Dortmund. Das Ende der Nazi-Legende (28.1.)

VVN-BdA Hagen 30.01.2006 03:27 Themen: Antifa
Der Neonazi-Wahn "Dortmund ist unsere Stadt" ging jetzt voll in die braune Hose. Kleiner Bericht über die Vorkommnisse beim Beenden des Nazi-Aufbegehrens gegen den Paragrafen 130 des StGB (Volksverhetzung) neben einer Überlegung, warum Fascho das Dortmunder Südbad als Ausgangspunkt bevorzugt.
Endpunkt erreicht

Es ermangelt nicht einer gewissen Symbolträchtigkeit, wenn mensch das Desaster des Dortmunder Nazi-Auflaufs im Kontext geschichtlicher Zusammenhänge betrachtet.

Nicht von Ungefähr dürfte den FaschistInnen der Standard-Ausgangspunkt ihrer Auftritte am Südbad bisher hochwillkommen gewesen sein: bis zur Befreiung vom Hitlerregime durch die Amerikaner am 12. April 1945 trugen die von ihnen für ihre Route mitgewählten Wege die Namen "Göringstraße" und "Adolf-Hitler-Allee", heute "Am Knappenberg" und "Hainallee". Das Gebiet ist also seit mehr als 70 Jahren Nazi-Aufmarschgelände . .

Diese Tradition fand nun ihr abruptes Ende: Um 14:25 Uhr hatten die ca 150 Möchtegern-Herrenmenschen nach noch fröhlichem Getrotte durch die Landgrafenstraße an der Einmündung dieser Straße in die "Hainallee" (also die, die Mal den Namen ihres Vorbildes trug) das Ende ihres Aufzuges erreicht, wussten es allerdings noch nicht und sahen den von Team Grün verordneten Stop als einen kurzfristigen Zwangshalt an.

Nach einer halben Stunde aber, während sie von den ca. 50 eingesickerten Antifas keine Freundlichkeiten zu hören bekamen, kapierten sie, dass ihre bisherige Verarschung der DortmunderInnen, besonders des jetzigen Polizeipräsidenten bzw der NRW-Verwaltungsgerichte endlich Mal auf sie zurückschlug und begehrten vergebens kurzfristig auf: sie würden, so verkündeten sie über ihren Lautsprecherwagen, so lange warten, bis ihnen der Weg wieder freigegeben würde, und drohten gar mit neuerlichen "Demos", jede Woche eine :-) Aber bulle reagierte zu ihrer Enttäuschung nicht mehr wie früher: es könne ihnen die vorgesehene Route leider, leider nicht freigegeben werden, da sie durch zu viele Gegner blockiert sei. Pech aber auch! Irgendwie scheint der Bogen nun endgültig überspannt (s. auch Stuttgart): Ruhm und Ehre der Antifa und allen anderen Nazi-HasserInnen!

Die Fehleinschätzung der Gegebenheiten kam Braun dann doch nach einiger Zeit, um ca. 15:20 Uhr, zu Bewusstsein, und sie gaben kleinlaut und entnervt auf, d.h. die Veranstaltung wurde von Giemsch für beendet erklärt, Transpis und Fahnen eingeholt und abgewartet, was passieren würde. Anstalten nach Hause zu gehen machte keine/r, vielmehr drängte sich unter dem weiterhin bestehenden Schutz der Staatsmacht alles eng um den Lauti. NPD-Cremer führte da zwar noch das große Wort, aber helfen tat es nicht. Schließlich erbarmte sich gegen 15:35 Uhr der Polizei-Einsatzleiter des kläglichen Häufchens und gewährte ihm Schutz auf dem Rückzug durch die Adolf-Hitler- sorry, Hain-Allee zum Südbad bzw. zum S-Bahnhof Stadthaus. Niederlage auf der ganzen Linie. Drei- oder viermal rissen sie sich noch zusammen und riefen mit dünnen Stimmchen ihre beknackten Phrasen von wegen es marschiere hier "der nationale Widerstand" und sie seien frei und sozial, obwohl sie sich doch ganz klar auf dem ungeordneten Rückzug befanden, noch immer geschützt durch deutsche PolizistInnen: es war also letztlich der Staat, der sich gegenüber denen, die ihnabschaffen möchten, sozial verhielt.

Dann, um 15:40 Uhr, nahm der Stadthaus-Bahnhof sie auf und es ging erstmal nach Dortmund-Dorstfeld, weg aus der Gefahrenzone.

Dortmund ist wohl doch nicht ihre Stadt.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Sie kommen schon wieder !!!

Bibi 30.01.2006 - 10:01
Leider kommen die Pappnasen am Wochenende schon wieder nach Dortmund.
Termine für die Nazidemos: Freitag,3.2.,19.30 Uhr Bahnhof Dortmund-Aplerbeck und Samstag,4.2.,14.00 Do-HBF ( Nordausgang)!!!
Hoffe mal wir können sie auch diese Mal stoppen ...

Erneute Aufmärsche

antifa 30.01.2006 - 10:45
Nazis haben für Freitag Abend und Samstag zwei weitere Aufmärsche in Dortmund unter dem Motto "Gegen Repression" angekündigt. Infos dazu gibt´s hoffentlich rechtzeitig unter www.no-nazis.de

Außerdem will das AB WEST am 18. Februar zum ersten mal in Münster (Westf) aufmarschieren. Bereits am Vorabend sowie am betroffenen Tag selbst wird es in Münster Antifa-Demos geben. Beat down Germany! Infos: www.no-nazis.net.ms

@transpimensch

abc 30.01.2006 - 17:07
schreib am besten mal an antifa-dortmund(at)free.de

Samstag auch kurdische Demonstration am Hbf

Autonome Antifa Lüdenscheid 30.01.2006 - 22:18
Liebe Freundinnen und Freunde,
am Samstag ist schon seit längerer Zeit eine kurdische Demonstration angemeldet. Treffpunkt: 14h Hbf Dortmund.
Sie richtet sich gegen die zunehmende Repression hier in Deutschland und in der Türkei.
Desweiteren demonstrieren kurdische und andere AntifaschistInnen gegen die Isolationshaft von Abdullah Öcalan auf der Insel Imrali.
Schließt euch der Demo an!
Das Gegenteil zu Nationalismus ist Internationalismus!
Zusammen kämpfen- gegen Faschismus hier, in der Türkei und überall!
Für die Einheit im Kampf um Befreiung!
AAL

DO Dorstenfeld?

nichts zur sache 31.01.2006 - 01:09

was ist den DO dorstfeld für ein Stadtteil das die Neonazis sich da so wohl bzhw. so sicher fühlen ? kann mir das jemand erklären ! DANKE

DO-DORSTFELD ?

@ nichts zur sache 31.01.2006 - 05:18
Was zieht Nazi nach Dorstfeld? Mancherlei:

1.) Dorstfeld war früher ein eigenständiger, verkehrsgünstig gelegener Ort und ist Letzteres geblieben, nachdem DO es kassiert hat :-(.
Du kannst von dort per ÖPNV in alle möglichen Richtungen fahren und musst dafür nicht zum Hbf Dortmund.

2.) Nicht weit weg vom Bahnsteig ist die Recht geräumige Wohnung eines gastfreundlichen (für FKS´ler) JN´lers

3.) Außerdem kann in Dorstfeld nach Demo-Ende wunderbar shoppen gegangen werden im Devotionalienladen "Donnerschlag".

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 14 Kommentare an

Leider aber auch wieder — xXx_sucks

ruhm und ehre — NIEMANDEM

Ruhm und ehre — robert

transpi — mensch

Sinnvoll? — Ein Name

Ruhm und Ehre ? — Antifa

Kurdische vorverlegt — Autonome Antifa Lüdenscheid