Vatikan stellt sich hinter Franquismus

Ralf Streck 01.11.2007 11:54 Themen: Antifa Weltweit
Fast 500 Spanier wurden am Sonntag in Rom selig gesprochen, die im Bürgerkriegs auf der Seite der Putschisten standen. Es seien "Märtyrer" einer "religiösen Verfolgung" der Spanischen Republik. Bei der größten Massenseligsprechung der Geschichte fällt auf, dass niemand diese Ehre erhielt, der von den Putschisten ermordet wurde. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig, am Mittwoch soll ein Gesetz zur Rehabilitierung von Zehntausenden Opfer der Diktatur beschlossen werden, gegen das die Kirche eintritt. Gestern wurde dann das Opfergesetz verabschiedet im Parlament verabschiedet und nochmal abgeschwächt. Nun müssen die Kirchen die faschistischen Symbole nicht beseitigen. Peinlich und ein neuer Kniefall.
Am frühen Sonntag versammelten sich etwa 40.000 Menschen auf dem Petersplatz, um der Seligsprechung beizuwohnen. Der portugiesische Präfekt der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen, Kardinal José Saraiva Martins, erklärte zum Abschluss, die 498 Personen, die im spanischen Bürgerkrieg ermordet wurden, hätten "ihr Blut für Christus vergossen".

Radio Vatikan berichtet: "Es war die bisher größte Seligsprechungsfeier der Kirchengeschichte". Mehrere tausend spanische Pilger, sowie die gesamte Bischofskonferenz des Landes seien angereist. "Die Märtyrer des Spanischen Bürgerkriegs stellen mit jetzt 978 Glaubenszeugen die größte nationale Gruppe von Seligen der jüngsten Pontifikate." ( http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=163947)

Zwar fügte Papst Benedikt XVI zum Abschluss an, es gehe um die "Versöhnung und das friedliche Zusammenleben" ( http://actualidad.terra.es/sociedad/articulo/beatificados_guerra_civil_papa_1966734.htm), doch die reale Botschaft ist eine andere. Der spanische Vorsitzende der Bischofskonferenz Ricardo Blázquez machte vor dem Akt deutlich, dass sich die Kirche nur auf eine Seite stellt und nur deren Opfer sieht: "Jede menschliche Gruppe hat das Recht ihre historische Erinnerung zu pflegen" ( http://www.larazon.es/noticias/noti_rel22952.htm).

Somit verwundert es nicht, wenn erneut keine Geistlichen oder Kirchenanhänger geehrt wurden, die von den Putschisten ermordet wurden, die es auch zahlreich gibt. Die Truppen von General Francisco Franco hatten schon damals die Unterstützung des Vatikan und großen Teilen der katholischen Kirche, als sie gegen eine gewählte Regierung putschten, das Land in den Bürgerkrieg stürzten, dem fast 40 Jahre Diktatur folgten ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21917/1.html). Die offizielle katholische Kirche stellt also weiter hinter Franco, der die Unterstützung von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hatte.

Es ist kein Zufall, dass dieser Akt ausgerechnet dann vorgenommen wird, wenn die zaghafte Aufarbeitung der Diktatur ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/17/17612/1.html) einen Schritt voranzukommen scheint. Es soll offenbar so getan werden, als gäbe es nur Opfer auf einer Seite. Zehntausende, die noch immer in Massengräbern liegen, sollen weiter dem Vergessen anheim fallen. Doch das sollte sich am Mittwoch ändern, als das Parlament ein Gesetz verabschiedete, das die Opfer des Krieges und der Diktatur 32 Jahre nach deren Ende wenigstens moralisch rehabilitieren soll.

Allerdings hat das "Gesetz zur Wiederherstellung der historischen Erinnerung" ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23273/1.html) einen traurigen Weg hinter sich. Nur zaghaft trieben es die Sozialisten (PSOE) gegen die starke Volkspartei (PP) voran. Die Postfaschisten ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15501/1.html) weigern sich weiter, den Putsch und die Diktatur zu verurteilen und die Opfer anzuerkennen. Erst kürzlich sagte Jaime Mayor Oreja, der Ex-Innenminister der PP und heute Europaparlamentarier: "Warum soll ich den Franquismus verurteilen, wenn es viele Familien gab, die ihn natürlich und normal erlebt haben?" ( http://actualidad.terra.es/articulo/sobreseen_oreja_denuncia_supuestas_injurias_1959265.htm).

So fiel sogar der Ursprungsname des Gesetzes und es heißt nun: "Gesetz zur Anerkennung und Ausweitung der Rechte der Opfer des Bürgerkriegs und der Diktatur", womit sich das Gesetz ( http://www.mpr.es/NR/rdonlyres/3834DA97-8D86-4CD0-AE2E-7C8AA123725A/77934/ProyectodeLey.pdf) an beide Seiten wendet. Deshalb konnte auch eine Regierungsdelegation, geführt vom Außenminister, an dem heiligen Akt in Rom teilnehmen.

Dass erst damit alle Symbole des Faschismus ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19948/1.html) beseitigt werden sollen, zeigt die spanischen Probleme beim Umgang mit seinen Altlasten. Die werden, anders als in Deutschland, aber nicht verboten. Soll- und Kann-Bestimmungen prägen den Text und den Institutionen können Subventionen gestrichen werden können, wenn sie sich der Beseitigung verweigern. In letzter Minute wurde das Gesetz gestern noch einmal geändert und die Kirche ausgenommen  http://www.elperiodico.com/default.asp?idpublicacio_PK=46&idioma=CAS&idnoticia_PK=454785&idseccio_PK=1008&h=. Hier dürfen auch weiterhin faschistische Symbole gezeigt werden, wie am Mausoleum des Diktators. Denn auch das Mausoleum im so genannten "Valle de los Caídos" (Tal der Gefallenen) wird ausgenommen, wo sich Franco und seine Falange-Diktatur schon zu Lebzeiten verewigen ließen.

Viele Opfer fallen mit dem Gesetz ins Vakuum: "Das Gesetz wird nur ein zaghafter Schritt nach vorne sein", kritisierte es der spanische Amnesty International ( http://www.amnesty.org) Präsident Esteban Beltrán: "Die Rechte der Opfer werden weiterhin nicht garantiert, denn die Verbesserungen sind in großer Zahl nur Absichtserklärungen oder vieldeutige Vorschriften" ( http://www.elmundo.es/elmundo/2007/10/18/solidaridad/1192705511.html).

Das zeigt sich daran, dass die Unrechtsurteile nicht annulliert werden. Das fordern alle Opferverbände ( http://www.memoriahistorica.org) und hätte endlich Rechtssicherheit geschaffen. Als "illegitim" wurden die erst tituliert, damit Teile der Vereinten Linkem (IU), sowie katalanische, baskische und galizische Nationalisten kurz vor den Wahlen im März ihre Verweigerungshaltung aufgeben und dem Gesetz eine Mehrheit verschaffen.

Der Rechtsweg steht aber nur dann offen, wenn es überhaupt ein Urteil gab. Wen Falangisten, noch heute eine legale Partei, oder die Guardia Civil außergerichtlich ermordeten, folterten, vergewaltigten oder inhaftierten, wird durch das Gesetz ausgeschlossen und erhält auch keine Entschädigung. Deshalb müsse der Text vor der Verabschiedung im Parlament noch korrigiert werden, fordert AI, was nicht passiert ist.

Mit dem Gesetze werden die Opfer und ihre Angehörigen auf einen langen und unsicheren Justizweg geschickt, wo nicht selten Anhänger Francos entscheiden werden. ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21696/1.html). Wegen der vielen Probleme lehnt ein Teil der IU (die Kommunistische Partei) und die linksnationalistische Republikanische Linke Kataloniens (ERC) den Text ab. Wie AI beklagen sie zum Beispiel, dass sogar die wichtigste Empfehlung des Europaparlaments missachtet wurde, eine Wahrheitskommission einzurichten, wie es sie in Chile oder Südafrika gab. "Ohne Wahrheit und Gerechtigkeit kann die Schuld an den Opfern nicht beglichen werden". Dass der Staat die Bergung der Opfer aus Massengräbern, kritisiert AI als "schlechten Präzedenzfall für Länder, die mit ähnlichen Prozessen konfrontiert sind".

© Ralf Streck, den 01.11.2007
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Der Vatikan war Hauptförderer Francos

mecagoendios 01.11.2007 - 13:51
Der Vatikan stand von der ersten Stunde an hinter dem spanischen Faschismus. Die katholische Kirche war mit Rückendeckung aus Rom Kriegspartei im Putsch der Generäle. Sie hat damit ihre Jahrhunderte alte Politik der Unterdrückung der Bevölkerung durch Gewalt, Terror, Erziehung zu Dummheit, Ignoranz und zum religiösen Aberglauben fortgesetzt. Auch während der jahrzehntelangen blutigen Diktatur, in deren Verlauf zehntausende vom Regime ermordet wurden, gehörten die katholische Amtskirche und der Vatikan zu den treuesten Verbündeten Francos. Kein Wunder im Übrigen, dass weder die wenigen katholischen Geistlichen, die sich auf die Seite der Bevölkerung geschlagen hatten und dafür mit dem Segen ihrer Bischöfe von den Faschisten liquidiert wurden, noch die baskischen-nationalistischen Priester, die während der Diktatur ermordet wurden, vom Vatikan bei seinem mittelalterlichen Massenseligsprechungsritual auch nur mit einem Wort erwähnt wurden.

Vatikan war schon Förderer vorm Putsch

ach so 02.11.2007 - 01:37
zur ersten Anmerkung sei nur erweitert das schon vorm dem Putsch, Truppen der Karlisten(Requetes) schon vorm dem Putsch aus Italien durch Vermittlung vom Vatikan gefödert wurden....
Franco hat sich erst als solcher im frühen Laufe des Putsches gegen Konkurrenten durchgesetzt, die z.b. bei Flugzeugabstürzen um Leben kamen ...

Ergänzungen

opi 02.11.2007 - 10:46
Der Vatikan hat erst am 19.03. 1937 mit einer Enzyklika seine Unterstützung für Franco erklärt. Zur Erinnerung, dieser begann seinen Putsch am 17.07. 1936. Bis dahin galt in der Zeit der Volksfront der Ausspruch einer Abgeordneten: Es müssen gewaltige Flammen lodern, die man in der ganzen Welt sehen kann, und Ströme von Blut müssen die Meere rot färben. Wie sah das in der Realität aus? Im Februar und März 1936 allein 74 Tote, 200 Überfälle und 106 niedergebrannte Kirchen. Nichtkommunistische Abgeordnete wie José Calvo Sotelo wurden ermordet wenn sie die Katholikenverfolgungen im Parlament thematisierten. Die hunderte von Toten bis zum 17.07. 1936 summierten sich bis 1939 auf 7000 Priester und Nonnen, rund 20% der Geistlichkeit. Nachlesen kann man diese Säuberungen unter anderem bei Cesar Vidal und Salvador de Madariaga. Zur Dummheit und Intoleranz der Römischen Kirche: Ohne die Schreibstuben der Klöster würde unserer Kultur heute einiges fehlen. Ohne die Inquisition mit ihrere Tatsachenfeststellung hätten sich Feuer- oder Wasserproben wesentlich länger gehalten. Lesen kann man hierzu Arnold Angenendt: Das Christentum zwischen Bibel und Schwert. Der Titel ist von 2007 und damit auf dem neusten Forschungsstand im Gegensatz zu Indymedias Dozentenschaft.

Offiziell

Paul 02.11.2007 - 14:12
mag das ja sein, dass der Vatikan erst 37 den Faschismus unterstützt, was ja schon schlimm genug ist. Inoffiziell hat er es schon zuvor gemacht und mit zum Putsch angeregt und gegen die Republik gearbeitet.
Schaut euch mal den Artikel des "Kämpfenden Bischofs" mit seiner kämpfenden "Katholischen Aktion" gegen die Republik an. Cruz Laplana y Laguna ist letzten Sonntag selig gesprochen worden, da zeigt sich wie die Amtskirche den Putsch unterstützt hat. http://www.elpais.com/articulo/sociedad/obispo/combatiente/elpepusoc/20071029elpepisoc_6/Tes

Es war der oberste Berater von General Fanjul, der den Putsch gegen die Republik am 18. Juli in Madrid angeführt hat. Für seine Rolle im Putsch wurde er am 8. August umgebracht.

Besonders pikant einer der selig Gesprochenen war Folterer an anderem Priester, denn auch das gabs, das nun einer der selig gesprochenen wurde, der selbst ein Folterer war, dem sogar wieder ein Glaubensbruder zum Opfer fiel.
Gabino Olaso Zabala war Augustinerpriester und folterte als Missionär schon auf den Filliphinen einen anderen Pfarrer (Mariano Dacanay), der beschuldigt wurde einer kritischen Strömung anzugehören, welche forderten, das Spanien die Kolonie aufgeben solle.
 http://www.lne.es/secciones/noticia.jsp?pRef=1797_46_569436__Sociedad
yCultura-Antes-beatificacion-sobre-colaboracionismo

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 3 Kommentare an

@opi — tina