Anti-Atom-Zaunspaziergang in Heiligendamm

Wanderer 05.05.2007 21:40 Themen: Atom G8 G8 Heiligendamm
Im Vorfeld des G8-Gipfels kamen 200-300 interessierte Menschen nach Heiligendamm, um die technischen Sperren in Augenschein zu nehmen. Dabei wurde über die globale Zerstörung durch die Kerntechnik, vor allem der industrialisierten Staaten, und die Verbindung zum geplanten G8-Gipfel informiert. Außerdem anwesend: ein verpeiltes Polizeiaufgebot und interessierte Strandbesucher.

Zaundemo in Heiligendamm

Am Sonntag, 29. April, fand in Heiligendamm ein Zaunspaziergang mit Demonstration statt, um auf den 21. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und den Zusammenhang von G8, Uranabbau und Kernkraft aufmerksam zu machen. Es kamen ca. 200-300 DemonstrantInnen, außerdem waren etwa gleich viele Bullen vor Ort sichtbar. Auftakt war am "Haupteingang" des Zaunes, an der Galopprennbahn. Der an dieser Stelle versenkbare Zaun ist bereits montiert, es müssen nur noch die restlichen Elemente über die Molli-Eisenbahn-Strecke angebracht und das Tor aus dem Untergrund hochgefahren werden. Auch die Kameras sind inklusive Scheinwerfer an den Toren bereits montiert.

Weil direkt hinter der Galopprennbahn die Bullencontainer stehen und natürlich auch bewacht werden müssen, ergab sich für die anwesende Clownsarmee gleich die Möglichkeit, ihr überlegenes taktisches Können zu zeigen. Innerhalb weniger Minuten gelang es ihnen, die zahlen-, waffen-, und testosteronmäßig überlegenen Polizeikräfte von nahe der Kundgebung bis an den Zaun zurückzudrängen. Der Einsatzleiter schien außer dem halbwegs geordneten Rückzug seiner Leute keine andere Möglichkeit zu sehen, dem ungewohnten Gegner zu entgehen.

Nach den ersten Redebeiträgen ging die Demonstration die Autostraße entlang nach Heiligendamm, die grüne Begleitung hielt sich meist vornehm im Wald seitlich der Straße versteckt. Da in Heiligendamm bereits ein Großteil der Straßen privatisiert sind, führte der weitere Verlauf seitlich am eigentlichen Ort vorbei, in Richtung Strand. Dort musste der Lauti auf der Straße bleiben, viele Menschen wollten aber endlich ans Wasser und verließen die Demo kurzzeitig seitlich auf die Promenade. Das passierte aber so spontan und ungeplant, dass die Bullen recht lange brauchten, um die Lage überhaupt zu übersehen, ihnen wäre es lieber gewesen, die Demonstration die ganze Zeit von den sonntäglichen Strandbesuchern zu trennen. Doch da die mecklenburgische BePos nunmal nicht im Umgang mit wendländisch erfahrenen Menschen trainiert waren, blieb es größtenteil beim polizeilichen Abhalte-Versuch. Am Ende des Weges wartete der nächste Zaundurchgang, auf halbem Weg zum bereits vor Wochen bemalten "NO-G8-Hotel". Dort verläuft der Zaun parallel außerhalb eines kleinen Kanals, der auch extra von Kamera überwacht wird. Offiziell wird der Zaun hier komplett dicht sein, aber naja...

Hier wurde der Zaun auch von oben genau untersucht...
Transpi am Zaun 1 Transpi am Zaun 2

Nach einer kleinen Pause und weiteren Redebeiträgen ging es, diesmal mit Genehmigung und offiziell, auf dem Deich bzw. Strand in Richtung Hotel Kempinski zurück. Auch hier mussten sich die Bullen immer wieder überraschen lassen und mit schwerer Ausrüstung immer wieder mal über die Deichböschung runter- und hochklettern, um die Demo wenigstens halbwegs im Blick zu haben. Eine sehr lockere Bullenkette war denn auch das einzige, was zwischen den Menschen und dem Kempinski langsam vorauslief. In 50 Meter Entfernung vom Kempinski fand dann auch die Abschlusskundgebung statt, mit anschließender heißer Vokü. Die Bullenkette konnte natürlich doch elegant durchgangen werden, um noch diverse Transpis an der Seebrücke anzubringen. Das alles natürlich unter Zivi-Beobachtung.
Zivis?

Technische Sperren im Elchtest

Aus der Presse ist ja bereits bekannt, dass der Zaun viele Millionen Euro teuer ist, mit Unterkriechschutz, Stacheldraht und elektronischer Überwachung versehen ist, etc. Dieser Teil des Berichts soll aber etwas genauer auf die technischen Einzelheiten der "technischen Sperre" eingehen.

  • Wenigstens im Bereich der Galopprennbahn ist der Zaun sehr beinahe lückenlos in den Wald gebaut. Ein kleiner geschotterter Waldweg, einspurig breit genug für schwere Fahrzeuge, läuft direkt an ihm auf der Außenseite entlang, die Innenseite ist nicht befahrbar. Die Bäume stehen beidseitig recht hoch und dicht am Zaun.
    Zaun von außen an der Galopprennbahn
  • Die großen Stahlträger/ Zaunpfosten sind mit 2 recht großen Schrauben von außen an den Betonfundamentblöcken angebracht. Die Muttern sind jeweils mit mehreren Schweißpunkten versiegelt/ gesichert.
    Festgeschraubte Zaunpfosten
  • Die Gitter selbst (ca. 5mm dick) sind an der Vorderseite (also dem Meer abgewandt) auf rechteckige Rahmen aufgeschweißt. Die Rahmen selbst sind mit angeschweißten Metallstücken von hinten in die Pfosten eingehängt und dort nochmals angeschweißt.
    Gitter von innen
  • Auf dem Zaun sind vorne und hinten jeweils 2 Reihen Stacheldraht V-förmig gespannt, dazwischen liegt nochmals eine Natodraht-"Girlande".
    Stachel- und Natodraht
  • Von Überwachungstechnik entlang des Zaunes war mit Ausnahme der Kameras an den Straßenzufahrten auf der Demo (noch?) nichts zu sehen.
  • Wie beschrieben scheint die Zufahrt bei der Galopprennbahn aus einem im Boden versenkbaren Zaunabschnitt zu bestehen.
    Tor Galopprennbahn
  • An der östlichen Strandzufahrt soll nach bisherigen Presseartikeln kein Zugang sein, eine versenkbare Konstruktion scheint auch nicht vorgesehen zu sein. Innerhalb des Zauns (neben der Schleuse des Baches/ Kanals) lagen vier weitere Zaunelemente herum, obwohl bis auf die Zufahrt der Zaun fertig schien.
    Zaunelemente
    Allerdings sehen die Pfosten direkt neben der Straße so aus, als ob dort Scharniere angebracht werden könnten.
    Scharniere
    Außerdem sind auf der Innenseite an diesen Pfosten horizontale Rollen aus Teflon o.ä. parallel zum Zaun angebracht, evtl. um einen entfernbaren Querriegel anzubringen?
    Riegel und Scharniere
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

"Komisches Streifenabzeichen"

Max Mustermann 06.05.2007 - 00:45
Das "Komische Streifenabzeichen" bedeutet, dass der Beamte von der Wasserschutzpolizei kommt.

32er-Schlüssel

(muss ausgefüllt werden) 06.05.2007 - 14:05
Monty Schädel, Geschäftsführer der Friedensgesellschaft in Rostock, sieht den Zaun nicht als Ziel von Protesten: "Mit einem Bolzenschneider braucht man gar nicht anzukommen. Eher 32er-Schlüssel."

Wer darf hier eigentlich soviel Müll erzählen

Checker 06.05.2007 - 19:14
Wieso denkt hier eigentlich jeder, dass jemand, der keinen Kampfanzug trägt immer automatisch der Einsatzleiter ist? Wo lernt man soviel Unsinn? Das waren einfach nur "Einsatztouristen" ;-) Bullen, die mit dem Einsatz nichts zu tun hatten, sondern sich das ganze nur mal privat ansehen wollten. Denkt ihr ein Feldherr fängt an Fotos zu schießen? Der Typ trug schließlich ne Kamera um den Hals. Und die andere Nase ist von der Pressestelle der Polizei.

Bilder-Veröffentlichung

Fotoredaktion Zitty 09.05.2007 - 12:56
Hallo,
in der kommenden Zitty werden wir über Berliner Aktivisten und G8 berichten. Es wäre toll wenn ihr mit uns Kontakt aufnehmen könntet bezüglich eines möglichen Abdruckes euer Bilder.  fotoredaktion@zitty.de
Jolanda Roskosch

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 3 Kommentare an

noch was — Wanderer

Innen — Hiero