Zwangsversteigerung der Köpi

(muss ausgefüllt werden) 23.04.2007 20:50
Wie die Berliner "Morgenpost" auf ihrer Internetseite berichtet, soll das Kulturzentrum in der Köpi in Berlin-Mitte demnächst zwangsversteigert werden - am 8. Mai, um genau zu sein. Auch der daneben liegende Wagenplatz soll unter den Hammer kommen.
Die Polizei befürchtet anscheinend auf Grund der zeitlichen Nähe zum 1. Mai und nach den Krawallen um die Räumung des Ungdomshuset in Kopenhagen (s. indymedia-Berichterstattung) heftige Auseinandersetzungen. Denn eins sollte für uns klar sein: die Köpi bleibt!

Der vollständige Artikel:  http://www.morgenpost.de/desk/829761.html

Homepage der Köpi:  http://koepi.squat.net/

Freiräume verteidigen! MediaSpree versenken!
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Köpi verteidigen!!!

Verteidiger 24.04.2007 - 00:29
Hier der Link zur Versteigerung:
 http://www.zv-information.de/php/oa_detail.php?herk=starts&ID=3108

Mehr Infos zum Umstrukturierungsprojekt "Media Spree" gibts unter:
 http://www.ms-versenken.org/

Die ganze Gegend da steht momentan unter Beschuss.
Nicht nur die Köpi soll weichen, dem Wagenplatz Schwarzer Kanal droht bereits in nächster Zeit die Räumung. Auch die Adalbertstr. 28 hat Probleme mit der Hausverwaltung. Hier droht Raussanierung. In der Melchior stressen ebenfalls selbsternannte "Besitzer".
Es gibt leider noch einige weitere Beispiele...
Auf der anderen Seite der sozialen Medaille machen sich in der Gegend Luxuslofts, Großkonzerne und dicke Autos breit.

Aber wir lassen uns unsere Kieze nicht nehmen!
Yuppisierung - Nein Danke!

On viendra... parce qu’on a la rage !

Gewaltbereite Reisechaoten 25.04.2007 - 00:41
Autonomentreff vor Verkauf - Gewalt erwartet

Berliner Polizei befürchtet Aufruf von Linksradikalen zu Protestaktionen

Von Axel Lier

Mitte Ein Kultobjekt der linksradikalen Szene in Berlin soll Anfang Mai versteigert werden. Das sogenannte autonome Kulturzentrum "Köpi" in Mitte steht zum Verkauf.

Nach einem internen Papier der Polizei hat das "Wohn- und Kulturprojekt in der Köpenicker Straße 137/138" innerhalb der linken Szene eine hohe Bedeutung - vergleichbar mit dem "Ungdomshuset" in Dänemark. Bei der Räumung dieses ebenfalls selbst verwalteten Wohnprojektes in Kopenhagen kam es im März zu schweren Ausschreitungen, die tagelang andauerten.

In Berlin randalierten Autonome bereits nach einer Solidaritätsdemonstration für das "Ungdomshuset", an der 1500 Personen teilnahmen. Sollte ein Käufer für das "Köpi" gefunden werden, der anschließend eine Räumung durchsetzt, rechnet die Polizei damit, "dass sich Angehörige der linksextremistischen Szene zum gewalttätigen Widerstand formieren werden".

Versteigerungstermin lange angekündigt
Der Versteigerungstermin für das ehemals besetzte Haus, dass jetzt von den Bewohnern in Eigenverantwortung verwaltet wird, wurde bereits Ende Februar im Berliner Amtsblatt auf Seite 471 bekannt gegeben: Unter der Geschäftsnummer 30 K 252/04 liegt ein Beschluss des Amtsgerichts Mitte vor, das 1904 Quadratmeter große Objekt an der Köpenicker Straße 137/138 am 8. Mai um 8 Uhr im Saal 0208 zu versteigern. Zum Objekt gehört ein "5-geschossiges Quergebäude (Hinterhaus) mit Resten von zwei Seitenflügeln (Ruine)". Das Hauptgebäude befinde sich in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand.

"Laut Gutachten wird der zurzeit vorgefundene Zustand als besetztes Objekt stillschweigend geduldet", steht in dem Eintrag. Nach Informationen dieser Zeitung sollen am 8. Mai auch die Köpenicker Straße 133, 134/135 und 136 unter den Hammer kommen. Dort befindet sich unter anderem der "Köpiwagenplatz", auf dem rund 25 Wohnanhänger, Bauwagen und Kastenanhänger abgestellt sind, in denen ehemalige Hausbesetzer, Punks und Personen aus der Antifa-Szene wohnen.

Offiziell nur 29 Bewohner
"Den Versteigerungstermin ausgerechnet in die Nähe des 1. Mai zu legen, halte ich für fatal", sagte ein leitender Polizeibeamter. Er verwies dabei auf die jüngsten Krawalle vor dem autonomen Hausprojekt: In der Nacht zum 13. Januar dieses Jahres kam es zu einem Polizeieinsatz, weil es für ein Konzert offenbar keine Erlaubnis gab. Autonome errichteten daraufhin Barrikaden, besetzten eine Kreuzung und rangelten mit den Beamten - die Einsatzkräfte mussten sich schließlich zurückziehen.

Im "Köpi" sollen 29 Personen gemeldet sein. Die Beamten gehen aber davon aus, dass dort wesentlich mehr Menschen leben. "Das Haus bietet Wohn- und Lebensräume für ca. 60 Menschen, einschließlich ihrer Kinder, wovon einige von ihrer Geburt an hier wohnen (...) Es gibt regelmäßig vegetarische Volxküche, kostenloses Kino, Konzerte, Diskos, Soliveranstaltungen, eine Cocktailbar, ein Videoarchiv und Kneipenbetrieb auf Selbstkostenbasis", heißt es auf der Internetseite des "Köpi".

Die Polizei befürchtet, dass die Köpi-Bewohner jetzt international zu Protestaktionen aufrufen werden. Neben einem "hohen Mobilisierungspotential" rechne man mit Straftaten "in Form von Sachbeschädigungen und Farbschmierereien bis hin zu Brandanschlägen gegen Einrichtungen der Gläubigerbanken" sowie mit Demos vor oder in Filialen und im Amtsgericht, heißt es in dem vertraulichen Papier. Der Staatsschutz habe "Sensibilisierungsgespräche" mit Mitarbeitern geführt.

"Ich kann nicht verstehen, warum man sich nicht dafür stark gemacht hat, die Versteigerung zu verschieben. Das hätte Ärger erspart", klagt ein Beamter. Man könne nicht davon ausgehen, dass die Szene solche Termine "verschlafe".

Aus der Berliner Morgenpost vom 24. April 2007

 http://www.morgenpost.de/content/2007/04/24/bezirke/896152.html
______________________________________________

Die Geschichte des "Köpi"

Am 23. Februar 1990 besetzen Autonome aus dem Westen Berlins das leer stehende Haus in der Köpenicker Straße 137 im heutigen Stadtteil Mitte. Weder die Ost-Berliner Kommunale Wohnungsverwaltung als Verwalterin des Hauses noch die Polizei gehen gegen die Besetzer vor.

1995 wird das Gebäude an Volquard P. rückübertragen; die Petersen und Partner KG übernimmt die Verwaltung - es folgt die Kündigung zuvor ausgehandelter Mietverträge. Später meldet der Besitzer Insolvenz an. Die Gläubiger leiten ein Zwangsversteigerungsverfahren ein. Als Hauptgläubigerin tritt die Commerzbank auf.

Von 1999 an werden fünf Termine für die Zwangsversteigerung angesetzt. Sie verlaufen ergebnislos oder werden im Vorfeld abgesagt. Vor allem die Termine im Jahr 1999 werden von gewalttätigen Demonstrationen sowie mit Straftaten gegen Filialen der Commerzbank begleitet.

ali

Aus der Berliner Morgenpost vom 24. April 2007

 http://www.morgenpost.de/content/2007/04/24/bezirke/896154.html
______________________________________________

Das "Ungdomshuset"

Jugendhaus
Das "Ungdomshuset" (dänisch: das Jugendhaus) war ein Gebäude in Kopenhagen. 1982 stellte die Stadt das Haus nach einer Besetzung als Jugendzentrum zur Verfügung. Es fungierte seitdem als Treffpunkt der Undergroundszene und verschiedener linker Gruppen sowie als Veranstaltungsort von Konzerten und Festivals.

Polizei
Am 1. März wurde das Haus durch eine Spezialeinheit der Polizei geräumt. Als Reaktion kam es zu Demonstrationen, dem Bau von Barrikaden und gewalttätigen Angriffen auf Polizisten. An ihnen waren auch Deutsche beteiligt. ali

Aus der Berliner Morgenpost vom 24. April 2007

 http://www.morgenpost.de/content/2007/04/24/bezirke/896153.html

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 3 Kommentare an

Die Bullen? — Name