Nazis überfallen Geschäft in Mannheim

Ladenschluss 17.01.2009 18:46 Themen: Antifa
Vor einer Demonstration gegen zwei Nazi-Läden in Ludwigshafen kam es in der Nachbarstadt Mannheim zu einem organisierten bewaffneten Überfall von etwa 50 Nazis auf den Laden „US-Shop“, der zuvor Werbung für die antifaschistische Demo gemacht hatte.
Ein Angestellter berichtete, dass gegen 12.30 Uhr etwa 50 vermummte Nazis auf den Eingang des Ladens zurannten und sofort begannen, auf die Fenster, die Einrichtung und den Angestellten mit Baseballschlägern und Steinen einzuschlagen. Nur knapp konnte sich der Mitarbeiter in das Lager des Geschäfts retten und kam mit leichten Blessuren und einem Schock davon. Im Geschäft entstand hoher Sachschaden. Die Nazis flüchteten in verschiedene Richtungen. Die Polizei konnte lediglich 17 Personen im Bereich der Konrad-Adenauer-Brücke festhalten.

Der Angriff steht im Zusammenhang mit der antifaschistischen Demonstration am selben Tag. Ungefähr 1000 Menschen demonstrierten in Ludwigshafen gegen zwei Läden der rechten Szene. Die am Überfall beteiligten Nazis sind mutmaßlich SympathisantInnen des Nazi-Ladens „Streetwear Company“ in Ludwigshafen-Süd. Hier konnte der Betreiber Malte Redeker auf seine überregionalen Kontakte zurückgreifen. AntifaschistInnen beobachteten, wie sich gegen 11.30 Uhr knapp 15 Autos vollbesetzt mit Nazis bei Heppenheim auf einer Autobahnraststätte trafen. Diese fuhren offenbar von dort aus organisiert nach Mannheim, um den von ihnen ausgewählten Laden anzugreifen. Die guten Kontakte Redekers zu Personen aus dem Raum Heppenheim/Bergstraße sind bekannt. Bei einem Überfall auf eine antifaschistische Vortragsveranstaltung in Ludwigshafen (siehe unsere PM vom 06.11.09) waren ebenfalls Nazis aus Heppenheim beteiligt.

Der Überfall stellt einen Einschüchterungsversuch gegen Menschen dar, die sich öffentlich gegen Nazis positionieren. Wir erklären uns solidarisch mit den Opfern rechter Gewalt und rufen dazu auf, den „US-Shop“ mit Spenden zu unterstützen.

Der eigentliche Skandal ist jedoch das Verhalten der Polizei. Diese war mit mehreren Hundertschaften in Mannheim und Ludwigshafen im Großeinsatz. Das JUZ in Selbstverwaltung in Mannheim wurde observiert, nach Ludwigshafen reisende AntifaschistInnen wurden schon in Mannheim kontrolliert und schikaniert. Auch während der antifaschistischen Demonstration provozierte die Polizei die TeilnehmerInnen und umringte die Demo mit einem Großaufgebot. Gegen die AntifaschistInnen wurde die gesamte Palette polizeilicher Repression und Schikanen eingesetzt.

Die Polizei war jedoch nicht in der Lage, einen organisierten Nazi-Überfall abzuwehren oder die verantwortlichen festzunehmen. Als am 22. November 50 AntifaschistInnen von Mannheim nach Ludwigshafen fuhren, um Flugblätter zu verteilen und Nazi-Aufkleber aus dem Stadtbild zu entfernen, wurden sie von einem Großaufgebot der Polizei erwartet und schikaniert. Diese Aktion war nicht öffentlich beworben, die Polizei hatte davon durch Ausspitzelung der Szene, Überwachung des Telefon- oder Email-Verkehrs oder Observation von AntifaschistInnen erfahren. Einen organiserten Angriff von 50 bewaffneten Nazis, die gemeinsam anreisen, scheint die Polizei jedoch nicht verhindern zu können.

Hier zeigt sich, wen staatliche Repression trifft. Wir werden hier in unserer These bestätigt, dass der antifaschistische Kampf nur dann wirkungsvoll sein kann, wenn er sich gegen Staat und Polizei richtet. Unsere Antwort auf Nazi-Gewalt und polizeiliche Repression heißt Solidarität. Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden uns weiter an der Kampagne „Ladenschluss – Kein Shopping für Nazis!“ beteiligen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Kauft kräftig ein unter:

Stammkunde 18.01.2009 - 17:19

Bullen

Kevin S. 18.01.2009 - 20:07
Die Bullen hätten es nicht vorher wissen können (es sei denn durch Überwachung der Nazis, was bei der zu erwartenden Reaktion auch nicht völlig aus der Welt gewesen wäre), aber sie hätten die Nazis kontrollieren müssen, als sie auf dem Weg waren. Wie auf der Demo verlautet wurde, stiegen die Nazis z.B. unter den Augen der Bullen aus dem Zug - aber warum sollten 50 (ich glaube, auf der Demo war die Zahl geringer angegeben), mit Baseballschlägern bewaffnete Nazis auch den Verdacht der Polizei erregen, die selbst damit beschäftigt ist, Antifas anzugreifen?!?! Ich selbst bin auf dem Weg zur Demo 3x kontrolliert worden und war nicht offensichtlich gewaltbereit.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 8 Kommentare

bitte nicht ergänzen

egal 17.01.2009 - 19:31
bitte nicht ergänzen sonder jedesmal ein neues thema posten bitte.
 http://de.indymedia.org/2009/01/239623.shtml

bilder

Dein Name 17.01.2009 - 22:05
Guten Abend, erstmal scheiße das sowas passieren konnte! Das die Polzei dies nicht verhinderte zeigt doch wieder einmal das sie keinen Wert darauf legen etwas gegen Nazis und Rassisten zumachen.

Die Demo in Mannheim nuja sie war sehr leise und es waren definitiv keine 1000! Demonstranten eher waren es 7-800.

Gibt es Bilder vom Laden?

Hellseher?

Hans Wurst 18.01.2009 - 02:04
Bei allem verständlichen Ärger über unverhältnismäßige Polizeieinsätze: Wie bitte hätten die Cops wissen können, dass Faschos just zur parallel stattfindenden Demo in LU in Mannheim den Army-Shop überfallen wollen? Mal ehrlich?

Shoppen gegen Nazis!!!

Kunde 18.01.2009 - 17:08
Besucht den Onlineshop oder die Ladengeschäfte und lasst ein paar Euros liegen, die haben unsere Solidarität und Unterstützung verdient!!!

lasst euch nicht kleinkriegen, eure KundInnen stehen hinter euch!!!

Ich bin doch nicht...

...blöd?! 18.01.2009 - 21:51
Also bitte Leute, die Aktion von den Nazis war schon krass….

aber deswegen unterstütze ich keinen US Imperialistischen laden. Was hätte bloß Ché Guevara dazu gesagt wenn wir in einem US ARMY SHOP einkaufen. Der hätte den Laden wahrscheinlich selber weggebombt.

Der Betreiber hat das Zeug doch nur verkauft um an uns Geld zu verdienen, jetzt hatt er auch noch die beste Werbung und ihr Deppen unterstützt das ganze noch im Namen der Revolution gegen den Imperialismus und Faschismus. Merkt ihrs auch?


Gegen US Imperialismus in jeglicher Form!!!!

Und ob …

Freund 19.01.2009 - 12:58
… du blöd bist!
Der Name ist vielleicht etwas unglücklich. Aber die Leute stehen für ihre Meinung ein und schmeißen auch Leute, die ihnen nicht gefallen raus. Sprich die gehen eigentlich täglich das Risiko ein, das Geschäft demoliert zu bekommen.
Daher wäre es vielleicht klug entweder vorm tippen den Kopf einzuschalten oder es bleiben zu lassen, anstatt sich hier zu entblöden.

Sind alle nicht irgendwie....

blöd?! 19.01.2009 - 13:02
Das verkaufen die dort in dem US Shop: Tanktop Deutscher Adler :


Da haben sich ja unsere Proteste gegen die Bundeswehr ja richtig gelohnt….?!

Bullen

Kontrolle 19.01.2009 - 17:01
Meinst du nich das die Bullen was gemacht hätten wenn 50 schwer bewaffnete Nazis durch die Mannheimer Innenstadt ziehen??? Entweder waren sie vllt gar nich bewaffnet und die Bullen dachten es wären welche von uns oder die ham se gar net gesehen. Ansonsten kann ich mir das net erklären.