Berlin - 500 bis 1000 auf Antirepressionsdemo

aktuell 12.12.2008 21:41 Themen: Militarismus Repression Soziale Kämpfe
In Berlin Kreuzberg gingen im Rahmen der Antirepressionskampagne bis zu 1000 Menschen auf die Straße
es ging sehr schnell los, die Leute kamen teilweise dem Tempo der Sitze nicht nach. Insgesammt dauerte die Demo kaum mehr als eine Stunde.

Es hallten immer wieder Sprechchöre zu den aktuellen Ereignissen in Griechenland, zur MG und dem Urteil in Dessau. Leider gingen diese oft im dominanten Lautsprecherlärm unter oder waren so kläglich, dass sie eher demotivierten. Auch der Versuch des Anheizens von Sprechchören durch den Lauti scheint zur Unsitte zu werden. Die in Ihrer Eigendynamik eher fade und wutlos daherkommenden Demos der letzten Zeit in Berlin, werden damit nicht besser! Durch das wahnsinns Tempo - was ja durchaus Mal gut sein kann, aber auch nur dann, wenn es der Dynamik gut tut - wurde die Kraft und eine Kettenbildung in der Demo nicht größer.

Am Ende waren die Leute vor lauter Raserei völlig ausgepowert. Nichts ging mehr. Die meisten Bullen konnten frühzeitig nach Hause und werden es uns danken. Insgesamt zeigte die Demo Mal wieder, die derzeitige Diskrepanz zwischen Reden und tun im linken Spektrum. Auch die Mobilisierungskraft ist nicht gerade überwältigend.

Die Polizei hielt sich, so weit ich es sehen konnte auffällig zurück und ist an keiner Eskalation interessiert. Außer am MC-doof in X-Berg - da stand sie wieder massiv mit Hunden...

Anschließend wird mit zwei Soliparties das Wochenende eingeläutet. Konsumkritik/ Kapitalismuskritik sieht anders aus!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Demo war überraschend

Wie poste ich HTML? 12.12.2008 - 22:02
Bin auf dem Weg nach Hause der Demo begegnet, wer in der O-Strasse. Ich würde etwa 800 bis 1000 Leute schätzen, die ersten 200 oder 300 liefen sogar in Ketten. Poliezi sehr massiv, auch in den Seitenstrassen anwesend. Die Demospitze wurde die ganze Route über von Polizeikamera aufgenommen. Aber war bei dem Aufruf klar. Die Zahl der Teilnehmer fand ich überraschend: die Aufrufe richteten sich ausschliesslich an bestimmte Teile der linksradikalen (Rest-)Szene, auf dem Mobilisierungsplakat eine Riotszene, die den Inhalten der Demo ein bischen zuwieder lief ("klar wir randalieren gerne - aber verhaftet uns nicht, wir haben doch nichs getan!"). Entsprechend die Demo zu 95% mit schwarzen Kapus unterwegs. Ausserdem wirkte die Demo ziemlich entschlossen. Die Schnelligkeit würde ich aber auch der Kälte zuschreiben. Irgendwie wollten alle wieder rasch ins Warme. Den Spruch vom Lautig gegen den Antifa-Laden in der Waldemarstrasse hab ich nicht ganz verstanden, hoffe mal war nur ein Scherz. Beim vorherrschenden Autismus weiss man immer nie so genau.

Transparent anna SAMA/ persönliche Demosicht

Sama32-Hausi 12.12.2008 - 22:10
Anfangs war die Demonstration echt kämpferisch, es ging gut schnell und kämpferisch voran und die Stimmung war gut, später ließ es dann ein bisschen nach. Die erste Hälfte waren ca 1000, kurz vor Schluß meiner Meinung vielleicht 1500. Als dann aber nur noch Pop-Musike gespielt wurde sind dann alle ohne großes Trara abgehauen. Beim Abgang der Demonstrant_Innen haben die Bullen nochmal so ein bisschen zeigen wollen daß sie noch da sind und ließen nur über O-Straße, Adalbert abströmen. Ne merkwürdige Demo, Militant riechend und sich auf den "Party-Abend" freuend endend.

Korrekturen

Anis Banis 12.12.2008 - 22:44
1000 Leute dürfte es sehr gut treffen, weniger als erwartet nach dem was in Athen passierte, aber auch nicht so wenig, dass es peinlich wurde.
Die Demo war total entspannt, da die Bullen nicht Spalier gingen. Ein zwei Flaschen sind im Nirgendwo zerschellt und ein paar Böller wurden gezündet.
Der Lauti war im vorderen Teil fast gar nicht zu verstehen, weshalb der Hinweis mit dem Lautilärm eher was über deine Position aussagt, als über die tatsächlichen Gegebenheiten.
Ausgepowert habe ich niemanden erlebt, aber das mag durchaus der Fall gewesen sein, ich empfand das eher als kurzen Abendspaziergang mit kleinen Sprints.

Ach ja und by the way: das war eine Demo von linksradikalen/autonomen Gruppen, wo da Konsumkritiker gewesen sein sollen und was die Demo damit zu tun hatte erschließt sich mir nicht.

habe gezählt!

meine zahlen 12.12.2008 - 23:01
ich habe in der schlesischen straße die demo an mir vorüberziehen lassen und gezählt, als die demo auf den u-bahnhof zuging. es waren da exakt 1273 Leute.

ich würde sagen alles in allem ein erfolg, es hätten aber ruhig gut 2000 werden können. vor allem die stimmung war nicht schlecht. die bullen hatten schon richtig bammel.

1200 am Lausitzer Platz. Link zu einer PE

Zählerin und Schätzer 12.12.2008 - 23:52
Es war eine lautstarke, lebendige, schnelle Demo mit meiner Meinung nach etwa 1200 Teilnehmern.

Hier ein Bericht / eine Presseerklärung:  http://einstellung.so36.net/de/pm/1225

Beitrag von ARAB war gut

bitte hier posten 12.12.2008 - 23:55
Ich fand den ersten Redebeitrag sehr gut. Er war von ARAB. Daran können sich manch Alte ein Beispiel nehmen. Kann der Redebeitrag hier veröffentlicht werden?

Wir sind alle Menschen!!!

Maly@3monkeyz.net 13.12.2008 - 00:53
Ich fand nich, dass die Sprechchöre im Lautsprecherlärm untergegangen sind oder gar kläglich und demotivierend waren. Im Gegenteil, die Demo war ziemlich laut. Was ich jedoch nich so toll fand war der letzte Satz auf der Auftaktkundgebung, von wegen - "Wir sind alle Kommunisten." Pauschal in solche Schubladen gesteckt zu werden, kann Menschen abschrecken, sich an solchen Demos zu beteiligen. Trotzdem hoffe ich, dass es 'mal langsam wieder aufwärts geht und sich in Zukunft wieder mehr Menschen auf die Straße trauen. Ansonsten schätze ich die TeilnehmerInnenzahl auch auf um die Tausend und nächstes Mal vllt. nich ganz so schnell, sind ja nicht mehr alle in den Zwanzigern. =;o)

Zum Abschluss noch ein paar Bilder...

Verbesserung!

Dein Name 13.12.2008 - 02:28
Die Demonstration war nur der Anfang vom Ende! Und wenn das Wochenende dann so weitergeht kann man sich glücklich schätzen, wie die Anto-Repressionstage in Berlin verlaufen sind! Kommt alle am Sonntag um 13.00 Uhr in den Mauerpark für ideenreiche Aktionen!

gute demo!

Radislaw 13.12.2008 - 03:16
Ich fand die Demo wirklich sehr gut. Geile Stimmung, endlich mal kämpferische Parolen und eine lustige Moderation, die nicht gähnend langweilig war. Dass die Leute sehr schnell gelaufen sind, war ja von niemandem gesteuert. Alle hatten Lust, richtig gut durch X-Berg zu rocken. Das ist aufgegangen. Im Tagesspiegel wurde geschrieben, es war eine Demo von Jugendlichen. Das war sie auch und das ist gut so. Ich sage mal es waren gut 1200 Leute, kurze Zeit am Schlesi vielleicht auch ein paar mehr.

ERGÄNZUNG

MEIN NAME 13.12.2008 - 03:21
wenn man sich die demokultur der linksradikalen in bln. anschaut war das heute ein großer fortschritt. zum ersten mal seit langer zeit viele leute in ketten. bestimmt 300 bis 400 von 1300 demonstranten (schätzung). wenn du da oben schreibst es seien 500 bis 1000 gewesen ist das absolut untertrieben. die demos sollten öfters mal so aussehen.

iN mEINEN

aUgeN 13.12.2008 - 04:24
eine der eher traurigen demos im letzen jahr,,,
was war denn das für eine unmotivierte moderation?
sprechchöre besser keine als solche und das tempo, was sollte das? hab ihr alle zentralheizung oder warum war euch so kalt?

überlegt mal. es geht um ein paar menschen, die während ihrer politischen aktivitäten mäßig militante mittel verwenden! dafür werden sie erst aufgrund von §129a später "abgeschwächt" §129 angeklagt. das kann immer noch 3 jahre KNAST bedeuten.

wieso kriegt berlin es nicht auf die reihe einen anständige solidaritätsbekundung auf die beine zu stellen.
ohne zweifel, der "MG sprech" hat bestimmt nich besonders vielen aus der seele gesprochen, aber trotzdem sollten wir alle mal kleine differenzen beiseite lassen und an einem strang ziehen. wieso schaffen es die ogrganisierten gruppen nicht mal ein wenig struktur in die demo zu bringen??? was macht ihr denn auf euren vorbereitungstreffen? war es nicht opportun mal n stimmung zu machen oder wusstet ihr nicht was zu tun?

noch ein wort zum lautischutz...
ich freue mich,dass scheinbar ne menge leute die sonst nicht im autonomen millieu unterwegs sind sich für die mg angeklagten einsetzten, aber...

eine demo mit "feuer und flamme der repression" vor dem hintergrund vor den geschehnisse in griecheland
anzukündigen, und dann leute, die nie lautischutz gemacht haben ohne transpi laufen zu lassen... unter aller sau.


das war neben der mietendemo vor ner woche das ärmste was berlin seit zwei jahren erlebt hat.

@auge

Demonstrant 13.12.2008 - 12:24
Wieso behauptest Du, es habe keinen Lautischutz mit Transpis gegeben? Den gab es doch mit vielen Leuten und Transparenten. Kann man auch gut auf einigen Fotos sehen. Einige müssen immer etwas madig machen? Ach und "MG-Sprech" - was soll das sein. Auf der Demo gab es ungefähr acht bis zehn Redebeiträge aus den unterschiedlichsten Spektren der rad. Linken - von Hausis, über Einstellungsbündnis, ALB, ARAB, GSK, von den Griechen mit völlig unterschiedlichen Schwerpunkten.

Die Nacht -Bulllenmeldungen-

-- 13.12.2008 - 13:12
presseticker der bullen von letzter nacht

Versuchte Brandstiftung – Staatsschutz ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg
# 3911

Unbekannte warfen heute früh einen Brandsatz gegen das Schaufenster einer Bankfiliale in Friedrichshain. Gegen 3 Uhr 40 hörte ein Anwohner ein Knallgeräusch in der Frankfurter Allee und alarmierte die Polizei. Am Tatort fanden die Polizisten einen Brandsatz, der von selbst erloschen war. Da eine politisch motivierte Tat nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Papiercontainer angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg
# 3913

Passanten alarmierten vergangene Nacht Polizei und Feuerwehr zu einem brennenden Papiercontainer in Kreuzberg. Sie hatten kurz nach 22 Uhr beobachtet, wie sechs Vermummte den Papierbehälter auf die Kreuzung Reichenberger- Ecke Manteuffelstraße schoben und anzündeten. Die Feuerwehr löschte den Brand, verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Brennender Pkw
Friedrichshain-Kreuzberg
# 3914

Unbekannte haben heute früh in Kreuzberg einen „Porsche“ angezündet. Ein Passant bemerkte gegen 5 Uhr 40 die Flammen an dem in der Dieffenbachstraße geparkten Pkw und alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Hinweise auf den oder die Täter gibt es bisher nicht.

Steinwürfe auf Bankfiliale
Friedrichshain-Kreuzberg
# 3912

Mindestens sechs Vermummte haben vergangene Nacht gegen 22 Uhr 05 in der Petersburger Straße in Friedrichshain Steine gegen die Fensterflächen einer Bankfiliale geworfen. Die Scheiben wurden beschädigt. Dann flüchtete die Gruppe. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.


Bekanntmachung der Demo

Seppi 13.12.2008 - 13:21
Als einer von denen, der sich erstmals zu einer Teilnahme an solch einer Veranstaltung durchgerungen hat, obwohl er schon länger sympathisiert, muss ich sagen:

Die Demo war nirgendwo bekannt. Warum nicht. Mann muss dahin gehen wo es weh tut. Massive Plakataktionen, Flyeraktionen in Universitäten und Schulen auch vor öffentlichen Gebäuden.
(A-Amt, A-Gericht)

Wie wäre es denn mal mit dem Ansatz sich nicht militant zu nennen, dafür aber wenigstens tendeziell in diese Richtung zu handeln, anstatt den Kopf heiß zu reden.

Vielleicht könnte man sich auch nicht "Solidemo" nennen, in anderen Ländern (Spanien z.B.) ist das ja auch nicht der Fall. Sich nicht abschotten. Sich nicht selbst als radikal sondern revolutionäre Bewegung betrachten, den ersten Schritt machen bevor man den 3. denkt. Was nutzt es Bullenstaat zu rufen, wenn die breite Masse damit nichts anfangen kann.

Hier kämpft niemand gegen "Bullen". Wir kämpfen "alle" gegen ein System einer Klassengesellschaft, gegen Elitären inszest, gegen Bildungs-Genozid. Gegen die mediale Endlösung. Der "Bullenstaat" ist nur ein sympthom dieses Systems - und hält eben den Kopf hin.

Können wir auf Bekanntmachungen in einfachen Sätzen mal den Zusammenhang zwischen Alexis Tod, steigenden Mieten, Hartz / Semgebühren und arbeitsunwilligen ROBOTERN in Wolfsburg oder sonstwo erklären - und sind die Köpfe der Menschen hineinversetzen?

Ich währe dabei, genauso wie 1. Mio weitere junge Menschen, die meisten wissen es nur noch nicht und sitzen lieber für 5 Lappen an der Kasse oder lassen sich in Zehlendorf für 50 Lappen ficken.

Uns wird die Möglichkeit einer "Systemneuausrichtung" auf dem Silbertablett präsentiert. Alexis, Konsumgutscheine, Finanzkrise, Rekorde über Rekorde: Gewinne, Pleiten, Ausbeutung.

Das extreme Aufgebot an "Sicherheitskräften" ist doch nur ein weiteres Indiz dafür, dass "die" da langsam Angst haben.

Revolution jetzt.
 pizza-essen@gmx.de

Bejubeln? Realistisch sehen!

aktuelle 13.12.2008 - 14:38
1. Also hier kann ja schreiben wer will und was er/ sie will - aber ehrlich am Schlesischen Tor waren wir gerade so viele, dass die Kreuzung Dicht war, da stand niemand/frau in den angrenzenden Straßen! Wenn es da über 1000 gewesen sein sollen - na wenn ihr meint.

2. Nur weil vorn gelaufen und gebrüllt wird, heißt das nix für was danach kommt, spricht also auch bloss für den Standort der jeweiligen Leute... wer vorne rennt und nicht auf hinten achtet, dem ist egal ob es ne geschlossene Demo ist... Das mit der Kälte stimmt, deshalb muss aber nicht in einer Stunde ne angemeldete Demo enden.

3. Autonom - schön wenn Ihr das so seht - ich verstehe was anderes darunter, als nur in Schwarz rumzulaufen. Und ja verdammt, diese Partiesanenscheiße in Berlin, wo Parties Zeit- und Aufwandsreich organisiert und von den meisten kräftig Konsumiert werden, stehen in einem schlechten Verhältnis zu Demos und Aktionen. Das sollte zumindest selbstkritisch in Frage gestellt werden können!

4. Ich habe auch keine Lust mich schubladenmäßig als Kommunist von Lautidurchsagen bezeichenen zu lassen und die Nummer mit den Piraten, den unsere Sympathie gelte, fand ich zumindest in dieser Form ein bisschen arg vereinfachend - klang ja so, als würden diese den Reichtum dann gerecht unter Arme verteilen und als gäbe es dahinter keine Strukturen, die letztlich genauso kapitalistisch funktionieren, wie der Rest der Welt...

So jut mit der Maulerei - war ja trotzdem gut da zu sein und denen die da sind, sollte es ja um Reflektion gehen. Was ist eine erfolgreiche Demo - das ist und bleibt die Frage?

weniger als 1000

dabeijeweesener 13.12.2008 - 16:18
Als die Demo losging waren keine 1000Leutchen da, nicht am Schlesischem Tor und auch nicht am Heinrichplatz(Demoende).
Sorry, wenn Ihr mich für unsolidarisch haltet, aber ich war da und im Gegensatz zu "meine zahlen" und den Anderen, die gerne mehr Menschen, als ich gesehen haben möchten, hatte ich den Eindruck, dass wir nicht mehr als 500 waren.
1000 Menschen am H-Platz, am Kotti oder Schlesischem hätten viel mehr Platz eingenommen.



Zivis stoppten die Zeit mit, schnellste Demo seit langem - Rekord!


Solidarität mit Axel, Florian, Oliver oder Alexis sieht anders aus!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 12 Kommentare

Solidarität auch aus Hamburg

(muss ausgefüllt werden) 12.12.2008 - 22:33
Super, weiter so!

ich finde den aufruf von arab

... 13.12.2008 - 00:50
den ich selbst geschrieben habe auch so gut, dass ich darum bitte ihn hier zu posten! wie peinlich...

peinlich

hm 13.12.2008 - 02:06
was soll eigentlich in letzter zeit dauernd der klägliche versuch eure sama als politisches hausprojekt darstellen zu wollen. ein banner an der fassade ändert leider auch nichts an der bewohnerschaft...
hat das foto sama 32 von aussen irgendwas mit der heutigen demo zu tun oder weshalb musst du das hier posten? vielleicht sollte ich meinem kommentar auch ein foto von meinem hund hinzufügen, könnte ja irgendjemand interessieren....

huhu

gaby 13.12.2008 - 03:25
schöne pressemitteilung der alb. optimal auf bürgerliche medien zugeschnitten da schreiben die vielleicht auch was.

die Presse schweigt...

no 13.12.2008 - 09:51
keine Meldungen darüber dass es in Berlin überhaupt ne Demo gab in der gutbürgerlichen Pressen.

hätts geknallt hätte es bei den vielen anwesenden Journalisten bestimmt ne live-berichterstattung gegeben...

immer dasselbe

Na denn, auf zur FREE MUMIA Demo

Kurt 13.12.2008 - 11:51
heute


Demonstration FREE MUMIA! Weg mit der Todesstrafe überall!
13.30 Berlin Oranienplatz / Kreuzberg (bis zur neuen US Botschaft)

Demonstration FREIHEIT für MUMIA ABU-JAMAL!
12.00 Uhr HBF / Glockengießerwall

Demonstration Freiheit für Mumia Abu-Jamal! Abschaffung der Todesstrafe welteit!
14.00 Bern, CH, Neugasse (von da zum US-Konsulat)

alles egal

h. herbst 13.12.2008 - 12:18
die demo war um kurz nach 21 uhr beendet. da kann auch noch nicht viel in der zeitung stehen. ansonsten fand ich es klasse! die meinungen scheinen ja etwas auseinander zu gehen. egal ob es 100 oder 10000 leute sind. es war ein klares und für mich am rande stehenden ein gut aussehendes solidaritätsbekenntnis. das war auch bitter nötig!

Demo richtete sich nur an Szene

d 13.12.2008 - 12:56
Ist ja schön dass die radikale Linke überhaupt noch was auf die Reihe bekomt. Trotzdem Kritik: Wenn man schon Öffentlichkeit will, warum können solche Demos dann nicht am frühen Tag stattfinden?

Ok, schauen wir mal und warten was bei dem Vorschlag aus England rauskommt.

20.12. überregionale Demo in Hamburg

... 13.12.2008 - 13:09
Solidarität ist eine Waffe
Aufstand ist ein Argument

Am Sa. den 20.12.08 findet in Hamburg eine überregionale Demo gegen den Mord an Alexis Grigoropoulos in Athen und die Freisprechung der verantwortlichen Polizisten an dem Tod von Oury Jalloh in Dessau und Laye Condé in Bremen statt. Alexis Grigoropoulos wurde von Mitgliedern einer polizeilichen Sondereinheit in Athen erschossen. Laye Condé wurde durch den Einsatz von Brechmitteln umgebracht und Oury Jalloh ist in einer Zelle verbrannt. Die Mobilisierung ist auf eure Unterstützung angewiesen! Sie soll ein öffentlich wahrnehmbarer Ausdruck von Protest und Solidarität mit den revoltierenden Jugendlichen in Griechenland sein.

Die aktuellen Widersprüche in der Gesellschaft die Streiks, die Kämpfe an den Universitäten und Schulen sind kein spezifisch griechisches Moment. Wir empfinden wir die Forderungen und Beweggründe der jetzigen Proteste in Griechenland als universell und auf uns übertragbar: Die Entwaffnung der Polizei, das Verbot von Tränengas, die Auflösung polizeilicher Spezialeinheiten und die Wut über kaum existierende juristischen Konsequenzen für Polizist_innen die im Amt foltern oder morden.

Solidarität mit den Betroffenen staatlicher Repression in Griechenland und überall!
Freilassung aller Gefangener und Einstellung aller Verfahren!
Kapitalismus abschaffen - Patriarchat versenken!

Samstag 20.12.08
überegionale Demonstration
14 Uhr Uni Hamburg/ Allende-Platz
Richtung Hauptbahnhof/St. Georg

Samstag 20.12.08
Kundgebung am griechischen Konsulat
ab 17 Uhr Gänsemarkt / ABC-Straße

Aufruf und Infos:  http://www.nadir.org/regierung-stuerzen
Kontakt und Schlafplätze:  aufstand-ist-ein-argument@nadir.org

VV und Mobilisierungsveranstaltung
Mittwoch 17.12.08
19 Uhr in der Roten Flora

"Wir sind alle Kommunisten"

Antifa 13.12.2008 - 16:25
Antikommunismus ist pathologisch. Beim ersten Redebeitrag wurden keine Leute pauschal zu "Kommunisten" erklärt, sondern es wurde gesagt im Hinblick auf die Forderung nach weniger Polizeigewalt, faire Prozesse und demokratische Rechte:

"(..) Nein, wir sind nicht unschuldig. Wir sind Schuldig. Wir wollen diese Gesellschaft zerstören, wir meinen sie ist Scheisse und glauben gute Argumente dafür zu haben. Wir sind alle Terroristen, Kriminelle, Steinewerfer, Anarchisten, Chaoten und Kommunisten (..)"

Schon komisch das sich keine Aufregt als "Terrorist", "Krimineller" oder "Steinewerfer" bezeichnet zu werden aber alle damit ein Problem haben mit Kommunisten in einen Topf gesteckt zu haben.

Zwischen Kritik an stalinistischen und autoritären Politikkonzepten und wahnhaften Antikommunismus gibt es einen Unterschied. Auch wen die Trennsschärfe für die auf pawlowsche Reflexe reagieren Linke Szene verschwinden tut...


Ansonsten. Hätte mehr gehen können. Viele Leute, aber der Funke wollte nicht überspringen.
Keine Schlechte Demo, grade für das Thema (Repression) was ja eher weniger Leute mobilisiert. Aber auch keine Aktion an die Mensch sich noch Jahre später gerne erinnert. Solide Demonstration. Gute Inhalte. Passive Teilnehmer. Berlin halt...




Demovorbereitung

los 13.12.2008 - 17:29
Die Demo war zu schnell, das Transparent wurde falsch getragen, abends sind Leute auf Partys gegangen, das Plakat war hässlich, es hätte mehr geworben werden können, es waren zu wenig Leute da, es ist nichts passiert, die Moderation war langweilig.
In einer Konsumgesellschaft erwartet offenbar sogar die radikale Linke einen deutsch gründlich vorbereiteten Riot von der Demovorbereitung. Das die anderen Demoteilnehmer oder eine "Szene" nichts dafür kann, wenn nicht mehr kommen, sollte klar sein. Dass mehr gehen könnte siehe Athen ist offensichtlich.
Es ist ebenfalls klar, dass viel zu wenig Leute sich an Vorbereitungen beteiligen und dass in der linke Szene in Berlin nur noch wenige organisierte Gruppen tätig sind.
Deswegen: wenn die Demo zu schnell und die Moderation zu langweilig war: Demo selber machen oder einfach ohne Demo tätig werden. Die Polizeipressemeldungen zeigen ja was zumindest für versprengte Gruppen noch möglich ist.
Die Erklärung warum es gestern in Berlin nicht zur Revolution kam, ist bestimmt nicht das Tempo der Demo.
Solange die Ergänzungsspalte von Indymedia noch Sinn machen sollte, bitte konstruktive Kritik. Und versuchen selbst die Situation zu verändern. In der Vorbereitungsgruppe beim nächsten Mal übers Tempo oder das Bannerhalten reden.
Und nicht gemütlich im Wohnzimmer sitzen und nachdem gestern seid langer Zeit noch einmal eine Demo besucht wurde, genüsslich feststellen: Die linke Szene ist so doof. Die sind schuld. Jetzt mach ich gar nichts mehr.

Lesen ist eine Kunst...

Maly@3monkeyz.net 13.12.2008 - 17:35
Ja, ja Kritik gegen Pauschalisierung und Schubladendenken schön als Antikommunismus abtun, von wegen "wahnhaften Antikommunismus", blah, blah...vllt. sollest du 'mal lieber genauer lesen, es handelte sich nicht um den von dir erwähnten Redebeitrag sondern den letzten Redebeitrag der Auftaktveranstaltung, den der Stimme nach eine Frau verlesen hat und der endete nun 'mal mit: "Wir sind alle Kommunisten."