Convergence Center Köln: Rückblick

Convergence Center Köln 30.09.2008 11:53 Themen: Antifa Antirassismus Freiräume
Der „Anti-Islamisierungs-Kongress“ von pro Köln wurde verhindert, viele hundert AktivistInnen aus ganz Deutschland und Europa sind wieder aus Köln abgereist und auch das Convergence Center hat seine Tore nach einem langen Wochenende wieder geschlossen. Dies wollen wir von der Convergence-Center-Gruppe zum Anlass nehmen, aus unserer Sicht einen kurzen Rückblick auf das vergangene Wochenende zu geben.

Was gab es alles?

In den drei Tagen, an denen das Convergence Center geöffnet war, haben über 800 Menschen in den insgesamt elf Schlaforten und vielen privaten Unterkünften übernachtet (Donnerstag: 40, Freitag: 800, Samstag: 400). All diese wurden mit Essen versorgt, so dass wir am Wochenende etwa 1200 warme Mahlzeiten und ebenso viele Frühstücke ausgegeben haben. Neben Übernachtung, Verpflegung und einem dauerhaft besetzten Infopunkt gab es im CC auch Internet, Infomaterial, Sanitäter und ein out-of-action-Team. Auch haben wir uns spontan nach unseren Möglichkeiten an Rücktransport und Versorgung der am Samstag nach Brühl verschleppten AktivistInnen beteiligt.

Im Vorfeld

Viele Anmeldungen für Schlafplätze erreichten uns erst in den letzten Tagen vor dem Kongress. Zwar ist es uns gelungen, für alle Angereisten Schlafplätze zur Verfügung zu stellen. Da wir jedoch sehr kurzfristig noch große Kapazitäten schaffen mussten, war dies teilweise mit relativ hohen Kosten und vor allem viel zusätzlicher Arbeit verbunden. Auch sind einige der angemeldeten Gruppen schlussendlich nicht im CC erschienen, so dass viele Schlafplätze nicht ausgelastet waren. Auch wenn es natürlich immer möglich sein muss, auch noch spontan anzureisen, wäre es sicher sinnvoll gewesen, Anmeldungen etwas verbindlicher zu handhaben; auch wir hätten darauf deutlicher hinweisen können.

Die Suche nach Schlaforten hätte sich dabei insgesamt viel einfacher gestalten können, wenn die Stadt Köln, welche sich schon im Vorfeld nach außen hin sehr mit ihrem Engagement gegen den pro-Köln-Kongress rühmte, bereit gewesen wäre, uns eine Großunterkunft zur Verfügung zu stellen. Nach mehreren Wochen mit positiven Signalen und angedeuteten Zusagen von Seiten der Stadtverwaltung wurde uns jedoch wenige Tage vor dem Kongress mitgeteilt, dass die Stadt keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen könne. Lediglich das Freibad in Vingst wurde uns unter erheblich Auflagen und Kosten angeboten. Aufgrund der großen Zahl der Anmeldungen waren wir dann gezwungen, dieses „Angebot“ anzunehmen, um eine Unterbringung aller Gäste sicher zu stellen. Hätte die Stadt ihren großen Worten auch Taten folgen lassen, wäre mehreren hundert Menschen das Schlafen in kalten Zelten erspart geblieben.

Finanzen

Insgesamt sind im Rahmen des CC Kosten in Höhe von etwa 6000 Euro angefallen. Einen Teil dieser Ausgaben konnten wir aus eigenen Mitteln finanzieren, auch das „Bündnis gegen pro Köln“ hat das CC finanziell unterstützt. Etwa 3000 Euro wurden im Laufe des Wochenendes für Essen und Schlafplätze gespendet, so dass unsere Unkosten insgesamt nahezu gedeckt sind.

Polizei im CC

Zwei unserer Schlaforte, das Schützenheim in Höhenberg sowie das Freibad in Vingst, wurden am Samstag Morgen von der Polizei aufgesucht. Im Schützenheim gelang es, ein Eindringen der Polizeieinheiten in das Gebäude zu verhindern, allerdings mussten alle Anwesenden beim Verlassen ihre Personalien abgeben. Im Freibad Vingst ist es uns hingegen nicht gelungen, eine bayrische USK-Polizeieinheit am Betreten des Geländes zu hindern. Zwar konnten alle Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Freibad aufhielten, das Gelände rechtzeitig verlassen, dennoch konnte die Polizei Fotos und Filmaufnahmen von den Zelten machen.Insgesamt war die Polizei nur wenige Minuten auf dem Gelände und hat somit das Camp nicht intensiv durchsucht - aber auch das hätte nicht passieren dürfen. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir dann auch im Laufe des Tages entschieden, das Camp im Freibad Vingst vorzeitig aufzulösen und den Leuten, die in den Zelten geschlafen hatten, andere und wärmere Schlafplätze zuzuteilen.

Fazit

Unabhängig von diesen kleineren und größeren Problemen ziehen wir von der Convergence-Center-Gruppe ein rundum positives Fazit. Sicher hat das Angebot eines Convergence Centers seinen Teil zu der gelungenen bundes- und europaweiten Mobilisierung beigetragen. Und auch im Laufe des Wochenendes stellte das CC einen wichtigen Anlaufpunkt für auswärtige AktivistInnen dar. Eure Beteiligung hat in großem Maße zu den erfolgreichen Blockaden des pro-Köln-Kongresses beigetragen. Wir bedanken uns bei den Einzelpersonen und Vereinen, die uns die vielen Schlafplätze zur Verfügung gestellt haben und bei allen Menschen, die rund um das Convergence Center und die Schlafplätze mitgeholfen haben.

Kontakt und Fundsachen

Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zum Convergence Center habt, erreicht ihr uns weiterhin unter folgender E-Mail-Adresse: convergencecenterkoeln@riseup.netFalls ihr noch Dinge vermisst, die ihr an einem der Schlaforte liegen gelassen habt, meldet euch bitte so schnell wie möglich, spätestens aber am 5. Oktober, ebenfalls unter dieser Adresse.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Rassistinnenkongress in Köln verhindert!

antifa-blogger 30.09.2008 - 12:08
was am besagten september-we in köln so los war (und auch im vorfeld) erfahrt Ihr u.a. auf  http://antifa-aktionen.blogspot.com/2008/09/rassistinnenkongress-in-kln-verhindert_22.html .

stay tuned - keep on rockin´!

Einfach nur klasse !!!!

Afa 30.09.2008 - 12:40
Dem kann ich nur zustimmen. Trotz dem großen Andrang und der Hektik bei den Organisatoren im CC, war die Atmosphäre einfach nur klasse. Total entspannt, es wurde sich um die Leute gekümmert, das Essen war super und man hat selbst am FR um 24 Uhr noch spontan Schlafplätze bekommen.
Davon kann man sich bei künftigen Großdemos noch wat abgucken.

Großes Lob an die Orga ;-)

super

richtig 30.09.2008 - 13:44
Das Wochenende in Köln war von der gesamten Organisation her perfekt. Vielen Dank, da kann man sich echt was abschauen.

Das Einzige was ich kritisieren würde, ist wie bei schon so vielen bundesweit mobilisierten Demos (z.B. Frankfurt 7.7.), dass es am abend nach der Action keinen richtigen Ort gibt, wo man sich mit möglichst vielen Aktivisten zum gemeinsamen Feiern treffen kann. In Köln waren am Samstag ein paar Leute im CC, vielleicht ein paar auf dem Bauwagenplatz, aber offiziel im Rahmen des Wochenendes lief gar nichts ausser dem Freitagskonzert, was eigentlich unsinnig ist, wenn es am Samstag früh aufstehen heisst und die meisten Aktivisten auch erst Samstag morgens anreisen.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 5 Kommentare

Einen kleinen Anstoß

adadad 30.09.2008 - 17:49
Nun, Köln ist vorbei, was jetzt? Es haben sich so viele Strukturen aufgebaut-jetzt wird alles fallengelassen?
Anti-Islam Kongress der Rechten-gescheitert. Wie wäre es nun mit einem Kongress der Linken, ein Vorstoß, um neues zu etablieren!

Ich stelle mir grad so etwas wie einen antikapitalistischen Kongress Köln 2009 vor.
Wie wärs?

Danke für alles...

antifa 30.09.2008 - 21:39
danke für die pennplätze, für das essenm für die infos... ihr seit die Besten!

Noch ein Anstoß

Ostler 30.09.2008 - 22:38
Das soll jetzt den Erfolg in Köln nicht abwerten, aber wie wäre es mal mit einem richtigen Naziaufmarsch? ;) Der nächste Großaufmarsch findet definitiv wieder anlässlich des 13.02.2009 in Dresden statt. Sicher müssen sich da die Leute vor Ort auch mal rühren und konsensfähiger werden, aber ein bißchen mehr Support von außerhalb (ruhig mit eigenen Akzenten) wäre angesichts der Größenordnung durchaus begrüßenswert.

link zum Indy-Feature zum 13.02.2008 in Dresden:
 http://de.indymedia.org/2008/02/207530.shtml

Super Organisation

antifa 30.09.2008 - 23:20
Auch aus M-V noch mal ein super Dankeschön für die klasse Organisation des CC!! Ohne die angebotenen Pennplätze hätten wir diese weite Reise sicherlich nicht antreten können. Es wurde wirklich an alles gedacht und wir aus dem Freibad haben auch ganz schnell neue Schlafplätze für die Nacht zum Sonntag bekommen.

Danke auch noch mal an den Sicherheitsdienst der kostenlos das Zeltlager bewacht hat (war eine Auflage der Stadt)!!

Mit antifaschistischen Grüßen

zufriedenheit von mir und ein dickes Lob

Lob an Versorger 01.10.2008 - 15:43
Ich bin der Meinung die Orga im Vorfeld und die Versorgung während des Kongresses waren sehr gut. Obwohl alle fertig waren nach Aktionen und vom frühen Aufstehen habt ihr es geschafft, dass das Wetter und die Stimmung immer gut waren. Die Versorgung mit den Infos und Essen hat auch geklappt! Wir haben nichts zu meckern. Herzlichen Dank, an alle Helfer. Gibts denn noch ein Spenden Konto oder so, weil eure Kosten sind ja noch nicht komplett gedeckt