M: Spontandemo nach Übergriff durch Neonazis

INN 26.06.2005 23:56 Themen: Antifa
Zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen gab es mehreren AugenzeugInnen zufolge am vergangenen Samstag einen gewalttätigen Übergriff von FaschistInnen auf Andersdenkende. Heute trafen sich daher spontan knapp 40 AntifaschistInnen und zogen durch die Innenstadt.
München. Gerade zwei Wochen ist es her, dass eine Horde Neonazis nach einer Geburtstagsfeier in Wolfratshausen an einem U-Bahnhof versuchten, ein paar Punx anzugreifen. Vor einer Woche griffen Neonazis nach einem von der Polizei beobachteten Grillfest am Isar-Flaucher in der U-Bahn einen Iraker, dessen schwangere Freundin und einen Begleiter an, die beiden Männer wurden leicht verletzt.

Am Sonntag wurde bekannt, dass es erneut bei einer Feier von FaschistInnen am Flaucher zu einer Messerstecherei gekommen ist, bei der drei Leute durch Nazis verletzt worden sind.

Am frühen Abend trafen sich spontan knapp 40 Antifaschistinnen am Sendlinger Tor, um das gewalttätige Treiben der Neonazis und die Kriminalisierung des antifaschistischen Widerstandes öffentlich zu verurteilen.

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Link zum Artikel

verlinker 27.06.2005 - 00:06

Schade.

ripple 27.06.2005 - 02:44
Mhh schade hab leider von der Demo nichts mitbekommen sonst wäre ich auch gekommen. Gerade am Flaucher wimmelt es ja zurzeit nur so von Nazis.

Studenten wehren sich gegen Polizeigewalt:

X-Mob 27.06.2005 - 14:45
Randale nach Abiturfeier in der Maxvorstadt

In der Nacht von Freitag auf Samstag fand in einem Gymnasium an der Luisenstraße eine Abiturfeier statt. Diese Veranstaltung war bis 02.00 Uhr genehmigt und wurde durch einen privaten Sicherheitsdienst überwacht. Von Seiten der Polizei wurde die Feier von den Jugendbeamten der örtlichen Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) betreut.

Als sich die Veranstaltung, die ohnehin stark besucht war, dem Ende zuneigte, wurde ab 01.30 Uhr niemand mehr eingelassen. Um kurz vor 02.00 Uhr versuchte eine Gruppe von fünf jungen Männern, dem Anschein nach Ausländer, sich mit Gewalt Zutritt zur Feier zu verschaffen. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei dem ein Teil des Sicherheitspersonals von den Männern geschlagen und getreten wurde. Nachdem der restliche Sicherheitsdienst sowie die Polizei zur Unterstützung angefordert wurde, flüchteten die Angreifer.

Unmittelbar danach trafen gegen 02.00 Uhr mehrere Streifenwagen ein. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich ca. 150 junge Leute auf dem Bürgersteig vor der Schule auf. Als die eingesetzten Beamten eintrafen, wurden sie bereits mit Sprechchören empfangen. Die Stimmung unter dem jungen Publikum war sehr gereizt. Ein Teil war offensichtlich alkoholisiert.

Nachdem der Sachverhalt mit dem Sicherheitsdienst geklärt war, wollten die Beamten zu ihren Streifenfahrzeugen zurückkehren. Hierbei wurden sie ohne erkennbaren Grund wüst beschimpft und beleidigt und mit Bierfontänen begrüßt. Ein 24-Jähriger aus dem Stadtteil Am Hart, der bereits den gesamten Einsatz über dadurch auffiel, dass er immer wieder die anwesende Menge gegen die Polizei aufstachelte und aufhetzte, titulierte dann einen 28-jährigen und einen 27-jährigen Polizeiobermeister als „Rassisten". Daraufhin wollten die Beamten die Personalien des Beleidigers feststellen. Die Verfolgung des plötzlich flüchtenden Mannes konnte zunächst durch die umstehende Menge verhindert werden, schließlich wurde er jedoch gefasst. Nun wurden die Beamten aber von Teilen der Menge massiv bedrängt, um den Festgenommenen zu befreien. An ihnen wurde gezerrt, auf sie eingetreten und sie wurden mit Flaschen beworfen.

Zur Eigensicherung der eingesetzten Beamten wurde Unterstützung angefordert. Mit dem Eintreffen weiterer Polizeistreifen wurde die Menge vor Ort aber zusehends noch aggressiver und gewaltbereiter. Dies artete zu Handgreiflichkeiten der Jugendlichen gegenüber der Polizei aus. Ferner wurden die Polizisten mit Bier angeschüttet.

Im Verlauf des Einsatzes wurden noch drei weitere Männer festgenommen. Bei einer Festnahme kam es zur Anwendung des Einsatzstockes sowie des Pfeffersprays nachdem ein 17-jähriger Schüler aus Schwabing einen 27-jährigen Polizeiobermeister von hinten würgte.

Insgesamt waren ca. 80 Polizeibeamte im Einsatz. Neben den Festnahmen wurden zwei vorübergehende Gewahrsamnahmen durchgeführt und eine Vielzahl von Platzverweisen ausgesprochen.

Der Einsatz war gegen 03.30 Uhr beendet. Gegen 04.30 Uhr versammelten sich einige Personen vor der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt). Um erneute Randale zu verhindern wurden die Personen, bis zu deren Entfernen, durch die Einsatzhundertschaft überwacht.

Die festgenommenen Personen wurden gestern in den Morgenstunden wieder entlassen.

2.7 Antifademo in Nürnberg

Antifa Nbg 27.06.2005 - 15:31
Antifa-Demo gegen den Nazitreff Reichswald durch Zerzabelshof und Gleishammer am 2. Juli 2005
Demoauftakt: 13 Uhr vor der Luise (Scharrerstr. 15),Nürnberg

Was ist denn das für eine Aktion???

Wiener Melange 27.06.2005 - 16:01
Was soll den an der Aktion so toll sein???
Ich denke, wenn um 2 Schluss sein soll und ab 1.30 dicht gemacht wird, dann is das doch in Ordnung!
Und ich kann es nicht verstehen, wenn sich irgendwelche Leute mit Gewalt versuchen in den Club zu drängen.
Warum trafen sich eigentlich die 150 Leute vor dem Club?
Ich find das echt nicht gerechtfertigt, wenn man nach so einer Aktion, in der jemand versucht, mit Gewalt in den Club zu kommen noch gegen die Polizei kämpfen muss...Sinnlos!
Hoffentlich versteht ihr mich, oder ich hab irgendwas falsch verstanden.
Und es stimmt nich, dass die Polizei bei Nazi-Machenschaften wegschaut.
Ich hab nur manchmal das Gefühl, das unsere Antifa-Aktionen schlechter organisiert sind, als die Nazi-Aktionen. Vielleicht liegt es ja daran.

Nazis raus!

So So

Go for it 28.06.2005 - 14:34
Oh stimmt spontan und ohne jegde Aussage. Übrigens war es der Polizei wichtig zu erwähnen, daß es ausländische Mitbürger waren, die sich mit Gewalt Zutritt verschafft haben.

Unwissend

X 29.06.2005 - 11:32
Das seltsame, schon fast lustige, an der ach so tollen Spontandemo war, dass keiner wußte was überhaupt passiert ist -irgendwer (Hip Hopper oder Punker -oder beides?) wurde von irgendwem (organisierte Nazis, oder doch nur besoffene Hools?) mit´m Messer verletzt (wie schlimm -keine Ahnung). Vermutlich wissen die Leute das bis heute noch nicht. Aber es macht halt schon Spaß grölend durch München zu ziehen und dabei zu meinen, auch noch was gegen die Nazis zu tun -ich bin deswegen lieber wieder heimgegangen, war um einiges zu peinlich die Veranstaltung!!!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 6 Kommentare

gute aktion

besorgter 27.06.2005 - 00:46
muss sagen echt ne geile aktion.hab leider erst jetzt davon gehört also konnt ich leider net mit unsren leuten kommen.
finds langsam auch ziemlich besorgniss erregnend was hier ab geht,bullen schauen bei rechts weg und die autonbome/linke szene erfährt nur noch repression.irgendwann is echt schluss.
Faschisten bekämpfen, zusammen, auf allen Ebenen, mit allen Mitteln !

Hätte ruhig mal jemand bescheid geben können.

A Münchner 27.06.2005 - 17:02
...dann wäre ich auch dabei gewesen und hätte auch noch ein paar Leut mitziehen könnnen.

Spontandemo bringts immer

Bert 27.06.2005 - 18:04
hier wird ja noch die letzte Wirtshausschlägerei politisiert.
Und "Übergriff von FaschistInnen auf Andersdenkende"? Heisst
das, in München gibts denkende Faschisten? Glaub ich ja nicht.
Und "Nazis plattmachen"? Macht doch einfach und hört auf, hier
rumzuheulen.

Spontandemo?

Antikapitalist 27.06.2005 - 18:06
Was versteht ihr denn immer unter Spontandemos?
Eine Spontandemo ist spontan, wie der Name schon sagt, und ohne jegliche Art von transparenten, wie in diesem Fall, oder irgendwelche Lautsprecherwagen, wie in anderen Fällen. Also wenn spontan, dann wirklich.

FaschistInnen??

Turn Left 28.06.2005 - 17:24
benutzt doch nicht immer den ausdruck "FaschistInnen"! was soll der müll? damit hofiert ihr weibliche faschos. diese haben aber ganz und gar keine gleichberechtigung verdient, da ja genau diese von ihnen selbst abgelehnt wird. also sagt einfach "faschisten" und brecht euch keinen ab mit "FaschistInnen"... so ein müll!

Irgendwie falsch

zapi 30.06.2005 - 16:47
Also der Artikel über die Abiparty erscheint mir doch sehr deutlich als Bullen-/Nazipropaganda (oder beides), die die Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen (vor allem Nichtdeutschen) verdeutlichen soll("dem Anschein nach Ausländer" u. " Nachdem der Sachverhalt mit dem Sicherheitsdienst geklärt war, wollten die Beamten zu ihren Streifenfahrzeugen zurückkehren. Hierbei wurden sie ohne erkennbaren Grund wüst beschimpft und beleidigt und mit Bierfontänen begrüßt" usw., usw.)

Löscht den doch bitte.