Symbolische Besetzung in Freiburg für Bühl

Autonome HausbesetzerInnen 14.08.2008 05:36 Themen: Freiräume Repression
In Freiburg wurde am 14. August ein Haus in der Baslerstraße 16 symbolisch besetzt, um auf die Hausdurchsuchungen in Mittelbaden am 16. Juli, zwei Wochen nach der Hausbesetzung in Bühl für ein unabhängiges Jugendzentrum aufmerksam zu machen.
In der Nacht auf den 14. August 2008 besetzten einige FreiraumaktivistInnen in Freiburg zum Schein ein seit drei Jahren leerstehendes Haus in der Baslerstraße 16. Sie hängten Transparente aus dem Gebäude, in dem früher Friseur Ruh arbeitete. Vor dem Haus sammelten sich etwa 30 Menschen auf den Straßenbahngleisen, während die Fenster und Türen des Hauses besprayt wurden.

In den Seitenstraßen verteilten AktivistInnen Flugblätter an PassantInnen, flyerten Briefkästen und führten Diskussionen mit AnwohnerInnen. Mit der Besetzung sollte auf die prekäre Wohnraumsituation in Freiburg und auf die immer massivere Repression gegen HausbesetzerInnen aufmerksam gemacht werden.



Warum besetzen wir Häuser? Und warum werden wir damit auch nicht aufhören?

Gründe dafür gibt es viele. Es ist offensichtlich, dass die heutige Situation für einen Großteil der Menschen eher aussichtslos als erstrebenswert erscheint. Wir reden davon, dass es hier Menschen gibt, die kein geregeltes Arbeitsverhältnis oder gar keine Lohnarbeit haben, was in der heutigen Gesellschaft sozialen Ausschluss nach sich zieht. Davon, dass in Deutschland nicht jede/r der Meinung ist, dass materieller Wohlstand die Essenz eines schönen Lebens ist. Dass es auch noch Menschen gibt, die nicht das Geld haben oder je hatten, die überteuerten Mieten in Freiburg und vielen anderen Städten zu bezahlen.

In vielen Städten werden Hausbesetzungen mit massiver Polizeigewalt geräumt. So zum Beispiel am 4.Juli in Bühl, wo etwa 50 Jugendliche ein leerstehendes Gebäude besetzten und für einen alternativen, selbstverwalteten Freiraum demonstrierten. Nach Abschluss der vierstündigen Besetzung versuchte die Polizei, Einzelne aus der geschlossen abziehenden Gruppe heraus zu ziehen und setzten dabei Pfefferspray und Polizeihunde ein. Drei Menschen wurden in Gewahrsam genommen und mehrere verletzt.

Zwei Wochen später wurden 18 Wohnungen durchsucht und PCs, Festplatten, Kameras, Handys sowie weitere Speichermedien beschlagnahmt. Wir sehen die Aktion der Polizei und Behörden als gezielte Repressionsmaßnahme und Einschüchterung von jungen AktivistInnen, um sie von weiterer politischer Arbeit abzuhalten. Doch nicht nur hier, sondern auch in vielen anderen Städten sind viele linke Hausprojekte massiv bedroht und brauchen unsere Unterstützung.



Wir besetzen Häuser, weil sie leerstehen. Wir besetzen Häuser, weil wir sie brauchen. Wir besetzen Häuser, um dem Privateigentum ein Ende zu setzen. Wir besetzen Häuser, um zum Frühstück mittags zahlreich zu sein. Wir besetzen Häuser, um unser Leben nicht damit zu verschwenden, eine Miete zu verdienen. Wir besetzen Häuser, um Mauern zu zerschlagen und die sozialen Verhältnisse zu verändern. Wir besetzen Häuser, um zusammen die gemeinsamen Räume unserer Hoffnungen in die Hand zu nehmen. Wir besetzen Häuser, um unsere eigenen ZimmererInnen, ArchitektInnen, KlempnerInnen, GärtnerInnen, SchreinerInnen, SchornsteinfegerInnen, ElektrikerInnen, GlaserInnen, SchweisserInnen, ... zu sein. Wir besetzen Häuser, weil eingeschlossen zu leben uns schrecklich langweilt. Wir besetzen Häuser, weil wir nicht an das Gesetz glauben. Wir besetzen Häuser, weil wir keine Führung und auch nicht ihre Regeln wollen. Wir besetzen Häuser, nicht nur, um keine Miete zu zahlen, sondern um diejenigen zur Kasse zu bitten, die Mieten zahlen lassen. Wir besetzen Häuser, damit unsere Einzelkinder zahlreiche Schwestern und Brüder haben. Wir besetzen Häuser, weil eine von BankerInnen bewohnte Innenstadt zum Kotzen ist. Wir besetzen Häuser, weil wir Häuser besetzen.

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Aktueller Stand

Flotter Radler 14.08.2008 - 05:48
Das Haus ist im Moment (05:45h) immer noch "besetzt", die Transparente hängen und sogar das Licht brennt noch. Auch von den Bullen ist weit und breit nichts zu sehen.
Oder braucht das BFE aus Lahr in den Nachtstunden etwas länger?

Zu den Banquiers

Neongreller Hass 14.08.2008 - 05:59
Das letzte besetzte Haus in der Basler Straße...  http://de.indymedia.org/2004/01/72319.shtml

...wurde 2004 für die PSD-Bank geräumt:
 http://www.psd-rheinneckarsaar.de/images/neue_gs_freiburg.jpg

Interview mit RDL

Hörer 16.08.2008 - 00:51
Am Mittwoch auf den Donnerstag, wurde in Freiburg das ehemalige Friseurgeschäft Ruh besetzt. Nach fast 15 Monaten meldet sich die Hausbesetzerszene leise wieder zu Wort. Zu den Hintergründen sind Anna und Arthur im Studio.

 http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=23703

Schon damals...

Solidarität 26.08.2008 - 23:50
Schon während den Freiraumaktionstagen im April 2008 war der Friseur Ruh schön geschmückt!


Besetzt mehr Häuser! In Freiburg und überall!

Erneut symbolische Hausbesetzung in Freiburg

es geht immer weiter 28.08.2008 - 15:23

Rebellion der unbequemen Jugend in Bühl

gemeinsam, nicht allein 15.10.2008 - 03:24

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 6 Kommentare

Besetzt mehr Häuser!

gelmour 14.08.2008 - 09:51
Viele Grüße nach Freiburg!

Danke

Bühler 14.08.2008 - 10:58
Vielen danke für die soliarbeit
tut gut zu sehn das der ganze scheis
nicht einfach langsam verschwindet und unter den teppich gekert wird
sondern das solidarisch zusammen gestanden wird

rotfront

Haltet durch...

Pancho 14.08.2008 - 11:41
... solange Ihr durchzuhalten vermögt!
Eine tolle Aktion im - dem Vernehmen nach - immer repressiver werdenden Freiburg!!! Und eine großartige Erklärung, weshalb Ihr Häuser besetzt. Ich hoffe, die Menschen vor Ort, auch die lokalen Medien nehmen das so wahr, wie Ihr es gesagt habt!

Solidarische Grüße aus dem selbstverwalteten KuTaZ in Worms,
von Pancho

Danke nach Freiburg

Squattie 14.08.2008 - 13:20
You made my day!
Für mehr linke Jugendzentren in Freiburg, Bühl und überall!!
Solidarische grüße aus Yuppietown X

Watch out!

qwerty 14.08.2008 - 18:48
Bild  http://media.de.indymedia.org/images/2008/08/224458.jpg ist dumm, man erkennt das Profil der Person. Da können die Autonomen HausbesetzerInnen wohl noch von den Autonomen MedienkollektivistInnen lernen.

@qwerty

Angehender Retuscheur 14.08.2008 - 19:33
Hmm, ganz ehrlich, wir haben darüber diskutiert, ob wir das Bild verpixeln sollen oder nicht. Vielleicht ziehen wir da eine andere Grenze als du, aber ich denke, dieses Profilbild zu zeigen ist schon vertretbar und wird keine Repression nach sich ziehen. So wie übrigens die ganze Aktion, niemand wurde kontrolliert...