Spontandemo gegen Nazizentrum in Halle/Saale

antifa.halle 27.05.2006 23:19 Themen: Antifa
Im Anschluss an die gelungene Antifa-Demo in Wernigerode demonstrierten in Halle ca. 100 Menschen spontan gegen einen Nazitreffpunkt in der Delitzscher Straße 40. Dieser Treffpunkt ist sowohl Wohnort des halleschen Naziaktivisten Matthias Bady als auch Mobilisierungszentrum für den Naziaufmarsch am 17.06.2006.
Gemeinsam Vorgehen gegen Neonazistrukturen!

Für den 17. Juni 2006 haben Neonazis in Halle eine Demonstration unter dem Motto „Für Freiheit und Zukunft – Damals wie heute“ angemeldet. Veranstalter dieses Aufmarsches ist eine sogenannte „Jugendinitiative Neues Deutschland“, hinter welcher sich Personen des Spektrums der „Freien Kameradschaften“ aus Halle verbergen. Anlass ist nur vordergründig der 17. Juni 1953, an welchem in der gesamten DDR Massendemonstrationen stattfanden.

Seit Jahren versuchen Neonazis des Kameradschaftsspektrums bundesweit, tatsächliche und vermeintliche Übereinstimmungen mit bürgerlichem Gedenken (wie zum 17. Juni, zum Volkstrauertag oder zu den alliierten Luftangriffen auf das nationalsozialistische Deutschland) und Protesten (wie gegen Globalisierung, Hartz IV und Sozialabbau oder gegen den Afghanistan-, den Irak- und schon jetzt: einen Irankrieg) zu nutzen, um ihre Vorstellungen eines neuen „nationalen Sozialismus“ in Teilen der Bevölkerung salonfähig zu machen. Und nicht selten treffen sie auf breite Zustimmung, wenn sie sich zu derartigen Anlässen gewaltfrei, selbstbewusst und weniger radikal zu geben versuchen, als es in ihrer Musik oder im Internet zum Ausdruck kommt. Dabei sind neben Rechtsrock-Konzerten und politischen Aktionen regelmäßige Demonstrationen kein unwesentlicher Teil ihrer extrem rechten Erlebniswelt. Das zeigt sich auch an der konstant hohen Anzahl von Aufmärschen, welche an nahezu jedem Wochenende irgendwo im Bundesgebiet stattfinden. Demonstrationen, rechte Treffpunkte, die Aktivitäten von Parteiorganisationen wie NPD und JN sowie regelmäßige Übergriffe auf bestimmte Bevölkerungsgruppen, erzeugen gepaart mit der Ignoranz vieler Bürger eine Stimmung, in welcher es für Menschen mit anderer Hautfarbe, nicht-rechter politischer Einstellung oder Lebensauffassung unmöglich ist, angstfrei zu leben.

Auch Halle und Sachsen-Anhalt ist von diesen Entwicklungen nicht ausgenommen. Überall im Land existieren Kameradschaften und NPD- und JN-Verbände, welche teilweise wie in der Harzregion eng zusammenarbeiten. Auch hallesche Neonazis besitzen Treffpunkte, eine Druckerei sowie einen Musik- und Textilienversand und sind besonders im jugend- und subkulturellen Bereich sehr aktiv. Sie pflegen gute Kontakte zu anderen Kameradschaften im Land und sind darüber hinaus bundesweit vernetzt. Das schlägt sich auch im Mobilisierungspotential der halleschen Szene nieder. Im Jahr 2003 gelang es zum 1. Mai über 1000 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet zu mobilisieren und auch dieses Mal könnten mehrere hundert Nazis dem Aufruf nach Halle folgen. Die Zahl rechtsextremer Übergriffe steigt in Sachsen-Anhalt wie in der gesamten Bundesrepublik, wobei die Dunkelziffer weitaus höher liegt als die offiziellen Zahlen. Zudem wurden in letzter Zeit vermehrt antifaschistische Demonstrationen in Sachsen-Anhalt zum Ziel von organisierten rechten Angriffen.

Ob die Nazis am 17. Juni nun an die antikommunistischen Tendenzen des Arbeiteraufstandes im Jahre 1953 anknüpfen wollen oder wahlweise gegen Drogen, gegen Kinderschänder, für Arbeitsplätze oder für den guten Ruf ihrer Nazi-Opas demonstrieren, ist uns egal. In jedem Fall gilt es ihnen entgegenzutreten. Nicht um das Image des eigenen Kiezes, der Stadt oder des Landes aufzupolieren, sondern um ihnen die Möglichkeit zu nehmen, sich öffentlich darzustellen, Macht zu demonstrieren und Angst unter den tatsächlichen und potentiellen Opfern ihrer Ansichten zu verbreiten.

Die Stadt Halle steht rechten Aufmärschen und Aktionen erfahrungsgemäß relativ hilflos gegenüber und versucht die Probleme dabei eher herunterzuspielen als sich nachhaltig mit ihnen auseinanderzusetzen. Auch diesmal sind aus dem bürgerlichen Spektrum keine massenhaften Proteste gegen den Neonaziaufmarsch zu erwarten. Deswegen: Lasst euch was einfallen! Die Nazis treffen sich 11.30 Uhr am Hauptbahnhof. Egal auf welcher Route sie vorhaben zu demonstrieren, es soll ihnen unmöglich gemacht werden, sich in Halle willkommen und sicher zu fühlen.

Antifaschistische Gruppen Halle

Infos unter: www.nonazisinhalle.tk
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

friedenstraube

leftresistance 28.05.2006 - 08:31
bei dem transpi wird eine friedenstaube zerschlagen!-weiterhin steht noch "den antiamerikanischen konsens durchbrechen"drauf.
Das Transpi war auch in Wernigerode und ist halt von den antideutschen,welche mal wida gern ihre israelfahne mitgenommen haben.
Bloß ich weiß net warum amerikanisch sympathierende Personen da sonen bild draufhaben.

Trotzdem wars ne geile demo in wernigerode-gibts noch infos zu hannover?
ANTIFASCHISMUS LEBEN!

Zu Hannover:

mensch 28.05.2006 - 11:53
Die Situation in Hannover war so:

Wir kamen am Bahnhof an (Hamburger,Lüneburger,Hannoveraner,Lübecker,Bremer) und verteilen uns so halbwegs, gehn nach unten in den Bahnhof um irgendwas zu essen oder zu trinken zu kaufen, auf einmal pöbeln irgendwelche Leute rum, 100 Antifas stellen sich den 15 pöbelnden Werder Bremen Hools von der Standarte 88 gegenüber und brüllen, die Hools schmeißen beim Douglas Laden, vor dem sie stehen eine Scheibe ein, stoßen einen Ständer mit irgendwelchem Duschgel um und verteilen das alles vor sich, rennen in den Douglas rein und schmeißen mit Parfüm-Flaschen auf die Atnifas. 5 Streifen Bullen waren am Start, waren aber völlig überfordert. Naja, es löste sich halbwegs auf, da alle ihren Zug kriegen wollten. Die Hools kamen dann zu einem Zug richtung Hamburg hoch und haben da noch einige Leute n kleines bisschen geschlägert und mit Flaschen in den Zug geworfen, nix großes, da die Tür zu ging.

Alles in allem 'ne hässliche Aktion, da die Hälfte der Antifas, die in den Zug wollten draussen geblieben sind und auf den nächsten Zug warten mussten.Außerdem wurde ein Antifa noch in Gewahrsam genommen, kam aber nach 30 minuten wieder frei und konnte noch nach hause fahren.

Hannover Hauptbahnhof

Mehdorn 28.05.2006 - 12:43
EA und Rote Hilfe empfehlen: Keine Aussagen bei der Polizei, und auch keine Zusammenarbeit! Jedes Wort zuviel ist hier Zusammenarbeit.
Fakt ist, das ein gutes dutzend Fascho-Hools zeitgleich mit dem Eintreffen von rund 150 Antifas im Hauptbahnhof von Hannover waren. Das Zahlenverhältnis hat die Hools in keiner Weise beeindruckt, zumal der größte Teil der Antifas eher jugendlich war und sich nicht jedes Wochenende irgendwo rumprügelt. Was das angeht, waren die Hools ein ganz anderes Kaliber.
Es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung im Bahnhof bei der auch mindestens ein Bulle verletzt wurde. Das sollte als Info reichen, zumal diese Begegnung offensichtlich nichts mit Wernigerode zu tun hatte.

Matthias Bady NAZIkader

antifa 28.05.2006 - 14:36
Matthias Bady übt bei öffentlichen Veranstaltungen der Freien Kameradschaft Halle eine bedeutsame Kaderfunktion aus.
Bady war an mehreren Körperverletzungen beteiligt und ist Mitgestalter des Nazi-Internetportals Nationaler Beobachter Halle.
Er wohnt in der Delitzscherstr. 40 (Halle/Ost), die als Nazitreffpunkt fungiert.

Matthias Bady

antifa 28.05.2006 - 14:41
Matthias Bady übernimmt bei Nazi-Demonstrationen Ordnerfunktionen.

zur Friedenstaube

ichern 28.05.2006 - 14:59
das transpi stammt vom bgr leipzig (ehemaliges, leider) dies wurde während der großen anti-irakdemos getragen und genutzt um auf den erheblichen antiamerikanismus aufmerksam zu machen. schließlich haben weite teile der anti-irakkrieg bewegung keine pazifistischen wurzeln oder andere emanzipatorische gründe gehabt gegen den krieg auf die straße zu gehen, sonst wäre es wohl ziemlich erstaunlich warum 1998 beim jugoslawienkrieg an dem deutschland sogar selbst beteiigt war so wenig auf die straße gingen, keine 500 000. hinter den meisten äußerungen steckte purer antiamerikanismus und amerikahass, diese verkürzte antikapitalismuskritik ebnet nicht selten den weg für ganz andere denkweisen...die symbolisch zerschlagene friedenstaube will daher zeigen dieser verlogenen gemeinschaft nicht zu trauen.
in diesem sinne, nie wieder deutschland, für den kommunismus.

antwort egal

@mensch 28.05.2006 - 16:24
ja sag mal, kannste den net lesen? jetzt schau ich wegen deiner kritik in den besagten bericht und was les ich da? sogar noch von 15 leuten durch den hbf gejagd worden. leute liegen auf den boden und werden getreten...es geht doch hier net um antifarambos, aber iwe kann es sein das eine gruppe von 15 leuten (egal ob fascho, bulle oder hool) eine gruppe von 150 jagen kann? zu boden treten und dann noch weiter treten und keiner greift ein? und wenn du net dabei gewesen bist dann gleich die frage, wo warst du??? wieso bist du nicht ausgestiegen aus dem zug? wieso hast du keine zivilcourage gezeigt?
kritik an einer solchen aktion ist mehr als nur angebracht...und das du dich hier nicht rechtfertigst, sondern lieber meine kritik mit beleidigungen entkräften möchtest zeigt doch ganz klar wie es um dich bestellt ist, du tust mir leid!
ich hoffe dieser vorfall hat noch ein nachspiel in hannover und eure demogänger werden in zukunft auf solche situationen besser vorbereitet sein...

@heino

antifaschist 28.05.2006 - 23:46
nahezu jede demo der nazis welche in den letzten 5 jahren in halle statt fand traf auch auf antifa proteste, zuletzt zwar nicht so stark, so das letztes jahr am 17.juni nicht viel ging, dennoch aber viele antifas in der stadt waren, es bleibt abzuwarten wie viele antifas nach halle kommen werden, eines steht aber fest, die rechte szene in sachsen-anhalt hat mobilisierungsschwierigkeiten das kann jedeR anhand der diskussionen im forum des freien widerstand sehen, z.B. 1.mai leipzig vs. magdeburg. dass es brutale übergriffe auf linke am rande diverser aktionen gab ist hier nicht zuverheimlichen, dies tut höchstens der nationale beobachter. wir werden sehen was geht, es ist aber zu erwarten dass es am 17.juni vorbei ist mit den relativ ungestörten aktionen der halleschen neonazis in den vergangenen wochen.leipzig is everywhere togehter we smash the fuck'in naziscum!!! ps: bady hast wohl noch nen bissl probleme mit dem nachdenken kommt sicher von den vielen steinen in leipzig am 1.mai, auf dem nb geht ja auch net mehr viel...

bady auf die pelle rücken

antifa 29.05.2006 - 01:47
Matthias Bady: hallescher Aktivist der Nationalen Widerstandes

Bady wurde in Halberstadt von der zivilgesellschaftlichen Demonstration verwiesen und benötigte Geleitschutz, da ihm einige Antifas auf die Pelle gerückt waren.

Nazipostings löschen!

antifa 29.05.2006 - 12:40
Memorex und Heino sind ganz offensichtlich Nazis.
Während der Kundgebung vor dem Nazitreff in der Delitzscher Str. 40 gab es keine Solidarisierungen mit Bady oder anderen Nazis seitens der Anwohner.

nazis bashen!

@Gunnar

Helge 29.05.2006 - 15:01
Die "Solidarisierung der Hausbewohner" sah so aus, das Anwohnerin mit Lockenwicklern (?) völlig verdutzt aus'm Fenster guckte.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 12 Kommentare

supi

antifa 28.05.2006 - 00:58
schöne aktion und ein guter auftakt für den 17.06.

Friedenstaube

Thomas 28.05.2006 - 04:35
Wird auf dem ersten Bild eine "Friedenstaube" zerschlagen ?
Könnte ihr das mal erklären ?
Oder wollt ihr nun auch schon Kriege befürworten??

Wenn ja, kann das Bild ja nur von Nazis stammen ....

is nich wahr oder?

egal 28.05.2006 - 13:19
also 15 gegen 150? und sowas tretet ihr hier noch breit? das ist ja mehr als kläglich für euch liebe hannoveraner...

@egal

mensch 28.05.2006 - 14:02
Kläglich ist dein Auftreten als typischer Macker-Antifa. Diese Situation war mehr als undurchsichtig und niemand hatte eine Ahnung was los war, zumal ich persönlich auch schon im Zug saß und vom Rest nur durch Telefonate mitbekam.

Labern und schnacken kann jeder unbeteiligte. btw.: Lies dir auch nochmal die Beiträge der Leute durch, die in Hannover geblieben sind und genau wissen was los war (im Wernigerode-Demo Beitrag).


Und jetzt verkriech dich in dein Loch und träum weiter.

Dann eben nicht nach Halle/S.

Berliner Antifa 28.05.2006 - 17:49
Das ist wirklich schlechte Werbung für eure Antifa Aktivitäten. Obwohl ich eigentlich kommen wollte werd ich jetzt lieber zu Hause bleiben, oder woanders hinfahren. Auf eure antideutsche Kriegshetze scheiss ich nämlich.

Gegen Faschismus und Krieg!

Schade....

Antifa MD 28.05.2006 - 18:11
Find das ganze auch ein bischen ``erbärmlich``......

Schade das mansche von uns doch noch so einstecken mussten und sich dann einige Atnifas auch noch eher lächerlich machen mussten.


Naja WR war gut.


für Frieden, aber nicht mit NaZis

Klasse Aktion

Radical 28.05.2006 - 18:29
Diese Aktion war wirklich absolut klasse!
Ähnliches sollten wir eindeutig öfter starten. Die Bullen waren mit der Situation durch unser schnelles Agieren völlig überfordert.
Aktionen dieser Art sind ein super Mittel, um ohne Bullenterror, Schikane und Repression wirklich etwas zu erreichen.
Weiter so!!!

Bullen ihr kriegt uns nie
Nieder mit der Staatsgewalt
und für die Anarchie!

@berliner antifa

antifaschist 28.05.2006 - 18:41
dass du wahrscheinlich ein provokateur bist ob nun nazi oder spitzel ist so sicher wie das berühmte amen in der kirche. aber für alle anderen noch einmal:
es geht nicht darum kriegshetze zu betreiben das bgr leipzig und andere haben den krieg im irak auch abgelehnt aber genauso die deutsche friedensbewegung weil diese verlogen ist und mit nazis hand in hand marschiert, wie es in vielen städten geschah, auch wenn öfter antifas, wie auch in halle/saale sich den nazis in den weg stellten. die zerschlagene taube will genauo das zeigen, es geht nicht darum sich hinter krieg und gewalt zu stellen sondern die kritik bzw. die ablehnung diverser teilnehmerInnen der friedensbewegung während des irak krieges. und das es da bei so manchen an willen zu emanzipation, menschlichkeit und linken denken gefehlt hat dürfte jedeR gesehen haben...
in diesem sinne, den nazis am 17.juni die show vermießen, gestern war nicht alle tage wir kommen wieder keine frage!
@bady und großmann: nachdem ihr gestern vor schiss in der bude geblieben seid erwartet am 17.juni in halle das ende des "siegeszuges" eures "provinzbefreiungskrieges". nationaler beobachter ade, nationale sozialisten halle/saale in die saale schütten, good night wol!

zu Hannover

Anti- Verheitzer 28.05.2006 - 23:04
Die AAH macht doch zu jeder Demo eine "Mobilisierungsveranstaltung" bei der sie immer das Zugfahren thematisert. Dass jetzt so viele Jugendantifas verheitzt worden am hbf, ist auch ein ergebnis dieser rein action- orientieren politik. lesen hilft bilden.

ganz oder gar nicht

Gunnar 29.05.2006 - 11:41
ganz oder gar nicht
Memorex 28.05.2006 22:19

Schlimm dass sich ein Grossteil der Hausbewohner mit Bady solidarisiert hat.
Da muss noch mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden


Da ich leider in Halle nicht dabei sein konnte würde es mich doch sehr interessieren in was für einer hinsicht die Anwohner die Bady und konsorten Solidarisiert hat bei eurer Aktion!!

@Helge

Gunnar 29.05.2006 - 23:17
erstmal danke helge für sie Info naja tolle solidarität typisch Nazi-posting!!!

Kritisch

Karl 30.05.2006 - 00:07
ist denn alles gleich ein Nazi posting was einer Aktion Kritisch gegenüber steht. Versteh das nicht!! Es war so das in Halle fast alle anti Nazi akionen gegen den Baum gelaufen sind weil sie mehr waren.
Aber diesmal NAZIS ROCKEN am 17 in Halle