Wahlplakate in Berlin verändert

demo_crazy 23.08.2006 18:26 Themen: Bildung
In Berlin rühren zahlreiche Parteien die demokratische Werbetrommel, um von den WählerInnen die Zustimmung zu ihrer eigenen Entmündigung einzuholen. Fester Teil davon ist die propagandistische Füllung des öffentlichen Raums; die massenhaft aufgestellten Wahlplakate laden offenbar Unbekannte immer wieder zu Sabotage oder kreativen Veränderungen ein. So auch dieses Mal: In der letzten Woche wurden offenbar an mehreren Stellen systematisch große Plakate mit Spruchblasen und zum teil exakt angepassten Überklebern entstellt.
Besonders gehäuft wurden veränderte Wahlplakate am Treptower Park sowie an der Frankfurter Allee angetroffen, wo diese den Mittelstreifen prägen. Betroffen waren fast ausschließlich die großen "Volksparteien". Auf den Werbeträgern der SPD wurde der Spruch "Konsequent Berlin" per Überkleber in "Konsequent lügen" verwandelt. Auf anderen Plakaten der SozialdemokratInnen wurder "Wir arbeiten weiter an einer Stadt, in der Bildung nicht vom Geldbeutel abhängt" unter Austausch eines Wortes inhaltlich vollständig gewendet: "Wir arbeiten weiter an einer Stadt, in der Bildung stark vom Geldbeutel abhängt". Auch CDU-Grossplakate mit bildungspolitischem Schwerpunkt wurden getroffen: Der Slogan "3. und 4. Stunde sind ausgefallen" wurde mittles einer Spruchblase umgewertet: "Cool, der Anfang ist gemacht. Noch besser: Schule ganz abschaffen". Zudem wurde der Untertitel "Rot-Rot streicht Zukunft" in "Schule streicht Zukunft" geändert; auf manchen Plakaten war auch ein Überkleber für die Webseite www.schule-stoppen.de.vu zu finden. Eine andere Spruchblase lässt ein Kind dem von oben herab blickende CDU-Spitzenkandidat Friedbert Pflüger entgegen sagen: "Schule. Politik - immer nur Belehrung von oben. Nein Danke!" Einige Plakate der PDS wurden mit dem Überkleber "AUSVERKAUF" bestückt, der offenbar auf die Privatisierungspolitk der rot-roten Regierung in Berlin anspielt.

Auch Wahlveranstaltungen (Beispiel:  http://www.de.indymedia.org/2005/08/124790.shtml), Infostände der Parteien oder der Wahlsonntag (Beispiel aus Wetzlar:  http://de.indymedia.org/2006/03/142383.shtml) im September bieten Gelegenheiten, die Inszenierung einzelner als Sprachrohre alle ("PolitikerInnen") zu demaskieren und für selbstbestimmte Verhältnisse einzutreten.


Downloads

- Spruchblase "Cool,der Anfang ist gemacht. Noch besser: Schule ganz abschaffen":  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/bub_ohneschule.pdf
- Spruchblase "Schule. Politik - immer nur Belehrung von oben. Nein Danke!":  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/bub_belehrung.pdf
- "Schule" (für das CDU-Plakat "3. und 4. Stunde sind ausgefallen" als Ersatz für "Rot-Rot"):  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/cdu_schule.pdf
- lügen (für alle SPD-Plakate als Ersatz für "Berlin" in "Konsquent Berlin"):  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/spd_luegen.pdf
- "stark" (für das SPD-Plakat "Wir arbeiten weiter an einer Stadt, in der Bildung nicht vom Geldbeutel abhängt" als Ersatz für "nicht"):  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/spd_stark.pdf
Überkleber "www.schule-stoppen.de.vu":  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antiwahl/material/www_schulstopp.pdf


Termine

Seminare zu Direct Action:  http://www.deu.anarchopedia.org/index.php/Direct_Action:_praktische_Methoden_kreativen_Widerstands_%28Seminar%29



Links

Bildung, Schulkritk:  http://www.schule-stoppen.de.vu
Direct Action-Seite:  http://www.direct-action.de.vu
Kritsches und viele Aktionsideen zu Wahlen:  http://www.antiwahlseite.de.vu
Demkratiekritik:  http://www.demokratie-total.de.vu
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Ja, Schulausfall ist ein Grund zur Trauer

Lehrerschwein 23.08.2006 - 19:30
Für verwöhnte Vorstadtkids gibt es sicher genug Möglichkeiten zu lernen, und wenn die Selbstfindung länger dauert, zahlt Papa halt noch ein paar Semester Studium. Es ist aber so, dass dieses nicht für alle Kinder zutrifft. Und wir haben nunmal ein Problem mit massiver Dummheit in unserer Gesellschaft (Nazis, Islamisten, Antideutsche...). Dagegen kann Schule natürlich etwas tun.

Und es ist nunmal so, dass sie für viele Kinder aus sozial schwachen Haushalten die einzige Chance zu Bildung und daher auch zu mehr Selbstbestimmung zu gelangen. Im Gegensatz zu autoritären Familienstrukturen fordert Schule in der Regel auch so etwas wie demokratischen Umgang, Toleranz etc. ein. Damit habe ich nicht gesagt, dass es an der Schule nichts zu kritisieren gibt.

Deshalb finde ich dieses ganze Geplänkel um Schulpflicht abschaffen usw. sinnlos kontraproduktiv und letztendlich Wasser auf die Mühlen derer, die Bildung privatisieren wollen! Also lieber für demokratisches öffentliches Bildungssystem kämpfen als dessen Abschaffung fordern!



@Lehrer

Problemkind 23.08.2006 - 20:22
wenn du Nazis, Islamisten und Antideutsche als "dumm" bezeichnest, dann erschöpft sich dein politisches Verständnis offensichtlich darin, das Kreuzworträtsel in der BILD-Zeitung zu lösen.
Es gibt aber tatsächlich Dummheit in "unserer Gesellschaft":
Ich möchte hier nur an Herrn Wowereit erinnern, der auf Nachfrage nicht in der Lage war, zu sagen, in welchem Jahr der zweite Weltkrieg zu Ende war.

Und dieser Mann ist nebenbei der lebende Beweis dafür, dass man auch völlig ohne Bildung in "unserer Gesellschaft" Karriere machen kann.

Mein Tipp an alle, die keinen Bock auf Schule haben:
Tretet in irgendeine von diesen Parteien ein. Dort reicht dann die grosse Schnauze völlig aus, für Haus, Auto und Boot.

...

zzz 24.08.2006 - 17:09
die veränderung von wahlplakaten der die "demokratische werbetrommel" rührenden parteien im öffentlichen raum halte ich ja für eine super sache, vollkommen richtig, dieser polemik mit anderer demagogie zu begegnen. ist die botschaft der so veränderten plakate aber wirklich von den "aktivistis" als demagogie anzusprechen oder tatsächlich als ernsthaft gemeinte alternative (schule abschaffen) zu verstehen? wird hier nicht vielmehr eine "dumme botschaft" durch eine andere ersetzt? mir erscheint diese auseinandersetzung um "herrschaft", "macht" und "autorität" da doch etwas zu undifferenziert. immer wird gleich auf diese begrifflichkeiten draufgekloppt, als seien sie allesamt aus dem reich des bösen auf unsere welt gespült worden, die doch ein ganzes panorama "100%ig hierarchiefreier" möglichkeiten böte. mal so gesehen: als wahlplakatveränderer haben sich die macherInnen dieser aktion auf ganzer linie als autoritäten auf dem feld des kreativen widerstandes erwiesen. technisch 1 a vorgetragen. inhaltlich halte ich die so veränderten plakate allerdings für kaum aussagekräftiger als zuvor, respektive schund

Berlin, das kleinere Übel

Ulrich Brosa 24.08.2006 - 17:49
Die Vorbilder dieser revolutionären Heldentaten stammen
fraglos aus Grünberg, einer hessischen Provinzstadt,
wo zur Landtagswahl 2003 die Wahlkampf-Bildnisse
des Herrn Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch
und des Herrn Hessischen Innenministers Volker Bouffier
mit Affenköpfen überklebt werden sollten. Glorreicherweise
schützten die Einsatzkräfte des EPHK Puff (kein Spitzname!)
die Affen vor der Beleidigung. Die hessischen Revolutionäre
wurden bestraft, einer davon sogar mit Gefängnis.

Kein Mensch regt sich in Berlin über derart harmlose Witzchen auf.

In Gießen wurden Leute bestraft, einer davon mit Gefängnis,
weil ein Transpi auf der Besuchertribüne des Stadtparlaments
entrollt worden war.

In Berlin-Kreuzberg besetzten "Uberflüssige" 2004 das AWO-Gebäude.
Das Strafverfahren gegen Rädelsführer Michael Kronawetter
wurde auf Staatskosten eingestellt.

In Berlin ist viel daneben. Aber so kriminell-verstunken
wie die hessische Provinz ist es nicht.

 http://www.projektwerkstatt.de/prozess

Thema Bildung

Miss Bildung 25.08.2006 - 23:30
Wie toll die Sozialdemokratie für die Bildung ist, zeigt dieses Video über die Ruhr-Universität:  http://www.youtube.com/watch?v=CbpVdtAtUgQ

noch besser

patti 27.08.2006 - 03:06

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 7 Kommentare

xxx

gähn 23.08.2006 - 20:13
"Dagegen kann Schule natürlich etwas tun. "

Sie könnte.

"ko´nsequent lügen"

tagmata 23.08.2006 - 20:50
haha, nein wie geil! und so simpel...


btw, der typ von der cdu heißt "kriegbert lüger", nicht "friedbert pflüger".

@Lehrer

briks 23.08.2006 - 23:22
"...fordert Schule in der Regel auch so etwas wie demokratischen Umgang, Toleranz etc..."

Schule bereitet die Leute darauf vor Autoritäten und Unterordnung in dieser Gesellschaft zu akzeptieren und als normal hinzunehmen.

Zweck der Schule (zur Zeit) ist es nicht den Leuten gleiche Chancen zu geben, sondern sie so früh wie möglich zu selektieren. - Egal ob nach der Grundschule in unterschiedliche Schulformen oder anhand der Schulnoten überhaupt (später dann Studium etc.).

 http://kraetzae.de/schule/plakat/
 http://kraetzae.de/schule/schulnoten/

Okay, Problemkind,

lehrerschwein 24.08.2006 - 00:05
ich vergaß Politiker in der Aufzählung. In der Wirtschaft kannst du es aber auch zu was bringen, wenn dir jede Bildung fern ist. Ich wusste gar nicht, dass die BILD auch Kreuzworträtsel hat. Als dumm würde ich die alle trotzdem bezeichnen.

Die Schule kann durchaus etwas tun. Sie tut es vielleicht nicht immer - gebe ich ja zu. Sie hat natürlich wie es so schön im Uni-Deutsch heißt, eine Selektionsfunktion. Das ist in einer arbeitsteiligen Gesellschaft sicher auch schwer zu vermeiden. (Wäre schön, wenn das mal irgendwann klappt.) Es ist aber unsinnig anzunehmen, das es dann, wenn es keine Schule gibt, keine Hierarchien, keine Ausgrenzung etc. mehr gibt. Zumindest Grund- und Gesamtschulen und die von Herrn Pflüger geschmähte Einheitsschule haben die Chance, einen gewissen sozialen Ausgleich zu schaffen. Den Kapitalismus abschaffen können sie natürlich nicht. Es ist aber zumindest als erwiesen anzusehen, dass Leute mit etwas mehr Bildung, zum Beispiel Abitur, durchaus zu kritischerem Denken neigen als andere.

Zum Beispiel indem sie gesellschaftliche Institutionen kritisieren.

Kritik und Abi

scheiternder Abiversucher 24.08.2006 - 00:40
zum Lehrer gesagt:
Also was ich im Abi machen muss hat mit kritischem Denken nicht viel zu tun. Hauptsächlich muss ich mir so eine rationale Scheisse reinziehen und die in der Prüfung wiederkäuen damit ich für das Wiederkäuen auch fein belohnt werde und studieren darf.
Die "eigene Meinung" am Ende einer Erörterung, ist da wohl die Ausnahme und wenn die dem Prüfer nicht passt, hmm, ob der dann so "objektiv" bleibt?
Warum AbutrientInnen "bewiesener Weise" kritischer denken, hat, wenn das wirklich so ist, wohl eher was mit deren Eltern, deren Einstellung, deren Beruf zu tun...

... mal 2 Anmerkungen

bin froh, daß ich studieren darf 24.08.2006 - 04:02
@ Briks: Was Du schreibst stimmt ja irgendwie. Deswegen sollte Schule aber demokratisiert und reformiert werden. Aber Schule abschaffen? Im Mittelalter gabs auch keine Schule für die breite Masse. Und da gabs noch viel mehr Hierarchie und Selektion als heute.


@ scheiternder Abiversucher: Was hast Du gegen Rationalität? Zurück zur Zeit der Voraufklärung, als man Hexen verbrannte und es keine Medizin, Technik und kritischen Geist gab? Nö!

weiter, schneller

strikingback 24.08.2006 - 12:06
super ! ich lach mich tot. ich hoffe die Fahrt nach Berlin war nicht all zu anstrengend :-) Weiter so !!! Konsequent lügen... das is der absolute hammer. Respect !