Kreatives Adbusting in Kreuzberg

The Austrian Civil Servant 21.06.2005 14:01 Themen: Medien
Verschönerung von Werbeplakaten in Berlin-Kreuzberg.

Kiezbewohner begeistert - mehr davon!
Ausgesprochen gelungene Verschönerung von Werbeplakaten in der Köpenicker Str. (Nähe Eisenbahnstr.) in Berlin-Kreuzberg 36.

Kiezbewohner begeistert - mehr davon!

Text der Anzeigen:
"Der Terror der Ökonomie verwandelt Familien in Brutstätten gut verwertbaren Humankapitals".
und
"Leckerer Kaffee. Wahrscheinlich durch Kinderarbeit und Ausbeutung auf dem Tisch - Stimmt. Leistungsloser Kapitalgewinn kostet uns Kopf & Kragen"


The ads read:
"The terror of the economy turns families into hotbeds for utlizable human capital"
and
"Great Coffee. Probably the product of child labor and exploitation. - Right. Effortless capital gains will be the end of us"
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Woher bekommt man sowas?

Heinz 21.06.2005 - 15:54
Find ich wirklich ne gute Idee und ich bin überzeugt, dass das auch flächendeckend gut ankommt. Aber wie kann Mensch billig zu und kostengünstig zu solchen Aufklbern kommen??? Wäre dankbar für Tips

@heinz

sag ich jetzt 21.06.2005 - 16:17
üblicherweise sind aufkleber zu teuer. informieren sie sich bei ihren lokalen streetartistInnen oder tapezieren sie ihr zimmer und sehen den wink mit dem gartenzaun.

Klarstellung

The Austrian Civil Servant 21.06.2005 - 18:13
Bevor Ihr Euch die Köpfe einschlägt:

Die Fotos sind von mir, die Kunstwerke leider nicht. Ich habe keinen Kontakt zu den Machern, aber ich finde, dass dies eine geschmackvolle, nachahmwürdige Aktion ist - deshalb eine kurze Meldung bei Indy eingestellt. Mehr Infos habe ich nicht, deshalb steht auch nicht mehr drin. Wenn sich die Macher mit technisch-organisatorisch-partizipatorischen Details zu Wort melden, umso besser und erfreulicher.

Ob des Gehaltes und des Niveaus der Äusserungen könnt Ihr Euch gerne streiten - oder aber ähnliche Kunstwerke, falls gewünscht mit verständlicheren Texten in Euren Kiezen anregen oder sogar erstellen! Würde ich perönlich besser finden.

Noch einen schönen Tag!

Aufvorderung für andere

(muss ausgefüllt werden) 21.06.2005 - 18:47
Also mal davon abgesehen ob es nun eine hochgestochene Sprache ist. Es zeigt anderen wie die Bevölkeung kostengünstig auf unsere Kritik aufmerksam gemacht werden kann.
Logisch dass Selbstdarstellung ziemlich naheliegend ist, aber sofern nicht jeder jeden schaeiß hier postet, habe ich nix gegen neue Anregungen.
Sicher diese zwei Plakate bewegen bestimmt nix, aber wenn jeder 100ste indyleserIn so ein ding macht, dann können wir ein paar leute erreichen. Dann ist die Kritik am System genauso präsent wie die Parolen von Bild ;)

so zum Bleistift

die kreative 22.06.2005 - 02:20
Mit D4 Blaettern. Kopierst es dir halt so rauf, dass du es auf D4 bekommst und fuegst sie auf dem gewuenschten Ort mit Kleister wieder zusammen....Hoffe du kommst damit weiter.... Viel Spas beim "plakatiern"....; )

VIVa ziviler Ungehorsam ! ! !

"adbusting" kultivieren!

wenn's spass macht 22.06.2005 - 02:24
sogenanntes adbusting ist nen gutes mittel, flächendeckend und/oder besonders "werbewirksam" gemacht, sind die werbeagenturen und/oder ihre auftraggeberInnen echt genervt von sowas. siehe z.b. naomi kleins buch "no logo".

aber wirkt's wirklich noch?
ikea wirbt in tv-spots mit "wir suchen weltweit den günstigsten hersteller" - sprich kinderarbeit, wenn mensch in westeuropa bis 3 zählen kann.
media markt sagt "kaufen - marsch, marsch!" - irgendwelche assoziationen?

wenn sowas die leute fressen, warum dann nicht auch adbusting?
radikaler oder fundierter (z.b. flugis, was die läden tatsächlich machen) werden!

Eine Anleitung zum Adbusting...

The Austrian Civil Servant 23.06.2005 - 11:02
Als letzte Anregung:

Weil sich Leute über Adbusting-Praxis informieren wollten, reiche ich hier einen Link nach, den ich eben gefunden habe: "the art and science of billboard improvement".

 http://www.billboardliberation.com/guidebook.html

Gibt's auch in einer Printversion zu erwerben, z.B. online bei www.rootsofcompassion.org in Münster.

Media Markt - Adbusting

Deschain 06.01.2006 - 01:44
@ "wenn's spass macht":
Hier meine Assoziation zu "Kaufen - marsch, marsch!"

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 10 Kommentare

hm

hm 21.06.2005 - 15:58
nun, was fehlt sind die fußnoten und quellenangaben, von denen die doch sehr eingägnigen und äußerst verständlichen parolen auf den "ad-gebusteten" plakaten noch mehr reiz und revolutionäre zustimmung beim benachbarten kiez-volk hervorgerufen hätte.

es stellt sich immer wieder die fraqe, ob solche aktionen getätigt worden wären, wenn es indymedia nicht gegeben würde. würde beispielsweise in china ein sack reis beim umfallen mittels einer digitalkamera dabei fotografiert und vorher gar noch von einem braven rucksackreisender - sagen wir - ein nazi-symbol davor gelegt, dass vom umfallenden reissack in china zerschmettert worden wäre, hätten wir gleich die meldung: antifaschistische aktion in china.

Kiezbewohner

Otto Einfach 21.06.2005 - 16:13
stellt den förmlichen Antrag an die Adbusters, beim nächsten Mal jemanden texten zu lassen, der/die keinen intellektuellen Selbstdarstellungszwängen unterliegt, sondern einfach mal nen verständlichen Satz schreibt.

@hm

redstar10000000000 21.06.2005 - 16:29
1.@hm: Denkst du dass also gar keine Faschistische "Bedrohung" existiert und alles nur für Indymedia erfunden wird? Glaubst du das es es nicht wert ist über Antifaschistische und Antikapitalistische Aktionen zu berichten?
2.@hm Das ist hier keine Bildzeitung für arme, die Aktionen werden wie ich denke schon im richtigen Kontext dargestellt.
Soweit meine Meinung
PS:geile Aktion weiter so.
Mein und hms Posting bitte nach unten verschieben da sie keine inhaltliche Ergänzungen darstellen, musste dass nur mal schnell kommentieren

[at] redstar

hm 21.06.2005 - 17:28
liebes redstar

also, wenn du nicht schnell kommentiert hättest, sondern erst gedacht, wäre dir

1. auffallen, dass ich von "solchen aktionen" geschrieben habe. meint aktionen, die eher einer selbstinszenierung, als irgendwelchen progressiven "mehrwert" darstellen. vielleicht war das ganze zu polemisch überspitzt, aber, he, warte mal, das ist doch hier keine bildzeitung, oder?(siehe 4.)

2. ebenfalls aufgegangen, dass ich, wie etwa oben auch "kiezbewohner" kritisierte, dass eine sprache gewählt wurde, die du intellektuell nennst, mensch aber auch hochgestochen, borniert, studentische, theorieverquastetes geseier nenen könnte, dass irgendwelche "no logo" und ähnlich gerade hippen eine-andere-welt-ist-möglich readern entnommen wurde.

3. auch nicht entgangen, entgegen deiner darstellung die gesamte aktion, außer einer geographischen angaben, in keinem direkten kontext dargestellt. ok, wir sind auf einer indymedia-site, aber meine kritik wendete sich ja nicht gegen indymedia, sondern wollte einfach die beobachtung kundtun, wie schnell bei i. etwas "nachricht" wird, weil es irgendwie cool usw. ist. faktische politische, gesellschaftliche und/oder emanzipatorische konsequenzen wird dieses werbetafel-"verschönerung" nicht haben, weil sie nur einen bruchteil von leuten erreicht, ganz zu schweigen, ob sie es interessiert.

4. vielleicht aufgefallen, dass du mit deinem spruch "bildzeitung für arme" ein elitäres gehabe an den tag legst. du liest also nur bildzeitung für reiche und schaust hochnäsig auf den pöbel hinab, immerhin ein paar millionen lesers. die arrogante toleranz der möchtegern roten sterne fand ich schon immer zum kotzen.

Fragen über Fragen

unklar 21.06.2005 - 17:34
what the hell ist ein "leistungsloser Kapitalgewinn"? Und was hat der mit Kinderarbeit zu tun?

Erst lesen, dann denken, dann schreiben!

@redstar 21.06.2005 - 17:38
Lieber redstar,
niemand hat hier davon gesprochen, dass es keine Bedrohung durch Faschisten gibt, aber viele lesen ja das, was sie lesen wollen, das Beispiel mit dem Reissack war doch wohl als Bild gemeint...
Und grundsätzlich würde ich "hm" mehr als zustimmen: Ich wohne nicht in Berlin, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Menschen dort wirklich so reden, in Sätzen wie ""Der Terror der Ökonomie verwandelt Familien in Brutstätten gut verwertbaren Humankapitals" oder war das eine Aktion, die sich nur an verkopfte Akademiker gerichtet hat? :-)

Das war mal wieder nix

Warhead 22.06.2005 - 00:01
Das sind mal wieder kreative Machwerke,so lesen sich auch die Flugis der RIM,das sind regelrechte Wegschauer,sowas begeistert die eigene Clientel,der gewöhnliche Pöbel hingegen denkt nur"was für Schwachköppe"...

Rechte Parolen

icke 22.06.2005 - 11:34
Anstatt darüber zu streiten, dass die Parolen für "Normalbürger" unverständlich sind, solltet ihr mal selber eine Minute über deren Inhalt nachdenken. Auf dem ersten Foto wird die Zersetzung der traditionellen Familie kritisiert und auf dem zweiten der leistungslose Kapitalgewinn bemängelt, also das gute schaffende Kapital gegenüber dem bösen raffenden Kapital gelobt. Das sind keine emanzipatorischen Parolen, denn sie künden von einem Leben ausgefüllt mit "ehrlicher und schaffender" Arbeit den ganzen Tag lang, um danach in die Zwangsgemeinschaft Familie zurückzukehren. Echt toll... Anstatt jeden Scheiß zu hypen, der passiert, so lange er passiert, sollte man sich damit lieber kritisch auseinandersetzen.

Stimmt - Blöder Inhalt!

dfafasdasd 22.06.2005 - 14:35
Erstens: Familie war schon immer Scheisse! Die wird nicht erst durch "die Ökonomie" so. Da verwandelt sich doch nichts.

Zweitens: "Leistungsloser Kapitalgewinn" - Was immer sich die SchreiberInnen gedacht haben, es kommt antisemitischen Zirkulationstheorien vom Raffenden Kapital verdammt nahe! Das ist scheisse.

Wieso werden eigentlich kritische Anmerkungen (Wie der Beitrag "Rechte Parolen") aussortiert als "Keine Ergänmzung zum Artikel"????

@Icke

Warhead 22.06.2005 - 16:27
Arbeit ist Scheisse und dabei bleibts.Dabei ist es vollkommen egal ob notwendige oder überflüssige