicht 1500-200 weil sehr offener charakter (auch normalos, mütter mit kindern, touris usw. sind immer wieder ein stück mitgelaufen)

einige gute redebeiträge und einige zu schnell und zu leise vorgetragene redebeiträge sonst leider nur musik und insgesamt "eher" unpolitische parade (tipp beim nächsten mal: kurzansagen wie "wir demonstrieren hier gegen den thor steinar laden tromso und nazikleidung" oder irgendwas ähnliches als jingles in die musik einfaden - so kann man schnell weitertanzen und anwohner_innen kriegen trotzdem mit worums geht

leider sehr wenige transparente, dafür viele schilder

auch nett: es wurden viele flyer verteilt....im bereich frankfurter tor, petersburger str. auch mobilisierung zur paradee mit plakaten an laternen - gerne mehr davon

in der rigaer str. wurde die demo von einer schwarz-vermummten "autonomen combo" vom dach mit solitranspi für die rigaer 94/kadterschmiede und einer schwarzen fahne gegrüßt was auch jubelnd zur kenntnis genommen wurde (danach ein guter redebeitrag über hausprojekte als ressource für antifa-gruppen und initiativen und generell über alternative gegenkultur zum rechten Konsens)

abschließend "Belagerung" des Thor Steinar Ladens, der gut mit Hamburger Gittern, Wannen und einer Einsatzhundertschaft geschützt war

///////////
zwei anekdoten:
freitag nachmittag, späti gegenüber des tromso-ladens in der petersburger:
beim kauf von getränken fragt der verkäufer: "Morgen is wieder Demo oder?", "Ja, morgen ist wieder Demo gegen den Thor Steinar Laden...."

nach der demo auf höhe grünberger str. aufgeschnappte unterhaltung eines pärchens, welches richtung frankfurter tor guckt und die polizei/menschen vor dem laden sieht:
Mann: "was ist denn das los?"
Frau: "ja da is wieder demo, wegen dem thor steinar laden"

///////////////
fazit:
mittlerweile wissen relativ viele menschen in fhain von thor steinar und dem laden - die sensibilisierung ist also schon recht weit fortgeschritten muss natürlich aber weiter fortgesetzt werden

jetzt muss weiter druck (auch gegen die anderen thor steinar läden und verkaufsstellen) gemacht werden und aktionsangebote für menschen gemacht werden/bzw. selbstorganisiert und unberechenbar aktionen gestartet werden - auf das die polzei an ihre kapazitätsgrenzen kommen möge

also noch mehr aufklärung, demos, paraden, spontis, punker-picknicks, kreative aktionen, militante attacken bitte.......





wie ich heute auf

der demo erfahren 21.03.2009 - 23:49
habe, gibt es seit kurzem einen neuen doorbraker im alexia am alex. dort sollen u. a. auch ts(cheiß) und erik und seine söhne verkauft werden!

weg mit den naziläden!
weg mit die stadt wieder lebenswert!

Die Zeit schreibt:

Leserin 22.03.2009 - 01:35
(...)Nach Angaben einer Sprecherin verlief die Protest-Veranstaltung ohne Zwischenfälle. Die Organisatoren hatten ursprünglich mit lediglich 200 Teilnehmern gerechnet. Die überwiegend linksgerichteten Demonstranten hatten sich am Mittag am Boxhagener Platz versammelt und zogen dann zu dem Geschäft in der Petersburger Straße, wo die Veranstaltung gegen 16 Uhr 30 endete. Sie hielten Schilder hoch mit Aufschriften wie "Kein Bock auf Nazis" und "Lieber nackt als Thor Steinar".(...)

Ganzer Artikel:  http://www.zeit.de/news/artikel/2009/03/21/2756817.xml

Pictures

Bernie 22.03.2009 - 07:41

link gefunden

(muss ausge 22.03.2009 - 07:48

tolle Demo

hedonist 22.03.2009 - 12:58
das war mal wieder ne tolle Demo.
Und es wurden massenweise leute mobilisiert die ewig nicht mehr bei demos waren weil sie einfach keinen bock mehr haben auf: riotkiddis, stalinistschen/maoistischen/antideutschen - dogmatikern, alkverbot , fahnen hochalten/hinterherlatschen, lauti schieben/beschützen.

die klassische linksuntensektiererkleinstdemo mit lachverbot ist tod !

Ein hoch auf die Hedonistische Internationale !

privater sicherheitsdienst

(muss (muss 23.03.2009 - 06:07
zusendung von unterlagen, die den privaten sicherheitsdienst nachweisen, ausgeführt von polizeibeamten (von berliner steuerzahlen bezahlt) wird in den nächsten tagen erwartet auf
 http://wikinews030.wordpress.com/2009/03/21/3rd-manifestation-against-thor-steinar-nazi-shop-in-berlin-friedrichshain-mar-3rd-2009/
sobald angekommen, dort online.

privat - da es sich um privatwege-eskorten handelt. sicherheitsdienst, weil ausübung von sicherheitsdienst-tätigkeiten. gekleidet in polizeiuniformen und von stadtürgern bezahlt (zum - großteil - unfreiwilligerweise. verifikation dieser behauptung möglich nur durch nachweis von wahlergebnissen. zu dieser konkreten frage. aber auch, überhaupt, daß die npd hier schon derartige sitzplätze für sich schon vereinahmt hätte, könnte manchen neu sein. in berln. und im kiez friedrichshain.)

Dubai News berichtet:

Leserin 23.03.2009 - 16:35
Dubai-Unternehmen kauft deutsche MediaTex, die eine Modemarke der Neo-Nazis vertreibt

Hunderte Menschen haben am Wochenende in Berlin erneut gegen ein Geschäft der bei Neo-Nazis beliebten Modemarke „Thor Steinar“ protestiert. Unter dem Motto „Kein Kiez für Nazis“ gingen am Samstag rund 2000 Demonstranten auf die Straße. Diese Geschäfte werden von der Vertriebsfirma MediaTex beliefert, die seit November 2008 einer Firma aus Dubai gehört.

Der neue Besitzer von MediaTex ist der Großinvestor Faysal al Zarooni, der mit seiner Firma „Faysal al Zarooni Group of Companies“ in Dubai hauptsächlich Immobiliengeschäfte betreibt. Geschäftsführer ist der Wirtschaftsprüfer Mohammed M. Aweidah aus Dubai. Ein Sprecher des Amtsgerichts Potsdam bestätigte die Echtheit des Handelsregisterauszuges sowie den Einstieg des Investors aus Dubai in das Unternehmen mit Sitz im brandenburgischen Königs-Wusterhausen.

Die NPD hat dem bisherigen Geschäftsführer Uwe Meusel vorgeworfen, er habe sich an an ihren Mitglieder bereichert und sie mit dem Verkauf an den Dubai-Investor verraten. Es wurde sogar zum Boykott der Marke aufrufen.

Der neue Investor hat sich dazu noch nicht geäußert.

theaterbühne mit aussicht

vorhang 25.03.2009 - 01:23
"...all das in erster präferenz. das, was polizeikameras dagegen ausspucken, informiert einzig und ausschließlich die eigene polizeistruktur. nur gelegentlich - nu wenn zufällig zu so einer polizeilichen aufnahme sich eine [link:] gerichtsverhandlung entwickelt - nur dann haben plötzlich überraschte theaterbesucher manchmal den luxus einer öhm unerwarteten ansicht."

welche aussicht jetzt. die da?  http://de.indymedia.org/2008/06/221107.shtml

Tromsö braucht nen Glaser...

spaziergänger 27.03.2009 - 00:14
Die Polizei gab heute nachmittag folgende Pressemitteilung heraus:



Sachbeschädigungen in Bekleidungsgeschäften
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte

Unbekannte haben heute Vormittag zwei Bekleidungsgeschäfte beschädigt.
In beiden Fällen ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes, da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist.

# 0840
Gegen 11 Uhr hielten vier maskierte Radfahrer vor einem Laden in der Petersburger Straße in Friedrichshain und bewarfen nach ersten Erkenntnissen die Schaufenster mit Kleinpflastersteinen. Danach warfen sie stark qualmende Gegenstände durch die Eingangstür in den hinteren Ladenbereich und flüchteten anschließend. Die beiden 28-jährigen Angestellten des Geschäftes blieben unverletzt. Die Schaufenster wurden beschädigt.

# 0841
Beinahe zur gleichen Zeit betraten vier Maskierte ein Bekleidungsgeschäft in der Rosa-Luxemburg-Straße in Mitte und verteilten eine unbekannte farbige Flüssigkeit auf die Ware im Verkaufsraum. Anschließend flüchteten die Täter. Die 23-jährige Angestellte wurde ambulant behandelt, nachdem sie über Atemnot klagte.

Zu finden unter:  http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/124110/index.html

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 25 Kommentare

was ist mit den anderen läden?

abc 21.03.2009 - 21:12
wie oben schon erwähnt ist es mir auch ein rätsel wie die dynamik im protest gegen naziläden funktioniert! es gibt in unmittelbarer nachbarschaft antifaschistisch geprägter kieze seit jahren offen nazistische läden wie das harakiri in der bornholmer str. in prenzlauer berg oder der tönsberg laden in der rosa-luxemburg! der harakiri ist mittlerweile durchaus etabliert und der tönsberg laden klagt sich durch alle instanzen.

warum nehmen aktive antifaschistInnen nicht jeden dieser läden ins visier sondern immer nur den neu eröffneten.

im prinzip muss jeder naziladen nur das erste kritsiche halbe jahr überstehen und genug geld haben um gegen alle räumungstitel zu klagen und kann dann munter weiter verkaufen.

smash HARAKIRI!
smash TÖNSBERG!
smash McDONALDS in kreuzberg 36!

smash TROMSÖ!


p.s. erinnert euch ans east side corner in rostock...

abc halts maul

xyz 21.03.2009 - 21:40
abc, wenn du keine ahnung hast, halt doch einfachs maul!
der laden in rostock hieß east coast corner und ist auch nicht weg, sondern lediglich in dickkoep umbenannt. da pssiert aber auch nicht mehr wirklich viel.
außerdem ist mcdonalds kein naziladen und zudem superlecker!

oh ...

abc 21.03.2009 - 22:00
hab ich dein mcdonald's beleidigt? geh weiter klugscheissern oder burger fressen und lass andere leute sich austauschen.

Tanzen, tanzen, tanzen!

Der Hitmix 21.03.2009 - 22:55
Tanzen gegen Kapitalismus!
Tanzen gegen Nazis!
Tanzen gegen das System!

Werde ich meinen Ur-Enkeln auch empfehlen..

Laden Laden

Schluckspecht 21.03.2009 - 23:16
Mir stellt sich die Frage ob es strategisch klug ist,
einen Großteil der Energie auf diese Art und Weise in
die Verhinderung dieser Läden zu stecken. Man wird
hierdurch nicht die Käufer beeinflussen welche das
Zeug dann eben woanders kaufen (oder bestellen). Ich
befürchte eher dass durch diese Aktionen die verkauften
Marken bei Jugendlichen umso interessanter werden.

Ich kann mir vorstellen, dass es eine grössere Auswirkung
hätte, wenn denn jeder Einzelne auf die Idee käme, als
augenscheinlicher Kunde in einem solchen Laden, ganz
nebenbei, mal hier und dort etwas Kreatives anzustellen.

Idioten

gjglsdjfl 22.03.2009 - 02:05
Habt ihr eigentlich nur eine Sekunde vorher mal überlegt, dass zur gleichen Uhrzeit und am gleichen Tag, die schon seit Monaten angekündigte Demo gegen Repression stattfand?

@ Idiot

Frager 22.03.2009 - 02:14
Du meinst diese Stalinveranstaltung?

@gjglsdjfl 22.03.2009 - 01:05

straight edge 22.03.2009 - 03:48
Ja und? Willst du Antifaschismus und Repression gegeneinander ausspielen? Auf der einen Demo waren um die 1500 auf der anderen 300. Ist doch ein guter Schnitt für einen ganz normalen Samstag Mittag. So viele grosse Demos gab es in so enger Folge lange nicht mehr in Berlin! Dieses Wochenende knapp 2000, letztes Wochenende bis zu 5000, das davor bis zu 1500 usw...und das nur in Berlin!

öhm.

üllt werden) 22.03.2009 - 14:00
keine ahnung, was flickr ist. ich klick sowas nicht.

 http://www.flickr.com/photos/35570331@N04/3374323822/

@Frager

unvollständig 22.03.2009 - 16:55
was heisst bitte stalin veranstaltung?

die demo war dominiert von schwarzen fahnen und der überwiegende teil der demo ist dem anarchistischen spektrum zuzuordnen gewesen. das sind momentan die einzigen die das thema
repression/gefangenenarbeit intensiv betreiben!

es stimmt das die organisatoren politisch recht traditionell eingestellt sind oder einfach nur kommi poser (z.b. arab) aber wer sich die demo angschaut hat hat gesehen, dass die den deutlich kleineren teil gestellt haben.

also erst hinsehen dann meckern!

Diese Demo fand zeitgleich zur Antirepression

statt... bitte mal nachdenken 22.03.2009 - 16:56
Diese Demo war bestimmt für ein gewisses Spektrum in Berlin wichtig und hat ihnen was gebracht. Auch wurden viele Anwohner_innen informiert und der scheiß Naziladen hatte bestimmt Umsatzeinbussen. Alles cool.

Nur war an diesem Tag seit bereits drei Monaten die Anti-Repressionsdemo anläßlich des Tages der politischen Gefangenen angekündigt gewesen. In einem Kommentar hier unten wird die als "Stalinistendemo" abgestempelt. Das ist komplett falsch und beleidigt einige der beteiligten Gruppen bestimmt.

Wie den "Hedonisten" sehr wohl bekannt sein dürfte, waren hier auch Gruppen involviert, mit denen sie ansonsten zum Beispiel am 1. Mai tanzen gehen. Beide Demos haben ihre Berechtigung und hätten mit ein wenig Abstimmung im Vorfeld auch zeitnahe hintereinander stattfinden können. Räumlich wäre das auch überhaupt kein Problem gewesen, da die Anti-Repressionsdemo bereits um ca. 14.30 in der Greifswalderstr. endete. Einige Selbstdenkende haben es ja auch auf beide Demos geschafft.

Antifaschismus und Anti-Repression bzw. Solidarität mit Gefangenen gehören zusammen. Es ist also wie so oft eine Frage des eigenen Willens, ob "verschiedene" politische Strömungen miteinander reden.

Ansonsten Lob für die Vorbereitung dieser Demo.

gegen nazis und portrait fotos

deg 22.03.2009 - 17:56
einfach nervig und unverantwortlich, dass das posten von portraitfotos und die links zu den fotografen zur normalität geworden ist!

in den galerien von z.b.

jakob huber

pm cheung

björn kietzmann

sind fast zu jeder demo gesichtsportraitfotos zu finden!

ich weiß nicht, wie andere damit umgehen, aber mich stört es gewaltig!

Fotos

Icke 22.03.2009 - 18:35
@deg
naja das ganze hatte schon mehr strassenfest charakter. ich finde es auch ein bisschen anmassend auf der strasse für etwas zu demonstrieren aber jedem verbieten zu wollen davon fotos zu machen. entscheide dich halt, entweder du gehst hin und akzeptierst es oder aber du lässt es sein und wirst nicht abgelichtet. wenn ich bei ner demo auftauche gehe ich davon aus das ich abgelichtet werde, sei es von den bullen, von nazis oder von den eigenen leuten. also entweder vermummung oder akzeptanz. ka was du erwartest, aber wie wäre es wenn du den fehler mal nicht bei den anderen suchst. definitiv haben die fotografen eine verantwortung, doch man kann nicht davon ausgehen das sie sich dieser auch bewusst sind.

skandal! portaitfotos bei flickr!

llt we 22.03.2009 - 19:32
"in den galerien von z.b.

jakob huber

pm cheung

björn kietzmann

sind fast zu jeder demo gesichtsportraitfotos zu finden!

ich weiß nicht, wie andere damit umgehen, aber mich stört es gewaltig!"


ja wahnsinn!! skandal!! und rat mal, bei wem noch!!!

(spinnst du, ist das ne eigenwerbung, was soll der mist... - noch sone schicke drohanmache und die gucken sich genauer an, wer in der stunde vor Deinem post in deren account unterwegs war. oder hast du das etwa vergessen. kleiner tip -> geh mal flickr.com dort faq und forum und such dich mal zu den specials der accounts durch. mahlzeit dann noch und viel spaß beim nächsten post.)

(ich leg mich flach... könnt ihr da ernst bleiben? skan dal! portraits bei flickr!) (unter uns: gelesen als eigenwerbung, damit die leute losstürzen, klicken wer was wo welches portrait: dann respekt. nicht unclever, muß man zugeben. hat jemand eine idee?)

anmaßende fotos

keinE Autor 22.03.2009 - 19:55
"ich finde es auch ein bisschen anmassend auf der strasse für etwas zu demonstrieren aber jedem verbieten zu wollen davon fotos zu machen."

exakt und echt leute, ehrlich jetzt. tut uns allen mal einen gefallen und lest euch end lich mal die gesetzlage dazu durch. eine :] demo ab einer bestimmten zahl sowieso ist p e r s e eine öffentliche veranstaltung, die hat öffentlich relevanten charakter, über die hat die öffentlichkeit das recht, zu erfahren.

v e r d a m m t n o c h m a l.

und um mal deftiger-deutlicher zu werden. wer auf ne demo geht - und auch v.a. auf so eine und zu feige ist, visage zu zeigen, daß

da muß ich ehrlich sagen, glaub ich die "teilnmahme" an der demo dann doch schon wieder weniger und frag mich, ob ich jetzt offizielle polizeiprotokolle in der zeitung urplötzlich doch wieder ernster nehmen soll. sollen sich mal alle ienzeln hier melden, dioe sagen, daß sie öffentlich dann doch gar nicht dabei wren, dann stimmen die verkleinerungen in den protokollen vielleicht wieder.

nur - um ehrlich zu sein - wäre das nur der gedankliche, nur rein theoretische ausweg für den fall der fälle. konkret sind es glaub ich nur immer wieder (und ich glaube: immer wieder dieselben) paar einzelstimmen, die hier stimmung machen. für welchen eventuellen zweck, müßte man gesondert nachdenken. und daß urplötzlich ein ganzendrittel oder gar eine ganze hälfte einer demo nachträglich sagen würde: "....... öhm.... nur so halb eigentlich gar nicht, offiziell bei frau und kind im bett..." glaub ich irgendwie nicht. und bleibe weiterhin kritisch beim lesen polizeilicher protokolle, die was sich online wichtig zu machen versuchen.

tja und. wer zu denen gehört, die - zu einem gewissen prozentsatz nunmal f r e i w i l l i g - sich diesen berufszweig ausgewählt hat und auch - zu einem gewissen prozentsatz f r e i w i l l i g - sich eine bestimmte hundertschaft sucht und - zu einem gewissen prozentsatz freiwillig - sagt: ok, an dem tag steh ich bei dieser demo in meiner uniform und meine schicken schlagfertigen schlagstock da und da -> der gehört nunmal genau so. zu besagter demo als motiv und teil der öffentlichen angelegenheit, samt hintern und vorderhintern, so leid es uns tut.

erstlesendannkleckern

däge 22.03.2009 - 20:45
wenn ich was verbiete, dann ist es ....

@ llt we, Icke, keinE Autor:
kennt ihr wenigstens einen der genannten fotografen?
könnt ihr ausschließen, dass wenn die polizei ruft, sie nicht gleich
nach denen ihrer pfeife tanzen?

wenn die fotografen indymedia zuspamen: "meine galerie hier, da und dort" fühlt sich niemand angepisst, wenn ich aber die frage nach dem warum stelle, fallt ihr 3(bis jetzt)
aus den wolken!?

u.a. durch die selbstprofilierung der knipser verkommt eine demo zum bloßen event, mehr nicht!

eine einzelstimme(sic) - von vielen

(muss aus

t werden) 23.03.2009 - 03:16
allt ihr 3(bis jetzt)aus den wolken!?u.a. durch die selbstprofilierung der knipser verkommt eine demo zum bloßen event, mehr nicht!eine einzelstimme(sic) - von vielen

hm! süßer indyposter profiliert sich grade als abzählkünstler an der einen hand. :] mal sehen, wie weit Du so noch kommst.

bis Du hier weitere Fragen "beantwortet" zu haben wünsche herumtippst, sei doch so nett und beantworte bitte die weiter oben gestellten anderen fragen. erstmal den bezug des demoteilnehmers zur gesetzeslage bei öffentlichen veranstaltungen und vielleciht ein bißchen konkreter zu d e i n e r persönlichen aversion, fotografiert sich "erwischt" zu fühlen.

darf man nach Deiner dienstnummer fragen?

wenn Du das hier als unterstellung liest, dann denk nochmal über den bezug der genannten - bis dato von Dir unbeantworteten fragen zu genau solchen wünschen der grünen nach. d i e -> haste Die eigentlich schon mal genauer gefragt, was sie mit den zooms auf Dein gesicht machen?


ok ab dafür jetzt laß uns - normalos - medienpips, die eigentlich nicht mit sich-dienstnummernartig-verhaltenden leuten reden - unsre arbeit machen, adios.

keine inhaltliche ergänzung

lizzy 23.03.2009 - 06:26
wir können uns die diskussion um die bilder sparen, denn die antwort ist einfach.
irgendwann werden es sich antifas einfach nicht mehr gefallen lassen, unverpixelt auf flickraccounts gestellt zu werden. und es wär doch schade um die schöne teure kamera, die doch ein so tolles accessoir ist...
grade bei leuten, die sich selbst als links oder linksradikal verstehen sollte es klar sein, dass sowas nicht geht und gefährlich ist und bei der normalen presse kommt wenigstens ein artikel bei rum. aber bildanhäufungen zum persönlichen spass auf flickr schaden den leuten ausschließlich.

diskussion um die bilder

wurde kei 23.03.2009 - 07:27
"wir können uns die diskussion um die bilder sparen, denn die antwort ist einfach.
irgendwann werden es sich antifas einfach nicht mehr gefallen lassen, unverpixelt auf flickraccounts gestellt zu werden. und es wär doch schade um die schöne teure kamera, die doch ein so tolles accessoir ist..."

ich bitte darum, endlich aufzuhören, sich als antifa zu verkleiden auf indybildungseiten. das verhalten hat sogar ein bißchen tradition, wird gerne immer wieder wiederholt, um auf bestimmten seiten zu spalten.

ein vorschlag. ist aber auch nicht gerade neu, und um ehrlich zu sein, nervt es, ihn immer wieder zu wiederholen: die leute haben mailadressen und wer sich vor dem absenden einer mail fürchtet, der sollte keine großen töne spucken auf indyseiten. kontaktiert direkt, wenn ihr irgendwo persönlichkeitsrechte berührt seht, oft kann man diskutieren, wenn es gründe gibt (ich hatte bisher nur anbaggereien von verkleideten bullen in meinem briefkasten, die wünsche derartig äußerten, also überleg Dir bitte nochmal genau, mit wem Du dich verhaltenstechnisch "sozialisierst" hier).

"wir können uns die diskussion um die bilder sparen, denn die antwort ist einfach."

nein, ich glaube, diese diskussin führen wir schön in aller ruhe zu ende.

erstens: wie gesagt - hör auf, auf dieser seite einen auf "antifa" zu machen.

zweitens.


wenn es konkretes gibt: sende mail an accountbesitzer und begründe deinen wunsch anständig.

drittens.

wenn Dein wunsch nicht bearbeitet wird, poste hier auf indy den konkreten link.

mach also deutlich, als wer Du Dich hier verkleidest - oder - mit verlaub - halt die klappe und zieh Deine handschellen, die Du hinten am vorderhintern trägst, nächstes mal gerader, sieht nämlich lustig aus auf meinem monitor.


Dich wundert der ton? dann sieh Dir Deinen an und kapier, Daß das stichwort antifa sich gut für interne spaltereien und eskalationen eignen läßt, nur müssen die leute hier evtl. nicht so dämlich sein, wie Du blauäugig vielleicht gehofft hast.

und - wenn wirklich was ist -> machs selbst mit dem fotografen aus und laß den rest der leute sich hier um das thema vielleicht kümmern

a propos thema: google-satz-tip für heute: "the question, with what to fill the “sad hole” after the nazi staff is thrown out of this place"

Leider.....

Ment0s 23.03.2009 - 08:11
.....bekommt man am "Herstellungsort" von TS sowas bis jetzt nicht auf die Beine. Dort ist auch ein Laden in dem TS verkauft wird, aber kein Protest öffentlich wird. Warum?! Wieso wird an den Randgebieten von Berlin nicht auch sowas großes aufgezogen?

keinediskussionüberetwasselbstverständliches

drähge 23.03.2009 - 15:29
es gab von anfang keine diskussion! zwischen wem überhaupt?
anderen vorwerfen, sich anonym zu äußern, aber selber ein armutszeugnis abgeben!

cool ist auch, erst soll man aufhören auf antifa zu machen und dann wird man in die polizeiecke gedrängt!

ihr braucht hier keinen fotofuzzie in schutz nehmen, nur weil ihr euch vielleicht gerne auf euren mobactionpics wiedererkennen möchtet. akzeptiert es endlich, dass es leute gibt die mit der bisherigen praxis nicht einverstanden sind.

die kamera zu zerstören, ist für mich nicht die lösung, aber wenn so etwas passiert, wäre es eine konsequenz, die dazuführen könnte, das problem zu verdeutlichen.

an eine diskussion mit den oben aufgeführten, hätte ich kein interesse!

bilderdebatte fortsetzung

muss 23.03.2009 - 23:47
lieber drähge. was hier verteidigt wird, sind allerhöchstens postitionen, ich würde diese frage entpersonalisiert betrachten. und diese antwort ansetzen mit der - diesmal nachdrücklicheren - bitte, zunächst stellung zu beziehen zum zuvor gesagten.

frage eins.

erkläre uns (uns lesern) vielleicht zunächst einmal, worin genau Du den sinn siehst, Dich lieber mit medienleuten herumzustreiten als zum beispiel - was vielleicht viel spannender wäre - zum gemeinsamen angriff auf "kameras in oliv" zu blasen. dazu hast Du immer noch kein wort gesagt. medien informieren leser, die öffentlichkeit. sie informieren leute, die auf der demo waren und über andere "flügelchen" von entfächerten demos gerne auch mal was erfahren würden, sie informieren leute, die krank waren, nicht zu demos konnten und gerne dabeigewesen wären (siehe zufriedene posts von solchen indylesern vor wenigen tagen), sie informieren demo-interessierte in anderen städten. all das in erster präferenz. das, was polizeikameras dagegen ausspucken, informiert einzig und ausschließlich die eigene polizeistruktur. nur gelegentlich - nu wenn zufällig zu so einer polizeilichen aufnahme sich eine [link:] gerichtsverhandlung entwickelt - nur dann haben plötzlich überraschte theaterbesucher manchmal den luxus einer öhm unerwarteten ansicht.

frage zwei.

auch der bierernst Deiner bisherigen antworten stößt in der rezeption - um ehrlich zu sein - bitter auf. distanz zum geschehen vermißt man, was darauf schließen läßt, daß am bemängelten bild viel zu hängen scheint. genau daher kam auch die bitte, uns (uns leser) über eine ergänzung mit einem direktlink zum beanstandeten bild ins bild zu setzen über die genaue charakteristik des problems.

frage drei.

und dann auch noch die immer noch nicht ganz verständliche erklärung, weshalb Du nicht schlicht den accountbesitzer des beanstandeten bildes direkt anmailst. warum, weil Du mit "keinem von denen diskutieren" willst? aber dann moment, dann klingt das problem weniger als ein echtes denn als reine show-aufregerei. wenn wirklich was wäre, hättest Du den besitzer anschreiben können. statt dessen müssen sich jetzt indyleser grübelnd fragen, ob da wirklich was dran ist, was und wo überhaupt und sich ablenken lassen von vielleicht wichtigeren ergänzugnen, die ja in der zwischenzeit auch erschienen sind. die ja auch ein bißchen näher an der eigentlichen thematik dieser demonstration sind.

frage vier.

definitiv vermisse ich auch eine äußerung, eine stellungnahme, etwas, was sich ernster nehmen ließe als das bisherige, zu der frage, wie Du Dich der gesetzeslage nun genau gegenüberstellst (ist gretchenfrage, ich weiß, aber wissen darf man das vielleicht schon, und zwar weil: ) - die beschriebene rechtliche grundlage gilt nunmal. ein gesicht. inmitten einer demonstration, die 1,5 (wahrscheinlich 1,7) tausend teilnehmer zählte (die teilnehmerzahlen da oben sind wieder falsch. irgendein indyschreiber kann halt nicht besonders weit rechnen, aber das verbuchen wir (wir leser) mal als leutsche fehlleistung und schwam drüber. waren 1,5 wenn nicht 1,7. - jedenfalls: wenn es sich bei der beanstandeten aufnahme um eine aufnahme der demonstration als solchen handelt, auf dem Dein gesicht eines von vielen ist, dann leider würde (zumindest bei mir, hab aber das problem zum glück sehr selten gehabt bisher) in endlosdebatten-deltas verplätschern, weil zwischen Deiner forderung, gerade ausgerechnet Dein gesicht in einem motiv wichtiger werden zu lassen als alle gesichter um Dich rum, irrational ist und zwischen Deiner zentrierung und der position des fotografen die pressefreiheit steht (und stehenbleben wird, ich würde mir da keine falschen hoffnungen machen, diesbezüglich.)

daß aber natürlich auch das nicht das ende vom lied ist und bei einer eventuellen, von Dir nicht gewünschten nahaufnahme Deines gesichts das gesetz Dir wege läßt, einzugreifen, das weißt Du. und um - sich wiederholend - abzurunden: jeder dieser rechtlichen wege beginnt zunächst mit direkter kontaktaufnahme mit (begründeter!) wunschäußerung nach tilgung eines bildes. erst dann, wenn die debatte nicht fruchtet und Du der meinung bist, im recht zu sein, erst dann schaltet man den gerichtsweg ein, um den fotografen zur löschung des besagten bildes zu bewegen. wahrscheinlich würdest Du vor gericht aber um die frage, weshalb Du den fotografen nicht schlicht selber gefragt hast, kaum herumkommen. daher ist "ich diskutier nicht mit denen" leider Deine persönliche angelegenheit, mit der der rest der indyleser möglicherweise gar nicht so dringend beschäftigt werden will. aus persönlichen, emotionalen gründen gleich zu großen fotogtafenangriffen blasen zu wollen, weil Du Dir für eine mail zu schade bist: ich setze hier einfach mal kurzerhand voraus, daß das kaum zu erfolg führen würde.



nachtrag zu "gute musik und." - ich hab ein paar leute vor ort gesprochen, die waren da - generationsbedingt - ein bißchen anderer ansicht. man muß halt auf rave stehen um. aber darüber würde ich zum beispiel kein wort verlieren. zum demoverlauf ab der ersten bis zu dieser offiziell dritten: mir ist das ganze langsam zu ... zu geduldig dem laden gegenüber, c'est tout. hunderte, dann ansteigend über tausend leute vor so nem schuppen und er steht noch: das ist es, was ich nicht ganz verstehe. nur ändern würde man an sowas nur können, wenn es allen auf so einer demo reichen würde, nicht nur kleinen grüppchen oder einzelpersonen.

kein interesse, danke

drik 24.03.2009 - 12:49
mit euch/dir habe ich wirklich kein interesse zu diskutieren oder "stellung zu beziehen"!

es kommt mir ja jetzt schon ziemlich zeitverschwenderisch vor.

steckt mich ruhig in die destruktivecke, aber bitte schreibt keine unleserlichen "romane"!

wie schon erwähnt, über etwas selbstverständliches diskutier ich nicht!

... und keine sorge! ich bin auf keinen der fotos (aller fotografen), wieder zu finden!

fenster reperatur

blah 24.03.2009 - 17:52
letzte woche konnte beobachtet werden wie mitarbeiter der firma "der-glassplitter" das kaputte schaufenster des tromsÖ reparierten! vielleicht sollte mensch firmen die geschäfte mit nazi-geschäften machen auch mal klarmachen das sie damit auf jeden fall keinen gewinn machen.

ihre friedrichshainer filiale ist übrigens in der krossenerstr. 25

siehe auch : http://www.der-glassplitter.de

HI JAHRE SPÄTER ABER BIN NEUGIERIG

ausgefüllt. viele buchstaben sprechen. 16.05.2009 - 15:26
.ja ich weiß, "jahre später", aber mich interessiert das hier jetzt irgendwie von wegen "große bilderdebatte". könnte sich der "anweisungen geber" bzw. um konkret zu sein der "anweisungen zu geben versucher" mal outen und schlicht mitteilen, ob wir (wir indyleser) es schon wieder mit einem MARK zu tun haben?



(könnte ja sein.)


(würde mich dann nicht wundern, die ganze "debatte" hier.)

(na mark halt. haben wir es hier mit mark zu tun. fragezeichen.)

(hieß doch mark. der fotografenkritikerspezialist. oder nicht.)

(interessiert mich halt jetzt.)

(mark? wenn ja, dann nur unter uns: könnteste mal langsam Deine klappe halten?)

die anderen indyleser werden´s gar nicht mitbekommen, aber WENN ich zufällich so ungefähr ins schwarze getroffen habe, dann - dann hab ich halt ungefähr per zufall ins schwärzeste getroffen und auch in jahrzehnten wird es bei solchen - im übrigen wirklich entpersonalisierten debatten - ...wird es bei solchen debatten auch in JAHRZEHTÄONEN heißen dürfen: :] "schon gut, mark."