WR (Harz) - Nazis mobilisieren zum 23.06.2007

Jugendantifa Harz 21.06.2007 00:46
Am 23.06.07 hat Michael Schäfer (JN Wernigerode) einen Aufmarsch gegen "Ausbeuterkapitalismus und Meinungsdiktatur" mit 300 TeilnehmerInnen in Wernigerode angemeldet. Nach dem Medientrouble um den Überfall auf SchauspielerInnen in Halberstadt demonstrieren alternative Jugendliche um den Verein "Augen Auf im Harz e.V." unter dem Motto "Wer schweigt, stimmt zu!" ebenfalls durch Wernigerode. Scheinbar soll den Nazis die Innenstadt überlassen werden, während die Anti-Nazi-Demo massiv in ihrer Strecke gekürzt wurde. Auch das "Bürgerbündnis für Weltoffenheit und Demokratie" hat eine Kundgebung auf dem Nicolaiplatz angemeldet.

Währenddessen betreiben die örtlichen JN-Strukturen eine schizophrene Öffentlichkeitsarbeit...
Michael Schäfer ist sauer. Erst der Stress an seiner Uni in Halle ( http://de.indymedia.org/2007/05/175235.shtml) und dann das: Am Sonnabend, den 23. Juni 2007 demonstrieren nicht-rechte Jugendliche vor seiner Haustür. Der Verein "Augen Auf im Harz e.V." hat unter dem Motto "Wer schweigt, stimmt zu!" um 13 Uhr am Bahnhof eine Kundgebung mit anschließender Demonstration durch Wernigerode angemeldet. Als Reaktion hierauf verteilten Nazis aus dem Umfeld der "Jungen Nationaldemokraten Wernigerode" am 19.Juni im Wernigeröder Wohngebiet "Stadtfeld" Flugblätter, in denen sie als "Bürgerbündnis für Freiheit gegen Intoleranz" gegen eine linksalternative Demonstration hetzen. Auffällig dabei ist, dass einerseits "der brave Bürger" vor der angeblichen Gewalt eines schwarzen Blocks gewarnt, andererseits auf Plakaten zu körperlicher Gewalt gegen AntifaschistInnen aufgerufen wird (Siehe Bilder unten).

Das Trauma des 27. Mai 2006 scheint wohl noch nicht ganz verarbeitet zu sein. Mehr als 1000 AntifaschistInnen waren damals den Nazis in Wernigerode "auf die Pelle gerückt", während diese nur eine handvoll KameradInnen mobilisieren konnten. Für dieses Jahr wurden 300 Nazis angekündigt. Bereits im vergangenen Jahr sorgten sich die Behörden der Stadt um eine vielleicht zu geringe Öffentlichkeitswirksamkeit der Nazis und änderten die Route der AntifaschistInnen massiv, um NPD und JN eine Kundgebung auf dem Nicolaiplatz zu ermöglichen. Auch in diesem Jahr wird der Versuch unternommen, den Nazis eine widerstandsfreie Innenstadt zu schaffen. Die Polizei hat angekündigt, Kontrollstellen am Bahnhof einzurichten.

Zitat "Augen Auf":
"Wir rufen zu aktiven (friedlichen) Wiederstand gegen diese staatliche Repression auf. Naziaufmarsch Verhindern!"
 http://augenaufimharzev.blogsport.de/

- 11 Uhr / Bahnhof / Naziaufmarsch Richtung Innenstadt
- 13 Uhr / Bahnhof / Treffpunkt für die Demo des "Augen Auf e.V."
- ganztägig / Nicolaiplatz / Bürgerbündnis-Kundgebung

Mehr Infos und Route folgen.
Supportet die Provinz!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Volksstimme vom 21.06.07

Presse 21.06.2007 - 16:41
Rechtes Flugblatt aufgetaucht
Bürgerbündnis erstattet Anzeige gegen Urheber

Wernigerode (im). "Heute ist in Wernigerode ein aufhetzendes polemisches Flugblatt eines selbst ernannten 'Bürgerbündnisses' aufgetaucht." Wie Peter Lehmann vom Bürger-Bündnis Wernigerode für Weltoffenheit und Demokratie gestern informierte, stammt es eindeutig aus der rechten Szene der NPD und ihrer Jugendorganisation. In ihm wird "in verleumderischer Weise" zu einer angemeldeten Demonstration des Vereins "Augen auf im Harz" am kommenden Sonnabend, 23. Juni, ab 13 Uhr auf Wernigerodes Bahnhofsvorplatz Stellung bezogen. Lehmann: "Namens des Bürger-Bündnisses Wernigerode für Weltoffenheit und Demokratie erkläre ich, dass wir mit diesem Flugblatt nichts zu tun haben, ebenso nicht mit der selbst erstellten Internetseite." Und: "Ich habe die Aufrufe der Polizei und dem Staatsschutz übergeben und Anzeige erstattet."

Eine für den gleichen Tag angekündigte Gegen-Kundgebung Rechtsextremer wurde gestern durch deren Organisatoren abgesagt.

Neue Infos

Wernigeröder 21.06.2007 - 21:48
Die Nazis haben laut Zeitungsbericht und Anmelder der Anti-Nazi-Demo ihren Aufmarsch ABGESAGT und werdne stattdessen von 11-18 Uhr eine Mahnwache auf dme Nicolaiplatz abhalten. Der Nicolaiplatz befindet sich in der Innestadt unweit des Marktplatzes neben dem Polizeirevier. Dort wird auch das "Bürgerbündnis für Weltoffenheit und Demokratie" mit einer Kundgebung präsent sein. Die Anti-Nazi-Demo startet wie geplant um 13 Uhr vom Hauptbahnhof.

Festnahmen am E-Center

Beobachter 23.06.2007 - 17:22
Warum auch immer muß es im Verlauf der Demo zu festnahmen einiger antifas gekommen sein! Schätzungsweise 10 leute wurden am e-center im stadtfeld eingekesselt und dann einzeln zur erkennungsdienstlichenbehandlung abgeholt und dann "verladen". Danke des massiven polizeiaufgebots konnte nich mal kontakt zu den leuten aufgenommen werden. gründe der festnahmen liegen völlig im dunkeln.
Wer weiß mehr?

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 3 Kommentare

auf jeden fall hin!!!

.. 21.06.2007 - 07:05
Absolut unterstützenswert die lokalen Strukturen zu stärken! Alle hin da!

erlaubt?

kommunist! 21.06.2007 - 13:07
ist der naziaufmarsch angemeldet und auch genehmigt´? welches motto hat der naziaufmarsch und führen diesen eher freie oder parteigebundene nazis durch?

Ja ja

Hanni 24.06.2007 - 08:22
Zu Beobachter 23.06.2007 - 17:22

Lieber Gott, was du so alles für Antifas hälst.
Und ich dachte eure große Kampagne heißt "Augen auf im Harz"