News: Nazi-Aufmarsch am 10.6 in Gelsenkirchen

... 26.05.2006 19:24 Themen: Antifa
Im Rahmen ihrer landesweiten Kampagne planen NPD und Freie Kameradschaften für den 10.06.2006 einen Aufmarsch in Gelsenkirchen. Der Polizeipräsident von Gelsenkirchen hat den Aufmarsch in dieser Woche verboten. Die NPD hat angekündigt gegen das Verbot gerichtlich vorzugehen. Die Kampagne ist bereits am vergangenen Wochenende gestartet, so wurden in Gelsenkirchen und anderen Städten des Ruhrgebiets Informationsstände aufgebaut. Für die kommenden beiden Wochenenden plant die NPD weitere Stände.
Am vergangenen Mittwoch veröffentlichte Rüdiger von Schoenfeldt, der Polizeipräsident von Gelsenkirchen eine Erklärung, in der er mitteilen ließ, dass er den Aufmarsch der Neo-Nazis in Gelsenkirchen verbietet. Zudem verbietet von Schoenfeldt auch jede mögliche Ersatzveranstaltung. In der Begründung für das Verbot wiederholt von Schoenfeldt mehrfach, dass es durch den Aufmarsch während der WM zu „einem deutlichen Ansehensverlust der Bundesrepublik Deutschland“ kommen würde. Unterstützt wird er bei dieser Einsätzung sowohl vom Bundesinnenminister als auch vom Bundesaußenminister. Zudem fasst von Schoenfeldt den Aufmarsch als eine Provokation seitens der Neo-Nazis auf, die nur zum Ziel hat die mediale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Zudem befürchtet von Schoenfeldt, dass es zu Ausschreitungen rund um den Aufmarsch kommen könnte, bei denen unbeteiligte Personen verletzt werden könnten.

Es zeigt sich in der Begründung des Polizeipräsidenten mal wieder, dass es nur darum geht, der Weltöffentlichkeit ein Bild von Deutschland zu präsentieren, dass aus seinen Fehlern gelernt hat und frei von Gewalt und Fremdenhass ist. Dass dieses Bild nicht der deutschen Realität entspricht zeigt sich an den quasi täglichen Übergriffen von Neo-Nazis auf Migranten und andere Personen, die nicht in das Weltbild der Neo-Nazis passen. Ziel der deutschen Politik ist es allerdings nicht, die Ursachen von Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen, sondern vielmehr ein sauberes Image aufzubauen, in die Übergriffe und No-Go-Areas nicht reinpassen.

Die NPD hat bereits angekündigt, gegen das Verbot zu klagen und ist zuversichtlich, dass sie marschieren dürfen. Da davon auszugehen ist, dass die Klage der Neo-Nazis durchkommt und sie marschieren dürfen, wird die antifaschistische Demonstration wie geplant stattfinden.

Am vergangenen Wochenende begann die NPD mit den Infoständen, die sie im Rahmen der Kampagne im Ruhrgebiet geplant haben. Neben dem Infostand in Gelsenkirchen, waren die Neo-Nazis auch in Herne und Essen anzutreffen. In Gelsenkirchen versammelten sich etwa 40 bis 45 Personen aus Reihen von NPD und freien Kameradschaften gegen 12 Uhr in der Innenstadt. Im Verlauf des Tages kam es zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Neo-Nazis und Gegendemonstranten, wobei ein Antifaschist durch Pfefferspray verletzt wurde. Es kam lediglich zu zwei Anzeigen gegen Neo-Nazi, allerdings zu keinerlei Festnahmen. Im Anschluss an den Infostand kam es durch die Neo-Nazis zu einer Spontandemonstration durch die Gelsenkirchener Innenstadt. Leider waren zu wenige Antifaschisten unterwegs, um den Stand zu verhindern, was sich an den beiden kommenden Wochenenden ändern sollte.

Infostände der NPD in Gelsenkirchen:
27.05.2006 & 03.06.2006 ab 12 Uhr
Ecke Sellhorststr./Bahnhofstr. & Ecke Augustastr./Bahnhofstr.

Nazi-Aufmärsche verhindern!
Nazi-Infostände smashen!
Nie wieder Deutschland!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

NPD Demos aus strategischen Gründen abgeblase

(muss ausgefüllt werden) 27.05.2006 - 10:09
vielleicht ist der Hinweis noch unterwegs, vielleicht halten euch die mods aber mal wieder nicht für mündig genung, Orginakldokumente zu lesen.

Jedenfalls hat die NPD mit Datum vom 24.5. (NPD Homepage) all ihre Demos während der WM abgesagt.

Sicherlich aus strategischen Gründen, der aktuellen Stimmungslage geschuldet.

Das heißt jedoch nicht das die freien Kameradschaften nicht marschieren.

Vorsicht blos nicht auf die NPD homepage schauen, nach indy mod Logik lauft ihr dann Gefahr euch mit dem Nazi Virus anzustecken und zu Nazis zu werden, weil deren "Argumente" ja derart überzeugen sind !?
So jedenfalls ließe sich eventuell, bei wohlwollender Auslegung,
die krude Praxis der indy Mächtigen erklären !?

Mdr

zoidberg 27.05.2006 - 15:19
Nazi-Demo während der WM verboten

Die Polizei hat einen Aufmarsch der NPD Gelsenkirchen während der Fußball-WM verboten. Der Polizeipräsident sagte, man wolle verhindern, dass Rechtsextremisten vor den Augen der Weltöffentlichkeit ihre ausländerfeindlichen Parolen verbreiten könnten. Nordrhein-Westfalens Innenminister Wolf sagte, man dürfe nicht zulassen, dass das Ansehen Deutschlands in den Schmutz gezogen werde. Die rechtsextreme NPD hat auch für Leipzig zu einer Demonstration aufgerufen, nämlich parallel zum Spiel Iran gegen Angola. Die Polizeigewerkschaft hatte darauf hingewiesen, die Beamten hätten während der WM kaum Kapazitäten, etwas gegen Aktionen von Neonazis zu tun.

Neonazi-Demos

Anna 28.05.2006 - 16:56
@ erster Beitrag:
> Das heißt jedoch nicht das die freien Kameradschaften nicht marschieren.

Richtig, eine Woche vorher, am 3.6., wollen NPD-freundliche Kameradschaften in Düsseldorf anläßlich der WM demonstrieren. Der Polizeipräsident sieht keinen Verbotsgrund, da dies ja vor der WM ist.
Mehr Infos : www.sie-werden-baden-gehen.de

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 3 Kommentare an

Nicht in der Lage?? — moonchild

NPD marschiert — Renöd