Prozess Siko Versammlingsleitung

no nato 12.07.2008 14:15 Themen: SiKo München
Einstellung des Verfahrens gegen die SIKO-Versammlungsleitung 07
Einstellung des Verfahrens gegen die SIKO-Versammlungsleitung 07


Im Februar 2008 war die stv. Versammlungsleiterin der Demonstration
gegen die NATO-Sicherheitskonferenz 2007, nach einem skandalösen Prozess
(siehe Bericht auf  http://sicherheitskonferenz.de/), in erster Instanz
zu einer Geldstrafe – 40 Tagessätze zu je 40 Euro - verurteilt worden.
Am 9. Juli fand nun vor dem Münchner Landgericht der Berufungsprozess
gegen B. statt.

Im Gegensatz zum Verfahren vor dem Amtsgericht äußerte sich die
Angeklagte diesmal auch zur Sache. Ihre Anwältin wäre
ansonsten wieder nur auf die Aussagen des Polizeizeugen Müller und des
gezeigten Polizei-Videos angewiesen gewesen.

Richter Denz machte bereits
im Rahmen der Befragung des Zeugen deutlich, dass er eine andere
Vorstellung über die Aufgaben einer Versammlungsleitung hat, als der
damalige Verbindungsbeamte Müller. So stellte er z.B. die Frage: „Ist
der/die Versammlungsleiter_in Vollzugsgehilfe der Polizei?“

Letztendlich war er von Müller's Aussagen nicht überzeugt, der viel zu
oft keinen Kontakt zur Versammlungsleiterin hatte und keine konkreten
Beweise bezüglich des Vorwurfes, sie hätte sich nicht um die
Durchsetzung der Auflagen gekümmert, vorlegen konnte.

Wären sich Verteidigerin und Richter hinsichtlich der Bewertung, ob die
Auflagen von 2007 dem Versammlungsrecht entsprechen oder nicht, einig
gewesen, hätte es auch zu einem Freispruch kommen können.

Konkret ging es um das Verbot von Seitentransparenten. Laut Richter ist die
Versammlungsleiterin für die Durchsetzung des Verbots verantwortlich, auch
wenn Urteile existieren (vorgelegt von der Verteidigerin), die diese Auflage
als unrechtmäßig bewerten. Juristisch gesehen muss die Unrechtmäßigkeit von
Auflagen quasi nach der Demo geklärt bzw. eingeklagt werden und trotzdem
während der Demo eingehalten werden.
Da der Richter selbst ja bereits die Frage gestellt hatte, ob
Versammlungsleiter/innen Vollzugsgehilfen der Polizei sein sollen, wurde er
von der Verteidigerin gefragt, was die Versammlungsleiterin denn nun gegen
die Seitentransparente hätte tun sollen, öffentliche Durchsagen wurden
schliesslich getätigt. Die Antwort lautete: Die Demo aufzulösen, da man die
Auflagen nicht erfüllen kann, also "die Demo nicht im Griff hat".

So unterbreitete Richter Denz den Vorschlag das Verfahren nach §
153 (2) einzustellen und räumte der beklagten Seite Zeit zum
Beratschlagen ein.


Anwältin, Angeklagte und Einige aus dem
Aktionsbündnis kamen gemeinsam zum Beschluss, das Angebot des Richters
anzunehmen.

Wieder zurück im Gerichtssaal wurde das Verfahren dann auch formal
eingestellt, die Verfahrenskosten trägt die Staatskasse, für die
Anwaltskosten muss jedoch die Angeklagte aufkommen. Also, wer ein paar
Euro übrig hat sollte spenden, denn sie stand nur stellvertretend für
uns alle vor Gericht.

Spendenkonto:
Martin Löwenberg

Kto.-Nr. 28 26 48 02

BLZ: 700 100 80

Postbank München

Kennwort: Prozess SIKO 07
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Siko ist überall

egal 14.07.2008 - 11:28
Weils irgendwie ständig in den Berichten über die Siko "vergessen" wird, aber ich die Perspektive spannden finde, spamme ich das hier noch mal hin...

Im Kern geht es um das typische Problem, das ständig riesige Massen zu irgendwelchen Events hin mobilisiert werden, anstatt breiten Widerstand vor Ort zu ermöglichen...

Das es auch anders ginge, zeigt das Beispiel der Gleisblockade gegen einen Militärtransport bei Husum, die dieses Jahr parallell zur SiKo und mit eindeutigen Bezug auf diese stattfand.
Ich zitier mal:

"Eine Gruppe junger AktivistInnen hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Zug der Bundeswehr gestoppt, um gegen Militarismus zu protestieren. Die AktivistInnen wenden sich sowohl gegen die kriegerischen Einsätze der Bundeswehr im Ausland, als auch gegen den Einsatz der Bundeswehr im Innern wie momentan in München zur Nato-Sicherheitskonferenz. „Für mich ist die Existenz von Einrichtungen, die Menschen zum Töten abrichten, einfach unerträglich!“ kommentierte die Aktivisten Hanna Poddig ihre Aktion."

 http://husuma.punk-am-ring.de/index.php?aktion=eintrag_anzeigen&print=&menue_id=99&eintrag_id=236