Monsanto Versuchsfeld zerstört

AutorIn 28.06.2008 10:59 Themen: Biopolitik Ökologie
Anfang der Woche sind auf der gesamten Fläche des Monsanto- Versuchsfeldes in Ramin bei Löcknitz die Maispflanzen einer Halmverkürzungsmaßnahme zum Opfer gefallen.
Erfolgreiche Mahd bei Löcknitz (Mecklenburg Vorpommern)

Anfang der Woche sind auf der gesamten Fläche des Monsanto- Versuchsfeldes in Ramin bei Löcknitz die Maispflanzen einer Halmverkürzungsmaßnahme zum Opfer gefallen.
Die 3000 m² große Fläche war für Versuche mit einer gentechnisch veränderten „herbizidtoleranten“ Sorte des Konzerns Monsanto gedacht. Doch selbst geringen mechanischen Belastungen hielten die Pflanzen nicht stand. Damit ist einer der zwei Versuche mit dieser gentechnisch veränderten Maissorte in Mecklenburg Vorpommern gescheitert.
Diese Aktion war ein weiterer Schritt zu verhindern, dass Monsanto noch mehr Kontrolle über das Saatgut gewinnt. Außerdem muss verhindert werden, dass neben MON 810 weitere Sorten zur kommerziellen Nutzung zugelassen werden.
Auf dass der Agro- Gentechnik keine Zukunft gegeben wird…
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Gentechnik-Feldbefreiungen sind legitim!

Cornflake 28.06.2008 - 21:59
Solange kein Verbot von Gentechnik existiert, ist es legitim, sich gegen die Aussaat von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) durch zivilen Ungehorsam zu wehren. Den Erfolg dieses zivilgesellschaftlichen Widerstands haben die jüngsten Feldbesetzungen gezeigt. Die GRÜNE JUGEND lehnt gentechnisch veränderte Organismen (GVO) für die Forst- und Landwirtschaft ab. Einmal in die Natur gelassen, ist die Gentechnik nicht rückholbar. Die effektivsten Haftungs- und Abstandsrichtlinien werden dies nicht verhindern. Mit Hilfe des Patentschutzes können internationale Saatgutfirmen, wie Monsanto die LandwirtInnen von ihnen abhängig machen und damit kontrollieren, was auf unseren Tellern landet.

Mehrere AktivistInnen der GRÜNEN JUGEND werden an der Feldbefreiung und der "Maistauschaktion" von Gendreck Weg am Sonntag, dem 29. Juni, in Westheim bei Kitzingen (Bayern) teilnehmen."

GendreckWeg-Camp & Freiwillige Feldbefreiung

Nonne 28.06.2008 - 22:01

Glückwunsch!

tut nichts zur Sache 28.06.2008 - 22:34
Bleibt nur zu hoffen, dass die AktivistInnen nicht auch als TerroristInnen eingestuft
werden, wie unlängst in Portugal geschehen.
"Ökoterroristen" wollen Aufklärung
Weiter so! (Natürlich ihr und nicht Europol ;))

Worst Case von genveränderten Pflanzen?

NeWsOfTzzz 29.06.2008 - 13:41
Den kann man sich dort durchlesen, nichts anderes als der Weltuntergang (nicht spaßig gemeint, sondern wissenschaftlich argumentiert!)
 http://www.exitmundi.nl/exitmundi.htm

Falscher Link

NeWsOfTzzz 29.06.2008 - 14:58
Sorry, der erste Link war falsch, hier der direkte Link:

 http://www.exitmundi.nl/gmfood.htm

@NeWsOfTzzz

TXC 29.06.2008 - 18:55
Nette Seite :) Allerdings doch größtenteils zu Unterhaltungszwecken geschrieben und so lässt sie einiges außer Acht, was die Ausbreitung genmanipulierter Pflanzen verhindern könnte, unter anderem GURTs.
"Wissenschaftliche Argumentation" sieht anders aus.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 4 Kommentare an

sehr sehr wunder — bar, dieser

bljad — bljad

lalala — @gj