Bielefeld: Abbruch Bundeswehrveranstaltung

StörenfriedIn 13.03.2007 11:08 Themen: Militarismus Soziale Kämpfe
Eine Gruppe aufrechter Störenfriede und -friedinnen brachte den Wehrdienstberater am Bielefelder Arbeitsamt zur Verzweiflung. Dieser packte entnervt seien Siebensachen und beendete die Veranstaltung ...
Am 6.März sollte im BerufsInformationsZentrum (BIZ) des Bielefelder Arbeitsamts eine Werbeveranstaltung der Bundeswehr stattfinden unter dem Titel „Arbeitgeber Bundeswehr“. Das sollte möglichst nicht ohne Störungen über die Bühne gehen! – so die Zielvorgabe, mit der wir, eine etwa 20-25köpfige Gruppe aufrechter Störenfriede und -friedinnen dem sich „Wehrdienstberater“ nennenden Militärhansel in die Suppe spucken wollten.

Geplant war, dass mehrere Kleingruppen nacheinander ihre jeweiligen Beiträge zum Besten geben sollten, während sowohl im BIZ, als auch draußen Flugblätter verteilt werden sollten.

Die meisten von uns saßen als Interessierte in der Veranstaltung, als die erste Kleingruppe als Prozession ins BIZ einzog. Angeführt wurde sie von einem in klerikale Gewänder gehüllten Mann, der lautstark von sich behauptete, er sei ein Mixer – was er aber umgehend richtig stellte und sich als der Militärbischhof Mixa zu erkennen gab. Ihm folgten eine Generalin (klein von Wuchs, aber sehr stimmgewaltig) und ein paar Soldaten unbestimmten Ranges, die offenbar gerade eine Skelettgrube geplündert hatten. Während der Militärbischhof den einen oder anderen Extrasegen spendierte, übten die Soldaten unter Anleitung der Generalin wichtige militärische Dinge, wie: salutieren, marschieren im Stechschritt und dergleichen Unsinn mehr.

Nachdem die Gruppe unter Singen und Segnen abgezogen war und der Bundeswehrfuzzi sich neu sortiert hatte, brachten einige Leute aus dem Publikum arg themenfremde Wortmeldungen in die Veranstaltung ein, die den BW-Werber ziemlich aus dem Konzept brachten. So behaupteten sie z.B. (singend), daß die Kreidezeit eigentlich eine ganz Schöne gewesen sei, dass es nur einen Rudi Völler gäbe ...

Überhaupt fand der Bundeswehrtyp sein Konzept nicht so richtig wieder und als dann noch eine weitere Gruppe und noch eine Gruppe und noch eine ... und er schließlich nicht mehr ausmachen konnte, wer die wahren Interessierten, wer die echten Interessierten waren und ob es überhaupt noch wirklich Interessierte gab, packte er entnervt seine Siebensachen und beendete die Veranstaltung ...

... und wir arbeiten daran, dass er auch beim nächsten Mal den Abmarsch antritt
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 13 Kommentare

Sehr nett

Heyerdahl 13.03.2007 - 12:33
Moin Leute,

eine sehr schöne und offensichtlich auch gelungene Aktion - Glückwunsch.

Gruss
Heyerdahl

wirklich

tolle 13.03.2007 - 12:49
aktion. anstatt den leuten mal mit echten argumenten und kritischen fragen zu kommen, habt ihr einmal mehr bewiesen, inhaltslos einige aktionen sind.
der wirklich interessierte wird seine sympathien für diese bundeswehr mit sicherheit nicht überdenken.

so, und bevor hier gleich wieder, mir bezug auf mein posting, von nazi-dreck geschrieben wird; ich bin kein nazi, finde solche aktionen sinnvoll, nur diese leider sinnlos oder besser kopflos durchgeführt!

Schöne Aktion

Glückwunsch 13.03.2007 - 13:07
Meine Glückwünsche für eure Aktion. ABER

Wieviele Interessierte saßen denn wirklich drinne? Was stand denn auf den Flugblättern und habt ihr noch Inhaltliche Kritik gesungen oder "blieb" es bei Rudi Völler?

MFG

@ tolle

egalo 13.03.2007 - 13:41
lesen, drüber nachdenken, posten.
es wurden flugblätter vor ort verteilt oder denkste der
wehrdienstberater läszt sich von argumenten überzeugen?
die show ist aufjedenfall geplatzt.also gute aktion und
den wehrdienstangehenden menschen wurde mal was geboten
was sie nicht täglich im tv zusehenbekommen...

Lachen, Leute!

ich 13.03.2007 - 14:02
Man muss nicht immer "Gegen Hartz IV, gegen Sozialabbau und gegen das kapitalistische Schweinesystem" rufen, um eine politisch sinnvolle Aktion hinzubekommen. Diese hier setzt genau an einem wichtigen Punkt an, schafft es, lachend Inhalte zu vermitteln ("die Bundeswehr ist lachhaft") und scheint mir im Effekt sehr effektiv gewesen zu sein!

Wir brauchen mehr solcher etwas obskuren Aktionen!

sehr schön, kadetten

Ich 13.03.2007 - 14:48
weitermachen.

gute aktion

egal 13.03.2007 - 15:24
muss sagen ich find die aktion gut.
inhalte sind wichtig! aber wer schon mal versucht hat eine veranstaltung dieser art mit rhetorisch gut geschulten referenten mit inhaltlichen fragen und beiträgen zu stören, der weiß, dass das fast unmöglich ist. und jede frage die sie etwas aus dem konzept bringt wird aufgeschrieben und bei der näxten schulung bis ins detail besprochen.

also lieber etwas spass haben und kreativ sein!!!

super aktion!

(muss ausgefüllt werden) 13.03.2007 - 15:26
@nathanael, paul usw...

Schon ziemlich amüsant wie ihr vor dem pc sitzt und nichts anderes zu tun habt als alle mglichen aktionen zu kritisieren. einfach total armselig ... ich geh einfach mal davon aus dass ihr selbst 0 auf die reihe bekommt...

man sollte sich vllt auch mal informieren was außer dem "theaterstück" noch so von statten ging..

es gab einen bericht in der nrhz:
 http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10513

und den verteilten flyer findet man hier:
 http://home.arcor.de/bundeswehr-wegtreten/2007_01_25/30112006.pdf


bitte mehr aktionen dieser art!

don't ask, don't tell

applause 13.03.2007 - 15:35
Gerneral Homosexuelle sind amoralisch
General: Gays 'immoral'
The chairman of the Joint Chiefs of Staff says that he supports the Pentagon's "don't ask, don't tell" ban on gays.
 http://www.chicagotribune.com/

Der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabes der USA, der Infanteriegeneral Peter Pace betrachtet Homosexualität als amoralisch und dass die USStreitkräfte kein offensichtliches Erscheinen des homosexuellen Personals im Dienst der US Streitkräfte erlauben dürfte, berichtet  http://www.chicagotribune.com/news/nationworld/hc-ctgaybill0301.artmar01,1,7864552.story?coll=chi-newsnationworld-utl am 12.März 2007.

Ich glaube nicht, dass die USA begünstigt würde mit einer Wahrnehmung, welche behauptet es sei gut amoralisch in jedweder Hinsicht zu sein, erklärte Pace in einem Interview über verschiedene Themen.

Pace wurde in Brooklyn geboren und absolvierte 1967 die Marinekadettenschule der USA, er wies darauf hin, dass seine Moral in seiner Bildung begründet sei.

Moral:
* Das sittliche Empfinden oder Verhalten eines Einzelnen oder einer Gruppe (hohe Moral; niedere Moral).
 http://de.wikipedia.org/wiki/Moral

Das privatisierende im im Englischen bedeutet dem sittlichen Empfinden oder Verhalten eines Einzelnen oder einer Gruppe zuwider laufend.

 http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Pace

unter anderem an paul

kriegsdienstverweigerer 13.03.2007 - 15:56
he paul
du hast was gegen diese aktion gesagt. "wenn's euch nicht interessiert, dann geht halt nicht hin" und von wegen "der macht nur seinen beruf wie jeder andere auch"

letzteres is ein , wenngleich leeres und sinnloses, totschlagargument.
um dir jetzt mal das wort im mund umzudrehen: findest du die cops machen auf den demos "auch nur ihren job"?
wenn ihnen der job nicht passen würde, dann würden sie nich hingehn.
SIE SOLLEN KÜNDIGEN...

ich finde diese störaktion super.
ich weiß zwar nicht wie die flugi ausgesehen haben, da waren bestimmt so einige argumente dabei.
und wenn bei so 'ner BW-werbeveranstaltung über Rudi Völler geredet wird, dann is das Satire. Bundeswehrler reden auch kein interessantes zeug, plappern nur nach, ohne nachzudenken.

Wenn wir alle von Widerstand reden, sollten wir v.a. die kleinen Aktionen nicht vergessen.
Ob das jetzt der Vater bei der Polizei ist, den man zum Kündigen überredet,
ob das der Nachbar ist, dem man die Freundschaft kündigt, weil er zu Bundeswehr geht,
ob das jetzt der Dorfbulle is, über den man fiese Gerüchte in die Welt setzt.

MACHT IHNEN DEN JOB ZUR HÖLLE

KEIN SEX MIT STAATSSCHÜTZERN
AUSGRENZEN, BELEIDIGEN, FERTIG MACHEN.

...denn Bullen sind Verbrecher!

kommunikationsguerrilla :)

yeah 13.03.2007 - 19:08
so lieb ich es, kommunikationsguerrilla kommt doch ab und zu wieder.
und wie hier eindrucksvoll bewiesen hat sie immer wieder erfolg :)

weiter so

@kritiker:
wer von kommunikationsguerrilla noch nie was gehört hat schimpft immer rum, dass der inhalt fehlen würde, aber gleichzeitig komm.guerrilla und inhalt transportieren is nun mal nicht möglich, mehr informationen dazu (warum zum beispiel das nicht geht) gibts im netz

Geile Sache

egal 14.03.2007 - 01:06
Eigentlich kann ich - sofern man Armeen überhaupt akzeptieren kann - die BW als Organ als solches annehmen. Es gibt schlimmere und jedes System sucht sich mit welchen Argumenten AUCH IMMER zwangsläufig irgendeine eine Schutztruppe, in der viele Gutes wollen, sich aber letztlich der gewaltbereite Abschaum freiwillig sammelt. Nach der Wende mit dem ende des Kalten Krieges hatte ich die Wahl, ob ich meinen alten NVA-Wehrdienstausweis hinschmeiße (weil ich nicht mehr als Grundwehrdienst leisten wollte, erst recht nicht an der Grenze, wurde ich nicht mehr eingezogen) und Zivildienst tue oder nun erst recht in einer neuen Welt Dienst tue. Damals klang das hoffnungsvoll. Ich habe den ersten Schritt gewählt und es tat mir gut. Ich weiß nicht genau, was ich zu der Aktion sagen soll. Wie gesagt, ohne geht es wohl nicht in dieser verkackten Welt, dummerweise werden die Idioten, Arschkriecher, Nationalisten... trotzdem den weg zu dem Verein fínden, egal ob trotz aller ArgumentATION oder solcher origineller Ideen. Trotzdem. es war gut, wie ihrs gemacht habt.

@ Kriegsdienstverweigerer

nochmal egal 14.03.2007 - 01:44
Ich finde es gut, dass du den Dienst verweigert hast. Bedenklich aber deine Argumentation, u.a. fiese Gerüchte über Dorfbullen in Umlauf zu setzen. Ich weiß nicht, ob du vom Dorf kommst. Wenn ja, musst du entweder an ein wirkliches Arschloch von Dorfbulle gekommen sein, was eher die Ausnahme ist, oder bei dir hat sich bäuerliche Dummheit mit pseudolinker Dummheit so gepaart, dass du einfach nicht mehr ernstzunehmen bist. Oder du hast irgendwo anders mit der Anonymität von Team Green ziemlich unangenehme Erfahrungen gesammelt. Ersteres und letzteres sei dir nachgesehen. Trotzdem: deine Ideen erinnern an übelste Geheimdienstmethoden. Und sage nicht, dass wir das nötig haben! Ich habe mir die dümmste deiner Argumentationen herausgesucht, aber viele andere (wohlbemerkt nicht alle!) sind für mich auch nicht akzeptabel! Grundsätzlich sollte man aber auch als Linker mal darüber nachdenken, dass wir in einem - relativ seltenen - System leben, in dem zwar Dienstpflicht Gesetz ist, aber dieses Gesetz nicht allzu restriktiv (Zivi, Totalverweigerung...) gehandhabt wird...