Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht

oubs-anwesende 11.06.2008 16:20

Die Offene Uni BerlinS ist schliessungsbedroht. Hier eine Beschreibung der Situation, der Vorgänge und was sonst noch passiert(e).

Zur Zeit läuft in der Offenen Uni BerlinS, die ständige Reorganisation. So wie es in einem "offenen Raum" des öfteren ist. Wie schon von vielen kritisiert wurde, ist die gemeinsam erarbeitete Orga-Struktur noch immer unzureichend in die Praxis überführt worden.

Eine Gruppierung strebt nun die Schliessung auf unbestimmte Zeit an. Die Gruppierung besteht fast(!) ausschliesslich aus Personen, die sich seit längerem nicht um das Projekt kümmern - die Luft ist raus.Die Personen, die desöfteren in der Offenen Uni BerlinS sind warten nicht darauf, dass von "autoritären Technokraten" das Haus geschlossen wird, um daraus einen elitären Studi-FreizeitKlub zu machen!Offene Uni bleibt!Die OUBS läd alle herzlich dazu ein, gegen die hässliche Umstrukturierung vor Ort zu sein.

Wie geht es weiter?

Heute findet in der Offenen Uni BerlinS eine Versammlung der betroffenen Seiten statt. Alle Personen die mitdiskutieren möchten, sind herzlich dazu eingeladen vorbeizukommen. Das ganze soll um 18 Uhr beginnen.

Welche Parallelen gibt es?

Der "Projektraum H48" in Berlin-Neukölln war auch mal ein "offener Raum". Auch dieser wurde von wenigen Personen - der "WG" - gegründet. Wie die Macherinnen von diesem Projekt schreiben, war bei Ihnen nach 1 1/2 Jahren "die Luft raus". So ähnlich liegt der Fall in Sachen der Offenen Uni BerlinS.
Quelle: Projektraum H48 - Rückblick



Zu den weiteren Vorgängen:

Dienstag:

  • Es kommen Techniker der Verwaltung vorbei, um sich die Schlösser anzusehen. Es sollen drei neue Türen mit jeweils 2 Schlüsseln eingebaut werden.
  • Die Daten des Webseitenzugang wurden geändert. Weiterhin wird die Domain der Wiki-Plattform umgeleitet auf ein Wiki des "ReferentinnenRats" der HU-Berlin.

Mittwoch:

  • DE Indymedia nimmt den Artikel "Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht" aus dem Openposting
  • Das Internet im Haus der Offenen Uni wurde vom Rechenzentrum aus abgeschaltet.


Weiterhin demnächst in der Offenen Uni BerlinS:
12.-15.06.08: Workshop zum Thema Globale Bildungsproteste der letzten 40Jahre

Angesichts der überall aufkeimenden Bildungsproteste hielten wir es füreinen politischen Offenbarungseid, nichts anzubieten. Neben der üblichenKonserve wird es auch jede Menge Infos zu aktuellen Kämpfen in Rom und denErhalt eines gegenuniversitären Projektes in Berlin geben.

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Hintergrund-Webseiten

wissen ist macht 11.06.2008 - 16:36
Hallo,

ich empfehle zum Wissen-sammeln über Herrschaft und offene Räume:

 http://de.wikipedia.org/wiki/Offener_Raum

Einführung in Offene Räume:

 http://www.projektwerkstatt.de/da/download/A5offenerraum.pdf

 http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/emanzipat/debatte.html

die karten liegen auf dem tisch

sok 11.06.2008 - 17:56
die offene uni berlins, ein offener raum in berlins mitte, soll durch schliessung und umstrukturierung in einen geschlossenen projektraum umgewandelt werden analog zu  http://projektraum.h48.de/index.php?n=Praum.R%fcckblick
diese nachricht ist verifiziert!!!

zitat:
"gescheitert! Das filterlose Öffnen des Raumes und damit das Hereinholen fast aller gesellschaftlichen Problemfelder war für uns nicht mehr zu handhaben.

Auf Grund dieser Probleme hat der Projektraum im Herbst 2005 die erste grosse inhaltliche Zäsur gemacht: Aus einem für alle offenen Raum ist ein geschlossener Raum geworden, wo nur bestimmte Leute einen Schlüssel dafür hatten. Entweder kam diese Entscheidung zu spät oder das Eingestehen von einem Scheitern der Idealvorstellung (offene Räume) war zu schmerzlich... auf jeden Fall stellte sich mit der Konzeptänderung kein neuer Schwung ein und die noch aktive RestKerngruppe schmolz... "

OUBS da war doch was...

Nix da! 11.06.2008 - 18:55
Och Leute,

schon vor drei Jahren, als die OUBS noch im alten Gebäude war, habe ich immer auf die Gefahren von einer allzu großen Offenheit, die in ein Odachlosenasyl und Selbstbedienungsladen für Suchtkranke umschwenken kann, hingewiesen.
Frustration, Streit und erneute Vereinzelungen waren die Folge.

Nach einem halben Jahr OUBS konnte sich zunehmend niemand mehr auf das Wesentliche( die Bildungs- und Sozialproteste) konzentrieren, da zu viele Brachial-Individualisten bzw. Egozentriker/Egomanen ihr eigenes Süppchen gekocht und ihre eigenen Befindlichkeiten und übertriebene Empathie mit Dieben in den Vordergrund gespielt haben.

Nach einem dreiviertel Jahr war die OUBS einfach nur noch ASI...
Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für offene Projekte wie die OUBS stimmen einfach nicht.
Vielleicht gibt es eine Chance für ein solches Projekt, wenn 90 Prozent der Leute 10-15 Jahre älter und somit lebenserfahrener und konsequenter sind?
Allerdings sind in diesem Alter die meisten eher mit Karriere und Familiengründung beschäftigt...

weiteres zur offenen uni berlins

oubs-anwesende 11.06.2008 - 22:10
Weitere Fakten zur Schliessung der Offenen Uni BerlinS:

Es gab am 28. Mai 2008 ein Treffen im New York mit ausgewählten Personen. Dieser Personenkreis wurde so ausgewählt, dass die Schliessung möglichst ohne Diskussionen beschlossen werden konnte. Personen, die bekannte Kontaktdaten haben und öfters in der Offenen Uni sind, wurde noch erzählt, dass probiert worden wäre sie zu erreichen. Das ist eine klare Lüge.

Weiterhin wurde im Vorfeld durch die Gruppierung, welche die Schliessung fordert, folgende Dinge aus der Offenen Uni an einen anderen unbekannten Ort gebracht:

* sämtliche Zeitungen und Zeitschriften aus dem Lesecafe
* fast alle Werkzeuge, auch von privat-personen
* der bibliotheksschlüssel
* weitere Technik
* sämtliches Klopapier und Reinigungswerkzeug

Es ist weiterhin niemand aufgetaucht, der mal erklären könnte, wann genau die Offene Uni BerlinS wieder aufmachen soll und mit welchem Konzept. Bislang wurde nichts offizielles kommuniziert.

Im Gegenteil: Es werden Nebelkerzen geworfen, wie z.b. die Umleitung des Wiki's und die Veränderung der Webseiten der Offenen Uni BerlinS.

An diesem Donnerstag, den 12. Juni 2008, soll um 9 Uhr geräumt werden.
Freitag sollen durch die Technische Abteilung der HU neue Schlösser eingebaut werden.

wiki der offenen uni berlins

oubs-anwesende 11.06.2008 - 22:33
Technische Ergänzung:

Durch Änderungen am Domain Name System wurde das Wiki der Offenen Uni BerlinS durch die Gruppierung, welche die Schliessung anstrebt, zensiert.

vergleiche:

 http://wiki.offeneuni.tk/wiki

und

 http://oubswiki.hanfplantage.de/wiki/


Da das Wiki vor der DNS-Änderungen schon auf einem anderen Internetserver lief, ist es möglich, es unter einer anderen Domain laufen zu lassen. Das unter "oubswiki...." laufende Wiki ist das Originale-Offene Uni Wiki, keine Kopie. Der neue Domainname wurde durch die OUBS-Wiki-Rechnerbetreuung eingerichtet.

Durch Umleitung der "offiziellen" Domain sollen offensichtlich Statements, die den Plan der Schliessung quer kommen, verhindert werden.

update aus der oubs

sita 11.06.2008 - 22:39
atm ist es ruhig... und offen und einige sind zur "wirhaltendashausoffenparty" gekommen...
wir brauchen dringend weitere unterstützung! kommt vorbei und helft den raum offen zu halten, wir haben hier noch viel platz, vokü ist am start, sound und weiteres unersätzliches revolutionsmaterial ebenso...

was heute geschah:
eine frau p. hat vom refrat aus unseren internetzugang sperren lassen. nach unserer intervention wurde der zugang wieder frei gegeben. das telefon wurde entfernt und zurückgeholt. wir haben atm keinen zugriff auf unsere domain  http://offeneuni.tk glücklicherweise hat jemand das login blockiert. also kann gerade niemand zugreifen... unsere emailadresse wurde ebenfalls gesperrt... aber wir haben noch die verteiler, das wiki, das forum...
gegen 17:00 Uhr hiess es, dass jemand mit spanplatten unterwegs sei um die fenster zuzunageln. das ist nicht geschehen... vermutlich auf grund unserer präsenz und entschlossenheit.

do. früh um 09:00 (vielleicht haben sie die uhrzeit geändert) soll die oubs nun von einer unbekannten zahl studies und nicht-studies geräumt und geschlossen werden...

fr. sollen schlösser ausgetauscht werden

wir bleiben offen!

im haus sitzen und lesen...

sok 12.06.2008 - 03:57
...geht leider nicht so gut, weil der schlüssel zur bibliothek entwendet wurde (von den schliesserinnen)
wir werden wohl das schloss austauschen müssen...

die lage hier ist entspannt... die club-mate geht langsam zur neige...
aber der kaffee für den täglichen aufstand ist noch vorhanden!

einige menschen schlafen, die meisten sind wach...

es werden gerade transpis gepinselt, pk-vorbereitet, texte geschrieben...

die letzten befürworter der schliessung haben die oubs verlassen...

drei von ihnen liegen auf der wiese hinter der oubs und schlafen.

=) es ist etwas frieden eingekehrt nach einem tag voller provokationen, beschimpfungen und sabotage
und unendlichen diskussionen...

03:56 offene uni berlins

wer so offen ist, kann nicht ganz dicht sein



Weitermachen Leute!

Freedom 12.06.2008 - 06:47
Hey Leute lasst euch nicht unterkriegen!
Offen bleiben liebe Oubs!
Die Schüler streiken nu also weiter und die können auch in der Oubs vorbeikommen!
Also für alle die die Adresse nicht wissen
Phillipstr. 12/13 (neben der Charité)
oder
Claire-Waldoff-Str. durch gehen und dann nach rechts (ist ausgeschildert)
Ich habe gehört es soll heute eine leckere Vokü geben *freu*
Also kommt zahlreich und offen! Bringt eure Freunde und Freundinnen mit!

der kleinkrieg geht weiter

sok 12.06.2008 - 07:10
06:52
internet: netz war schon wieder down, diesmal wurde von "außen" auf den router zugegriffen und manipuliert
wir haben das wieder behoben ;)

unsere domain  http://offeneuni.tk: offenbar konnte jemensch das gesperrte login entsperren atm ist die seite offline... aber wir arbeiten dran.

don't panic =)

die lage ist ruhig...
der coffeinkonsum steigt exponentiell an...

in 2 stunden soll die oubs von den schliessern geräumt werden,..

und morgen sollen die schlösser ausgetauscht werden...

also nochmal der aufruf:

kommt (und bleibt lange) zur offenen uni berlins
helft uns diesen offenen raum zu erhalten

für vokü, sound, matratzen usw... ist bestens gesorgt
unersetzliches revolutionsmaterial ist vor ort...
weiteres material wird gerade herangeschaft =)

btw: mittlerweile wird uns sogar offen gedroht: wer auf der seite derer steht, die die oubs offen halten wollen, solle in dem künftigen geschlossenen projektraum unerwünscht sein... ^^

offene uni berlins - wir bleiben offen

update 08:09

sok 12.06.2008 - 08:09
weiterhin alles ruhig in der oubs...
aber! wach...

entspannter widerstand x)

neue domain der oubs

sok 12.06.2008 - 08:27
die homepage der oubs ist ab sofort ;) je nach schnelligkeit der nameserver, unter

 http://www.ou-berlin.de erreichbar

unsere neue emailadresse:

 info@ou-berlin.de

update

newsticker 13.06.2008 - 18:31
in der offenen uni wurde erneut das internet abgestellt ... einen stromausfall gab es auch.

die auf heute morgen von personen aus dem referentinnenrat der humboldt.uni angedrohte gewaltsame raeumung durch HU/polizei fand nicht statt.






....es bleibt spannend.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 9 Kommentare

Unverstaendlicher Artikel

Mein Name 11.06.2008 - 16:25
Sorry, aber falls der andere Artikel auch so wirr war wie dieser, wundert es mich wirklich nicht, dass dieser geloescht wurde. Selbiges wuerde ich auch bei diesem empfehlen, da nicht ersichtlich ist, worum es genau geht, wenn man nicht ueber die Problematik informiert ist. Ich war nach dem Lesen so schlau wie zuvor.

aufklärung

wirrwahr 11.06.2008 - 16:38
Ein "offener Raum" ist schliessungsbedroht.

Das Leute, aus denen die Luft raus ist, aus Machtgeilheit ihr Projekt lieber einstampfen als es anderen zu überlassen - oder überhaupt nur mal mit ihnen zu reden.

Was ist daran schwer zu verstehen?

Elitär ...

Kontroverso 11.06.2008 - 16:41
Tja. Sicherlich wird hier auch nur eine Seite der OUBs dargestellt. Ich will dazu gar nicht weiter Stellung nehmen. Nur Soviel: Viele (ehemalige) Leute aus der OUBs wissen, warum es dort seit langem kocht. Die OUBs wird als vollkommen offen definiert, in der jedeR tun kann was er/sie dort auch immer will. Das schränkt aber viele Leute ein, da auf sie und ihre Grenzen keinerlei Rücksicht genommen wird, da dies ja die "Offenheit" des Raumes gefährden würden. Und ich rede hier nicht(!) von "Kleinigkeiten" a la RaucherInnen vs. NichtraucherInnen.

So, ich hoffe ich habe es neutral genug formuliert, um nicht wieder niederkommentiert zu werden.

"Offener Raum"

Sehr gut 11.06.2008 - 17:04
Ich finde es gut, dass um "offener Raum" Anführungszeichen gesetzt wurden, da die OUBs schon lange kein Raum mehr ist, der offen für alle ist, sondern nur für die, die am dominantesten sind. Gut finde ich hier auch den Verweis auf den Projektraum, auch wenn der Verfasser wohl etwas entgegengesetztes damit bezweckt hatte.

Offene Räume funktionieren bloß, wenn alle alle respektieren. Folglich funktioniert die OUBs nicht. Über das Konzept OUBs sollte neu verhandelt werden! Ganz dringend.

@nixda

windows 3.x 11.06.2008 - 22:16
@nixda: deinen ausführungen zu deinem menschenbild ist nichts weiter hinzuzufügen.

Ich sehe das so ...

Kriss 12.06.2008 - 09:43
Endlich nehmen sich die OUBsis ihre Räume zurück! ICh kann diese ständigen Argumente von wegen "Andere" wollen uns "unseren" Raum wegnehmen nicht mehr hören. Der Raum ist der emanzipierten Linken schon vor ner ganzen Weile abhanden gekommen. Die Leute, welche hier so gerne als "TechnokratInnen" oder "SchließerInnen" betitelt werden, wurden alle von ein bis zwei krass dominaten Personen direkt rausgeekelt. Und wenn diese dominanten Personen jetzt in ihrer Dominaz eingeschränkt werden sollen, dann passt das natürlich nicht.

Plenaentscheidungen wurden nicht respektiert, die Grenzen von Personen auch nicht, weil ja alles so "offen" sein muss. Wie gesagt Leute, hier gibt es mindestens zwei Seiten der Geschichte, so wie es sicherlich auch eine andere Ansicht/Meinung zu dem von mir gesagten gibt. Das respektiere ich. Aber. Vielleicht sollte sich mit der Kritik an der derzeitigen OUBs endlich mal inhaltlich auseinadergesetzt werden, anstatt immer nur nach "Offenen" Räumen zu schreien, die im Grunde die Egozone Einzelner sind und damit eine Nogo-Area für andere.

Ich tendiere dazu, dass aus der OUBs jetzt endlich wieder ein Raum wird, in dem niemand mehr Angst haben muss und in dem Vielfalt entstehen kann.

Erbitte eine Definition von Offenheit

Zora 12.06.2008 - 16:08
Welcher Begriff von "Offenheit" ist denn hier bitte gemeint?
Für wen soll denn duie OUBS offen sein?
Für Macker und andere Sexist_innen oder für Leute, die durch Sexismus unterdrückt sind?
Für LGBTs oder für HeterosexistInnen?
Für jüdische Menschen oder für Antisemit_innen? (ich setze die Liste an diesem Punkt mal nicht weiter fort, sonst bin ich morgen noch nicht fertig mit Tippen)
Da müsstet ihr euch dann schon entscheiden, jeweils beides zusammen macht sich nämlich schlecht. Parteiliche Positionierung wäre mal eine gute Idee.

Ausgehend von dem, was ich unter Offenheit verstehe, ist die OUBS schon sehr lange nicht mehr offen. Sie ist eher ein Angstraum als ein Schutzraum. Ich bin so froh, dass Sommer ist und ich mich mit meiner Gruppe draußen treffen kann statt drinnen im Haus. Denn dort kann ich mich nicht frei bewegen, weil ich weiß, wie ungeschützt dieser Raum ist und wie viele massive Grenzüberschreitungen dort zum Alltag gehören (wobei die Leute, die selbige begehen, von anderen im Namen der "Offenheit" verteidigt werden, das ist sehr sehr bittere Ironie).

Aus diesen Gründen bin ich auch inzwischen eine halb-Ehemalige und beschränke meine Aktivitäten innerhalb dieses "Freiraumes" nur noch auf meine Gruppe.
Wer also hier von den bösen bösen Leuten liest, die ja eigentlich zum Thema OUBS nichts mehr zu sagen haben sollten, weil sie ja gar nichts mehr mit der OUBS zu tun haben, sollte mal dringend darüber nachdenken, das sich viele aus sehr guten Gründen zurückgezogen haben.
Ich fühle mich absolut nicht in der Lage, mich in der OUBS, so wie sie zur Zeit läuft, aktiv mitzuarbeiten.
Die Forderung, dass sich Leute, die auf Grund des ungebrochenen Fortlebens gesellschaftlicher struktureller Gewaltverhältnisse innerhalb dieses Hauses lieber ausgestiegen sind, jetzt heraushalten und dass statt dessen diejenigen, die übrig geblieben sind, das Haus übernehmen sollen, ist in meinen Augen nur zynisch.

Des weiteren bin ich davon überzeugt, dass sich, sofern das Haus geöffnet bleibt, innerhalb kürzester Zeit weitere Vorfälle ereignen werden, bei denen irgendjemand sich genötigt fühlt, Wachschutz oder Bullen zur Hilfe zu holen, was dann wiederum zur Kündigung des Vertragsverhältnisses über das Haus seitens der Humboldt-Uni führen wird (d.h.: Dann steht das Haus überhaupt nicht mehr für irgendwelche linken Projekte zur Verfügung).

Wer will, dass dieses Haus weiterhin nutzbar bleibt, vielleicht für etwas, was Bezeichnungen wie "offener Raum" oder "linkes emanzipatorisches Projekt" gerecht wird, sollte meiner Ansicht nach nicht versuchen, die Türen mit aller Gewalt offen zu halten.
Es gibt nichts mehr zu verteidigen.

@zora

someone 12.06.2008 - 20:17
@zora: du masst dir an, über irgendwelche leute zu richten, die du nicht mal ansatzweise kennst, oder dich auch nur eine minute mit ihnen unterhalten zu haben. du machst aus einer fliege einen elefanten. das nennt sich auf neudeutsch "krümelkacker".

Geanu das ist das Klima

Zottelbär 13.06.2008 - 01:05
Keine Argumente. Auf den Kommentar von Zora wird inhaltlich überhaupt nicht eingegangen, sondern es gibt wieder die gleichen Unterstellungen. Keine kritische Auseinandersetzung mit den Vorwürfen. Nicht! Gar Nichts! So geht es auf jedem Plenum in der OUBs ab. Kein Wunder dass die Leute da keine Lust mehr drauf haben.