2500 gegen Kohlekraftwerk Mainz/Wiesbaden

öko 12.05.2007 23:18 Themen: Ökologie
2500 Menschen versammelten sich heute, um gegen den Neubau eines Kohlekraftwerks zwischen Main und Wiesbaden zu demonstrieren.
Während in Sonntagsreden die Wichtigkeit und Dringlichkeit des Klimaschutzes allenthalben betont wird, steht Deutschland vor dem massiven Ausbau der Kohleverstromung. CO2-Schleudern, die heute gebaut und für die nächsten Jahrzehnte laufen sollen. Selbst von der EU-Kommission erhielt Deutschland kürzlich einen Rüffel.

2500 Menschen versammelten sich bei meist schönem Wetter (einzelne Regentropfen konnten die Stimmung kaum trüben), zwei Demonstrationszüge trafen sich auf einer Rheinbrücke in Sichtweite zum Kraftwerksstandort. Während sich im Publikum reichlich Parteienvertreter tummelten, ließ es sich einer der Redner nicht nehmen, darauf hinzuweisen, dass Vertreter selbiger Parteien vor allem dann besonders aktiv gegen das Kohlekraftwerk sind, wenn sie in ihrer Stadt gerade Opposition darstellen.

Deutlich gemacht wurde auch, dass die Diskussion um die Alternativen Kohle- und Atomstrom keine ist, auf die man sich einlassen sollte. Die Redebeiträge waren garniert mit nur allzu surrealen Anekdoten aus den Diskussionen mit Befürwortern des Neubaus. So wurde der Initiative wohl vorgehalten, bevor man in Deutschland über CO2-Reduktion redet, sollen doch erstmal China und Indien ihre CO2-Emissionen reduzieren.
Desweiteren wurde eine CDU-Stadträtin zitiert, welche die Kapazitäten für Windenergie in Mainz für erschöpft hielt - bei ganzen drei Windrädern auf Mainzer Gebiet.

Artikel beim AKU Wiesbaden:  http://www.aku-wiesbaden.de/artikel_182.htm
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

wer keine Ahnung hat sollte schweigen

Ralf Dreis 14.05.2007 - 18:45
einen Kommentar zur Ex-Mainzerin spare ich mir!
Der Mensch der antwortet hat eigentlich einiges gutes gesagt, seine Ekelvorstellungen waren dann allerdings überflüssig und falsch.
Die Demo war organisiert als Bündnisdemo - also ein breites Spektrum - und war explizit antiparlamentarisch! Keine Partei hatte Rederecht, keine Partei war an der Organisation beteiligt und die Wiesbadener Grünen und die Wiesbadener SPD haben im Nachhinein angefangen selbständig für die Demo zu mobilisieren - wogegen niemand etwas hat, weil ihre politische Rolle und Verlogenheit in den Redebeiträgen schon deutlich klargemacht wurde!
Ansonsten wurde die Verbindung zum G8-Widerstand hergestellt, ein gutes FAU-Flugi verteilt und alles in allem war die ganze Aktion ein voller Erfolg!
siehe auch www.fau.org , www.aku-wiesbaden.de

Video zur Demo gegen MZ/WI Kohlekraftwerk

Willfried 15.05.2007 - 06:28

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 2 Kommentare

mainz is lahm

ex-mainzerin 13.05.2007 - 01:27
da geht ja gar nix
nur so realpolitischer käse

Realpolitik

Andi Gewehre 13.05.2007 - 13:20
Wie bitte?
Das nennt ihr realpolitikkacke?
wenn Vattenfall und Co 24 neue Kohlekraftwerke bauen ist das Realpolitikkacke?
Und Wiederstand Hippiekram?
Natürlich kann ich mir vorstekllen wie ekelhaft diese Demo gewesensein wird mit SPD und Linkspartei Fahnen, aber dann wäre es sinnvoller dieses Thema selber mit linksradikalen Inhalten zu füllen als Klima-Akktivismus als Hippiekram abzutuen.

P.S.: Wenn der Staat beschließt alle Menschen ohne Deutschem Pass abzuschieben, ist Wiederstand dagegen dann auch Realpolitikkacke?