DVU-Infostand in Hamburg-Harburg isoliert

Kampagne Keine Stimme den Nazis 09.02.2008 18:54 Themen: Antifa
Wahlkampfauftritt der neofaschistischen DVU ohne Publikum
„Hamburger Gitter“ vor dem örtlichen Marktkauf deuteten es schon gestern Abend an: die neofaschistische „Deutsche Volksunion“ (DVU) plante einen Wahlkampfauftritt im Hamburger Stadtteil Harburg, der heute auch unter massivem Polizeischutz stattfand. Am Morgen wurden die ca. 15 Neonazis (hauptsächlich DVU´ler unter Spitzenkandidat Matthias Faust, diesmal auch personell mit NPD-Unterstützung) allerdings schon von von einer Gruppe AntifaschistInnen erwartet, die im Laufe des Vormittags auf ca. 50 Menschen anwuchs. Das Bündnis „Harburg Einig Gegen Rechts“ und Die Linke Harburg organisierten einen Anlaufpunkt für den antifaschistischen Protest, der sich in einer Art spontanem Aktionsbündnis u.a. aus autonomer Antifa, Jusos, Libertären, Gewerkschaftern, und der Antifa-AG der Gesamtschule Harburg zusammenfand. Die Kampagne „Keine Stimme den Nazis“ war mit einem Infotisch und Transparenten vor Ort. Dabei wurde der DVU-Stand so abgeschirmt, dass nur wenige PassantInnen den Weg durch die Polizeiabsperrungen antraten. Der einsame Versuch eines DVU´lers, auf einem menschenleeren Platz vor geschlossenen Einkaufszentrumstüren Flugblätter zu verteilen, verlief größtenteils erfolglos. Unter dem Beifall der umgebenen AntifaschistInnen warfen die meisten PassantInnen die DVU-Propaganda weg oder entsorgten sie an den Ausgängen der Absperrung in bereitgestellte Müllsäcke. Nach 2 ½ von angemeldeten 5 Stunden packten die extrem Rechten ihre Sachen zusammen und zogen unter Polizeischutz ab.

Fazit des Tages: Dank einer erfolgreichen breiten und vor allem schnellen Mobilisierung durch das lokale Bündnis wurde das öffentliche Bild im Stadtteil heute vom antifaschistischen Protest geprägt, der am Infotisch und am Rande der Absperrungen großen Zuspruch durch die Bevölkerung erhielt (in Form von über hundert Unterschriften für die Kampagne „Keine Stimme den Nazis“ und im direkten Dialog). Die DVU konnte ihre Propaganda, die thematisch deutlich sozialpolitisch und völkisch ausgerichtet ist, nur sehr vereinzelt unter die Leute bringen. Das zeitgleich über Harburg kreisende Flugzeug mit „Wählt DVU“-Banner veranschaulicht den mit 2 Mio. € extrem hohen Etat für den DVU-Wahlkampf in Hamburg (Vgl. SPD: 1,5 Mio. €). Bisher konnten aber die überwiegende Zahl der öffentlichen DVU-Wahlkampfauftritte massiv behindert und zum Teil sogar verhindert werden. Das im gesamten Stadtgebiet gut funktionierende „Entplakatieren“ von DVU-Wahlwerbung lässt die Partei im Stadtbild kaum sichtbar werden. Mit der angekündigten Massenveranstaltung der DVU am 17. Februar in den Mesehallen steht Hamburg der größte neofaschistische Auftritt noch bevor. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts ruft an diesem Tag zu einer Großdemonstration auf. In den letzten 2 Wochen des Hamburger Bürgerschaftswahlkampfes wird auch die Kampagne „Keine Stimme den Nazis“ weiterhin in den Hamburger Stadtteilen vor Ort sein und zunächst am 16. Februar in Hamburg-Bramfeld, einer „Hochburg“ der Neonazi-Szene, antifaschistische Akzente setzen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Nazis niederkämpfen (1. Mai)

Bambule NL 09.02.2008 - 19:33
Der Aufruf "Hafenarbeiter beziehen Position" wird mittlerweile durch den Vertrauensleutekörper des GesamthafenBetriebs unterstützt. Bei der HHLA und bei EUROGATE wird in den nächsten Tagen dazu entschieden. Die Demonstration findet am 16. 2., 11.00 Uhr ab St.Pauli Landungsbrücken statt.
Für den 17. 2. plant die DVU eine große Wahlkampfveranstaltung in der Hamburger Innenstadt. Die HafenarbeiterInnen sind zur Zeit in der Planung, ihren Aktionstag aus diesem Anlaß auf den Sonntag auszuweiten und zu ergänzen.
In einem Ergänzungstext zu ihrem 1.-Mai Aufruf werden die Nazis mit ihren Inhalten deutlicher:
- Die geplante Rede von Esther Bejerano am 16. Februar vor der Hamburger Innenbehörde wird kommentiert mit: "Nun droht es uns also doch, das Gerede von der Esther"
und: "...Deutsche Hafenarbeiter, die die Gefahren der Zwangsinternationalisierung ihrer Arbeitsstätten erkannt haben..."
s.a.  http://www.taz.de/regional/nord/nord-aktuell/artikel/?dig=2008%2F02%2F09%2Fa0032&src=UA&cHash=37f9d0b9de

Ergänzung zum taz-link von "Bambule NL"

Arne Peterson 09.02.2008 - 22:13
Der oben verlinkte Kommentar von Gernot Knödler gibt nur die aktuelle Mehrheitsmeinung der Hamburger DGB-Spitze wieder.

Wesentlich aussagekräftiger ist dagegen der längere Artikel "Fluchtpunkt St. Pauli" von Peter Müller auf derselben taz-Seite:

 http://www.taz.de/nc/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=na&dig=2008%2F02%2F09%2Fa0027&src=GI&cHash=46dbfd844e

Gemeinsam sind wir stark !?

HAN-Online 11.02.2008 - 10:43
Artikel aus den HARBURGER ANZEIGEN UND NACHRICHTEN:  http://www.han-online.de/HANArticlePool/0000011804b89db80057006a000a0052505eabca

Antifa bürgernah!


Alle haben es gewusst!

Die Bürger 13.02.2008 - 19:55

Staatsanwaltschaft
Keine rechtsradikale Hetzjagd auf Inder in Mügeln

Die Nacht zum 19. August: Am Rande des Mügelner Stadtfests greift eine Gruppe von fünfzig Deutschen acht Inder an und verprügelt sie. Von brauner Hatz ist die Rede. Inzwischen geht die Staatsanwaltschaft weder von einer Hetzjagd noch von organisiertem Rechtsextremismus aus.

Die Staatsanwaltschaft Leipzig bewertet den Angriff auf acht Inder im sächsischen Mügeln nach der Vernehmung von zahlreicher Zeugen nicht mehr als Hetzjagd. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass vom Festzelt des Stadtfests bis zur schräg gegenüberliegenden Pizzeria eine solche Jagd stattgefunden habe, teilte die Behörde. Auch Anhaltspunkte, dass „die Ereignisse insgesamt auf einem geplanten und organisierten rechtsextremistischen Hintergrund beruhten, haben sich nicht ergeben“.

Quelle

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 8 Kommentare

(muss ausgefüllt werden)

egal 09.02.2008 - 19:10
das klingt doch gut.... wollte eigentlich auch dorthin hatte aber leider keine zeit...
wann steht denn der nächste dvu stand an?

Weimar..Nazi frei..??

armer Student 09.02.2008 - 19:38
Zur Zeit weile ich als Gast, in der Stadt Weimar. Dabei ist mir auf meinen Spaziergängen "ein Dorn ins Auge gestossen". In der Jakobstraße ca. 300 Meter von dem Wohnprojekt "Gerberstraße" entfernt liegt ein Tattoo Laden der offen mit verbilligten Thor Steinar Klamotten wirbt. Ansich schon ein Paradoxum ... Kenne leider "noch" keine antifaschistischen Kräfte in WE..Würde aber gern mal eine Stellungnahme lesen warum das so ist. Warum sich niemand daran stört. Glaube in WE kann man oder frau sich ein Beispiel an Rostock abschneiden.

Paint it black

Schwarzer Balken 09.02.2008 - 20:23
Gesichter auf Bildern bitte mit schwarzem Balken versehen. Kräuseln, unschärfen, verwischen, etc. kann rückgängig bearbeitet werden.

Versteh ich nicht ganz

andi 09.02.2008 - 22:21
Wenn ich das mit der Isolierung recht verstehe, dann hat die DVU offensichtlich gutes Propagandamaterial, das bei den Leuten ankommt. Wenn das Mist wäre, laßt doch die Leute an den Stand, damit sie es auch mitkriegen, was für Scheiß verteilt wird.

xx

xx 09.02.2008 - 23:04
Schöne Aktion!

An den Menschen unter/über mir: Es geht nicht darum, die Leute nicht an das Propgagandamaterial ranzulassen, weil es "gut" wäre, sondern weil es leider immer noch Leute gibt, die sich von sowas beeinflussen lassen, nicht die Gefahr sehen und aus Unwissenheit und/oder mangels eigener politischer Bildung darin die Lösung sehen. Daher: In die Offensive gehen!

Antifaschistischen Gruß aus dem Rheinland!

@ armer Student

armer Weimarer 09.02.2008 - 23:10
Wenn du gerade in Weimar bist, kannst du am Montag um 20:00 Uhr zum öffentlichen Polit-Plenum in die Gerberstraße kommen. Dort kannst du gerne deine Fragen stellen.

Grüße

apropo Npd Bremen

Der eine 10.02.2008 - 14:21
Wenn wir schonmal beim Thema sind, die Npd-Jugend Bremen hat angekündigt demnächst auch Infostände, verteiler aktionen u.s.w. durchzuführen. Ich finde es sehr peinlich für die Hamburger Antifa wenn in einer 1.5. milionen Metropole nur bis zu 50 Antifas kommen..

und das 4.te Bild habt ihr von der bremen.antifa.net seite ...
( http://bremen.antifa.net/enemy/wahl_2007.php)

Bergedorf?

ich 11.02.2008 - 14:57
Hier war am Freitag auch von einem DVU-Stand der in Bergedorf sein sollte die Rede. Hat esdiesen Stand gegeben? Weiss das jemand? Gleiche Frage gilt auch für Eidelstedt oder andere HAmburger Stadtteile. Danke