Nazi-Outing in Essen

Antifas aus Essen 15.04.2005 20:59 Themen: Antifa
Heute wurde einem aufstrebenen Neonazi in Essen ein Hausbesuch abgestattet. Dabei wurde ein kurzer Demozug mit mehreren dutzend Antifaschisten durch seine Nachbarschaft durchgeführt, sowie etwa 1000 Flyer mit später folgendem Inhalt verteilt.
Bei Abhaltung einer Rede vor seinem Haus, wo er mit seiner Mutter wohnt, kam Julian E. und ein Freund gerade wieder mit dem Bus (nachdem er etwa 1,5 Stunden unterwegs war) an und wollte nach Hause gehen. Er hörte jedoch ein Stück von der Rede über ihn und verpisste sich schnellstmöglichst (verhältnismässig langsam bei der zu bewegenden Masse). Daraufhin holte er, kalkbleich, die Polizei, die ihm auch noch Begleitschutz nach Hause gab und einen der Flyer mitnahm. Das sind sie also, die aufrechten Deutschen.


Hier das Flugblatt:

Neonazis aus der Deckung holen
... auch in ihrer Nachbarschaft!!!

Sehr geehrte Anwohnerinnen und Anwohner!
Wir sind heute hier, um sie darüber aufzuklären, dass in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ein Nazi wohnt:

Julian E.
XXX
XXX


Julilan E. ist Mitglied der Essener "Kameradschaft Josef Terboven".

Er ist 17 Jahre alt und zur Zeit arbeitslos. Seit Gründung der Kameradschaft gehört Julian E. zu den führenden Köpfen der Gruppe. Die "Kameradschaft Josef Terboven" trat Mitte des Jahres 2004 zum ersten Mal in Erscheinung.
Josef Terboven, nach dem sich die Gruppe benannt hat, war Gauführer der NSDAP und ein persönlicher Freund von Adolf Hitler. Der Bezug der Kameradschaft auf eine solche Person lässt schon einiges über die Geisteshaltung der Mitglieder erahnen. Die "Führungspersonen" dieser Kameradschaft waren bereits bestens bekannt. Die Kameradschaft Terboven ist hervorgegangen aus der ehemaligen Ortsgruppe der KDS-Essen. Der KDS = "Kampfbund Deutscher Sozialisten" ist eine bundesweite, offen antisemitisch und rassistisch agierende Nazi-Gruppierung.
Ausschlaggebend für die Umbenennung der KDS-Essen Gruppe in "Kameradschaft Terboven" dürfte ein Szene-interner Streit gewesen sein.
Bereits kurz nach der Gründung der Kameradschaft meldete diese am 09.10.2004 einen Aufmarsch in Essen-Steele unter dem Motto: "Für ein Deutschland der Ehre, der Freiheit und des Rechts" an.
Dieser Aufmarsch wurde jedoch verboten, weil 15 Neonazis im Vorfeld des Aufmarsches eine Veranstaltung des Gegen-Bündnisses "Essen-stellt-sich-quer" mit Stöcken und Baseballschlägern versucht hatten anzugreifen. Am 09.11.2004, dem Tag der Reichspogromnacht, meldete die Kameradschaft einen Fackelmarsch vor der Alten Synagoge in der Essener Innenstadt an. Dieser Aufmarsch wurde ebenfalls durch die Polizei verboten.
Auch wenn die Kameradschaft Terboven es bisher nicht geschafft hat Aufmärsche in Essen durchzuführen, sind sie auf nahezu jedem Aufmarsch in NRW und zum Teil auch im ganzen Bundesgebiet anzutreffen, häufig mit einem eigenen Transparent, als Redner oder Organisatoren.
Julian E. btätigte sich außerdem als "Anti-Antifa", was im Szene-Jargon heoßt, dass er Antifaschisten, MigrantInnen und andere nicht ins Weltbild der Nazis passende Personen fotografiert und Daten über diese sammelt. Das sammen von Daten über politische Gegner und Feinde dient zur Einschüchterung und kann zu gezielten gewalttätigen Angriffen verwendet werden.

Morgen, am 16.04.2005 findet ein Naziaufmarsch durch Essen-West statt, der von der Polizei genehmigt worden ist. Die Organisatoren dieses kommenden Naziaufmarsches kommen aus ganz NRW, teilnehmen werden Nazis aus ganz Deutschland.
Auch wenn die "Kameradschaft Josef Terboven" diesmal nicht direkt in die Organisation des morgigen Aufmarsches involviert ist, so waren doch Mitglieder von ihnen am 25.02.2005 bei einer Störaktion im Essener Rat beteiligt, die von den Nazi-Aufmarsch-Organisatoren ausging.
Die "Kameradschaft Josef Terboven" wird an diesem Aufmarsch teilnehmen und wirbt außerdem auf ihrer Internetseite für diesen Aufmarsch. Es ist zu erwarten, dass sie viele Jugendliche aus ihrem Umfeld zur Teilnahme bewegen wird.


NAZIS ENTGEGENTRETEN!

MORGEN, 16. April 2005: DEN AUFMARSCH DER NAZIS ZUM DESASTER MACHEN!!!


Es liegt auch an ihnen, ob sich Nazis wir Julian E. in Zukunft in ihrer Nachbarschaft wohl fühlen könen oder nicht. Nazis bekämpfen heißt auch, ihnen klar zu machen, dass sie weder in der Nachbarschaft, noch in der Schule, Sportverein oder der Stammkneipe erwünscht sind.

Nazis und ihre Aktivitäten öffentlich machen ... und angreifen!!!

16.April 2005 || 10:00 Uhr
Rüttenscheider Stern
Antifa Demo gegen Antisemitismus und Antiamerikanismus

Naziaufmarsch verhindern!!!!
eine Aktion antifaschistischer Gruppen aus Essen
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Der auf den ersten Bild

6@ngZt@ 16.04.2005 - 04:13
.....heißt Filip und nicht Julian. Zusammen mit noch son nem kleinen Babayface der auch Filip heist machen die immer ire Nazi scheiße. Ich weiß er das ist. Der hatte früher auch Glaze. Den andern Filip haben Homies aus Steele mal abgezogen da hat er geweint wie mädchen.

Ist er das ?

checker 16.04.2005 - 08:33
Das Foto ist vom Aufmarsch aus Verden. Ist das Julian Engels?

(muss ausgefüllt werden)

(muss ausgefüllt werden) 16.04.2005 - 10:45
Der dicke mit dem kappi, wie auch immer er nun heisst, war auch am 5.3. auf einer Kameradschaftskundgebung in Hamburg-Harburg.

War der Typ auch in Verden?

Bob 17.04.2005 - 11:31
Auf dem Rückweg von Verden am 02.04.2005 hatten wir das Glück einen Fascho im Hannover BHF abzulichten...
Er schenkte uns seine Fahne und rief nach Hilfe..
Ist das zufällig der Herr?

HH-Harburg

Jolly Roger 17.04.2005 - 22:02
Moin

Der übergewichtige Typ auf der Kundgebung in Hamburg-Harburg war höchstwahrscheinlich der lokal bekannte Frank "the Tank"

Jener läuft auch im Autonomen kleidungsstil umher, fotografiert gerne und bringt jede Waage zum stöhnen.

Julian Engels

Street Fighter 18.04.2005 - 11:18
Das auf Bild 1 und 2 unter "Ergänzungen" ist definitiv Julian Engels! Auf dem kleine Foto darunter ist Frank "the tank" zu sehen!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 19 Kommentare

Gacker

Antifa 16.04.2005 - 00:42
Das ist ja mal ein geiler Nazi-Post. Buhahaha
Der ist zu geil zum löschen.

super,super

student-ms 16.04.2005 - 00:45
genau so muss es sein!!!
die nazis einfach mal zu hause besuchen!
die münsteraner antifaschisten haben meines wissens letztes jahr auch sowas gemacht! damals haben die ne antif-bus-tour gemacht! "wir bremsen nicht für nazis"!!!

...

... 16.04.2005 - 01:09
Das sammen von Daten über politische Gegner und Feinde dient zur Einschüchterung und kann zu gezielten gewalttätigen Angriffen verwendet werden.

--------------------

Ihr macht doch genau das gleiche !
Wie würde es euch gefallen wenn in eurer Nachbarschaft Zettel verteilt werden wo draufsteht: "Sehr geehrte BürgerInnen. Wussten sie schon daß in ihrer Nachbarschaft ein linksradikaler Staatsfeind namens Anton Antifa wohnt ?"
Ihr wendet echt die gleichen Methoden an wie damals die Nazis im 3. Reich, und deshalb seid ihr für mich keine Antifa sondern eine Nazifa.

Gegen Antifas und Neo-Nazis !
Linksfaschismus und Rechtsfaschismus bekämpfen !

(muss ausgefüllt werden)

(muss ausgefüllt werden) 16.04.2005 - 01:45
inhalt: ok
rechtschreibung: 6

@...

smash querfront 16.04.2005 - 01:59
mach dir nicht in dein hemd und laber nicht so eine scheisse

nazis/nationalisten öffentlich machen und bekämpfen

@Peter

Good Night White Pride 16.04.2005 - 03:08
No one cares that you have a small dick

Haha, die Nazis haben Angst

... 16.04.2005 - 03:35
Schön an diesen Kommentaren hier zu sehen ;-)

auf gehts

zapatista 16.04.2005 - 07:09
zeigen wir ihnen wo der hammer hängt :-))

*lol*

Ulex 16.04.2005 - 07:16
Hey Kinders,

streitet euch mal nicht und belustigt uns mal schöne weiter mit euren pubertätren Spielchen - und postet vor allem mal ein paar mehr Fotos von der süßen kleinen Blonden auf dem letzten Bild *g*

Nazi-Outing in Essen

anna und sofie 16.04.2005 - 08:08


> Julian Engels mit "autonome Nationalisten"-Button im Antifa-Style

saugutes bild. und natürlich auch saugute arbeit, vor allem wegen des sauguten timings, offensichtlich.

obwohl man natürlich mild zu bedenken geben muß, daß der typ - auch euren infos gemäss - , noch nicht mal volljährig ist.

aber - die aktion macht sie nervös. im vorfeld vor allem, das ist gut.

kleener witz am rande:

"die Grünen Landesvorsitzenden, Britta Haßelmann und Dr. Frithjof Schmidt, werden am kommenden Samstag bei der Kundgebung und Demonstration "Essen stellt sich quer - Kein Platz fürNeo-Nazis und Rechtsextremisten in unserer Stadt" anwesend sein." -

tun sich die grünen im wahlkampf wichtich.






beitraege von peter

Peter Lustig 16.04.2005 - 08:28
der kleine peter scheint hier seine sexuellen wunschtraeume auszuleben...ist wirklich lustig,auch wenn seine art des ausdrueckens dann doch etwas schwer verstaendlich fuer deutsche ist...

@...

paule 16.04.2005 - 09:02
ich kann dir ganz sicher sagen, dass es niemanden wirklich interessiert, ob in deiner nachbarschaft ein antifaschist wohnt. bei einem neonazi ist das schon etwas ganz anderes. sehr lustig wird es dann noch, wenn dieser nazi in einem migrantenviertel wohnt. harhar.

wegen anti-antifa

kirmesboxer 16.04.2005 - 12:25
gute Aktion!
Allerdings: Ich lese immer wieder die böse Anti-Antifa würde ja Daten sammeln um gewalttätige Aktionen durch zu führen.. aber:
Gab es eigentlich jemals wirklich einen Angrif auf Antifaschisten die richtig geplant waren? Ich meine jetzt nicht am Rande von Demos oder so.. sondern richtig geplante Aktionen im persönlichen Umfeld?

Ergänzung für solche und ähnliche Flyer

essener 16.04.2005 - 13:04
Auf solchen Flyern sollte auch eine Aufforderung stehen: informieren Sie Ihre Nachbarn und diskutieren Sie mit ihnen über den Neonazi in der Nachbarschaft.
Mundpropaganda ist wichtig!

...

... 16.04.2005 - 14:26
@Paule:

Natürlich interessiert es niemand ob in meiner Nachbarschaft ein "Antifaschist" wohnt, darum würd ich auf den Flyer auch draufschreiben:
"In eurer Nachbarschaft wohnt ein linksradikaler Staatsfeind."
und noch aufzählen an was für verfassungsfeindlichen Projekten Anton Antifa schon mitgewirkt hat, und mit was für verfassungsfeindlichen Sprüchen er seine Gesinnung darstellt usw.
Die Leute sollen ruhig wissen daß unser Rechtsstaat nicht nur von Neo-Nazis sondern auch von Antifas bedroht wird.

klasse aktion!

brot 16.04.2005 - 22:37
super aktion wirklich. mein glückwunsch an euch,
allerdings hab ich trotzdem nen kleinen kritikpunkt:
ich denke dass norbert normalbürger beim lesen des flyers auf die idee kommen könte "och so wie das klingt scheint diese kameradschaft ja ziemlich unwichtig und ungefährlich zu sein", weil meiner meinung nach zu häufig erwähnt wird, dass dinge von ihr verbotn oder aktionen noch nit so zahlreich waren. vielleicht beim nächsten mal etwas drauf achtn.
ansonsten klasse aktion!

BAHHHHHHHH!!!!!!!!

Würger 27.04.2005 - 21:25
BAAAAAAAHHHHHH, was ist das denn für ne häßliche, ekelige Gestallt!!

der ist ja sooo wiederlich!

ed

ds 01.02.2008 - 19:39
das kömmte Julian sein,
der beim Naziaufmarsch am 2.April in Verden war.

Hier ein Link:
 http://bremen.antifa.net/was_ging/verden_020405_h.php / Bild:295

(Quelle: bremen.antifa.net)

nein nicht julian engels sondern

markus renken 24.12.2010 - 23:32
nein das istmarus renken wohnahft in Hemsbünde(landkreis Rotenburg Wümme )ist aber kein fascho mehr !