Fünfte Raucherdemo in Frankfurt.

saul 30.10.2007 17:44 Themen: Freiräume Kultur
Montags beteiligten sich wieder 300 an der Demo gegen das Rauchverbot in Kneipen und zogen durch Sachsenhausen.
Tschuldigung, ich werd doch nicht lästig? Es war aber Demo und da sollt doch einer von berichten. Rauchfreunde und Mitmarschierer können den Refrain bereits mitsingen. "Die kleine Kneipe in unserer Straße. Wo das Leben mal lebenswert war. Ist kaputt, weil es nicht mehr raucht an der Bar." Sonst unterscheidet sich diese Demo eben von dem was man sonst gewohnt ist. Für den abgewürgten Motor eines Polizeimotorrads gabs Schiebehilfe, das ist eben keine Demo wo auf Konfrontation mit der Polizei gesetzt wird. Passt sicher nicht in das Bild das Indyleser von Demos haben. Hier versammeln sich eben die eher lichtscheuen Gestalten, die den Abend gern am Tresen verleben. Nicht das hier keine Linke und Demoveteranen zu finden wären, sicher etliche. Den Wirten gehts um ihre Kneipe und Existenz, ein legitimes Anliegen und den Gästen geht es um ihre Kneipe, also um einen gewohnten Mittelpunkt im Leben. Was soll dran verkehrt sein?
Und bevor hier wieder der dritte Weltkrieg ausbricht.
Ich werde nicht von der Tabakindustrie gesponsert, auch wenn man s vermuten könnte.
Die Demo ebenfalls nicht.
Ich kann mit Rauchverboten in öffentlichen Räumen (Ämter, Nahverkehr, Internetcafes) leben.
Ich mache keine Werbung für s rauchen.
Ich fordere niemand auf zu rauchen.
Ich bestreite nicht, das es schädlich ist.
Ich will nichts weiter, als das erwachsene Menschen das Recht haben, in der Kneipe ihrer Wahl rauchen zu dürfen. Ist das zuviel verlangt? Niemand ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Das eigentliche Problem

freebse 30.10.2007 - 20:19
Das eigentliche Problem ist:

1. Die Ablenkung von viel wichtigeren Themen, solange sich der Protest aufs Rauchen konzentriert, ist Abhoehren kein Thema, der neue Pass mit Fingerabdruecken sieht neben den empoerten Rauchermeldungen in unserer Presse aus als ob das nicht wichtig waere, aber das kennen wir schon mit anderen Themen. Wenn was Wichtiges passiert und man kein Protest will, graebt man an der Benzinschraube, diskutiert die Mehrwertsteuer und sorgt so fuer fehlgeleiteten Protest in eine falsche Richtung.

2. Diese Eckkneipen, und genau deren rauchende Besucher sind Arbeiter, kleine Leute und in wer kennt nicht die Stammtische, wo Politik diskutiert wird, wo auch schon mal Bewegungen entstehen. Das Arbeitslosenforum, das masgeblich an den Protesten gegen hartz4 beteiligt war, in unserer Stadt entstand aus einer Eckkneipe. Diese Subjekte sollen doch lieber isoliert in ihrer Bude sitzen, Fernsehen glotzen und die Fresse halten.

/ Damit will ich gar nicht auf die Diskussion eingehen, die nun folgt, und wie man sieht auch gut ankommt. Hat man doch gut ausgedacht, schon springen sich Raucher, Antiraucher, Nichtraucher und alle anderen hier an. Denkt erstmal nach, wem das nuetzt, bevor ihr tut was man von euch verlangt /

also

bitte 30.10.2007 - 22:29
mir fällt es schon äußerst schwer, das rauchverbot als unterdrückung revolutionärer bewegungen zu verstehen. wer in kneipen nicht rauchen darf, muss deshalb nicht zu hause versauern!

und kultur kann auch keine rechtfertigung sein; kultur vereint - rauchen spaltet. klar, wer süchtig wird, genießt ab sofort ein untes kulturleben.

wer an solchen demos teilnimmt ist freiwilliger werber der tabakindustrie. einer branche, die einerseits landwirte des südens ausbeutet und andererseits menschenleben der ahängigen fordert.

solche interessen müssen zum pressespiegel der zigarettenlobby und raus aus indymedia! die sucht ist nicht politischer natur! der tabakkonsum ist von gestern und hemmt politische bestrebungen.

Keine Linken?

saul 31.10.2007 - 20:19
Schon bemerkenswert, wenn hier einige behaupten, auf der Demo waren keine Linken. Woher wisst ihr das, wart ihr da? Und woran erkennt man Linke? Am schwarzen Bart und langen Haaren? Oder am autonomen G 8 Outfit? War wohl eher deterministisches Wunschdenken. Auf so einer Demo haben Linke nichts zu suchen, also waren auch keine da, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
==*~~~~

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 32 Kommentare

g

g 30.10.2007 - 18:03
rauch eghört zur kultur der menschheit ??? kultur ist konstrukt ...
man hört endlich auf hier auf indy mit eurem pseudopolitischen rauchen zu nerven ... es gibt probleme auf der welt ... und seit ihr auch mal auf ernsthaften demos ? rauchen tötet - vor allem die kinder die den tabak anbauen dürfen :`(

Ok

So so 30.10.2007 - 18:09
Dann muss ich also mit einer Zerstörung meiner Lungen rechnen, wenn ich in eine Kneipe gehe

Das ist jetzt aber...

häh?! 30.10.2007 - 18:49
Das ist jetzt aber hoffentlich Spaß, oder? Bittebittebitte, sagt mir, dass ihr das nicht ernst meint...

... und wenn doch: arme Schweine. Raucht euch ruhig in euren Wohnungen eure Lungen schwarz, aber lasst mich bitte in Ruhe mit dem Gift, wenn ich in nem Restaurant lecker essen, oder in ner Kneipe lecker Apfelschorle trinken möchte!

Niemand ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen

häh?! 30.10.2007 - 18:52
Zitat: "Niemand ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen"

Ja genau, dann geht halt rüber, wenn es euch nicht passt. Das ist schon immer eines der dämlichsten und autoritärsten "Argumente", die ich kenne. Wenn man sonst schon keine Inhalte in einer Diskussion vorbringen kann, der gute alte "wenn es euch nicht passt..."-Spruch geht immer.

RAUCHEN MACHT DUMM!

nicht schon wieder!

jetzt reichts langsam! 30.10.2007 - 20:38
...es sollte wohl langsam jeder wissen,dass die tabakindustrie eine der schlimmsten überhaupt ist, was ausbeutung und mitweltzersörung betrifft! also was soll das zeug hier noch? weg damit!
P.S.: der ärgste feind der freiheit ist der glückliche sklave

Peinlich...

xantifax 30.10.2007 - 20:45
Anscheinend habt ihr ja sonst keine Probleme...langweilig und schlimm!

Kneipe überfüllt

toll 30.10.2007 - 20:46
Hilfe, seitdem es das Rauchverbot gibt, ist meine Stammkneipe immer total überfüllt.
Der arme Wirt kann sich vor Gästen kaum retten.
Alle Besucher (vor allem Intellektuelle und Familien mit Kindern) versuchen leckeres Essen zu bestellen und pöbeln rum, wenn es nur Solei und Bouletten gibt.
Inzwischen gibt es auch schon Beschwerden das angetrunkene Personen andere Leute anrempeln
oder rülpsen.
Deshalb vordere ich: Alkoholverbot in Kneipen!

P.S. Alkohol ist schädlich und schmeckt mir nicht.

Tolle Demo

Wahnsinn!!! 30.10.2007 - 21:04
Nächste Woche demonstriert ihr dann bestimmt gegen die geplante Bußgelderhöhung bei Verkehrsdelikten weil ihr euch den Spaß des Schnellfahrens nicht verbieten lassen wollt. Außerdem haben sich die Ausgaben für den neuen Heckspoiler und das tiefergelegte Fahrwerk sonst nicht gelohnt. Und euer Autoteileverkäufer geht auch pleite. Echt mal, ist ja auch keiner gezwungen mit einem Auto zu fahren, gelle.

Trauerspiel

... nix anderes ... 30.10.2007 - 21:13
... ist das.

Gute Sache

Stebu 30.10.2007 - 21:20
Gute Sache eure Demo. Mir graut auch schon vor Rauchfreien Kneipen.

Tabakindustrie hin oder her, wenn einige aufgrund dessen nicht rauchen ist das ihr Ding, aber ich will wieterhin die Freiheit haben in Kneipen (wenn der Wirt es zulässt) zu rauchen.

ps. ich bin natürlich lobyist der tabakindustrie (raucht, raucht raucht) - ironie aus

ääähm

egal 30.10.2007 - 22:06
...die Diskussion läuft hier noch unter der Kategorie "auch mal Spaß haben können", oder?
Ich wüsste nicht wie mensch eine solche Demo mit Inhalt füllen könnte!
Aber mich würden noch weitere Demoparolen interessieren!!!

aha

Oo 30.10.2007 - 22:32
Indymedia: Erst ein Bericht über eine Aktion der "Überflüssigen", dann über eine überflüssige Aktion!

Naja, uns zwingt ja keiner zu atmen ^^

neee

neeeneeeneee 30.10.2007 - 23:38
für so einen scheiß demonstriern.
morgen dann für tempo 180 in der innenstadt. freude am fahren. ist ja auch n kulturgut. und es muss ja niemand auf die straße gehn. selber schuld wer überfahren wird. maaaan(für übertriebene pc:/ fraaaauuu)... merkt ihr eigentlich noch irgendwas? oder schlägt rauchen auch noch aufs gehirn?
gründet ne raucherinteressengemeinschaft, mietet nen raum und raucht euch da tot. aber bitte BITTE hört mit dem "wir werden unterdrückt, weil wir nicht überall rauchen dürfen"-scheiß auf. geht zur drogenberatung oderso, die können euch vielleicht helfen.

Text oder HTML

Text oder HTML 31.10.2007 - 00:17
*verschwörungstheorie an*
In der Linken Szene ist schon die große Mehrheit abhängig von der Tabakindustrie, das Rauchverbot würde das Abhängig halten erschweren, folglich hat die Tabakindustrie 300 Hansel angestellt die mit linkspopulären Aktionen (Demos) die süchtigen Linken an sich binden wollen.
Und wenn die Linken vom Nicotin abhängig sind wird ihnen egal auf welche Art und Weise der Tabak durch Unterdrückung und Ausbeutung gewonnen wird, durch diese partielle Abstumpfung ist der Weg bereitet auch für andere kritische Themen blind gemacht zu werden, so das die Linke als ganzes verlernt Kritisch zu Denken und brav Bürgerlich wird.
*verschwörungstheorie aus*

AW: Alter Wein in neuen Schläuchen

flupper 31.10.2007 - 01:43

Rauchen soll doch nur verboten werden, um es letztendlich illegal zu machen. Und dann haben wir ein richtig schönen Schwarzmarkt, wie schon bei anderen Drogen, mit einer wesentlich höheren Gewinnmarge.

Argumente verdreht

"Tresenkraft" 31.10.2007 - 02:48
Ja klar, niemand wird gezwungen, in eine Kneipe zu gehen, aber Menschen sind durchaus dazu gezwungen, in einer Kneipe zu ARBEITEN. Die dürfen dann immer schön mitrauchen und das in den Klamotten noch mit nach Hause tragen.



merkt mal en meter

ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh 31.10.2007 - 02:53
wenn man sich mal anschaut wie sich die rauchverbote in anderen ländern auf
den umsatz von keipen und restaurants ausgewirkt hat sieht man dass es KEINE
umsatzeinbrüche gab.

Raucher können auch weiterhin Eckkneipen

stefan 31.10.2007 - 10:09
Ich will nichts weiter, als das erwachsene Menschen das Recht haben, in der Kneipe ihrer Wahl rauchen zu dürfen. Ist das zuviel verlangt? Niemand ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen.

Und ich will als erwachsener Mensch nichts anderes als betrunken Autofahren. Niemand ist gezwungen auch auf die Straße zu gehen und sich dort zu gefährden weil ich trinke.

Stimt, niemnd ausser den Angestellten ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen, warum regst du dich dann so auf wenn es gar keinen Zwang gibt? Wenn Dir die Toleranz fehlt einfach für 10s mal vor die Tür zu gehen, dann bleib halt zuHause!

Ich weiß echt nicht wo das Problem ist - es geht doch lediglich darum das ein paar Thekenpuuper mal kurz ihren Arsch hochkriegen dann können sie auch in ihrer angestammten Kneipe bleiben.

Linke haben mit dieser Demo nichts zu tun

anti 31.10.2007 - 10:17
Ich kenne keinen einzigen Linken, der da mitgelaufen st. Es handelt sich um einige
Kneipenbesitzer und ihre Kunden. Nur mal so, um das nicht völlig falsch darzustellen!

In den Frankfurter Szeneläden darf bis jetzt noch immer geraucht werden, ich fände aber
als Nichtraucher eine Diskussion darüber schon angebracht, ich kann auch nicht ganz verstehen, warum mensch nicht für nen paar Minuten mt Gleichgesinnten zum Rauchen vor die Tür gehen kann. Stelle ich mir jetzt nicht so schwierig vor.

keine linken auf der demo?

Leila 31.10.2007 - 10:46
als wenn bunthaarige, punks, sharps usw nicht links sind haste recht
denn die waren, und nicht gerade wenig, auf der demo!
ich finde das absolut abartig für etwas auf die strasse zu gehen um minderheit auszugrenezen (nichtraucher sollen demnach ja nich in kneipen gehen)
macht ruhig soweiter

Keine Linken!

anti 31.10.2007 - 11:26
@Leila

es ist schon so , das eine ganze Menge der von dir erwähnten Bunthaarigen, Punks, Sharps nicht zur Frankfurter Linken zu zählen sind. Die hängen auf der Strasse rum und produzieren eine ganze Menge Scheisse bis hin zu Faschosprüchen oder sonstigem geistigen Dünnschiss.

Ich war nicht auf dieser Schwachsinnsdemo, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass links denkende Menschen sich auf so etwas blicken lassen. Diese Demos dienen einzig und alleine dem Kommerzanspruch interessierter Gastronomen, die jetzt rumjammern anstatt sich phantasievolle Alternativen zu ihrer "Rauch und Sauf-Kultur" einfallen zu lassen!

Raucher Raus (aus Kneipen)

Nicht Raucher 31.10.2007 - 11:32
Ich fordere niemand auf zu rauchen.

Nein du zwingst es deinen nicht rauchenden Mitmenschen auf, denn mit ner Gasmaske fällt das Biertrinken schwer.

Ich bestreite nicht, das es schädlich ist.

Toll und warum soll ich dann deinen Giftgas- Cocktail wegschnuppern?

Ich will nichts weiter, als das erwachsene Menschen das Recht haben, in der Kneipe ihrer Wahl rauchen zu dürfen. Ist das zuviel verlangt? Niemand ist gezwungen in eine Kneipe zu gehen.

Ja das ist zu viel verlang denn auch ich möchte gern in eine Kneipe gehen ohne das ich danach immer meine Klamotten und mich selbst Waschen muss weil alles so widerlich nach kaltem Rauch stinkt und ohne deshalb mit 50 durch Passivrauchen an Lungenkrebs zu verrecken.

legalize it, yeah!

kiffa 31.10.2007 - 12:13
eine revolution bei der ich nicht rauchen kann ist nicht meine revolution!
nieder mit den (linken?) gesundheitsspießern!
für den hemmungslosen rauchgenuss nicht nur von tabakprodukten!


ps: knaster und tabak kann auch hier angebaut werden. wurds doch früher auch

Unsoziales Anliegen

F.O.A.D. 31.10.2007 - 16:17
Die Forderungen dieser Demo sind ein völlig unsoziales Anliegen, das das Grundrecht anderer Menschen auf körperliche Unversehrtheit total missachtet. Warum solltet Ihr ein "Recht" darauf haben, "selbst zu entscheiden", ob Ihr die Gesundheit und das Leben anderer Menschen (Kneipengäste, KellnerInnen, Tresenpersonal etc.) gefährden dürft oder nicht? Hallo? GEHTS NOCH???

weiter so!

antifa 31.10.2007 - 16:53
Endlich Leute, die sich gegen die zunehmende Repression und autoritäre Formierung wehren. Und dem linken Mob fällt anscheinend nichts besseres ein, als nach Staatsmacht, Strafe, Terror und Diskriminierung der neuen "Volksschädlinge" zu rufen...

@antifa

bams 31.10.2007 - 19:42
ich versteh dein komment nicht. wer sind denn die neuen volksschädlinge, raucher oder nichtraucher?

Scheiß Rauchen!

Rakikaler Nichtraucher 31.10.2007 - 21:03
Rauchen in Kneipen ist Mord auf Raten!

Wo die Freiheit beginnt...

lux 31.10.2007 - 22:03
Es ist doch schon erstaunlich, wie energisch mensch wird sobald es dem Genuss an den Kragen geht. Jetzt soll mensch auf einmal nicht mehr rauchen dürfen, wo es beliebt. Und Verbote sind steht's unangenehm und mit Sicherheit in ihrem Wesen despotisch und ich will hier nicht für ein Rauchverbot sprechen. Ich halte vielmehr prinzipiell nichts von Verboten, denn sie entspringen und bedürfen vielmehr einer hierachischen Struktur.

Ich will in diesem Kontext auf einen anderen Aspekt aufmerksam machen, bei aller Freiheit rauchen zu können wo mensch will, wird niemand gafragt ob es auch möglich ist dort zu nicht-rauchen, wo mensch will.
Ist es in Kneipen und Gaststätten erlaubt zu rauchen, dann wird dort mit Sicherheit geraucht werden. Dann ist es aber für NichtraucherInnen unausweichlich mitzurauchen. Von daher ist die Raucherdiskussion in dialektisch und nicht einfach auf eine Einschränkung der RaucherInnen zu reduzieren.

Die Freiheit des einen Menschen endet dort, wo die Freiheit des anderen anfängt. Alles andere wäre eine Verletzung der Freiheit.

rauchen ist antirevoluzzionär

lesssmokingmoreaction 31.10.2007 - 22:18
bin froh dass einige hier bereits was geschrieben haben. was geht denn ab?
Da erfindet irgend so eine Pestbeule nen Papierstengel in den er Tabak füllt, packt das süchtigmachenste Rauschmittel der Welt =Nikotin rein, noch einen Filter dazu damit seine Opfer noch etwas leben um weiterkaufen zu können und schon brüllen alle etwas von Freiheit weil die geilen GIs den Scheiss nach dem zweiten Weltkrieg mitgebracht und über die gesamte Welt verbreitet haben. Dazu noch paar Bilder von coolen Cowboys und schon glauben viele es wäre absolut rebellisch zu rauchen. Zigaretten ist genauso wie Alkohol ein Unterdrückungswerkzeug um die Menschen klein zu halten und sich selbst kaputt machen zu lassen. Vergleichen wir doch mal Aufnahmen von Rudi Dutschke und seinen Genossen sehen wir dass wir heut zu tage gar nicht mehr körperlich dazu in der Lage sind eine Demonstration stundenlang springend gleichzeitig hüpfend in einem Block durch zu ziehen weil wir alle sofort umfallen wie die Fliegen. Und was hat unseren Gesundheitszustand wohl am meisten in den Jahren seit unserem Schulsport zerstört - Zigaretten, Joints und Alkohol den wir massenweise konsumiert haben um uns von dem was unsere kleinen Seelen so betrübt hat zu betäuben. Daher ist es auch nicht nett dass nun ein Staat hingeht und uns dieses letzte kleine Glück uns zu berauschen und zu betäuben auch noch nehmen möchte und eventuell durch eigene Kompesationen unserer Missstände umlenken möchte, irgendwie hat es auch was mit persönlicher Freiheit zu tun sich entscheiden zu dürfen zwischen selbstzerstörung und klarkommen aber das ändert doch nichts daran dass es normal sein sollte dass menschen in einer kneipe oder sonst wo nicht von kindesalter an zugegast und mit süchtig machenden schadstoffen zugepumpt werden! und das Geld dass in Zigaretten fließt könnte ja auch einfach mal ein Solibeitrag an die Rote Hilfe oder AntiRepressionsgruppe werden. Rauchen, saufen tue ich auch oft und gerne aber mich davon abhängig machen zu wollen dafür bin ich viel zu stolz!

Nichtraucherkneipen

Kaumraucher 01.11.2007 - 11:31
Die Idee Nichtraucher gehen in Nichtraucherkneipen und Raucher, sowie Leute die sich nicht daran stören in Raucherkneipen galt ja mal was. Da angeblich 70 - 80% der Leute Nichtraucher bevorzugen hätte es auch ~ 2/3 Nichtraucherkneipen gegeben.
Aber siehe da: Nichtraucher gehen viel lieber in Raucherkneipen und regen sich auf!
Aber jetzt wird verboten! Verbote sind links! Verbote sind Freiheit! Krieg ist Frieden!
Bravo ihr "linken" Nichtraucher!

hm

senf 01.11.2007 - 14:06
es wurde behauptet das diese demo die tabakindustrie aktiv unterstütz und mit ihr die unterdrücken von menschen. ob das so richtig ist mag dahingestellt sein wichtiger finde ich jedoch, das selbst wenn dem so ist ein boykott von Tabakwaren oder ähnlichen unnütze und kontraproduktiv ist, da mensch damit von den eigentlich wichtigen sachen abgelenkt wird und den kapitalismus dadurch weder verändert noch abschaft, denn solange der kapitalismus existiert werden menschen unterdrückt werden.

Das Rauchen als eine art rebellischen akt dar zu stellen finde ich etwas fragwürdig noch mehr verwundert es mich jedoch das manche subjekte hier andeuten wollen das wer "links" ist muss rauchen bzw auch sagen einE LinkeR generell gegen verbote sein muss. Da sollten einige ihre Argumentation nocheimal überdenken um das ganze auf einer Sachlich ebene zu halten.

@kaumraucher

neeneenee 01.11.2007 - 17:24
"Aber siehe da: Nichtraucher gehen viel lieber in Raucherkneipen und regen sich auf! "

könnt mich nicht erinnern, je an einer kneipe gelesen zu haben, dass es ne nichtraucherkneipe ist. daher: wie soll man in eine nichtraucherkneipe gehn, wenns keine gibt???
jeder wirt hat sich eben gedacht, wenn er sein kneipe "umwandelt" sind die raucher "nebenan", weg. und weil er nicht wusste, ob mehr nichtraucher kommen, hat er dass risiko seingelassen...

und hört mir mal auf mit eurer scheiß scheintoleranz. toleranz ist da zu ende, wo "unbeteiligte" geschädigt werden. sonst müsst man ja auch jeden drecksnazi toleriern.
und dieses "rauchen gehört halt fest dazu zum saufen/musikhörn/leben/..."
leute, das nennt man dann SUCHT.
lasst euch beraten, spart euch eure scheißkohle, macht euch nicht selbst kaputt....ach, egal, ist euch sowieso scheißegal, lieber nicht dran denken, dann stimmts auch nicht....
UND DAS SOLL LINKS SEIN?????? TOTE SZENE!!!