Hausbesetzung und Polizeigewalt am Abend in Kreuzberg

Fotofixx 06.06.2005 23:50 Themen: Netactivism Repression
Nach den dezentralen Aktionen und einer großen Demonstration, die auf die Räumung der Yorckstr.59 folgten, wurde am Abend in der Oranienstrasse ein Haus besetzt. Mehrere hundert Menschen versammelten sich vor dem Haus. Eine Sambaband sorgte für Stimmung. Die Polizei war mit 6 bis 8 Hundertschaften vor Ort. Es kam zu teilweise brutalen Übergriffen. Gezielt wurden besonders von der 12.Ehu auch Journalisten angegriffen. Derzeit sind überall im Kiez Kleingruppen, aber auch Polizeieinheiten, unterwegs. Allmählich wandert aber alles richtung Friedrichshain
Bundesweit gab es Solidaritätsdmonstrationen....

Das leerstehende Haus am Oranienplatz


Blick in die Oranienstrasse gegen 21.30 Uhr


Sambaband, Unterstützer und Schaulustige werden abgedrängt, dabei versuchte die Polizei gezielt zu eskalieren...


diese Polizisten schlugen während der Rangeleien immer wieder auf alles ein, was sich in Reichweite befand


Beamte der 12., 22. und 23. Ehu schlugen mit Fäusten und Tonfas auf Journalisten ein. Es waren übrigens dieselben Beamten, die auch bei den Montags- und Studidemos im letzten Jahr Übergriffe auf Journalisten durchführten.


Gegen 22.00: Sah nach Kesselung (durch 23er Ehu) aus - die Leute durften nicht raus, darunter waren auch Anwohner und sonstige Passanten. Ein Beamter liess aber einige ältere Leute durch, nachdem sie von Kollegen zurückgeschubst wurden.

Mehr Infos folgen dann später und Berichte vom Tag sind im Newswire zu finden.


Außerdem: Erklärung zur Besetzung
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

...und wie siehts nach Mitternacht aus?

Anwohner 07.06.2005 - 02:05
Eine Hundertschaft scheint die Nacht vor dem Haus in der O-Strasse zu verbringen, mindestens eine weitere Hundertschaft ist im Kiez um O- und Skalitzer Strasse verteilt. Überall stehen kurzhaarige Hools in Uniform in kleinen Rotten zusammen und mackern, was das Zeug hält. Einige geben Passanten dumme Sprüche mit auf den Weg, andere prügeln gegen imaginäre Zecken. Wirken reichlich unausgeglichen und ich frag mich, was die für Drogen nehmen, um auf solche Filme zu kommen...

Mehr

malegría 07.06.2005 - 02:15

Später dann Friedrichshain

XXX 07.06.2005 - 02:22
Später hat sich dann alles nach Friedrichshain verlagert. Bis weit nach Mitternacht gabs und hier und dort noch kleine Aktionen. Dazu siehe den Artikel, samt Ergänzungen:  http://de.indymedia.org/2005/06/119376.shtml

Bild 5

unwichtig 07.06.2005 - 10:12
Der Typ zwischen den Uniformierten (Gesicht unkenntlich gemacht), der der Journalist attackiert, ist nen Zivi und heißt EINSIEDEL! Vielleicht kann man den mal anzeigen...

presse

sdf 07.06.2005 - 11:07
yorck 59
Der Traum ist aus
Der Traum ist aus, mit dem Kreuzberger Hausprojekt Yorck 59 ist es vorbei. Trotz vielseitiger Bemühungen für eine Verhandlungslösung endete das 17-jährige Projekt mit einer Zwangsräumung. Wen trifft die Schuld?

KOMMENTAR
VON FELIX LEE
Ganz oben auf der Skala steht natürlich der Hamburger Eigentümer Marc Walter. Als Spekulant steht ihm in diesem Land zwar das Recht zu, die Miete seiner Immobilie zu erhöhen, hier auf ein marktübliches Niveau. Dennoch liegt der Heuschreckenvergleich nahe: Walter kaufte das Haus vor einem Jahr für 1,45 Millionen Euro - und wollte jetzt von den Bewohnern 2,5 Millionen haben.

Eine Mitschuld trifft auch die Verhandlungsführer des Berliner Liegenschaftsfonds und Innensenator Ehrhart Körting (SPD), der sich erst spät einmischte. Erst in letzter Minute wurde den Bewohnern ein stark sanierungsbedürftiges Ersatzobjekt angeboten. Vier Wochen mehr oder weniger - so viel Zeit hätte Körting den Bewohnern zur Prüfung des Angebots lassen können.

Bleiben die BewohnerInnen, die allzu lange alles auf die eine Karte gesetzt haben: den Verbleib in der Yorck 59 um jeden Preis. Ihre Strategie, mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf die Politiker einzuwirken, um damit Verhandlungsdruck auf den Eigentümer auszuüben, hätte theoretisch zwar zum Erfolg führen können. Der Ausgang belehrt sie jedoch eines Besseren. Zu spät haben sie ernsthaft über Alternativen verhandelt, zu halbherzig über Angebote nachgedacht.

Nun gehen sie komplett leer aus. Und dennoch: Wer nur einmal mit einem Hausprojekt beschäftigt war, der weiß, wie aufwändig es ist, ein solches Projekt aufzubauen. Sicherlich ist es kein Zufall, dass es bisher nach allen Räumungen vergleichbarer Projekte zu keinem Nachfolgeprojekt mit denselben Protagonisten gekommen ist.

Im Kopf bleibt zunächst das Bild von den Ex-Yorckis, wie sie wehrlos und erschöpft von Polizisten herausgetragen werden. Bei diesem Gedanken fließt mehr als nur ein Wermutstropfen. Denn wieder verliert diese Stadt ein selbst verwaltetes Wohn- und Sozialprojekt, von denen es viel zu wenige gibt.

taz Berlin lokal Nr. 7683 vom 7.6.2005, Seite 21, 74 Zeilen (Kommentar), FELIX LEE

Bild 5

kalle 07.06.2005 - 11:28
Hä? Der typ rechts, genau zwischen den Bullen hat ganz fett einen Presseausweis mit einem blauen ARD-schlüsselband um gehabt und wurde ziemlich übel von den Bullen angegangen.
Sicher, das das ein ZIVI sein soll? Wenn ja ist das ziemlich krass, da der typ die ganze zeit direkt neben unserer Kette stand und so tat als wäre er ein ganz cooler verständnisvoller Journalist der über die Räumung berichten wolle.

Wie sicher sind die Zivi-Infos zu dem Kerl?

Zivilipolizei?

Fotofixx 07.06.2005 - 11:45
Ich habe aus meiner Perspektive gesehen, daß der Mensch von den Polizeitrupps der 12. (die 3 Typen dieser Ehu greifen regelmässig Journalisten an) überrant wurde. Deswegen steht er zwischen der Polizei. Mit seinen Händen versucht er körperlichen Abstand zu den Polizisten zu bekommen. Das Foto ist ein Schnappschuss einer sehr dynamischen Szene. Die Polizisten kamen um das Fahrzeug auf die Journalisten zugestürmt und prügelten auf diese ein.
Bitte nicht leichtfertig irgendwelche Zivivorwürfe. Wenn dem aber so ist, dann bitte belegen und wenn namentlich bekannt, dann bitte Anziege oder Dienstaufsichtsbeschwerde erstatten. Das sollten ürigens alle Geschädigten machen - zum Beispiel den EHU-Chef oder die EHU als gemeinschaftlich handelne Truppe.

12.12.1980

is doch egal 07.06.2005 - 12:42
am 12. dezember 1980 entlädt sich in berlin der frust über eine fehlgeschlagene hausbesetzung und die aufgestaute wut über ständige bullenprovos in den heftigsten krawallen, die es bis dato im zusammenhang mit hausbesetzungen gab. 25 jahre später wird eines der letzten alternativen wohn- und sozialprojekte geräumt, um immobilienspekulation zu ermöglichen, und was macht die auf indymedia vertretene deutsche linke? sie streitet sich überflüssigerweise darum, ob einer, der in kampfstellung inmitten einer reihe bullen steht, nicht vielleicht doch ein journalist gewesen sein könnte. von allem anderen einmal abgesehen: die bürgerlichen medien hetzen doch ohnehin nur!

ACHTUNG!!! Vermeindlicher "ZIVI"!!!

mks news 07.06.2005 - 13:26
Der vermeindliche "Zivi" ist ein Reporter und schreibt für diverse Zeitungen. Ich selber war in der O-Strasse von anfang an dabei und habe die gesamte Situation mitbekommen. Ca. 5 min. bevor dieses Bild (Bild 5) entstand wurde dieser Reporter verdammt fies von der Seite her angegriffen und wurde recht heftig unter androhung von festnahme einige Zeit hin und her geschupst. Dabei hielt der vermeindliche "ZIvi" ständig seinen Presseausweis in die Höhe. Der Cop links war der Übeltäter und hatte es auf den Reporter abgesehen. Bitte leute, lasst eure Paranoia zuhause!!! Diese üblen nachreden hier auf dem freien Portal sind echt zum KOTZEN!!!!!
Dieser Mensch hat auch absolut nichts mit dem Kerl zu tun der unter Ergänzung abgebildet ist. Scheisse, die Cops haben es echt geschafft unruhe und paranoia unter die Leuten zu bringen. Denkt mal drüber nach und haltet eure Augen auf. Prüft eure Anschuldigungen bevor Ihr sie in´s Netz stellt.
"Abgesehen davon, schau Die doch mal die Körpersprache an, der Typ ist nen Angreifer." - KLar, ein Schnappschuss halt! Denk´mal drüber nach!
Ansonsten gute Aktionen gestern in Kreuzberg! Solidarität mit der Yorck!!!!!
Gegen Polizeigewalt und unterdrückung!

Ergänzungstitel

Ergänzerin 07.06.2005 - 14:07
jede, die dabei war wird bestätigen können, dass die pressemenschen an diesem abend ganz heftig eins auf die mütze bekamen. die journalisten auf bild 5 freuten sich ja auch sicherlich, mal so richtig angepöbelt und angebrüllt zu werden. wie wärs, wenn ihr eure ärsche mal selbst hochbekommt und mitmacht, anstatt hier auf einem freien portal, wo jeder hirni alles posten kann nur zu diskutieren, welcher journalist nun zivi oder doch journalist ist?

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 14 Kommentare an

wo bleibt eigentlich die nva? — oranienstraße wieder

coole demo viele leute — demonstrant

@ 01:28 — Name

PiGS ON SPEED — De jung

Bild 5 — unwichtig

Einsiedel — unwichtig

zivi/nicht zivi???!!! — nicht zivi

na wat denn nu — mainz bleib mainz

zivi — mainz bleib mainz

Bild 5 — Erhan