Naziaufmarsch 1. Mai 2009 in Hannover

AR-Team 23.09.2008 21:31 Themen: Antifa

Am 1. Mai 2009 wollen alte und neue Nazis durch Hannover marschieren, doch schon jetzt, gute acht Monate vorher, regt sich vielfältiger Widerstand.

Anfang September wurde bekannt, dass Neonazis aus dem Umfeld der Freien Kräfte einen Aufmarsch unter dem Motto „Schluss mit Verarmung, Überfremdung und Meinungsdiktatur - Nationaler Sozialismus jetzt!“  für den 1.Mai 2009 in Hannover angemeldet haben.
Als Anmelder fungiert ein Führungskader der Kameradschaft 73, Dennis Bührig aus Celle, dieser gibt eine erwartete Teilnehmerzahl von 500 – 1000 Personen an. Es ist aber davon auszugehen, dass an diesem Tag mehr Neonazis auf den Straßen der niedersächsischen Landeshauptstadt unterwegs sein werden.

Dennis Bührig aus Celle

Welches Spektrum der Nazis hauptsächlich teilnehmen wird, hängt vor allem davon ab, ob es, wie dieses Jahr, anlässlich des 1. Mais eine Spaltung der Neonazi Szene geben wird.  In diesem Jahr marschierten Freie Kräfte hauptsächlich in Hamburg und NPD-Anhänger zur selben Zeit in Nürnberg. Falls dies wieder passiert, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer größtenteils aus der Kameradschaftsszene komme.Sollte es nicht zu dieser Spaltung kommen, ist damit zu rechnen, dass der Aufmarsch deutlich größer wird, als der diesjährige in Hamburg.
Ob es zu einer Spaltung kommt ist jedoch zurzeit ungewiss. Fakt ist aber, dass die Demonstration eine der größten im nächsten Jahr werden soll, dafür spricht nicht nur, dass die Neonazis bereits seit einigen Wochen mobilisieren.

Der angemeldete Start- und Zielpunkt der Nazidemonstration ist der ZOB, von dort aus wollen sie durch die Innstadt (Steintor) und durch Hannover-Linden marschieren.
Linden ist das alte Zentrum der Arbeiterbewegung, hat eine rege linkspolitische Szene und einen hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund.
Wie auch in diesem Jahr in Hamburg-Barmbek, ist dies als gezielte Provokation von Seiten der Neonazis zu werten. Provokativ ist es auch, dass die am Klagemarkt vorbeimarschieren. Auf diesem findet traditionell die 1. Mai Kundgebung des DGB mit mehreren Tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.

Bereits jetzt regt sich in Hannover Widerstand gegen den Plan der Nazis. Es wurden bereits zehn Gegenveranstaltungen für verschiedene Straßen und Plätze angemeldet. Es ist außerdem davon auszugehen, dass bis zum 1. Mai noch weitere Demonstrationen und Kundgebungen im gesamten Stadtgebiet angemeldet werden. Für Antifaschistinnen und Antifaschisten hat dies, zumindest theoretisch, den Vorteil, dass sie sich relativ frei in der Stadt bewegen können.
Höchstwahrscheinlich wird es wieder ein breites Bündnis, ähnlich wie beim NPD-Wahlkampfauftakt im September 2007, geben. Außerdem ist mit mehreren tausend (autonomen) Antifas aus ganz (Nord)deutschland zu rechnen.

Wie die Aktionen gegen den Naziaufmarsch aussehen werden, kan man zurzeit noch nicht zu sagen. Ein effektives Mittel, wäre ein Aufruf zu zivilen Ungehorsam in Form von Sitzblockaden.
Wie erfolgreich dies zur Verhinderung eines Treffens von Rechtsextremen sein kann, hat man zuletzt am vergangenen Wochenende beim Protest gegen den Anti-Islam-Kongress in Köln gesehen.
Ob es aber überhaupt soweit kommt, bleibt abzuwarten, denn Polizei und Stadt werden wahrscheinlich alles versuchen den Aufmarsch der extremen Rechten zu verbieten

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Route der Nazis

Lindener Butjer 23.09.2008 - 23:25
Bevor hier weiter Falschmeldungen kursieren!

Die Nazis wollen nicht "durch" Linden laufen. Sie haben ihre Route bis zur Spinnereistr./Ecke Elisenstr. angemeldet und wollen dann wieder zurück in die Calenberger Neustadt. Das heißt, sie wollen über die Ihmebrücke bei den Stadtwerken nach Linden rein!!!
Direkt auf der anderen Seite haben sie ein 60 minütige Kundgebung angemeldet. Das ist selbstverständlich eine reine Provokation. Sie wollen 60 Minuten auf Lindener Boden stehen und hetzen, mehr trauen sie sich nicht!

Hier die angemeldet Route der Nazis (Angemeldet von 12.00 - 20.00 Uhr!!!:

Hauptbahnhof (ZOB) -->
Kurt-Schumacher-Str. -->
Steintor -->
Goethestr. -->
Brühlstr. (Kundgebung vorm Arbeitsamt angemeldet!)-->
Königsworther Platz -->
Königsworther Str. -->
Glocksee Kreuzung --->
Spinnereistr. (über die Brücke...)
60 Minuten Kundgebung auf der Lindener Seite
--> zurück über die Brücke
Braunstr.-->
Goetheplatz-->
Goethestr.-->
Steintor-->
Goseriede-->
Klagesmarkt-Kreisel -->
Celler Str.--->
Hamburger Alle-->
ZOB

Lasst uns dafür sorgen, dass es nicht soweit kommt! Naziaufmarsch verhindern! Hannover bleibt rot!!!

1. Mai feiern

Galenit 27.09.2008 - 14:29
Das wird sicher ein lustiger 1. Mai.

Am Klagesmarkt vorbei, wo jedes Jahr eine Grossveranstalltung der Gewerkschaften stadtfindet.
Richtung Linden, keine 5 Minuten vom 1. Maifest des Faust entfernt.

Und dazu noch über die Brücke, die Klagesmarktfeierer im Rücken, die Faustleute vor sich wird es sicher feucht, für die Nasen, und fröhlich, für uns.

Falls sie den überhaupt vom HBF wegkommen, der Polizei ist sicher nicht daran gelegen am 1. Mai mit Bildern, wie sie dem rechten Pack den Weg gegen friedliche Blockierer freiknüppeln, in die Medien zu kommen ...

Umzingeln - Blockieren - Verhindern

block-it.org 12.03.2009 - 13:27

Umzingeln - Blockieren - Verhindern

Um zu verhindern, dass ihnen dies gelingt, müssen wir am 1. Mai in Hannover gemeinsam mit vielen Menschen auf die Straße gehen und den Auftaktkundgebungsort der Nazis umzingeln. Wenn sie eine Kundgebung abhalten, werden wir lauter sein. Wenn Behörden und Gerichte ihren Aufmarsch genehmigen, wird ihnen der Weg blockiert. Umzingelung und Blockaden sind für uns am 1. Mai die richtige Aktionsform, weil sie von vielen Menschen, unabhängig von Alter und politischem Background, getragen werden können. In einer großen, kollektiven Aktion des zivilen Ungehorsams können wir den Aufmarsch verhindern und so, unabhängig von staatlichen Autoritäten, etwas bewegen. Die Erfahrungen in Städten wie Jena, Lübeck und Köln haben bewiesen, dass wir es schaffen können.

Gemeinsam werden wir den Aufmarsch der Nazis verhindern!

Kommt am 1. Mai zu den Umzingelungspunkten rund um den ZOB!
Kommt vorher zu den Aktionstrainings!

www.block-it.org

Nazidemo (vorerst) verboten

ein antifaschist 05.04.2009 - 18:02
Nazidemo vom Bullenchef aus Hannover vorerst verboten. Gerichtliche Proteste der Faschos sind aber wohl zu erwarten.

 http://www.presseportal.de/polizeipresse/meldung/1372689/

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Also. Irgendwann reichts.

nervig. 23.09.2008 - 22:03
Warum wollen die eigentlich immer aufs Maul? Ich meine, es hat keinen Sinn, zum 1. Mai irgendwelchen Nazis hinterherzulaufen. Der 1. Mai gehört von der Linken mit progressiver Thematik gefüllt.