Polizei mit Messer gegen Antifas

Oldenburger 10.09.2008 11:49 Themen: Antifa Repression
Am 5. Juli 08 fanden in Oldenburg ein Naziaufmarsch und reichlich Gegenaktivitäten statt. In diesem Zusammenhang gab es nach Beendigung der Nazi-Aktivitäten massive Polizeiübergriffe gegen DemonstrantInnen der Gegenkundgebungen. Neben über 30 Verletzten durch Schläge, Knüppel und Reizgas sticht heraus, dass zwei DemonstrantInnen durch Schnitte, wahrscheinlich mit einem Messer verletzt wurden.
Der endgültige Beweis über die Täterschaft steht noch aus. Es gibt aber neben den Aussagen der Betroffenen eine sehr deutliche Indizienkette, die darauf hinweist, dass der Täter unter den eingesetzten PolizistInnen zu finden ist, genauer gesagt: Innerhalb einer BFE ("Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit" aus Niedersachsen.

Polizei und Staatsanwaltschaft versuchen anscheinend, die Vorfälle zu vertuschen, und behaupten, die Vorwürfe seien ausgeräumt. Statt dessen hat sie nun gegen eine der Betroffenen Anzeige wegen "Vortäuschung einer Straftat" erstattet. Die Oldenburger Rechtshilfe hat jetzt einen vorläufigen Untersuchungsbericht veröffentlicht, in dem der derzeitige Erkenntnisstand detailliert dargelegt wird. Dieser ist herunterzuladen unter folgender Adresse:

 http://www.alhambra.de/rechtshilfe/Untersuchungsbericht-zum-Naziaufmarsch-5-7-08-in-Oldenburg.pdf
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Leider kein Anlass zum Zweifeln

MB 10.09.2008 - 17:30
Fakt ist einfach, dass zwei Antifas nach einer Auseinandersetzung mit Polizeibeamten erhebliche Schnittwunden am Körper hatten. Nun mag man sich alles mögliche dabei denken (haben die selbstgemacht, haben sich an Scherben verletzt, wollen nur Stimmung machen...), aber die Wahrscheinlichkeit dass hier ein rechtsradikaler Bulle eigenmächtig zugestochen hat ist nun mal die wahrscheinlichste Annahme. Das Verhalten der Bullen in der Oldenburger Kaiserstraße am 5. Juli war ohnehin schon krass genug, eine Messerattacke ist leider ganz und gar nicht auszuschließen. Und glaubt ihr wirklich, dass ´ne Sanitäterin, die bewusstlos am Boden lag (selbst gesehen) und tagelang auf der Intensivstation war sich so etwas ausdenkt, wohlwissend dass sie jetzt noch viel größere Probleme hat?! Also bitte...

O1-Bericht:
 http://de.youtube.com/watch?v=iC_u2SiFDuI
(Die Person die´s auf YouTube gestellt hat, weiß offenbar noch nicht welches Jahr wir haben.)

Titel der Ergänzung

Dein Name 11.09.2008 - 01:32
Ich würde das Geschehene wahrscheinlich auch kaum glauben können, wenn....ja wenn ich nich dabei gewesen wäre. Die Schnittwunde auf dem unterar war nicht durch Scherben hervorgerufen. Das ist leider so....da können wir nur hoffen das dieser vorfall eine ausnahme war. Wobei es eigentlich keinen Grund mehr dafür gab, denn der kessel wurde zu diesem Zeitpunkt gerade aufgelöst.

oh man

egal 11.09.2008 - 18:15
vielleicht ist auch ein astronaut vom himmel gekommen und hat...
nur weil ich mir noch was anderes ausdenken kann, heißt es nicht, dass die version der pm unrealistisch ist.
mir ist es selbser schon passiert (und da bin ich ja wohl nicht der einizige):
ich stand hinter einem transparent, wollte das nicht loslassen, da zieht der cop ein messer (kein klappmesser, wohl eher das was mensch ein 'kampf'messer nennen würde) und macht schnippschnapp, schneidet das transpi, das meine genossen und ich eng an unseren körpern hielten von oben bis unten durch.
das war zwar in münchen bei der siko, und deren usk, aber: die haben messer und wenns sein muss oder die es wollen setzen die sie auch ein!

Wunden

Antifant 12.09.2008 - 16:51
Die Wunden sehen nicht aus als kämen sie von Glasscherben zumal es sehr unwahrscheinlich ist das wie es am Unterarm des zweiten Verwundeten zu sehen ist zwei Schnitte direkt nebeneinander von einer Glasscherbe kommen.Das sieht wie gezielt zweimal schnell das Messer drübergezogen aus.

Sondereinheiten

Antifant 12.09.2008 - 17:03
Besondere Einsätze erfordern nicht nur besonderes Personal, sondern auch eine spezielle Ausrüstung. Jeder Angehörige des USK verfügt über eine persönliche Ausrüstung, die Streifenpolizisten nicht vergönnt ist. Da ist die olivgrüne Schutzweste, in die Keramikplatten eingeschoben werden können, um auch vor größerem Kaliber zu schützen. Außerdem verfügt sie über eine Stichschutzeinlage. Für Einsätze, bei denen es zu körperlichen Auseinandersetzungen kommen kann, z.B. mit Hooligans, hat jeder Beamte einen kombinierten Schienbein-Knieschutz, sowie Schulter- und Armschützer aus Kunststoff, ähnlich den Eishockeyspielern. Dazu kommt noch der Tiefschutz. Den Kopf schützt ein Helm mit durchsichtigem Kunststoffvisier. Beneidenswert ist auch der Goretex-Anzug.

Um den verschiedenen Einsatzszenarien und Gefährdungslagen gerecht zu werden, verfügen die Beamten über Maschinenpistolen (MP 5) vom Typ Heckler & Koch, die mit Zielfernrohren ausgestattet werden können, und über die Dienstpistole P7. Außerdem hat jeder USKler einen Mehrzweckeinsatzstock, ein Messer und ein Pfefferspray.

Zum Fesseln von Tätern führen die Polizisten Plastikhandfesseln, ähnlich den Kabelbindern des Elektrikers, und Handschellen mit sich.

Da viele ihrer Einsätze in Zivil erfolgen, haben die Angehörigen des USK eine "Polizeikennzeichnung. Dabei handelt es sich um einen hellgrünen, ärmellosen Nylonüberzug mit Reißverschluß, auf dem in reflektierenden Buchstaben "Polizei" auf der Vorder- und Rückseite steht.

Um ständig untereinander in Funkverbindung zu stehen, hat jeder ein eigenes Funkgerät mit Freisprechgarnitur. Dennoch wünschen sich die Beamten kleinere Geräte, insbesondere für verdeckte Einsätze in Zivil. Zum Fuhrpark gehören auch mehrere zivile Fahrzeuge für Observationseinsätze. Doch für Carsten, der während seiner Zeit beim SEK ausrüstungsmäßig verwöhnt wurde, ist die Ausrüstung zweitrangig: "Der Mensch ist wichtiger."

Kopiert von Sondereinheiten.de

Hunterreport Oldenburg

Mitteilung der Sta 15.09.2008 - 20:22
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Oldenburg (lrs). Im Zuge der Demonstration der rechtsextrmene„Freien Kräfte“ in Oldenburg
am 5. Juli (der HR berichtete)war es zu Vorwürfen gegen das Vorgehen der Polizei gekommen,
bis hin zum Erstattenvon Strafanzeigen bei der Oldenburger Staatsanwaltschaft.
Diese hat ihre Ermittlungen jetzt in zwei Fällen eingestellt,ermittelt aber gegen eine Gegendemonstrantin wegen des Verdachts der Vortäuschung einer Straftat.
Zwei Tage nach der Demonstration hatte eine 26-jährige Studentin Strafanzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen Unbekannt erstattet. Sie hatte angegeben,
dass ein Polizeibeamter sie im Verlauf der Gegendemonstration mit einem Messer verletzt
habe. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Zur Begründung heißt es in einer Pressemitteilung: „Die daraufhin von der Staatsanwaltschaft Oldenburg
durchgeführten Ermittlungen gestatten die sichere Feststellung, dass die Studentin die bei ihr dokumentierten Stich- und Schnittverletzungen im oberen Brustbereich nicht am Tage der Demonstration davontrug.“ Die Ermittlungen gegen die Gegendemonstratin wegen Verdachts des Vortäuschens einer Straftat sollen in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Weiterhin wurde der Vorwurf erhoben, Polizeibeamte hätten einem 13-jährigen Jungen im verlauf
der Demonstration den Kiefer gebrochen. Nach eigenen Angaben war der schwarz gekleidete Junge unfreiwillig in die vorderste Reihe des „schwarzen Blocks“ geraten. Als sich dieser
gegen die Polizekette stemmte, um sie zu durchbrechen, sei er von der Faust eines Polizisten am Kinn getroffen worden. „Ob es sich um einen gezielten Schlag gehandelt habe, könne er nicht sagen“, heißt es in der Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft.
Für weitere staatsanwaltschaftliche Ermittlung sieht diese keinen Anlass, „weil der Junge
sich in Wahrheit lediglich eine leichte Prellung am Unterkiefer zugezogen hatte, deren Ursache sich nicht mit der allein weitere Ermittlungen rechtfertigenden Sicherheit wird feststellenlassen“. Im Vorwurf gegen die Polizeibeamten, einer der Demonstranten
aus dem rechten Lager hätte wiederholt den Hitlergruß gezeigt, ohne dass die Polizisten eingegriffen hätten, wird weiter untersucht. Der Tatverdächtige wurde ermittelt.
Polizeipräsident Hans-Jürgen Thurau reagiert erleichtert. „Ich bin froh, dass die Staatsanwaltschaft Oldenburg so schnell dieses Ergebnis vorgestellt hat.“ Neben
einer Vielzahl von friedlichen und kreativen Gegenveranstaltungen, die den Aufzug der rechten Kräfte begleitet hatte, wurden die Einsatzkräfte von einer kleinen Gruppe der linken Szene auch mit Steinen, Glasflaschen und Eiern beworfen, tätlich angegriffen,
massiv bedrängt und beleidigt. Der Polizeipräsident hatte seinerseits unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Polizeiinspektion Diepholz mit den Ermittlungen beauftragt, die diese in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft durchführte. Trotz der Erleichterung über das Untersuchungsergebnisses machte Thurau aber auch seinem
Unmut Luft: „Das Vorgehen von Einzelnen und auch Organisationen ist unerträglich. Polizisten wurden während der Demonstrationsgeschehens nicht nur tätlich angegriffen; es wurden auch noch gezielt Unwahrheiten und Anschuldigungen verbreitet.

Helm ab

Hirn rein 18.09.2008 - 16:36
An die hier versammelten Bullen: Falls ernsthaftes Interesse an Informationen über die Messerattacke besteht, bitte einfach mal einen Blick in den Untersuchungsbericht werfen. ( http://www.alhambra.de/rechtshilfe/Untersuchungsbericht-zum-Naziaufmarsch-5-7-08-in-Oldenburg.pdf) Dann könntet ihr euch 90% eurer saublöden Kommentare gleich mal schenken. Und ansonsten bitte auf bild.de bleiben. Danke.

Schnitte

Beobachter 19.09.2008 - 23:41
Die Polizei wird mit Sicherheit so etwas nicht vertuschen.
Die Betroffene wurde mit Sicherheit noch vorgeladen. Mit der modernen Medizintechnik und mit Fachwissen kann feststellen wie alt Wunden sind und von welcher Waffe welche Wunde stammt. Man kann alles rausfinden. Die polize, Amtsärzte und STA bleiben unparteiisch, der warheit und der Aufklärung verpflichtet.
Ich bin mir Sicher,. dass es reine Stimmungsmache ist und nur die es glauben die es glauben wollen.
Außerdem sind meistens noch Beweissiherer bei Polizeiaktionen dabei. Die müßten es eigentlich auf dem Band haben. Und warum hat der zweite Verletzte noch keine Anzeige erstattet? Weil er wegen einer miesen Lüge ein schlechtes Gewissen bekommen hat.

Die Polizei lässt sich bei solchen Anschuldigungen nicht verarschen.
Aussage gegen Aussage!
Die Wahrheit aber weiß aber nur der liebe Gott, wenn es ihn gibt......

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 17 Kommentare

Unsinn

KLARTEXT 10.09.2008 - 12:23
Wieso sollte ein Bulle mit einem Messer angreifen? Die Meldung halte ich für Stimmungsmache. SIcher gehört beispielweise ein kleines Klappmesser zur Standardausrüstung die so einige Bullen in der Tasche haben, auch auf Demos, als Werkzeug, weniger als Waffe. AUßerdem muss sich jeder Bulle im Klaren darüber sein welche Folgen das nach sich ziehen kann. Da kloppt er doch leiber mit dem Knüppel drauf, zeigt SOFORT Wirkung und wird mit Sicherheit nicht bestraft.

@Alle Bullen sind Schweine

ahab 10.09.2008 - 12:51
selbst wenn EIN Polizist bei der Demo ausgetickt ist, was gegenwärtig absolut unklar ist, bzw ein wenig den haaren herbeigezogen klingt, warum sind dann ALLE polizisten schweine?!
scheiß rassist!

me

low 10.09.2008 - 13:00
Abgesehen davon das der Artikel bereits vor 2 Tagen hier auf Indymedia erschienen ist finde ich es wichtig das es weiter thematisiert wird.

Was ich nicht verstehen kann ist das irgendwelche Schwachköpfe die nicht die geringste Ahnung haben was ist OL passiert ist sich nun auf Indymedia zu Wort melden und die Glaubwürdigkeit der Pressemitteilungen in Frage stellen.
Kritisch denken heißt auch sachen zu Akzeptieren die die eigene Vorstellungskraft übertreffen. Das heißt nicht das alles geglaubt werden muss was einen Aufgebrummt wird, hinterfragen sollte schon noch drin sein.
Allerdings ist es einfach nur unglaublich schlecht und Naiv wenn sich leute jetzt hinstellen und sagen "Hey, das kann gar nicht so gewesen sein"
Nachdenken und Klappe halten!

@ahab

rot 10.09.2008 - 13:11
"Rassist"? Lies mal ein Buch, du Heini...

@KLARTEXT

bo dycount 10.09.2008 - 13:13
Hast du dir den Ermittlungsbericht eigentlich durchgelesen oder gibst du deinen Senf einfach so ab? Glaubst du wirklich die Leute machen sich die Mühe für ein bischen Stimmungsmache auf Indymedia?
Außerdem: Dass Polizisten Menschen sind sagst du doch selber (manch einer klaut auch Duschköpfe im Baumarkt). Warum gibt es also bitteschön keine Faschos oder Psychos in der BePo? Das Problem ist nicht, dass es sie gibt, sondern dass sie gedeckt werden und WISSEN dass sie sich soetwas leisten können. És ist eine Tatsache, dass Straftaten von Polizisten von Kollegen gedeckt werden und selbst wenn es zu Prozessen kommt nur ein Bruchteil der Angeklagten auch verurteilt wird (und nur in den seltensten Fällen wirksam, obwohl gerade diese Bevölkerungsgruppe zwecks Autorität am härtesten für Vergehen im Dienst bestraft werden sollte). Dein Argument vom großen Risiko wegen Pensionsverlust etc. wird als Glaubwürdigkeitsmerkmal von "neutralen" deutschen Richtern verwandt. Dabei ist gerade dieses Risiko nicht vorhanden wenn es um Korpsgeist, Kameradschaft, und vor allem Politik geht.
Und genau aus diesem Grund - weil zwar nicht jeder Polizist Straftaten selber begeht, sie aber zwangsäufig deckt bzw. duldet (sonst wären die internen Ermittlungen ein Hauptbestandtteil der Polizeiarbeit): ACAB!

@klartext

name 10.09.2008 - 16:07
"Wieso sollte ein Bulle mit einem Messer angreifen?"

Wieso sollte eine Person eine andere umbringen? Wieso sollte eine Person eine andere vergewaltigen? Wieso sollte sich eine Person selbst umbringen?

Nur weil du etwas nicht verstehst, heisst es nicht, dass es das nicht gibt.

nein nein alles Blödsinn

Messer 10.09.2008 - 16:47
Aber selbst so eine Abnormalität reiht sich nur in eine ganze Liste polizeilicher Übergriffe ein und diese lange Liste ist der immer noch nicht erfüllten Kennzeichnungspflicht für deutsche Polizeibeamte zu verdanken.

Was der Polizist hatte ein MESSER . . . . unglaubwürdig, wie so vieles und jeder Polizeibeamte weiß sehr gut wie er/sie Verletzungen herbeiführen kann ohne dabei gegen das Gesetz zu verstossen!

Was der junge Polzist hatte gezielt auf den jungen Genossen geschossen (20072001) . . . . unglaubwürdig und es braucht schon eine Menge Beweise und Zeugen damit der Polizist und seine Hintermänner überhaupt angeklagt werden.

Und wie rührseelig die Geschichten der Staatsdiener sind, wenn dann doch einmal so ein Übergriff gerichtlich geahndet wird.

Aber hört zu Polizei, ich habe auch ein Messer und die Klinge ist bestimmt länger als fünfzehn Zentimeter. Damit schneide ich Brot, Tomaten und Käse aber ich komme nicht auf die Idee einen Menschen damit anzugreifen. Ihr in eurem Polizeigetto habt bestimmt eine Menge Tricks und Ideen wie ihr einen Menschen fertig machen könnt.

09112001, eure Uhr hat zwölf geschlagen.

@Klartext

SchallundRauch 10.09.2008 - 18:29
Ein beträchtlicher Teil der Bullen hat neben einem Werkzeug-Messer noch mindestens (!) ein Messer als "Back-up Waffe", wie sich in tollen Foren wie cop-zone erfahren lässt.

Ok, aber ..

Gwendolin 10.09.2008 - 18:34
.. es kann auch sein, dass sich ein Fascho unter die Demo gemischt hat und die Gunst der Stunde nutzte um zuzustechen. Vielleicht ist ja einer der ZeugInnen der TäterInnen.

Gut möglich

neutron 12.09.2008 - 20:42
das sich nationale Autonome unter die linke Demo mischen und solche Aktionen nutzen um jemanden zu verletzen. Linke und Rechte vom schwarzen Block sind kaum noch zu unterscheiden.
Letztens bei der Demo in Dortmund waren Rechte unter den Linken. Dieser war, bis er sein T-Shirt auszog nicht als Rechter zu erkennen.

Verdammt gute Arbeit

irgendwer 12.09.2008 - 23:56
Habs mir erst jetzt das komplette ding durchgelesen. Ich glaub ich hab noch nie oder zumindest selten gesehen das Polizeiübergriffe so gut aufgearbeitet wurden. Dafür nochmal Respekt. Aber irgendwie glaub ich nicht das da was draus wird. Die Verlinkung in dem Bericht zu dem Bullenforum ist auch nicht uninteressant , nur so generell.

Messeratacke

Cop 14.09.2008 - 02:06
Ich bin in einer Einsatzhundertschaft und ich habe natürlich auch ein dienstlich geliefertes Messer. Das einzige was ich damit angegriffen habe waren die Brötchen und die eingeschweißten Schnitzel aus meinem Verpflegungsbeutel.
Vielleicht habe ich auch mal eine Plastikfessel damit geöffnet.
Das war's auch schon. Ansonsten bleibt es in der Tasche. Und das bleibt es bei den Kollegen auch. Was denkt ihr denn was die Polizei ist?
Glaubt ihr ernsthaft das die Abneigung gegen euch so groß ist, dass ein Kollege tatsächlich das Messer benutzen würde um euch zu schneiden oder zu stechen?
Ich glaube auch nicht, dass aus Lebensgefahr ein tödlicher Angriff abgewehrt werden mußte, noch sind vor allem bei den BFE's oder USK's keine geisteskranken Psychopathen.
Ich glaube eher, dass autonome Nationalisten in euren schwarzen Block infiltrieren. Unter euch gemischt Strataten begehen und so Polizeiaktionen auf euch lenken und vielleicht auch im Handgemenge die Gunst der Stunde nutzen um einem Linken mit einem Messer zu verletzen.
Kein Polizist wird so blöd sein und seinen Job riskieren, in dem er ohne ernsthafte Bedrohung gegen sein oder ein anderes Leben ein Messer benutzt.

Übrigens, haltet euch doch einfach bei einer Demo an die gesetzlichen Vorgaben. Lasst die Mützen, Sonnebrillen, Kapuzen, Untehacken, Blockbildungen, Transpis zusammenknoten etc. einfach sein. Beachtet das Versammlungsgesetz, nehmt die Meinung von anderen hin und die Polizei als Exekutivorgan der Gesetzgebung.
Das Verhalten der Demonstranten und deren Aktionen zieht polizeilichen Aktionen nachsich. Eure Handlungen fordern die Polizei ebenfalls zu handeln.
Wenn bei einer Person eine Vermummung festgestellt wird, kann die Polizei nach dem VersG, die Person, wenn möglich anhalten und kontrollierem,evtl. auch der GeSa zuführen eine Strafanzeige zu schreiben und die Vermummung sicherstellen.
Strafverfolgung und Gefahrenabwehr, Durchsetzung der Ausübung von Grundrechten anderer.
Aber wem erzähl ich das. Ihr wißt doch wo der Hase langläuft. Nur ihr wollt nicht. Es ist halt eure Lebensphilosophie oder einfach nur Lust auf Randale und Prvokjation.

Bis zur nächsten Demo. Vielleicht trifft man sich mal. Ich freu mich drauf. Gute N8

Bullengeschwätz

Chief Wiggum 14.09.2008 - 14:22
"Glaubt ihr ernsthaft das die Abneigung gegen euch so groß ist, dass ein Kollege tatsächlich das Messer benutzen würde um euch zu schneiden oder zu stechen?"

JA!

"Noch sind vor allem bei den BFE's oder USK's keine geisteskranken Psychopathen."

DOCH!

"Kein Polizist wird so blöd sein und seinen Job riskieren, in dem er ohne ernsthafte Bedrohung gegen sein oder ein anderes Leben ein Messer benutzt."

Aber was passiert denn hier gerade? Es hat zwei Körperverletzungen gegeben, aber ermittelt wird nicht gegen den oder die Täter, sondern gegen die Opfer.

Genau

meine Meinung. 15.09.2008 - 22:52
Das ganze grenzt schon Unwahrscheinlichkeit das Polizeibeamte so etwas machen. Pfeffer, Faustschlag, Tonfa ja, wenn es notwendig ist, aber kein Messerstich. Meine Vermutung war richtig, das die Wunden nicht von einem Kollegen stammen..
Diese ganze Indy-Sache basiert hieru nur auf Hetzte gegen Andersdenkende, Aufruf zu Gewalt, Duldung von Gewalt nur nicht gegen sich gereichtet, Mißachtung des Staates und seiner Gesetze, Lügen und Verdrehung der Wahrheit, usw. usw.
Indy und die meisten seiner linken,autonomen Poster sind nicht unabhängig, seriös und sachlich sondern im höchsten Maße parteiisch und unsachlich.

Nix ist unmöglich..

moi 16.09.2008 - 04:00
Seit ich vor einigen Jahren gesehen habe wie ein Berliner Bulle mit seinem HELM in der Hand auf die erste Reihe einer Spontandemonstration einprügelte*, halte ich mich mit der sonst ja oft gebotenen Skepsis zurück. In deren kasernierten Hirnen ist alles möglich.



*Gesehen hab ich das ganze im Umfeld der Nazidemo 6.12.2006 Berlin-Rudow, bei einer Spontandemonstration von (an gesperrter Brücke abgewiesenen) AntifaschistInnen in Richtung S-Bhf.

Nix is unmöglich

Toyota 16.09.2008 - 22:02
Ok, wenn nichts unmöglich ist, dann ist es möglich das die Wunde nicht vom Demotag stammt und somit nicht von der Polizei. Es ist nicht unmöglich, dass sie von einer früheren Auseinandersetzung zwischen Rechten und Linken stammen könnte.
Es ist auch nicht unmöglich, dass mal Links wieder aufs mieseste Stimmung gegen die Polizei macht und vielleicht ein paar leichtgläubige Schwachköpfe damit auf ihre Seite zieht.

Noch was

Beobachter 19.09.2008 - 23:52
Der Untersuchungsbericht von Alhambra ist bezgl. dem Alter der Schnittwunde uninformativ. Ich denke der Verein besteht sowieso nur aus linksfaschistischen mit Euch radikalen symphtisierenden, polizeikritischen frömmlerischen Rechtsverdrehern.
Es ist nur ein chronologischer Ablauf des Tages aber kein Beweis oder Bestätigung von dem Arzt, der die Sanitäterin untersucht hat.
Der Text sagt nichts aus, nur über " zweifelhafte " polizeifeindliche Aussagen.
Anschuldigungen die darauf abzielen von naiven leichtgläubigen Menschen aufgeschnappt zu werden.
Ich vermisse hier genauso einen Beweis wie ihr es von der STA fordert. Aber wie gesagt, die Polizei wird es nicht vertuschen und ein Amtsarzt ist mit Sicherheit neutraler als irgendwelche zweifelhaften Ärzte, die ihr aufsuchen würdet.

Hört mal auf euer Gewissen, wenn ihr eines habt......