Anmerkung der Moderationsgruppe: Trotz der Bitte, de.indymedia.org zum Veröffentlichen von eigenen Berichten und selbst recherchierten Reportagen zu nutzen, wurde hier ein Text aus einer anderen Quelle, ein Flugblatt, eine Presseerklärung oder eine Stellungnahme einer Gruppe reinkopiert.
Es ist nicht das Ziel von Indymedia ein umfassendes Infoportal mit Kopien möglichst vieler vermeintlich wichtiger und lesenswerter Texte anzubieten. Indymedia will eine Plattform für engagierte MedienmacherInnen und ihre eigenen Inhalte bieten. Die strategische Zweitveröffentlichung von Texten gehört nicht zu den Zielen dieses Projektes.
Bitte lest zu diesem Thema auch die Crossposting FAQ.

Wiesbaden-Demo : 7000 Leute - 21 Festnahmen

Matthias Grässlin 29.06.2006 03:10
Demobericht zur Demo von Gewerkschaften & Studis am 28.6.2006 in Wiesbaden, angefertigt von der Polizei, gegengelesen von mir ...
POLIZEI WIESBADEN: Pressemitteilung zu einer Demonstration in der Wiesbadener Innenstadt

28.06.2006 - 20:27 Uhr, Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden [Pressemappe]
Wiesbaden (ots) - Wiesbaden, Innenstadt,
28.06.06, ab 16.00 Uhr

Im Rahmen einer angemeldeten Demonstration der Gewerkschaft
Erziehung und Wissenschaft kam es in der Wiesbadener Innenstadt durch
Teilnehmer, außerhalb der GEW, zu vereinzelten Sachbeschädigungen,
Auseinandersetzungen mit Polizeibeamten und Straßenblockaden. Nach
der Sachbeschädigung durch versuchtes Inbrandsetzen eines Bauwagens,
an der Kreuzung Schwalbacher Straße Ecke Dotzheimer Straße, wurden
mehrere Täter festgenommen.

Nachdem sich die 6.000 bis 8.000 Demonstrationsteilnehmer in den
Reisingeranlagen versammelt hatten, setzte sich das Teilnehmerfeld
zunächst in Richtung Luisenplatz in Bewegung. Dort begann um 17.05
Uhr die angekündigte Abschlusskundgebung. Die Teilnehmer der GEW
verhielten sich kooperativ, jedoch setzten sich vor dem Ende der
Veranstaltung ca. 800 bis 1000 Personen, aus dem übrigen
Teilnehmerkreis, in mehreren Kleingruppen vom Luisenplatz ab und
liefen zunächst in Richtung Schiersteiner Straße. Die Absicht, die
Autobahn zu blockieren, wurde skandiert und durch Transparente und
Symbole angekündigt. Dies konnte jedoch durch die eingesetzten
Polizeikräfte verhindert werden.

Nachdem die Gruppe durch die Polizei angehalten worden war, setzen
sich Kleingruppen wieder in Richtung Innenstadt in Bewegung. Dabei
kam es wiederholt zu kurzzeitigen Straßenblockaden, vereinzelten
Sachbeschädigungen und Konfrontationen mit der Polizei, unter anderem
durch Widersetzen bei Platzverweisen.

Die demonstrativen Aktivitäten in der Wiesbadener Innenstadt
dauern derzeit an. Über die Anzahl von festgenommenen Personen und
Folgemaßnahmen wird nachberichtet.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Digitale Pressemappe:
 http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43562

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle/Frau Hartmann

Telefon: (0611) 345-1041
E-Mail:  pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

2 Festnahmen

xxx 29.06.2006 - 12:56
Wenn du es schon für nötig hälst hier den Bullenbericht zu veröffentlichen mach es doch wenigstens richtig, laut Polizei gab es 2 Festnahmen und 19 Ingewahrsamnahmen, ist schon ein Unterschied, ist zwar trotzdem blöd für die Betroffenen aber wenn schon dann richtig bitte.

Anzahl..

xtrem 29.06.2006 - 13:00
Ich hab von Zahlen von 10.000 bis 12.000 Teilnehmern gehört. Da ja in Darmstadt schon von 6.000 Teilnehmern geredet wurde, bis ich mir sicher, dass es wenigstens doppelt so viele waren.

Bilder wieder unter  http://erwischtorg.h759617.serverkompetenz.net/cpg132/thumbnails.php?album=515

Zu wenig

Markus 29.06.2006 - 14:16
Also 7000 find ich auch was wenig.
Selbst die bürgerlichen Medien (wie ZDF) redeten von 8000 Menschen.
Wo man in aller regel noch ein paar tausend drauflegen kann.

Jaja die Polizei und ihre Zahlenspielchen

ich 29.06.2006 - 16:13
Bei der großen Demo am Anfang dürften es ohne Probleme 10.000 Leute gewesen sein. Aber das "nur" 1000 Leute sich in Kleingruppen abgespalten haben ist lachhaft. Es gab teilweise 3 verschiedene Demogruppen mir 500-1000 Leuten.
Aber der Bericht über die Spontandemos ist ja allgemein etwas knapp ausgefallen. Kein Wunder wenn man bedenkt, dass die Bullen über 2 Stunden erhebliche Probleme hatten irgendwas zu machen. Man denke nur an den 20 Bullen/Kühe Trupp der auf einmal von ein paar hundert DemonstrantInnen gekesselt und von der Strecke vertrieben wurde. Oder an die netten beritten Cops die es auch nicht schafften die Innenstadt zu blockieren. Bemerkanswert war auch, das eine größere Gruppe es geschafft hat direkt zur Staatskanzlei zu kommen. Und ich hab gehört, das es einer Gruppe auch gelungen wäre für kurze Zeit auf die Autobahn zu kommen, da kann ich aber für nix garantieren.

Zu den verhaftungen, die waren nur mal dazu da, um Stärke zu demonstrieren, nachdem die die Demos 2-3 Stunden gar nicht unter Kontrolle hatten wollten sie mal zeigen wie hart sie sind. Und haben sich dazu einfach die Leute mit dem höchsten wiedererkennungswert rausgegriffen. Und nebenbei einen Menschen verhaftet der sich über das Vorgehen der Polizei beschwert hatte. Nachdem er von ein paar Bullen weggeschubst wurde hatte er seine Brille verloren hatte, wollte er sie aufheben und wurde plötzlich von vier Leuten unter stralem Protest brutal weggezogen.

An sich ne starke Demo, vor allem für Wiesbaden.


Freedom for the Clowns!!!!

tagesthemen

xtrem 29.06.2006 - 17:21
In den Tagesthemen wurde von "mehr als 10.000 Demonstranten" geredet...

AStA Giessen kritisiert Polizei

Informant 29.06.2006 - 22:50
Demonstration am 28.6.06 in Wiesbaden: Massives Auftreten der Polizei

Dem Demoaufruf der Gewerkschaften, SchülerInnenvertretungen und Studieredenvertretungen folgten mehr als 8000 Menschen. Wiesbaden versank für einen Tag in den Farben gelb und weiß und die Slogans für Qualität, Professionalität, und Gebührenfreiheit wurden lautstark skandiert.

Selbst Studierende aus Freiburg, Bonn, Bochum und Leipzig machten sich auf den langen Weg nach Wiesbaden, um direkt vor Ort Präsenz zu zeigen und Solidarität auszuüben. "Wir merken, dass unsere Demonstrationen auch bundesweit Gehör finden und zu Aktionen motivieren! Wir werden aus diesen Solidaritätsbekundungen sicherlich neuen Mut für künftige Aktionen und Kampagnen schöpfen", meint Björn Wortmann, Referent für Hochschulpolitik.

Die Demonstration am 28.6. in Wiesbaden wurde von Anfang an von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Bereits am Bahnhof empfing die Polizei die ankommenden DemonstrationsteilnehmerInnen.
Rund um die Uhr war ein Polizeihubschrauber im Einsatz, der aus der Luft das Demogeschehen überwachte und dokumentierte.

Die Polizei griff hart durch und tolerierte wenig. Die Polizeieinsätze erhalten eine neue Qualität. Nach Augenzeugenberichten fuhren mehrfach Polizeifahrzeuge in den Demonstrationszug hinein und nahmen Gefährdungen der DemonstrationsteilnehmerInnen in Kauf. Dabei wurde mindestens eine Person von einem Polizeifahrzeug verletzt. Zudem wurden Schlagstöcke gegen DemonstrantInnen eingesetzt.

"Der Demonstrationszug wurde häufig eingekesselt und DemonstrantInnen wie PassantInnen festgehalten. Selbst Protestierende, die auf dem Nachhauseweg waren, wurden festgehalten und ihnen erst nach geraumer Zeit ein Weiterkommen ermöglicht", kommentiert Björn Wortmann das Geschehen.
Zahlreiche DemonstrantInnen äußerten ihr Unverständnis über das teilweise brutale Vorgehen der Polizei. Durch zahlreiche Lautsprecherdurchsagen wurde der psychologische Druck auf die Protestierenden erhöht. Weiterhin wurde durch den Einsatz der BFE (Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit), die durch ihre schwarzen Uniformen und durch ihr rigoroses Auftreten bekannt sind, versucht, die Protestierenden einzuschüchtern,.

Der AStA der JLU Gießen erachtet die Teilung in gute und böse DemonstrantInnen für höchst problematisch. "Alle DemonstrantInnen haben ein berechtigtes Interesse, ihren Unmut gegenüber der verfehlten Bildungs- und Sozialpolitik der hessischen Landesregierung kund zu tun", so AStA Referent Björn Wortmann.

"Bei jeder Demonstration nehmen die TeilnehmerInnnen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Mitbestimmung wahr. Unser Demokratieverständnis endet nicht dabei, nur alle 5 Jahre bei der Landtagswahl ein Kreuzchen bei einer Partei zu machen. Demokratie bedeutet für uns, sich zu jeder Zeit in seine Angelegenheiten einzumischen, seine Meinung ungehindert zu äußern und für seine Rechte einzustehen", so AStA Referentin Nathalie Meyer, Referentin für Demokratie und Grundrechte. "Wir warnen davor, die Studierendenproteste zu kriminalisieren. Bisher sind fast alle Demonstrationen friedlich verlaufen und wir hoffen, dass dies auch so bleibt. Es ist nicht hinnehmbar, dass willkürlich DemonstrantInnen festgenommen und festgehalten werden."

Der AStA der JLU Gießen kündigt bereits weitere Aktionen im Kampf gegen Bildungs- und Sozialabbau an.
"Es ist für uns völlig klar, dass wir weiterhin Demonstrationen, Aktionen und Kampagnen durchführen werden. Unser Motto bis zum Ende des Semesters wird sein: jede Woche eine Demo!", sagt Wortmann.
"Zunächst werden wir die Demonstration am Donnerstag, den 6.7.06 in Frankfurt bewerben. Die nächste große Demonstration in Gießen wird am 11.7.06 unter dem Motto "KILL BILLdung II: Nein zu Unterrichtsgarantie+, nein zu Studiengebühren, Reiche Eltern für alle" stattfinden.

kurzbericht eines "angereisten krawallmachers

schrät 04.07.2006 - 01:46
so nun mal etwas für alle die da waren... und vor allem etwas um die überregionale solidarität zu stärken!

kurzbericht eines "angereisten krawallmachers" aus köln:

Ca 13h sammelten wir uns auf dem albertus-magnus platz im sonnijen kölle.

Abfahrt war ca 14h

es kamen leider nur insg. 15 teilnehmer&innen zusammen.

Vom asta war niemand ansprechbar bezüglich orga, stupabeschluß oder sonstigem dazu.

Ankunft in wiesbaden war gegen 16h.

Anfangs hatten wir wegen schlechtem navi ein paar probs den bf zu finden und mussten an einer mauer aufm berg parken von wo aus wir dann nur noch dem angemeldeten demozug entgegen gehen konnten.

Die ursprünglich angemeldete demo und kundgebung war anscheinend eine von der gew und einigen schulen, elternverbänden, o.ä., studis hatten sich dem angeblich nur angeschlossen. (ok, ihr von hier und da wissts natürlich besser, aber wir ersma nit ne.)

Dementsprechend kurz und unspektakulär war auch die anfängliche demo, an der zwar massig leute, die in der presse besagten 10000 teilgenommen haben, aber wo echt nix rüberkam weil der zug nur durch leere ausgefegte alleestraßen vom bf weg zu einem kirchplatz lief, den außer den demonstrierenden kein mensch besucht hätte. Ne echte kinderdemo am anfang noch halt.

Als die dortige kundgebung dann nach ca einer halben bis dreiviertelstd begann äußerst langweilig zu werden und die alten säcke auf der bühne nur noch schräge liedchen gegen die "lehrerschaft" und deren courage-teilnahmslosigkeit, schräg wie sonstwas, trällerten... zogen alsbald einige studis ab und es wurde; "autobahn, autobahn", "auf die straße"...usw skandiert damit endlich wieder weiter losgezogen werden konnte.

So gings dann auch ab in etwa richtung a66, oder wie dat teil da heißt.

Auf halber strecke wurde dann allerdings schnell von bullen blockiert.

In einer kurve steckte dann auch noch ein bulli im demozug fest und versuchte sich mit motorkraft freizubrechen. Als dies nicht gelang kam direkt ne 20er truppe angestürmt und hat sofort leute rausgegriffen und sie in gewahrsam verfrachtet. Allerdings zu ihrem pech in richtung des ankommenden demozuges, aus dem dann sofort leute hinzueilten um die gefangenen aus den polizeigriffeln zu ziehen, was bei zweien erstmal gelang, wenn auch nicht für lang...

dann is ner motorradstreifenbullizistin ihr fahrzeug am rande des zuges abgekackt und sie musste der ansicht der bullengewalt nach auch sofort verteidigt, sicherheitsumstellt und ausser gefahr gefischt werden. Dabei hatte sie niemand in ihrer nähe akut bedroht oder sonstiges, sie hatte einfach mal wieder den fehler gemacht mitten unter die leute zu fahren. Zum glück war diese so schlau dies nicht sehr schnell zu tuen, allerdings ist ihr dann aus lauter "vorsicht" wohl ihr teil beim langsamrollen umgekippt, oder so. Hab jedenfalls keine gewalteinwirkung beobachten können.

Interessant ist dabei wie die bullen offenbar sehr gern mit solchen aktionen kleinere eskalationen provozieren, indem sie sich dann in die menge reinschlagen müssen und leute auseinandertreiben müssen.

Dann kam der vorzeitige höhepunkt, der mr einsatzleiter gab bekannt die versammlung sei auf einmal von ihnen aus aufgelöst....(pah) woraufhin wir natürlich sofort, die anmeldung mehrerer spontandemos durch unsre megas und überhaupt natürlich "spontandemo" ausriefen!

Es wurde im zuge der auflösung auch sehr schnell von den bullen eine einkesselung angestrebt und viele einsatzkräfte wurden an der kreuze zusammengezogen.

Wir zogen uns daraufhin von diesem ort, mit einigen hundert weiteren studis, durch querstraßen, usw, in richtung innenstadt zurück und begannen in mehreren demoanläufen den landtag und die staatskanzlei einzukreisen. Die bullerei hatte natürlich bereits eine ihrer berühmt berüchtigen "bannmeilen" in allen passagen rund um den landtag aufgezogen und vor der staatskanzlei standen sie natürlich auch breit und fett, sogar mit ihren plastikschildchen, aufgereiht.

Zwischendrin versuchten stets sehr offensichtlich agierende zivibullen vereinzelte leute auf dumme ideen zu bringen. So kam zb mehrmals einer mit breiter baggybluejeans, schwarzen turnschuhen, langem schlabberigen schwarzen tshirt, olivgrüner wollmütze auf glatze (bisschen look ala eminemche) und wollte das wir mit ihm in den einkaufspassagen randale machen oder das leute auf den seiteneingang der staatskanzlei stürmen. Also, lasst euch nicht verführen, von so dummem, planlosen zeug! ;) ein paar andere liefen als die üblichen "arbeitslosen" oder "alten herren" nebenher, meist jedoch sehr deutlich an ihren dicken handys und wenig persönlicher habe zu erkennen.

Wir mussten dann leider bald aussteigen und uns für die heimfahrt ganz aus dem geschehen zurückziehen.

Hubschrauber im einsatz haben wir übrigens satte drei gezählt. (hu, hub, hubschraubereinsatz!)

bis ca 20uhr bestand übrigens der kessel am ausgang der einkaufsstraße am hang.

Kann mir hier leider keine allzugenaue beschreibung leisten, hab keine karte und konnte mir die straßennamen auch irgendwie leider nicht mehr merken in der ganzen hektik. **g**

Alles weitere jedenfalls siehe fotos ;) folgen bald.

ca 21h genau sind wir dann wieder gen domstadt gefahren und ca 23:30h angekommen.

schicke stadt, nette leute, doofe bullen, schönes wetter!

und ne sehr nette rücktour im köln-bonner-partybus! =)

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 3 Kommentare

Zahlen der Teilnehmer

nicht so wichtig 29.06.2006 - 17:00
Es ist ja weitläufig bekannt, das die Zahlen der Teilnehmer fingiert von den Herren in Grün weitergegeben werden.
Viele Nachrichtenagenturen halten sich dann auch daran.
Nur, wo kann man relativ zuverlässige Zahlen bekommen? Wer zählt sowas und wo ist das veröffentlicht?
Selbst hier schwanken die Zahlen teils enorm.

Bitte um Rückmeldung

add xtrem

... 29.06.2006 - 21:02
hey, mache doch auf deinen bildern bitte die gesichter unkenntlich. Wichtig!!!!

Bilder

xtrem 29.06.2006 - 23:09
mmh ich hab eigentlich alle heiklen Bilder von vorneherein gar nicht hochgeladen...welche Bilder meinst du denn?