Hausbesetzung in Chemnitz

hausfreund_in 20.06.2007 21:19 Themen: Antifa Freiräume Kultur Soziale Kämpfe
Seit heute Nachmittag wird in Chemnitz das alte Redaktionsgebäude der 1933 von den Nazis verbotenen KPD-Tageszeitung "Der Kämpfer" besetzt.
Seit heute Nachmittag gibt es in Chemnitz einen kulturellen Freiraum mehr. Einige Chemnitzerinnen und Chermnitzer haben ein Gebäude nahe der Innenstadt besetzt. Es ist das alte Redaktionsgebäude der 1933 von den Nazis verbotenen KPD-Tageszeitung "Der Kämpfer".
Vorm Haus gibt es seit 19 Uhr eine Kundgebung, die für 24 Stunden angemeldet ist. Derzeit gibt es dort Tischtennis und Musik.
Aus dem Haus hängen Transparente mit den Sprüchen "Free for all & all for free", "Chemnitz, was hat dich bloß so ruiniert?" oder "Stress, kaum Geld und keine Zeit, das ist die freie Lohnarbeit".
Die Aktion hat eine längere Vorgeschichte. Seit einigen Jahren bemühen sich verschiedene Gruppen um Verträge zur Nutzung der horrenden Leerstände in der Stadt, wurden aber bisher immer mit zu hohen Geldforderungen konfrontiert. Insbesondere die Kommunale Grundstücks- und Gebäudewirtschaftsgesellschaft (GGG), eine Tochter der Stadt Chemnitz tat sich in den letzten Jahren mit einem Zickzackkurs gegenüber dem Willen zur Nutzung für kulturelle, soziale und einfache Wohnzwecke hervor.
Das Begehren nach diesen Freiräumen führte jetzt zur Besetzung des von der GGG verwalteten "Kämpfer"-Redaktionsgebäudes und soll ein friedliches und gewaltloses Zeichen sein und auch Solidarität mit Köpi und Rigaer 94 in Berlin zeigen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Wegbeschreibung

bernd das brot 21.06.2007 - 00:43
Das Haus ist in der Karl-Immermann-Straße. Da sicher kaum jemand diese Straße kennt, sie zweigt von der Reichstraße ab und zwar unmittelbar nachdem diese die Annaberger Straße überquert hat. Wenn man auf der Annaberger Straße stadtauswärts unterwegs ist biegt man vor der Eisenbahnbrücke links auf die Vierspurige Reichsstraße ab, das Haus liegt dann etwa 150m weiter links an einer kleinen Nebenstraße. Von der Reichsstraße aus ist es gut zu sehen.

p.s. Immer an die 4 Ws denken ...

bild und news von der immermannstraße

hausfreund_in 21.06.2007 - 01:18
ab nachmittags versammelte sich eine immer größer werdende menge menschen vorm haus um die besetzung zu unterstützen. auch jetzt sind noch sehr viele menschen dort.
die straße vorm besetzten haus wurde vom tiefbauamt von beiden seiten mit absperrbaken und durchfahrverbotsschild blockiert, mit der erklärung, die angemeldete kundgebung solle vor unfällen geschützt werden. vorm haus herrscht nun relativ entspanntes flair, polizei ist derzeit nicht zu sehen.
im moment gibt es kino und essen im haus. morgen früh soll es ein großes frühstück geben, tagsüber ein seminar und am frühen abend ein livekonzert. die räume sind hervorragend.

Ansatzpunkt für einen Jugendstadtteil

Kein-Größenwahn 22.06.2007 - 12:02
Die Besetzung des Hauses erfolgte am Mittwoch parallel zum ersten Chemnitzer Jugendaktionstag rund ums Chemnitzer Rathaus. Hier demonstrierten insgesamt 1500 junge Menschen, mit einer bunten Kundgebung, mit Konzerten von 25 Bands und DJ's auf 4 Bühnen, mit Theater, Kunst und vielen Redebeiträgen, für selbstbestimmte Freiräume , einen Jugendstadtteil und mehr Mitbestimmung.

Nach dem es in den letzten Jahren viele Diskussionen und Versprechen zum Stadtteil Brühl als potentiellen Jugendstadtteil gegeben hat und diese Ansätze nach leeren Willensbekundungen seitens Stadt und GGG durch den Verkauf eines ganzen Karres zum Bau einer Altenwohnanlage gestorben sind, bietet die Besetzung der Immermann Straße einen neuen Ansatz im Kampf um selbstbestimmte Freiräume in Chemnitz. Das jetzt besetzte Haus befindet sich in einem großen Karee zwischen Reitbahnstraße, Gustav Freitag Str., Annaberger Str. und Annenstr., das fast komplett leer steht, unmittelbar an die Innenstadt angrenzt und geeignet ist diese mit dem, bisher völlig isoliert liegenden Campus der Universität fast nahtlos zu verbinden. Dieses Gebiet ist die einzige und letzte Chance für die nächsten Jahrzehnte einen Freiraum für junge Menschen in Chemnitz zu schaffen, der die nötige Größe und Struktur aufweist, um eine selbstständige, von Lärmbeschwerden und Ordnungswahn freie Zone für Jugend- und Subkultur zu schaffen, die es jungen Menschen möglich macht sich in dieser sterbenden Stadt zu entfalten, zu verwirklichen und eigene Lebensperspektiven gegen den Sog der Abwanderung zu schaffen.

Wir müssen alle gemeinsam diesen Ansatzpunkt nutzen und auf allen Ebenen und mit allen Mitteln den politischen Druck gegenüber der Stadt erhöhen. Chemnitz muss einsehen, das die Einrichtung eines zum Teil selbstverwalteten und selbstgestalteten Jungen Stadtteils zwingend erforderlich und für die Stadtentwicklung positiv ist.
Das ganze Gebiet ist bisher fast komplett im Besiz der GGGmbh, die eine 100%ige Tochter der Stadt ist.

Wir wollen kein Stück vom Kuchen sondern die ganze Bäckerei!!!!!

Soildarität mit den Besetzern in Chemnitz und überall!!


nun noch ein paar Zahlen zur Stadt Chemnitz:
der Altersdurchschnitt der ältesten Stadt Deutschlasnds beträgt inzwischen fast 50 Jahre. Von 243511 Einwohnern sind 78413 über 60 Jahre alt und nur 20612 zwischen 10 und 20 und 28609 zwischen 21 bis 29 Jahre alt. Es gibt alleine 14000 Menschen die 80 und älter sind.

Bericht vom Tag 2 + Fotos

Hausfreund_in 22.06.2007 - 14:41

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 12 Kommentare an

coole sache — r.a.

Besetzerforum — zgoizgo8i

An die Kämpfer — laloba

rockon — iffi

DURCHHALTEN!!! — MenschMaier

coole sache — larifariklaus

yo — mein name

platz da — platzhalter

freude — dresden

1 A — x- berger

danke, — hundehalter