Rostock: Militante Aktion gegen Naziladen

KTVler 19.08.2007 10:25
antifaschistischer Angriff kurz vor 1 Uhr, nachdem sich Polizei und Nazis am Laden einfanden blieb es die Nacht unruhig in der KTV
Gegen 0:40 Uhr bekam der Naziladen Besuch. Diesmal handelte es sich nicht um einen friedlichen Protest. Der dabei verursachte Geräuschpegel war in einem grossen Umkreis zu Hören. Nach einigen Minuten verabschiedeten sich die Besucher mit "Nazis raus!"-Rufen. Die Polizei traf zunächst mit zwei Fahrzeugen am Naziladen ein. Augenzeugen sahen, wie sich diese mit sehr hoher Geschwindigkeit ohne Blaulicht und Sirene dem Laden näherten. Eventuell wollten sie auf diese Art die Angreifer überraschen. Es sah aber nicht danach aus, dass ihnen zu diesem Zeitpunkt Festnahmen gelangen.

Vielleicht eine halbe Stunde später trafen die ersten Nazis am Laden ein. Staffelschorsch wurde hier wieder keulenschwingend gesehen. Berichte über die sich anschließenden Szenen liefern ein diffuses Bild. Offensichtlich trafen weitere Schaulustige und Nazigegner in der Nähe des Ladens ein, spielten sich einige Jagdszenen ab und die Polizei wurde mit Kampfausrüstung in der Gegend gesehen. Auf Seite der Nazis wurden 15 Leute gezählt. Anscheinend kehrte Ruhe erst ab 5 Uhr im Kiez ein.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Ergänzung

KTVler 19.08.2007 - 10:44
Ich vergaß zu erwähnen, dass die Jalosien stark beschädigt wurden. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, obwohl ein Großteil der Fenster hinter den Jalosien mit OSB-Platten geschützt sind. Die Ladeneingangstür ist derart zerstört, dass die Angreifer auch im Laden gewesen sein können, was sich aber meiner Kenntnis entzieht. Desweiteren sollen umgeworfene Mülltonnen vor dem Laden gelegen haben. Einige sind dabei nicht heil geblieben. So sieht man jetzt am Morgen vor dem Laden noch die Räder einer Tonne.

Hochzeit vorm Naziladen...

Pin 19.08.2007 - 12:57

mvregio.de berichtet...

... 19.08.2007 - 17:19
19.08.2007: Rostock/MVregio Rund 30 vermummte Linksautonome haben in der Nacht zum Sonntag in der Doberaner Strasse in Rostock einen rechten Szene-Laden angegriffen und sich mit einer rechten Gruppe eine Schlägerei geliefert.

Wie die Polizei mitteilte, hebelten die Täter Rollläden des Geschäftes auf und beschädigten die Eingangstür. Später sei die Truppe auf einen Funkstreifenwagen getroffen, den sie mit Steinen und Flaschen bewarf.

Beim Zusammentreffen mit den vermutlich vom Ladeninhaber zu Hilfe gerufenen 10 bis 15 Rechten kam es zur Auseinandersetzung. Die Polizei trennte die Gruppen. Sie ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung.

Rostocker kämpfen gegen Neonazi-Laden

http://www.sueddeutsche.de 19.08.2007 - 21:59
Mitten in einem linken Szeneviertel in Rostock hat ein Rechtsradikaler einen Shop für Nazi-Souvenirs eröffnet - eine Provokation für die Bürger.

Torben Klebe denkt kurz nach. Dann findet er das passende Wort: "Selbstverwirklichung". Es klingt nach Achtundsechziger-Jargon, nach Teetrinken und Gesprächskreis. Ein seltsames Wort für einen Neonazi.

Torben Klebe hat in Rostock ein Geschäft namens East Coast Corner (ECC) eröffnet. Er wolle sich dort "persönlich und geschäftlich" selbst verwirklichen, sagt Klebe. Das Motto des Ladens lautet: "Von der Bewegung für die Bewegung".

Die CDs, Hosen, T-Shirts und Kappen, die Klebe anbietet, sollen "Meinung machen". Gleich rechts im Laden hängt ein Banner an der Wand, das "Hate Streetwear" (etwa: "Hass-Klamotten") anpreist. Außerdem wolle er "Arbeitsplätze für Kameraden schaffen", sagt Klebe

Rechtsradikale Selbstverwirklichung, Meinungsmache, Arbeitsplatzbeschaffung - und das alles mitten im großstädtischsten Milieu: Der Eckladen East Coast Corner ist mehr als eine Provokation, er ist der Beweis dafür, wie selbstbewusst Rechtsextremisten inzwischen in die Mitte der Gesellschaft vordringen. "Dieser Vorstoß hat eine neue Qualität", bestätigt Markus Birzer, Direktor der Schweriner Akademie für Politik, Wirtschaft und Kultur.

Vor dem East Coast Corner weht eine mächtige schwarze Fahne, auf der sich Schwert und Hammer kreuzen; am oberen Rand nagen Flammen. Die mit Graffiti beschmierten Rollläden sind ständig heruntergezogen, ein dunkler Treppenaufgang führt in den Verkaufsraum. Vor allem am Samstag, wenn die Kameraden vom platten Land anrücken, klingeln im ECC die Kassen.

"Enorme Nachfrage"

Gerade bei Jugendlichen erkennt Extremismus-Experte Markus Birzer eine "enorme Nachfrage" nach Klamotten mit Neonazi-Symbolen. Ein junger, an beiden Unterarmen tätowierter Mann trägt ein Fußballtrikot mit einer 18 hintendrauf. In der rechten Szene ein gängiges Symbol: Die 1 steht für A (wie Adolf), die 8 für H (wie Hitler).

Nazi-Läden haben sich in allen größeren Städten Mecklenburgs und Vorpommerns inzwischen festgesetzt. In Schwerin gehen Neonazis in den Thule Store, in Wismar in den Werwolf-Shop, in Anklam zu New Dawn, in Stralsund ins Sonnenbanner, in Neubrandenburg zu Most Wanted. Nirgends in diesen Städten stellt sich den radikalen Geschäftsleuten jemand ernsthaft entgegen.

Das ist in Rostock anders. Als Standort für East Coast Corner hat sich Torben Klebe nämlich den Rand der Kröpeliner-Tor-Vorstadt ausgesucht, die Rostocker kurz KTV nennen. Die KTV ist zwar nicht Kreuzberg, aber wenn es in Nordost-Deutschland überhaupt Ansätze gibt, ein Anders-Sein zu leben, dann in der KTV.

Hier sitzen die Politikwissenschaftler der Universität, das Freie Radio Lohro, das Bürgerzentrum Waldemarhof, es gibt ein paar Dönerbuden und viele Kneipen. Gleich um die Ecke vom ECC unterhalten Rostocker Linke ein Wohnprojekt.

Der bunte Menschenmix der KTV will die Neonazis nicht als Nachbarn akzeptieren. Zunächst bestimmten die "Antifas", die Antifaschisten, die Schlagzeilen. Eine Woche nach der Eröffnung vom 15. Juni prügelten sich Autonome und Neonazis. Dann gründete sich das Bürgerbündnis "Schöner leben ohne Naziläden", das informiert und demonstriert.

Vermieter übertölpelt

Zum Bündnis zählen Grüne und Jusos, Gewerkschaften und verschiedene Initiativen. Neben 4700 Bürgern unterschrieben auch 32 Geschäftsleute eine Petition gegen den ECC. "Linke Straftaten zeige ich an, der Rest interessiert mich nicht", sagt dazu ECC-Betreiber Torben Klebe.

Vermieter des Ladens ist ein Hamburger Geschäftsmann, der nach Auskunft der Rostocker Polizei rechtsradikaler Umtriebe unverdächtig ist. Tatsächlich spricht vieles spricht dafür, dass ihn Torben Klebe schlicht übertölpelt hat, als er ankündigte, ein Geschäft für "Bekleidung und Tonträger" aufmachen zu wollen. "Aus juristischen Zwängen" sei eine "kurzfristige Auflösung des Mietvertrags nicht möglich", lässt der Hausbesitzer über einen Mittelsmann erklären.

ECC-Chef Torben Klebe ist im norddeutschen Netzwerk der Neonazis keine kleine Nummer. Er hat bei der Organisation Blood & Honour mitgemischt, die Rechtsrock-CDs vertrieb. Heute ist Blood & Honour genauso verboten wie der Hamburger Sturm, ein Trupp unabhängiger Nationalsozialisten, dem Klebe auch angehörte.

Die rechtsextremistische Szene Mecklenburg-Vorpommerns besteht aus der altbackenen NPD und aus Freien Kameradschaften, die ebenso selbstbewusst wie gewaltbereit sind. Beide Lager sind ein - wenn auch wackliges - Bündnis eingegangen. Mit Erfolg: Seit September sitzt die NPD im Landtag.

Zu einem Solidaritäts-Besuch der Fraktion im ECC brachte der Abgeordnete Birger Lüssow seinen Mitarbeiter David Petereit mit, der mit einem Eisenrohr in der Hand den Eingang sicherte. "Der NPD kommt der Kampf um den Laden sehr gelegen", sagt der SPD-Abgeordnete Mathias Brodkorb.

Sie könne so ihre Verbundenheit mit den "Kameraden" beweisen. Mathias Brodkorb hat die "Initiative Endstation rechts"gegründet. Das Ziel des Bürgerbündnisses formuliert die DGB-Jugendreferentin Katrin Zschau: "East Coast Corner gehört dichtgemacht."

 http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/23/127816/

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 10 Kommentare

Nazis raus!

O 19.08.2007 - 11:10
Saubere Sache, man darf die Nazis nicht zur Ruhe kommen lassen. Schöne Nachricht heute Morgen und Danke an die mutigen Menschen!

Allerdings hätte man vielleicht die „Nazis raus“-Rufe unterlassen sollen, denn ich kann mir vorstellen, dass sich der eine oder andere Anwohner ziemlich genervt fühlt, wenn er schlafen will oder muss und auf der Straße Leute rumkrakeelen.

@ O

... 19.08.2007 - 14:31
Wer in der KTV wohnt ist nächtliches Gegröhle gewöhnt, da kräht kein Hahn mehr nach :)
Schön gerumst hat es auf jedenfall...
Hachja, ich mag mein Viertel.
Grüße aus Riotstock

oja

wie effektiv 19.08.2007 - 22:34
sehr effektiv das ganze. BRENNEN MUSS DER LADEN!

super

mili........... 20.08.2007 - 01:52
super aktion
so is es richtig...
haut das ding wechh ;)
ja nee...
das ist eine super aktion und ich hoffe das es den leuten gut geht und das ihr gut wech gekommen seit
und alle gesund seit !!!
solche aktionen sind ein wichtiger beitrag, um den rechten lifestyle zu zeigen,
was wir drauf haben... und das sie mit ihren scheisz auf widersand stoszen !!!
in diesem sinne

hau wech den dreg

nazi läden dicht machen, hier und überall
und das übliche... ;)

umzug

hmm 20.08.2007 - 19:35
der laden scheint umzuziehen. weiß jemand mehr?

Hm

Carlo 20.08.2007 - 19:58
Wie kommst du darauf, dass der Laden umzieht?

steht zum einen

hmm 20.08.2007 - 21:59
draussen dran, zum anderen großes werkeln drin.

Holla

Carlo 20.08.2007 - 22:57
Das wäre natürlich erfreulich. Aber vielleicht bauen sie auch ihren Laden zur Festung aus, und das Umzugsschild ist nur Tarnung. ;o)

tut es

weg mit dem dreck 20.08.2007 - 23:24
wird zeit für ein brandanschlag
sprengt den scheiß laden endlich
sone pissläden gibt es bei uns im gesamten landkreis nicht (zum glück)
die faschos sträuben sich doch auch nicht einfach menschen durch die stadt zu hetzen (am weekend in Mügeln/Sachsen) man sollte genau so radikal sein und den laden einfach sprengen u seine besitzer foltern u zusammenschlagen bis ihnen die braune scheiße vergeht

viel erfolg u grüße aus niedersachsen

@oja

KTVler 21.08.2007 - 00:45
brennen? Da wohnen Menschen oben drüber!