Foltervorwurf gegen Polizei

Schock 24.05.2007 18:08 Themen: Freiräume Repression Soziale Kämpfe
Berlin: Der Polizeieinsatz am 22.5.07 gegen den Wagenplatz am Bethanien erreicht neue Dimensionen. Schwere Vorwürfe gegen die Polizei werden von den Freigelassenen erhoben. Zwei Leute bleiben in Haft.
Nach dem Angriff auf den Wagenplatz  http://de.indymedia.org/2007/05/178043.shtml
wurden 11 Personen festgenommen. Unter den wieder freigelassenen wurde heute eine Frau angetroffen die grün und blau geschlagen ist. Eindeutige Spuren von Tonfa- und Faustschlägen sowie Fußtritten ! Es wurden mehrere Haftbefehle erlassen. mindestens einer nur wegen Widerstand ! Die meisten Haftbefehle wurden gegen Auflagen ausser Vollzug gesetzt jedoch sind zwei Personen in der JVA Moabit. Der eine von den beiden wurde nach der Festnahme so brutal mißhandelt das Augenzeugen mit seinem Tod rechneten. Durch die zahlreichen Schläge wurde bei dem Punk aus Polen ein epileptischer Anfall ausgelöst. Die Beamten haben ihn dann aus Angst vor lästigem Papierkram im Fall eines Ablebens im Polizeigewahrsam ins Krankenhaus gebracht, wo er für die Richtervorführung wieder hergestellt wurde.
Auf Fotos im Berliner Kurier von gestern, Titel:" Polizei beendet nächtliche Chaos-Party"
sind die Verhafteten gefesselt und ohne Verletzungen zu sehen.
Zur Erinnerung, die Feier war weil ein Punk aus Frankreich aus der U-Haft freikam und wurde angegriffen als ein Zivimob vom Platz verwiesen wurde. Diese Repression ist ein gezielter Schlag gegen ein strategisch für die Polizei störend gelegenes Objekt (zwischen Yorck und Köpi), gegen Leute aus dem Ausland kurz vorm G8. Weil die Polizei unter Druck steht greift sie vermeintlich schwache Projekte an. Achtet auf Ankündigungen - kein Indyposting von Aktionen ! Wer es nicht glaubt soll zum Wagenplatz gehen.
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Infos:

Verlinker 24.05.2007 - 19:25
Bericht von der Demo & zusammenfassung der Ereignisse:  http://de.indymedia.org/2007/05/178111.shtml

glaubhaft

lolo 25.05.2007 - 13:30
damit das alles etwas glaubhafter wird wie wärs mit fotos?
wurden denn schon anzeigen gemacht egegn die polizisten?und wie schon gesagt sofort zum arzt ein atest holn.sinst habt ihr vor gericht bzw vorher schon kaum eine chance auf eine faire verhandlung..ok habt ihr auch jetzt schon nich. aber besser isses auch beweise zu haben.

Öffentlichkeitsarbeit

(muss ausgefüllt werden) 25.05.2007 - 13:46
Bei Interesse an Öffentlichkeitsarbeit setzt euch bitte mit uns in Verbindung: www.polizeigriff.org

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 4 Kommentare

Scheiß Polizeistaat!

Köpi-Supporter 24.05.2007 - 18:52
Wird Zeit, dass den Bullen mal ne Abreibung verpasst wird...

Viva Köpi! Viva Kreuzdorf!

Köpi 24.05.2007 - 18:53
Solidarität an unsere (fast) Nachbarn!
Ihr seid nicht allein!

vorgehen

dd 24.05.2007 - 19:22
falls noch nicht geschehen:

geht zum arzt und lasst alles attestieren
schreibt eine ausführliche presseerklärung
ladet die presse ein und macht persönliche gespräche
holt euch mit der roten hilfe eine anwalt eine anwätin, die weiteres vorgehen bespricht
bezieht euch auf den bericht von ai
macht öffentlichkeitsarbeit und nutzt das medieninteresse um den g8
folter passt in das bild, welches die bullen und der staat gerade abgeben


zeigt die bullen an. macht es öffentlich.
wut und trauer zu widerstand.
wir kriegen sie alle...

die trauen sich nicht an starke objekte?

egal 25.05.2007 - 07:23
glaubst du im ernst, dass die sich nicht an die köpi trauen?
auf welchem stern lebst du denn?
warte mal ab, das machen die mit "links"! meine vermutung ist eh, dass sie das während der aktionen in heiligendamm versuchen.