"Keine Freunde - Keine Helfer!" - Demobericht

Jugendantifa Frankfurt/M 16.04.2008 15:09 Themen: Antifa Antirassismus Freiräume Repression Soziale Kämpfe
Am Samstag, den 12. April fand die „Keine Freunde – Keine Helfer!“ Demo gegen Polizeigewalt und Repression in Frankfurt/M statt. Gegen 16.oo Uhr zogen die rund 500 Teilnehmer_Innen von Bornheim Mitte über die Konstablerwache (1.Polizeirevier und Gericht) zur Alten Oper.
Eine ausführliche inhaltliche Begründung – den Aufruf - findet ihr weiterhin auf unserer Homepage.

Bei gutem Wetter warteten die Teilnehmer_Innen bis es losging. Die Jugendantifa Frankfurt / M hielt einen Redebeitrag zu Polizeigewalt und Repression. Leider gab es ein Problem mit dem Lauti, der nicht laut genug war. Es wurde ein bisschen Musik gespielt und als es endlich gegen 16.45 über die Bergerstraße losging, wurden lautstark Parolen wie „BRD Bullenstaat – Wir haben dich zum Kotzen satt“ oder „Hass, Hass, Hass, wie noch nie – All Cops Are Bastards – ACAB“ skandiert.

Was auffiel, war die krasse Zurückhaltung der Polizei. Es fuhr vor der Demo der Einsatzwagen des Polizeileiters, ansonsten ließen sich ab und zu einige BFE-Einheiten und andere Knüppeleinheiten in Seitenstraßen erblicken. Dass diese Zurückhaltung zur Polizeitaktik gehört, ist klar.

Nicht mal als auf dem unteren Teil der Bergerstraße runter gezählt und (nähe Merianplatz) losgerannt wurde, gab es eine Reaktion seitens der Polizei.

Einige freundliche Antifaschist_Innen schauten vermummt - mit einer Antifa-Flagge - kurz nach der Höhenstraße aus dem Fenster, was wir sehr begrüßenswert fanden.

Immer wieder wurden Passant_Innen durch einen Jingle darauf aufmerksam gemacht, um was für eine Demo es sich hier handelte. Auch die Reaktionen dieser waren oft positiv.

Als die Demo an der Friedberger Anlage ankam, filmten aus einem Eck einige BFE-Cops fleissig. Die Demo zog mit einer weiteren kleinen Sprinteinlage zur Konstablerwache. Dabei flogen mehrere Böller richtung Polizei. Dabei sollen angeblich 3 Polizist_Innen einen „Hörschaden“ erlitten haben.
An der Konstablerwache gab es eine weitere kurze Kundgebung der Gruppe „Blockade Rödelheim“ zu den Verhandlungen gegen mehrere Antifas, die sich am 7.7. in Frankfurt engagiert haben. Anschließend wurde verkündet, dass in Bornheim ein Haus besetzt wurde – die Demonstrant_Innen jubelten -, dieses konnte nicht lange gehalten werden.
Rund um die Konstablerwache waren mehrere, für Frankfurter Verhältnisse relativ wenig, Knüppeleinheiten vor Ort und filmten wieder die Demonstration. Die Demo war daraufhin wieder lauter und zog die Kurt-Schumacher-Straße runter und bog in die Batton-/Berlinerstraße ein.
Auf der Berlinerstraße folgten wieder mehrere kurze Sprinteinlagen, bis die Demo dann am Willy-Brandt-Platz ankam. Die Demo zog weiter richtung Opernplatz, währenddessen hielt die „autonome antifa [f]“ ihren Redebeitrag zu innerer Sicherheit und den Zusammenhang von Kapitalismus, Repression und Staat.
An der alten Oper angekommen, gab es den letzten Redebeitrag. Diesmal von der „Kampagne 19.Mai“ aus Karlsruhe, dieser handelte von der Anklage gegen einen Demoanmelder, der eine Antirepressionsdemo im Vorfeld des G8-Gipfels anmeldete und nun 4800€ Strafe zahlen soll.


Von der alten Oper ausgehend, bewegte sich ein Gruppe von ca. 200-250 Personen richtung Hauptbanhof. Ohne ersichtlichen Grund griff die Polizei diese an, woraufhin die Personen zurück rannten. Bei diesem „Fluchtversuch“ griff eine BFE-Einheit ca. 15-20 Demonstrant_Innen ab und erteilte ihnen nach einstündiger Kontrolle Platzverweise für die Innenstadt.
Der Rest zog – als Reaktion auf den Polizeiangriff – randalierend durch das Westend, dabei knallte es und mehrere Mülltonnen gingen in Flammen auf.


In der bürgerlich-kapitalistischen Presse gab es durchweg erwartete Rückmeldungen; die „Frankfurter Rundschau“ schrieb einen polemischen Artikel im Springer-Stil, der alle Cliches gegen Linksradikale aufgriff.

Demnächst werden weitere Aktionen zu diesem Thema, sowie eine öffentlich Nachbereitung der Kampagne folgen. Diese werden, wie immer, auf www.jugendantifa-frankfurt.de.vu zu finden sein.

Jugendantifa Frankfurt/M


PS.: Bilder folgen, als Kommentar, sobald wie möglich. Später wird es auch noch ein Video auf youtube geben.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Leserbriefe aus der FR

antifa 17.04.2008 - 13:32
Hier noch eine realistischere Darstellung der Demo mit zwei Lesebriefen,
die gestern in der FR abgedruckt wurden:

Antifa demonstriert gegen "Bullengewalt", FR vom 14. April

Für Stefan Behr scheint alles so einfach zu sein: Die Antifa möchte irgendwie Randale machen, weshalb sie sich gegen "faschistische Bullengewalt" (woher das Zitat stammen soll ist völlig unklar, es steht jedenfalls nicht im Aufruf) "zusammenrottet". Und so verharrt der Autor auch in seinem 80er-Jahre Autonomensprech, den die Antifa längst abgelegt hat.

Und für ihn ist natürlich auch klar, wie "die Autonomen" das Vorgehen der Polizei bewerten: als Finte. Hat niemand gesagt, stimmt auch nicht, aber egal, hetzen lässt es sich so nun mal besser.

Einen Artikel dieser Art hätte ich eher in der Springer-Presse oder der Jungen Freiheit, als in der Frankfurter Rundschau erwartet.
Anton Müller, Frankfurt


Langweilige Klischeesüber radikale Linke

Nicht dass bestimmte modische Trends ("Sonnenbrille, Kapuzenpulli") der Antifa nicht kritisch kommentieren werden dürften - auch wenn Sonnenbrillen gegen das inzwischen obligatorische Abfilmen staatlicherseits dann ja doch mal Sinn machen könnten. Insgesamt aber versucht die FR einfach die langweiligsten Klischees über radikale Linke aus der Mottenkisten zu zaubern, die man als "liberaler" und "weltoffener" Sozi eben auf Lager hat.

Inhalte und Anlass der Demonstration spielen dementsprechend keine Rolle und wo die Interpretation nicht hilft bemüht Stefan Behr eben seine Phantasie. Weder ging es bei der Demo um "faschistische Polizeigewalt", noch um polizeiliche Gewaltexzesse gegen Rentner in Bornheim. Stattdessen wurde dort gesagt, geschrieben und auch gerufen, dass die Polizei (nicht nur) in Frankfurt Naziaufmärsche durchprügelt und soziale Konflikte kriminalisiert.

Außerdem wiesen die hauptsächlich jungen Leute darauf hin, dass das mit einer gesellschaftlichen Entwicklung zusammenhängt, die Behr sich wahrscheinlich nicht mal vorstellen mag. Hat wohl weniger was mit Faschismus, als mit normalem Kapitalismus und bürgerlicher Demokratie zu tun.

Da wundert es mich überhaupt nicht, dass einige nach den Ereignissen der letzten Monate die Gelegenheit nutzen wollten, um es der Polizei ein wenig heimzuzahlen. Ritualisiert daran ist vor allem das Genöle darüber, dass für immer mehr junge Menschen, der Widerstand gegen diese Polizeipolitik eben nicht in der Leserbriefspalte der Frankfurter Rundschau endet.

Sahra Brechtel, Frankfurt

Zu Stolberg und FFM

Antifa! 17.04.2008 - 17:24
Ich frage mich was ihr andaurnd mit Stolberg habt! Hallo die Demo in Stolberg war Spontan! Das in FFM war länger geplant usw!

Ich muss sagen das Kraftvolle an der Demo in FFM hat mir gefehlt! Dannach die Sponti war auch scheiße! Man hätte eher in die Innenstadt rennen sollen! Anstatt in die andere Richtung!
Dar war es blöd das sich die Leute gespalten haben! Ich muss sagen die Festnahme war nicht ohne! Scheiß Ausbilder meinte wie im schlechten Krimi: "RUNTER AUF DEN BODEN,HÄNDE HINTER DEN RÜCKEN! WER IN 3SEKUNDEN NOCH STEHT BEGEHT WIDERSTAND usw.....)

naja nach bestimmt 1-2stunden rumsitzen wurden wa auch frei gelassen! Wo sind eigentlich die Bilder von der Festnahme und dem Tag?

Naja die nächste demo von euch wird bestimmt wieder besser!Aber trotzdem ein Riesen lob!

...

gigi! 17.04.2008 - 22:19
So, um das jez einfürallemal zu klären...meckern hin, meckern her, was da gerufen wurde oder ob da Böller geworfen worden sind...das is so schweine egal...DIE LEUTE, DIE DIESE KAMPAGNE INIZIIERT HABEN, DIE HABEN NICHTS, ÜBERHAUPTNICHTS DAMIT ZU TUN WAS AUF IHRER DEMO VON WEM AUCH IMMER GESUNGEN ODER GEWORFEN WURDE!
vorbereitung jah, durchführung jah, aber niemand von dieser Gruppe kann doch was dafür was die Leute auf ihrer Demo machen...wo ist euer Problem?!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 17 Kommentare an

eure demo... — antifa

Lautstarke Parolen — Angewidert

Okay — stimmt teilweise

und warum wart ihr nicht — in stollberg?

wichtiges thema — entfernter beobachter

Feedback zur Wirkung — ausgefüllt genug

Wo war das Niveau? — (muss ausgefüllt werden)

Kritik — würdig

@ upuaut — runstop

... — meckerpott

bilder leude — rein damit

wo sin die — bilder und video(s)