Wieder Ausschreitungen-Wieder der Harz

Autonome Linke Quedlinburg 14.07.2008 17:33 Themen: Antifa
Der Harz ist bekannt für seine braune Verfärbung.Es gibt Teile im Harz,wo sich
MigrantenInnen und Andersdenkende am besten nie,zu keiner Tageszeit, sehen lassen sollten.
Beispiele dafür sind Wernigerode,Halberstadt und Quedlinburg.
In der letzteren Stadt kam es zu Auseinandersetzungen.Die Faschos treten immer meist organisiert,mit hoher Agressivität und oftmals auch bewaffnet auf.Diesmal aber hat sich das Blatt ein wenig gewendet.
Am Samstag kam es in Quedlinburg um ca. 23.30h zu Auseinandersetzungen mit einer rechten Gruppe.
Zwei Antifas standen am Bahnhof,als sie plötzlich ein Geräusch,dass einem an-
haltendem Transporter glich,wahrnahmen.Als sie wenige Sekunden später auch noch
Schritte hörten,entschlossen sie sch dazu,sich etwas versteckt zu halten.Denn
Faschos hätten sie sofort als Linke erkannt und so hätte mensch einer direkten
Konfrontation nicht aus dem Wege gehen können.Die Nazis scheinen zu diesem Zeitpunkt
das Gebiet ,in dem sich die Antifas befanden, umstellt zu haben.Daraus lässt sich schließen,dass
dieser Angriff sehr wohl geplant war.Die ca.8 Nazis waren alle relativ sportlich angezogen.Jeder hatte
Quarzhandschuhe,Schlag-u.Teleskopstöcke dabei.Einer der sich am Bahnhof befindenden Antifas
flüchtete und machte auf sich aufmerksam.In der Nähe wartende Antifas hörten dies und rannten sofort zu Hilfe.
Am Bahnhof angekommen,sah mensch wie 2 Birnen locker aber relativ schnell wegrannten.
Die Verfolgung wurde aufgenommen und auch die ein oder andere Flasche hinterhergeworfen.
Die anderen Birnen konnten die Situation sicher nicht einschätzen,wieviel Antifas denn nun
kommen und überrascht wie sie waren,traten sie ebenfalls die Flucht an.
Auf dem Weg zurück,um nochmal den Bahnhof abzuchecken,trafen die Antifas auf
Symphatisanten und Freunde der Rechtsextremen.Als mensch ihnen relativ laut,klar und deutlich machte,dass
sie sich gefälligst verpissen sollten, machten sie dies auch zügig.
Ein Taxifahrer rief die Cops und die Antifas entschlossen sich dazu,
sich einen Platz zu suchen,an dem sie erstmal sich eine Weile ausruhen konnten,aber trotzdem
noch das Geschehen beobachten konnten.Im Laufe der Zeit fanden sich zeitweile 3 Sixpacks
und ein normales Streifenauto ein.Mensch konnte beobachten,wie ca. aller 20 min. eine Gruppe
von 4-5 Rechten den Bahnhofspark patroullierten,um vielleicht doch noch den ein oder anderen Antifa aufzuspüren.
Nix war,alle Antifas blieben ruhig und warteten ab.Um ca. 00.30h war auch das letzte Bullenauto verschwunden.Allem Anschein nach haben die Cops 3 Faschos mitgenommen.Im Laufe der Nacht waren immer und immer wieder Kleingruppen von Nazis in der Stadt unterwegs.Der
letzte Faschotrupp wurde um ca.04.30h in der Innenstadt gesehen.Die restliche Nacht verlief ruhig.
Zusammenfassend lässt sich sagen,dass mensch es schon als Erfolg sehen konnte,da in
Quedlinburg auch mal die Faschos laufen mussten und Angst hatten.Deprimierend ist aber,dass keiner von den Taxifahrern soviel Zivilcourage bewiesen hat,dass sie die Faschos bei dem Angriff behinderten.Da behinderten sie lieber uns bei der Verfolgung der Nazis.Mensch darf sich gar nicht vorstellen,wie es geendet wäre,wenn nicht der
eine Antifa die Anderen geholt hätte.Bei der Bewaffnung,Anzahl und Körperbau der Faschos wäre es wohl sicher nicht glimpflich ausgegangen.
Auf alle Fälle ist es extrem positiv zu bewerten,dass die Nazis gesehen haben,dass sie nicht ganz alleine sind im Harz,sondern den Widerstand von linker Seite spürten(...und in Zukunft auch immer wieder spüren werden),wie es ihn schon lange nicht mehr gab im Harz.

Autonome Linke Quedlinburg
Kontakt: a-l-q@gmx.de
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

macht mal halblang

egal 15.07.2008 - 02:07
mit eurer Teils barschen Kritik. Zwar ist dieser Beitrag über einen solchen Vorfall in der Tat nichts Außergewöhnliches, die recht unfaire Kritik an den "Provinz-Antifas" aber durchaus übertrieben.
In der Provinz sozialisiert zu werden und sich (trotzdem) antifaschistisch zu engagieren (allein zu kleiden) ist gesellschaftlich deutlich schwerer als in Großstädten wie HH oder auch allgemein Gegenden mit vorhandenen linken Strukturen. Im Besonderen gilt dieses sicher für Regionen, in denen Nazis das Straßenbild dominieren.
Woher sollen (Kleinst-) Gruppen aus der Provinz, wenn sie denn nicht an Wochenenden auf irgendwelche größeren Antifa-Veranstaltungen (im Zweifel also zu euch!) fahren, sich austauschen und etwas über Szenebezeichnungen wie Six-Packs oder Strategien im Kampf gegen den rechten Mob lernen?
Häufig sind viele dieser "Provinz-Antifas" - und das kommt noch dazu - Jugendliche, die in späteren Jahren aus solchen Gegenden in die größeren Zentren abwandern. Anders verhält es sich bei Neonazis, die vielfach entweder dort wohnen bleiben oder aber gezielt in solche Regionen zuziehen (dieser gezielte Zuzug findet ja aktuell auch in der Harzregion statt!). Diese Wanderungsbewegungen verschieben das Kräfteverhältnis also in mehrfacher Hinsicht ungünstig für die Provinz (und günstig für die von uns, die in den auch so schon linken Hochburgen leben).
Eigentlich ist es vielmehr Aufgabe der bestehenden organisierten Linken aus den Zentren, die nötige Hilfe und Unterstützung nach Kräften weit in die umliegenden Provinzen zu tragen. Ansonsten ist es doch allein nahezu unmöglich Plakate zu kleben, ohne sofort seitens der lokalen Bevölkerung, den Bullen und Nazis zumindest dem engsten Verdächtigenkreis zugeordnet zu werden.
Genauso wenig hilfreich sind dann noch Tipps, sich dort einfach unauffällig zu kleiden (wer da wohnt, wird sich schon selbst über die Gefahren im Klaren sein), da kann man ja gleich raten sich aus Sicherheitsgründen besser mit einem rechten Dresscode auszustatten.
Anstatt also leicht daher gesagte Sprüche zu posten, unterstützt lieber lokale Initiativen bei euch in der City, die in der umliegenden Provinz Hilfe und Unterstützung leisten. Diese sinnvolle Aufbauarbeit verändert dann sicherlich auch euren Blickwinkel auf die Problematik in der Fläche. Im Harz (zumindest in Teilen davon) ist hier beispielsweise die Göttinger Szene im Moment recht aktiv.
In dem Sinne: Solidarität kennt keine (Stadt-)grenzen!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 14 Kommentare an

mh — naja

berichten !? — tomitzy

@ naja — remmidemmi

unglaubwürdig!!! — cop-rechercheur

Liest — sich

wie wärs? — ...

Weiter kämpfen... — Nazibouncer

schön zu hören, aber — dortmunder

schutz — dgr

Organisieren! — Egal

Nur Mut! — blabla

@cop rechercheur — ...-.-....