Rückblick Lu/Ma:Naziaufmärsche und Widerstand

Antifas aus der Region 09.04.2008 18:19 Themen: Antifa
Am Sonntag, den 6. April führte das Neonazinetzwerk "Aktionsbüro Rhein-Neckar", ein Zusammenschluss sogenannter "Freier Kameradschaften" und NPD-AktivistInnen, zwei Kundgebungen durch. Zuerst sammelten sich ca. 100 Nazis in Ludwigshafen. Diese fuhren danach weiter nach Mannheim. Anlass der Aufmärsche war eine Auseinandersetzung in Stolberg bei Aachen wenige Tage zuvor, bei der ein Nazi zu Tode kam. In Mannheim kam es trotz kurzfristiger Mobilisierung zu antifaschistischem Widerstand, der sich bis in die Nacht hinein fortsetzte.
Viele Nazis, viel Polizei - Die Aufmärsche des "Aktionsbüros"
------------
Das "Aktionsbüro Rhein-Neckar" konnte kurzfristig ca. 100 Nazis aus der Rhein-Neckar-Region, aus Südhessen, dem Saarland und aus ganz Rheinland-Pfalz mobilisieren. Die Polizei war schon Stunden vor Beginn der Kundgebung in Ludwigshafen, mit starken Kräften, präsent. Den Nazis wurde eine Kundgebung am Ost-Ausgang (Hinterausgang) des Ludwigshafener Hauptbahnhofs genehmigt. Der geforderte Marsch durch die Innenstadt wurde ihnen verweigert. In Redebeiträgen wurde in rassistischer Manier gegen MigrantInnen gehetzt und der erstochene Nazi zum Märtyrer stilisiert. Im Anschluss fuhren die Nazis mit der Bahn zum Mannheimer Hauptbahnhof, von wo aus sie zum Paradeplatz in der Innenstadt gebracht wurden und eine weitere, inhaltlich identische Kundgebung, abhielten. Ein Marsch wurde ihnen in Mannheim ebenfalls untersagt, auf eine weitere Kundgebung in Frankenthal verzichteten die Nazis nach eigenen Angaben aufgrund des schlechten Wetters. Als Anmelder der Aufmärsche trat der Viernheimer NPD- und Kameradschaftskader Rene Rodriguez-Teufer auf. Für die Organisation war maßgeblich der Ludwigshafener Kameradschaftsführer Matthias Herrmann verantwortlich. Dieser verlas auch einen Redebeitrag. Für den Transport der Nazis wurden auf der An- und Abfahrt Sonderstraßenbahnen eingesetzt.


Spontan mobilisierter Widerstand gegen die Nazis
------------
Gegen die Aufmärsche konnte in Ludwigshafen kaum Widerstand mobilisiert werden. In Mannheim kamen spontan bis zu 60 AntifaschistInnen auf die Straße. Diese waren in der Stadt verteilt und es kam vereinzelt zu lautstarkem Protest und Pöbeleien direkt am Rande der Nazikundgebung. In einer angegrenzenden Seitenstrasse wurde ein Container angezündet. Die Polizei war mit einem Großaufgebot anwesend und verhinderte eine direkte Konfrontation. Im Anschluss an die Naziaufmärsche wurden zahlreiche Fahrkartenautomaten und Wartehäusschen der Verkehrsbetriebe, aus Protest gegen die Bereitstellung von Sonderbahnen für den Transport der Nazis, zerstört. Der Nazikader, Christian Hehl, wurde an seinem Wohnort in der Mannheimer Innenstadt mit Sprühereien geoutet.


Auftakt für den 1. Mai?
------------
Mit den Aufmärschen will das "Aktionsbüro Rhein-Neckar" neben dem eigentlichen Anliegen ("Gedenkveranstaltung") im Vorfeld des 1. Mai Stärke zeigen. Aktuell (9.4.) erscheinen Meldungen über weitere Aufmärsche der rechten Szene. In den letzten Jahren konnten zu den Aufmärschen des "Aktionsbüros" immer mehrere hundert Nazis aus ganz Süddeutschland mobilisiert werden. Teilweise konnten die Nazis einen Kampagnencharakter entwickeln, indem sie meist Propagandaaktionen im Vorfeld ihrer Aufmärsche durchführten. Dabei versuchen sie, den traditionell linken ArbeiterInnenkampftag für sich zu instrumentalisieren - wie einst die NSDAP 1933. AntifaschistInnen aus der Region haben derweil Widerstand gegen die Naziaufmärsche angekündigt. Die Stadtverwaltungen hingegen unternehmen keine Anstrengungen gegen die Aufmärsche zu klagen und wie die Polizei bereits mitgeteilt hat, will sie diese "durchzusetzen". Der antifaschistische Widerstand in diesem Jahr wird sich insbesondere auch gegen die staatlichen Stellen richten, die als "HelferInnen" der Nazis bezeichnet werden. Zu diesen werden auch die lokalen Verkehrsbetriebe und die Deutsche Bahn gerechnet, die den Nazis bei vergangenen Aufmärschen stets mit dem Einsatz von Sonderzügen zur Verfügung standen.


Zum weiterlesen...
------------
Weiterer indymedia-Bericht zu den Aufmärschen (mit Bildern bei den Ergänzungen)
 http://de.indymedia.org/2008/04/212640.shtml

indymedia-Bericht zum antifaschistischen Widerstand (versteckt)
 http://de.indymedia.org/2008/04/212639.shtml

Pressemitteilung des AK Antifa Mannheim
 http://www.akantifa-mannheim.de/archiv/080407Naziaufmaersche_in_MA_und_LU.htm

Bericht bei infoladenludwigsburg.de.am
 http://infoladenludwigsburg.de.am/

Bericht bei der Tageszeitung Rheinpfalz
 http://rheinpfalz.de/cgi-bin/rhp/article_counter.pl?article_id=RON_1207559065301&onlineRessort=/rhp/lokal/lud

Berichte bei redok.de über die Situation in Stolberg
 http://www.redok.de/content/view/1075/38/
 http://www.redok.de/content/view/1072/38/

Bericht bei indymedia über die Situation in Stolberg
 http://de.indymedia.org/2008/04/212832.shtml

Mobilisierungsseite zum 1. Mai in der Region
 http://1mai08.blogsport.de

Bericht bei indymedia zur aktuellen Situation in Winden
 http://de.indymedia.org/2008/04/212786.shtml

Infos zu Matthias Herrmann, Führungskader des Aktionsbüro
 http://de.indymedia.org/2005/11/132048.shtml

Infos zu Rene Rodriguez-Teufer, Anmelder der Aufmärsche
 http://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Rodriguez-Teufer

Infos zu Christian Hehl, Nazikader aus Mannheim
 http://de.indymedia.org/2007/05/177645.shtml
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

aktuelle Gerüchte um Naziaufmarsch in Speyer

surfer 09.04.2008 - 18:30

Neonazidemo in Stolberg diesen Samstag

sister of mercy 09.04.2008 - 20:07
in Stolberg gibts dieses Wochenende eine Neonazidemo und zwei Gegendemonstrationen gegen selbigen:
 http://germany.indymedia.org/2008/04/212832.shtml

Stolberg

Mein Name 09.04.2008 - 20:32
Klarmann hat in den letzten Tagen ausführlich über die Ereignisse in Stolberg berichtet. Es scheint einiges dafürzusprechen, dass es sich bei dem Opfer entgegen der Angaben der rechten Szene nicht um einen Neonazi gehandelt hat. Freunde und Familie haben sich inzwischen öffentlich von der Instrumentalisierung durch Rechtsradikale distanziert.

3. Bild

zweiter von links 11.04.2008 - 10:45

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 2 Kommentare an

WIDERSTAND!! — ???