Anmerkung der Moderationsgruppe: Trotz der Bitte, de.indymedia.org zum Veröffentlichen von eigenen Berichten und selbst recherchierten Reportagen zu nutzen, wurde hier ein Termin, ein Aufruf, die Einladung zu einer Veranstaltung oder die Ankündigung einer Aktion reinkopiert.
Es ist nicht das Ziel von Indymedia, ein möglichst umfassendes Infoportal incl. Terminkalender anzubieten. Indymedia will eine Plattform für engagierte MedienmacherInnen und ihren eigenen Inhalte bieten. Das Veröffentlichen von Terminen, Aufrufen und Einladungen gehört nicht zu den Zielen des Projektes. Mehr Informationen, warum sich Indymedia nicht zum Veröffentlichen von Terminen eignet, findest Du hier.    Bitte nutze stattdessen die verlinkten Terminkalender-Seiten.

Erwerbslose rücken ARGE auf die Pelle

M.Behrsing 28.09.2007 19:29
Zahltag – Schluss mit den ARGE(n) Schikanen – in Köln formiert sich Widerstand

Köln – Am Montag (1. Oktober) wollen zahlreiche Erwerbslose der Kölner ARGE zwei Tage auf die Pelle rücken. Dazu hat die Initiative „AGENTURSCHLUSS“, ein Bündnis aus zahlreichen Erwerbsloseninitiativen aufgerufen. Unter dem Motto „Zahltag – Schluss mit den ARGE(n) Schikanen!“ findet ein Aktions-Camp vor der Kölner Arbeitsagentur und ARGE statt. Nach 1000 Tagen Hartz IV sehen sich mittlerweile immer mehr Hartz IV-Betroffene mit ungerechtfertigte Leistungseinstellungen oder „Nichtbearbeitung“ von Anträgen konfrontiert. Auch hat das Ausmaß an Willkürhandlungen von Sachbearbeitern gegenüber Erwerbslosen ein nicht mehr akzeptables Ausmaß angenommen. Dagegen soll an beiden Tagen Gegenwehr und Selbstorganisation von Erwerbslosen aufgebaut werden, indem unter anderem ein personell starker „Begleitservice“ Erwerbslosen bei der Rechtsdurchsetzung und Auszahlung hilft.
Ab Montag 10:00 Uhr geht das Aktions-Camp los. Ein abwechslungsreiches Programm aus Informationen, Vorträgen und Kultur führen durch beide Tage. Ebenfalls ist für Verpflegung und warme Decken gesorgt. Auch kulturell kann sich das Programm sehen lassen. Highlights sind unter anderem „Klaus der Geiger“, und die Micophon-Mafia“. Die Initiative „Kunststimmen gegen Armut“ Atkionskunstformen hat ihr Kommen zugesagt und wird ein Kustwerk für die Verleihung des "A" mitbringen.

Programm

Montag, 01.10.
10.00 h: Eröffnung der Beschwerdestelle mit „Begleitservice"
10.15 h: Beginn der öffentlichen Vollversammlung
Einführungsvortrag Arbeitslosengeld II
offenes Mikro (Tipps und Tricks)
ab 12.00 h: Verleihung des „A des Monats"
13.00 h: Veranstaltungen (Sozialschnüffler, Bedarfsgemeinschaften, Ein-Euro-Jobs, Leiharbeit)
16.00h: Widerstand gegen den sozialen Angriff - Eine Revue
17.00h: Microphone Mafia + Sambanarchie

Dienstag , 02.10.
8.00 h: Frühstück an der Arge
10.00 Uhr: Veranstaltungen (Junge Erwerbslose, Sanktionierung – internes aus der ARGE, Bundeswehr auf Nachwuchsjagd an der Arbeitsagentur, Zwangsumzüge, Profiling, HartzIV und der gesamtgesellschaftliche Umbau, ...)
13.00 Uhr: noch eine Überraschungsaktion

An beiden Tagen wird der Verein "Tacheles e.V." aus Wuppertal Einzelfallberatungen sowie ALGII-Seminare anbieten.

„agenturschluss"
Bei „agenturschluss" handelt es sich um eine bundesweite Initiative, die zur Einführung von Hartz IV im Januar 2005 in zahlreichen Städten ihren Protest und Widerstand gegen die „UN-REFORM" an den Arbeitsämtern und ARGEn zum Ausdruck brachte. Bettina C. In einem Interview: „Viele Erwerbslose haben mittlerweile erkannt, dass die willkürlichen und illegalen Praktiken und Drangsalierungen der ARGE nicht zufällig sind, sondern System haben. Es hat in den letzten Monaten hier in Köln eine Reihe Aktivitäten von verschiedenen Gruppen gegeben. Der Hausbesuch beim Leiter der rechtsrheinischen Sozialschnüffler/Innen zum Beispiel hat für große Besorgnis bei der Arbeitsagentur und der Stadt gesorgt. Die Blockade der Fahrzeuge eben dieses Schnüffeldienstes vor kurzem zeigt zumindest, dass das Thema nicht mit einem Aktiönchen gegessen ist. Offenbar gibt es in Köln eine ganze Menge Leute, die nicht nur die Tasche leer, sondern auch die Schnauze voll haben und sich diese systematische Gängelei nicht länger gefallen lassen wollen".
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 3 Kommentare an

Schön schön — Feldversuch