Köln: No-Go-Area für Nicht-DemonstrantInnen?

No-Köln 15.09.2008 13:09 Themen: Antifa Repression
+++ Kölner OB: "Wer nicht unbedingt in die Stadt muß, sollte raus bleiben! - Kinder sowieso!" +++ Gerüchte um Neo-Nazis und Autonome Nationalisten +++ Erfolgreiche Blockade-Trainings in verschiedenen Städten +++
Während in zahlreichen Städten im In-und Ausland die Vorbereitungen für und wider den Pro-Köln-Kongress auf Hochturen laufen, ist die Taktik von Stadt, Polizei und Medien in diesen Tagen wenig durchsichtig. Auf der einen Seite wird versucht die Kölner Bevölkerung mit Wir-haben-alles-im-Griff-Parolen zu beruhigen, auf der anderen Seite spricht der Kölner Oberbürgermeister in einem Rado-Interview (  http://radio-koeln.de/koeln/rk/269427 ) von einer großen Angst vor Gewaltszenen und rät der Bevölkerung: "Wer nicht unbedingt in die Stadt muß, sollte auch raus bleiben! - Kinder sowieso!"

Aber auch auf der Seite der Gegenproteste gibt es derzeit allerlei Angst vor der Gewalt - nämlich der von organisierten Neo-Nazis und Autonomen Nationalisten. So mehren sich die (bisher unbestätigten) Gerüchte, daß diese Gruppen am 19. und 20. September ebenfalls versuchen könnten in Köln aufzumarschieren.
Denn erst bei der letzten Demonstration von Pro-Köln in Köln-Ehrenfeld hatten sich Hooligans aus dem Neo-Nazi-Spektrum, ganz unabhängig von der Pro-Köln-Demonstration und zum Ärger der Pro-Köln-Funktionäre, nach einer zeitgleichen Neo-Nazi-"Spontan"demonstration regelrechte Jagdszenen mit Polizei und Antifas geliefert.
Laut Medienberichten ist auch beim kommenden Pro-Köln-Kongress die Sorge der Pro-Funktionäre vor zeitgleich aufmarschierenden Skinheads und Hooligans groß, könnten diese doch das lange aufgebaute bürgerliche Bild von Pro-Köln schnell zerstören.

Es scheint also, als stünde Köln am Samstag ein äußerst unübersichtliches Szenario bevor. Es gilt deshalb umso mehr vorsichtig zu sein, sich nicht provozieren zu lassen und vor allem Ruhe zu bewahren.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Sehe ich anders!

xyz 15.09.2008 - 13:55
Also bitte, selbst wenn die ganzen 150 "AN"-Deppen, aus ganz NRW anreisen. Es werden mind. über 10 000 Gegendemonstranten erwartet. Was meint ihr wieviele darunter sind, die einmal mit diesem "AN" Häufchen abrechnen wollen? Ansonsten sei noch gesagt, die freien Neonazis wollen mit Pro Köln nichts zu tun haben und Pro Köln genauso nichts mit ihnen.

Antifa Demo 19. September in Köln

.... 15.09.2008 - 14:08
Am Freitag, den 19. September, findet die bundesweite antifaschistische Demonstration gegen den sogenannten “Anti-Islam-Kongress” in der Kölner Innenstadt statt. Unter dem Motto: “Fight the Game! Rassismus, Islamismus, Nationalismus und Kapitalismus bekämpfen!” rufen mehrere Antifa-Gruppen zur teilnahme auf, darüber hinaus mobilisiert das Umsganze-Büdniss unter dem Slogan: “Paradies Now! Nationale und Religiöse Kollektive kippen!“.


Beginn der Demonstration:

19 Uhr, Köln Hauptbahnhof (Bahnhofvorplatz)
Ticker:

Ab Freitag morgens wird es unter:  http://ticker.hingesetzt.mobi/ für Aktionen und insbesondere die Demo am Abend einen Ticker mit den aktuellen Stand geben.

Wie ihr ihn benutzen könnt, erfahrt ihr hier…

Der WAP-Ticker:
Alles was ihr braucht ist euer Handy, wenn dies nicht älter als 5 Jahre alt ist, kann es WAP. Ihr stellt nun eine Verbindung mit dem INTERNET her - vielen wird das schon aus Versehen passiert sein, wenn ihr einfach nur den falschen Knopf gedrückt habt. Schaut also nach ob ihr in eurem Handy irgendwas findet, was nach ‘online’, ‘Internet’ oder nach ‘WAP’ klingt (Sollte das nicht der Fall sein, schaut im Benutzerhandbuch eures Handyhersteller nach).
Irgendwo könnt ihr eine Adresse eingeben, welche Seite ihr anwählen könnt. Dort tragt ihr ein:  http://ticker.hingesetzt.mobi/ Wenn ihr die Seite aufruft, lest ihr dann die aktuellsten Informationen, die es rund um den Naziaufmarsch gibt.

Warum sollte ich den WAP-Ticker benutzen, ich kann doch auch das Infotelefon anrufen?
Natürlich könnt ihr auch das Infotelefon anrufen, nur ist das erstens recht teuer und zweitens ist die Wahrscheinlichkeit, dass dort gerade besetzt sein wird recht hoch. Alles, was ihr sonst über das Infotelefon erfahren würdet, steht auch im Ticker!

Wie über das Handy ins Internet, dass ist doch so teuer…
Als Faustregel gilt: 1x mal anrufen und eine Minute mit dem Infotelefon reden ist genauso teuer, wie 10x den Ticker abrufen. Dort wird nämlich nur Text übertragen und da die Abrechnung kilobyteweise erfolgt (also nach der Menge der übertragenden Daten) ist das extrem kostengünstig.

Kann jemand mitkriegen, dass du unsere Seite angesurft hast?
Im Prinzip schon, allerdings weiß das nur dein Handyprovider. Wenn du das Infotelefon anrufen würdest, wird deine Rufnummer und Gerätenummer deines Handy automatisch mit übertragen. Die Polizei müsste also nur schauen, wer bei dem Infotelefon anruft und hätte deine Identität, Den WAP-Ticker zu überwachen bringt gar nix, denn dort wird nur die IP-Adresse deines Providers (weil du einen sogenannten Proxy-Server benutzt) übertragen. Eine Rückverfolgung ist damit praktisch unmöglich.

Ab wann der WAP-Ticker geschaltet?
Ab Freitag morgens bis Freitag Nacht. (19. September)
Tipps und Tricks:

Auf der Seite des Convergence Center Köln findet Ihr neben einer Kontaktmöglichkeit alle Informationen die Schlafmöglichkeiten, örtliche AnsprechpartnerInnen, Essen etc. beinhalten.
 http://www.hingesetzt.mobi/cms-/index.php?option=com_content&view=article&id=148&Itemid=160

AUf der Seite des Ermittlungsausschusses Kölns findet Ihr Verhaltenstipps sowie Ratschläge für Menschen die mit polizeilicher Repression konfrontiert werden.
www.ea-koeln.de

Zudem haben die Kölner Demosanis nochmal ein paar Tipps für Demos zusammengestellt. Hier der Link.  http://infoportal.blogsport.de/images/sanitipps.pdf

Die Welt (online) erwartet eine Schlacht

Leser 15.09.2008 - 17:34
Mit der Überschrift: "Köln droht eine Schlacht der Radikalen" sorgt die Welt online derzeit für Furore.

Nachzulesen auf:  http://www.welt.de/wams_print/article2441996/Koeln-droht-eine-Schlacht-der-Radikalen.html

video

chronist 15.09.2008 - 17:38
am vergangenen Samstag fand auf dem Kölner Heumarkt ein 'Aktionstraining' von Gegnern des Pro-Köln-Kongresses statt. unter:  http://www.interpool.tv/ gibt es ein kleines video dazu. am freitag gibt es dann mehr bewegte bilder aus der domstadt ....

dies und das

Presse 15.09.2008 - 19:27
Islamkritiker warnen vor rechtem «Anti-Islamisierungskongress»
Köln (ddp-nrw). Vor einem von der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Köln geplanten «Anti-Islamisierungskongress» haben Vertreter der Kritischen Islamkonferenz zum Widerstand gegen «einheimische und zugewanderte Rechtskräfte» aufgerufen. Bei der vom 19. bis 21. September geplanten Veranstaltung gehe es nicht darum, «die menschenrechtswidrigen, antidemokratischen und reaktionär-patriarchalischen Grundinhalte und Praktiken des Islam anzuprangern», hieß es in einer am Montag in Köln veröffentlichten Erklärung.

Vielmehr gehe es
der rechten
Gruppierung darum, «Einwanderer aus der Türkei, dem Iran und arabischen Ländern pauschal als Bedrohung zu stigmatisieren». Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehört der Publizist Ralph Giordano. Nach Angaben von Pro Köln haben sich zu dem Kölner Kongress unter anderen der Vorsitzende der französischen Front National, Jean Marie le Pen, sowie führende Vertreter der FPÖ, des Vlaams Belang und der Lega Nord angekündigt. Höhepunkt soll eine Kundgebung mit bis zu 1000 Teilnehmern auf dem Kölner Heumarkt werden. Pro Köln war vor allem wegen des Widerstands gegen die geplante Kölner Großmoschee aufgefallen. Gegen das Treffen haben Vertreter von Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen Widerstand angekündigt. Die Vertreter der Kritischen Islamkonferenz kritisierten auch die Gegendemonstranten als «vermeintlich antirassistische Islamversteher». Diese gingen auf Tauchstation, «wenn gegen Islamisten, Ehrenmörder, Zwangsverheirater, Karikaturenschänder, muslimische Mordhetzer und Judenhasser aufzumarschieren wäre». Gefordert sei eine «dritte Kraft», die sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ebenso wehre wie gegen menschenrechtswidrige Formen religiöser Herrschaft, hieß es.
 http://www.pr-inside.com/de/islamkritiker-warnen-vor-rechtem-anti-islamisierun-r793035.htm

Iran fordert Verbot von Kölner Anti-Islam-Konferenz
 http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/411419/index.do

polizei sagt

blaubär dem sein kaffebeutel 15.09.2008 - 20:36
laut medienberichten und polizei werden 1000 rechte und 40.000 Gegendemonstranten erwartet
die Veranstaltungsorte liegen auch sehr nahe beieinander von daher ;) wirds bestimmt n lustiger actionday.

hans-peter sagt

gwaaaarrrhhh! 16.09.2008 - 10:16
jaja, die polizei rechnet mit 40.000 gegendemonstrant_innen, diese zahl ist aber sehr hoch gegriffen, um einen riesigen polizeieinsatz zu rechtfertigen. mindestens 10.000 gegendemonstrant_innen sind realistischer, aber auch schon nicht schlecht! =)

in köln laufen die uhren wieder anders...

knötterknochen 16.09.2008 - 13:50
es scheint fast so als würden in köln die uhren wieder einmal anders laufen.

während das großbürgerliche establishment erfolgreich den bau eines jüdischen museums in weite ferne rückt und auch die bauorte verschleiert. darf sich die andere konkurrente bürgerlich abgespaltene rechtere seite auf großen öffentlichen plätzen als schaubild einer verkommenen verzerrten gesellschaft tummeln und dazu groß ihre freunde aus dem sog. europäischen ausland zur vereinigung rechter kräfte in der domstadt (nach unesco schlechthin) einladen.

unbesehen bleibt dabei größtenteils zb daß die zahlen allesamt künstlich hochgeschaukelt sind. zum einen von den ganz rechten um ihrem auftreten mehr ausdruck zu verleihen. zum anderen von seiten der klassenspalter um das vorgehen gegen jedwede art von nicht genehmem protest, sei er angemeldet oder nicht, abseits der bühne des obs und dgbs, also abseits vom dom, zu rechtfertigen.

unvergessen sollen sein: das "flüchtlingsschiff", das no-border-camp auf den poller wiesen, der messeskandal, das barmer-viertel und der ausbau des deutzer bahnhofs zum messeportal, die blöde kölnarena (gleich dem rheinenergiestadion, alias rwe auftreten, gleich wie die o2world in berlin), der müllskandal von leverkusen bis über die adria (wir sagen dazu nurmal noch ne müllverbrennungsanlage braucht das rheinland nicht, das erledigt die rwe-rheinbraun inzwischen auch in den alten braunkohle-kraftwerken), das punkerprojekt und der bescheuerte rheinauhafen (microsoft und co, lassen in nachbarschaft vom neokolonialen stollwerck, schokomuseum und dem deutschen sport und olympiamuseum grüßen), sowie das baui und die südstadt, um nur einige lokale beispiele zu nennen... es gibt also noch viel mehr aufzuräumen in dieser und jeder stadt als nur eine lächerliche sog. pro bewegung (der selbstpolarisierte rechte rand der neuen mitte im verzweifelten versuch die popkultur für die mittsechsechziger zu erobern? entschuldigt das agism.) und der hoffentlich doch sehr sehr laute protest gegen sie darstellen könnten!

es ist nie zu spät aufzuwachen, also benennt die tatsachen wenn ihr sie kennt.


ps: an filmemachende und frei herum fotografierende:::
bitte verschönert doch gesichter (auch die von semi-antifaschistisch eingestellten leuten) mit ner maskerade, das ist doch via modernsten bildbearbeitungsprogrammen nicht so schwer, oder? also bitte nicht einfach filme hochladen, wenn personen für die rechten nur viel zu deutlich zu erkennen sind! danke!

und zu den angeblichen an's hab ich auch so meine zweifel. im hintergrund hängt da nämlich so ein linker sticker und auf der käppi meine ich buttons gegen rechts zu erkennen, wenn mich nicht alles täuscht. also runter damit bitte vom server. aber ist ja eh zu spät, weil die dummen kiddies ihre sachen eh alle schon bei studivz präsentiert haben.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 5 Kommentare

alerta

mein name 15.09.2008 - 16:24

im grabe

kronstädter 15.09.2008 - 23:47
der mufti und adolf würden sich im grabe umdrehen ,haben sie doch so eng zusammengearbeitet.
mufti wurde ss-mitglied und ließ sich rundfeiern in der hauptstadt....und heute sind seine alten nazi-gefolgsleute gegen islamismus?verkehrte welt?mit nichten!
der gemeinsame feind fehlt :diejüdische weltverschwörung....obwohl auf allen strassen gazas+westbank 'mein kampf` verkauft wird und neonazis bei hezbollah ausgebildet wurden.auch ach unsere ehem.sog guerilla paktierte mit ihnen:schwarzer september,und sie haben ,wie die nazis ,jüdische leute selektiert :bei aquille lauro und in entebbe...soweit scheinen sie nicht auseinander zu sein und in einem sind sie sich wohl einig.antiimps,kommis,trotzkis und nazis...dasselbe ziel?
scheinbar schon....
doch wir sagen nein....ab in den rhein mit dem pack! und die christen gleich hinterher.

no religion-no state-no racism
fight antisemitism!

viva anarquia

Klare Benachteiligung!

wurstkatze 16.09.2008 - 12:33
Würde mich freuen wenn zu den tollen Berichten auch mal ne Stadtkarte
irgendwo gepostet würde!->Bessere Planung von Mobaktivität für Nichtköllner_innen!

@wurstkatze

stadtplan 16.09.2008 - 14:09
benutzen "google-maps" schlau wa?

skinheads

oO 16.09.2008 - 20:32
"Laut Medienberichten ist auch beim kommenden Pro-Köln-Kongress die Sorge der Pro-Funktionäre vor zeitgleich aufmarschierenden Skinheads und Hooligans groß, könnten diese doch das lange aufgebaute bürgerliche Bild von Pro-Köln schnell zerstören."

Um die Kleinigkeit nochmal zu überarbeiten, Skinheads sind nicht rechts. Die rechte Szene hat sich da vor geraumer Zeit schon wieder etwas abgekupfert. Die rechten "Skins" sind immernoch Boneheads.