Jahresstart-Aktionstage gegen Gentechnik

Büro gegen Gentechnik 05.01.2008 12:36 Themen: Biopolitik Globalisierung Ökologie
Der Plan war: Mit kreativen und offensiven Aktionen vermehrten Widerstand gegen die Agro-Gentechnik ankündigen. Das Ziel sollte klar formuliert sein: "2008 wird gentechnikfrei - so oder so!" Dazu war eine Aktionszeitung mit Rückblicken auf die Ausweitung von Kampagnen, Gegenprojekten und direkten Aktionen (Feldbesetzungen und -befreiungen, Aktionen vor Ministerien und Firmen) entstanden, für die ersten Januartage waren etliche Aktionen vorbereitet. Dieses ist ein Überblick, was wo stattfand.

1. Januar

Groß Lüsewitz (bei Rostock)
Auf dem Turm am AgroBiotechnikum wurde ein großes Spruchband aufgehängt - als Kampfansage und Erinnung an den April 2007, wo dort schon einmal ein großes Transparent hing.

Berlin
Am ersten Tag des Jahres hatten AktivistInnen u.a. über dem Portal der BVL ein Transparent aufgehängt. Rundherum agierte eine Theatergruppe, MarsTV, zudem wurde die Aktionszeitung gegen Gentechnik verteilt

 

2. Januar

Berlin
Am 2. Januar ab 13 Uhr liefen in Berlin zahlreiche Aktionen gegen Gentechnik. Es war der zweite Tag der Jahresstartaktionen gegen Gentechnik. Ausgangspunkt war eine von der Museumsinsel gestartete Demonstrationen, von der sich im Verlauf zahlreiche Gruppen trennten, die eigene Aktionen gegen Gentechnik durchführten:

  • In der Reinhardstraße wurde ein neues "Büro gegen Gentechnik" eröffnet, dabei wurden Fassaden und Laternen erklettert, um Spruchbänder anzubringen. Zudem wurde mit einer Theke ein provisorisches Büro auf der Straße errichtet.
  • Eine Clownsarmy war in der Stadt unterwegs und stieß später zu der Aktion in der Reinhardtstraße
  • Für Mars-TV galt das gleiche, auch sie zogen durch die Stadt und machten ihre Interviews zum Thema
  • An immer mehr Orten tauchten Plakate gegen Gentechnik auf
  • Ein kleiner Chor sang selbstgeschriebene Lieder zum Thema
  • Überall wurde die Aktionszeitung gegen Gentechnik verteilt

Magdeburg
Nicht ganz klar, ob auch an diesem Tag bzw. Nacht - aber in Magdeburg fand sich die Kampfansage für ein "gentechnikfreies 2008 - so oder so!" per Sprühfarbe auf der Fassade des Umweltministeriums.

 

3. Januar

Berlin
Verwirrung bei der Supermarktkette "Plus" in Berlin. Unbekannte hatten ein Fake verteilt, mit dem "Plus" den Ausstieg aus allen Lebensmittelprodukten bekanntgab, bei denen der Einsatz von Gentechnik nicht ausschließbar ist - z.B. über Füttermittel in der Tierhaltung.

 

Mehr Informationen und Materialien

Bleibt zu hoffen, dass diese und andere Aktionen, entschlossene Menschen und Gruppen das Ziel verwirklichen. Das Jahr 2008 läuft. Wenn die Regierenden von sich aus zum Rückzug der riskanten und sinnlosen (es gibt keinen Grund für diese Technik) Genmanipulationen bläst, ist es recht und Recht. Wenn nicht, werden hoffentlich Menschen es selbst machen. So oder so - die Gentechnik ist nicht länger durchsetzbar! Die Kraftprobe zwischen dem Block aus formaler Macht und Kapital einerseits und aktive Menschen andererseits läuft ...

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

weitere aktion

egal 07.01.2008 - 20:28
Eine weitere kleine Aktion fand am 02.01. in Müncheberg (Land Brandenburg) statt:  http://www.gentechnikfreies-brandenburg.de/

Bundestags-Petition gegen Gentechnik

bekannt 21.01.2008 - 17:05
Auf Bundestag.de findet sich eine Petition zum generellen Verbot von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der Land- und Forstwirtschaft. Einmal ausgesetzt und sei es nur auf Testfeldern, kann ein GVO nie wieder aus dem Ökosystem entfernt werden. GVO kreuzen sich mit einheimische Pflanzen und können so Jahrzehnte lange natürliche Züchtungen zu nichte machen. Außerdem ist in keinsterweise absehbar, wie sich mit GVO verunreinigte Pflanzen weiterentwickeln. Die Aussaat von GVO führt außerdem dazu, dass ein biologischer Anbau von Agrarprodukten zukünftig nicht mehr möglich sein wird, da eine GVO Verunreinigung nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Ich hab schon unterzeichnet und würd mich freuen, wenn viele von Euch nachfolgen. Bitte schickt die Email an jeden Verteiler den Ihr habt, denn nur wenn genügend Unterschriften zusammenkommen hat die Petition eine Aussicht auf Erfolg.

Hier der Link zur Petition: Petition

Aktuelle News zum Thema Gentechnik gibt es hier

Die Petition läuft noch bis Ende Februar, allein heute haben schon über 400 Leute unterschrieben!

BASISDEMOKRATIE AUFBAUEN! JETZT UNTERSCHREIBEN!

Update Pedition

bekannt 26.01.2008 - 12:36
In weniger als 2 Wochen schon 8000 Unterschriften! Weiter Gas geben und den Link verbreiten. 20000 sollten bei dem Thema mindestens zusammenkommen bis Ende Februar!
 http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=603

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 2 Kommentare an

Widerständig bleiben — opa kolja