Antifaschistische Aktion in Friedrichshain

lena 11.12.2004 00:54 Themen: Antifa
Heute abend gegen 21 Uhr wurde etwa 40 Neo-Nazis in Berlin-Friedrichshain von ca. 60-70 vermummten Antifas unmissverständlich gezeigt, dass sie hier nicht erwünscht sind. Viel Glasbruch und viele verletzte, rennende Faschos.
Schon seit dem Nachmittag hatten sich in einer Kneipe Proskauer Str. / Ecke Frankfurter Allee etwa 40 Neo-Nazis mit eindeutigen Klamotten (Thor Steinar, Ultima Thule usw.) versammelt.

Um 21 Uhr wurde die Kneipe dann schlagartig etwas luftiger. Einige Scheiben der Schicki-Micki Kneipe gingen zu bruch. Die herausstürmenden Faschos bogen natürlich sofort um die Ecke um den 4 Antifas hinterherzurennen. Leider standen ihnen dann plötzlich 60-70 vermummte AntifaschistInnen (teilweise mit Helmen) gegenüber, die einen ordentlichen Stein- und Flaschen-Hagel auf die sichtlich angetrunkenen Nazis niederregnen ließen.
Etwa 10-15 Nazis trauten sich dennoch, "Sieg Heil" schreiend vor die Tür und schon begann auf der Proskauerstr. eine Oldschool-Straßenschlacht im 80er Jahre Stil. Keine Polizei weit und breit. Der Verkehr kam zum erliegen und so mancher Fascho ebenfalls.
Aus nahegelegenen Kneipen wurde dann noch freundlicherweise Kistenweise Leergut bereitgestellt, sodass die Nazis immer weiter Flaschen auf die Köpfe bekamen.
Nach einem kurzen Rückzug in die Rigaerstr. waren die Nazis dann sogar noch so blöd den Antifas hinterher zu rennen. Vor dem Fischladen gab es für die Jungs dann nochmal richtig aufs Maul. Bis sie es dann plötzlich ziemlich eilig hatten weg zu kommen. Sehr schön die Nazis rennen zu sehen. Kopfschmerzen haben sie morgen mit Sicherheit auch.

Kurze Zeit später tauchten dann auch die Bullen auf. Festnahmen gab es nach ersten Informationen auf unserer Seite keine. Verletzte auch nicht.

Dieser Abend hat mal wieder gezeigt, dass antifaschistische Selbsthilfe sehr erfolgreich sein kann. Gerade wo in letzter Zeit immer wieder Nazi-Treffen in Friedrichshainer Kneipen stattgefunden haben wird es immer wichtiger den Rechten offensiv entgegen zu treten.

Antifa Heisst Angriff. Keine Ruhe für Neo-Nazis!


Und für alle die jetzt wieder meckern, dass es vielleicht keine Nazis waren oder sonstwas.
Es besteht kein zweifel daran, dass das Faschos waren. Einerseits die Kleidung andererseits das "Sieg Heil" gebrülle. Dass die Inhaber der Kneipe danach angeblich gesagt haben sollen, dass es nur eine Weihnachtsfeier einer Baufrima gewesen sei ist dabei völlig irrelevant.
1. Werden die Nazis wohl kaum beim Inhaber ein Neo-Nazi-Treffen ankündigen (sondern lieber die Feier einer imaginären Baufirma)

2. Angenommen es war tatsächlich die Feier einer Bau-Firma. Dann scheint das eine Firma zu sein, die nur Nazis beschäftigt.

In beiden Fällen war der Anriff auf die Faschosrichtig und notwendig.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

...

... 11.12.2004 - 05:33
es wurde mindestens ein nazi von der kameradschaft tor gesehen und ein paar bekannte gesichter aus dem schöneweider umfeld entdeckt, das heisst es war nicht nur ein betriebsgeburtstag. nach aussagen von den faschos, waren sie ziemlich überascht, das die organisierten antifas von "der aktion" wind bekommen haben.
und was sehr untypisch ist, dass an dem abend keine frauen anwesend waren, was in der naziszene ziemlich klar auf eine aktion hinweist (weil, laut ihrem denken, frauen nichts auf aktionen zu suchen haben).
egal wo, wir kriegen euch. ALLE

ein faschoauto

.... 11.12.2004 - 14:10
(bus) wurde tiefergelegt und flüchtete mit nur 3 reifen:-)

danke an alle die da waren

Was die Bullen dazu sagen

newsticka 11.12.2004 - 14:20
Steine auf Lokal geworfen - Firmenweihnachtsfeier gestört

Friedrichshain-Kreuzberg (# 2118)

Offenbar in der Annahme, eine Feier von „Rechten“ verhindern zu können, warfen gestern Abend gegen 21 Uhr mehrere vermummte Personen die Fensterscheibe eines Lokals in der Frankfurter Allee in Friedrichshain mit Steinen ein. Dabei wurde ein 24-jähriger Gast der Weihnachtsfeier einer Baufirma durch ein Wurfgeschoss leicht an der Wade verletzt. Als mehrere Dutzend Teilnehmer der Feier aus dem Lokal trat, flüchteten die Angreifer. Als die Bauarbeiter sie verfolgten, wurden sie an der Rigaer Ecke Proskauer Str. aus einer etwa 50 Menschen bestehenden Gruppe von ebenfalls vermummten Personen der linken Szene mit Steinen und Flaschen beworfen. Zeugen gaben an, dass einige Veranstaltungsgäste die Gegenstände zurück warfen. Als das Martinshorn der alarmierten Polizisten zu hören war, entfernten sich alle Beteiligten von der Kreuzung. An insgesamt neun Fahrzeugen stellten die Beamten Schäden wie Beulen im Blech, Lackkratzer und gesprungene Scheiben fest. Von Verletzten ist nichts bekannt geworden, der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs aufgenommen


Tatsächlich haben die leute halt sieg heil und irgendnen scheiss mit deutschlan gerufen! aber pressehetzte und verschärfung der gesetzte ist ja wohl bekannt!
desweiteren hatten auch zivibullen die ganze sache von ner anderen strassenseite aus beobachtet und sind vorher im schritttempo an der kneipe vorbei gefahren und haben geguckt was passiert!
Glaubt nicht den Mainstream Medien!

polizei-erklärung??

tut nix zur sache 11.12.2004 - 15:28
kann mal einer die Polizei-Pressemitteiliung, die hier zweimal steht, verlinken? ist nicht gerade typische polizei-deutsch. wäre nett

die nazis, die aus der kneipe

anwohner und augenzeuge 11.12.2004 - 15:38
rausstürmten (alle auf ein kommando, das war mein ich "jetzt los") brüllten "sieg heil" und "deutschland den deutschen" aus dem hintergrund brüllten einige diese ekeligen fleischklöpse, so z.b "jetzt stürmen/wir kriegen die schweine/ scheiss zecken/jetzt alle drauf..." es war widerlich was sich da aus der kneipe auf die strasse ergoss , wer so auftritt muss sich nicht wundern wenns nen paar vorn kopp gibt!!! die scheiben in der kneipe sind schon wieder erneuert worden, sieht wieder aus als wenn nichts passiert wäre

...viva viva antifa

@polizei-erklärung

such, such 11.12.2004 - 15:42
Bitte schön:  http://www.berlin.de/Polizei/Presse/archiv/23342/index.html

Wie wär's das nächste Mal mit selber suchen? Google ist dein Freund, das hier hat jetzt ca. 20 Sekunden gedauert.

Polizei übernimmt Nazidarstellung

X 11.12.2004 - 15:49
Ist wie bei dem gefakten Anschlag auf die NPD vor der Wahl: die Polizei übernimmt die Nazipressemitteilung und die Presse übernimmt die Polizeidarstellung. Die Polizei war bestens darüber informiert, daß in F'Hain ein wichtiges Nazitreffen stattfand. "Weihnachtsfest" war der Begriff, unter dem das Nazitreffen (verschiedene Kameradschaften und NPDler) offiziell lief. Vielleicht sollte ein P.E an die Presse raus - soweit die Presse nicht aus Loyalität die Polizei und damit die Nazis unterstützt.

Linke wieder stark?

b. 11.12.2004 - 16:13
Finde es gut, daß es überhaupt zu einer Reaktion auf das Nazitreffen gekommen ist. Das Geschehene kann man daher auch als einen Erfolg darstellen, jedoch sollte keine Euphorie aufkommen. Das war nicht Oldschool. Es gab keinen Vollkontakt, keine Blutlachen und keine liegengebliebenen Faschos. Es ist offensichtlich, daß wir nicht mehr die Handlungsfähigkeit wie vor Jahren haben. Gerade im friedrichshainer Kiez war es früher üblich, daß Faschotreffs spontan angegriffen wurden. Die Aktionen speisten sich aus den "Anwohnern" der damals noch existierenden besetzten Häuser. Daß sich so eine große Gruppe von Faschos direkt im Kiez trifft hat es noch nie gegeben. Das Zahlenverhältnis zwischen Faschos und uns war bei Spontanaktionen immer schon asymetrisch. Unsere damals existierenden sportlichen Bezugsgruppen mit gutem Trainingszustand machten nur einen kleinen Teil der Szene aus. Dies ist heute noch deutlicher, hat aber auch sein Gutes, da die Linke sich im Rahmen ihrer "Entmilitarisierung" auch von so manchem chauvinistischen Element verabschiedet hat. Dies ist das Trostplaster, wenn man sich die heutige Situation auf den Straßen ansieht. - Übrigens fordert Widerstand heute viel mehr Mut als damals, die Repression hat enorm zugenommen. Weiter so, seid kreativ !

Stellungnahme

Dahacka 11.12.2004 - 21:27
Natürlich nehme ich Stellung dazu. Kommt es Dir so vor das ich ein Provo bin. Ich glaube nicht das ich mich so verhalten habe. Ich war selbst nicht vor Ort, kann also nur das sagen was meine Leute mir erzählt haben. Ich habe im Vorfeld mit dem Chef der Firma ein Gespräch geführt, es kam mir überhaupt nicht in den Sinn das dieser Mann etwas mit der rechten Szene zu tun hat. Er ist ein Chef der seinen Arbeitern einen schönen Abend bereiten wollte. Ich finde man muss jetzt nicht auf einem Spruch rumtrampeln, das evtl. einer irgend einen unqualifizierten Scheiss gerufen haben soll. Sicher kann ich nicht vorher 60-70 Leute überprüfen ob sie irgendeiner falschen Gesinnung angehören. Jedenfalls wollte ich hier nur aufklären das ich niemals politisch orientierte treffen veranstalten würde, weder solche noch solche. Meine Philosophie ist das sich in unserem Laden jeder wohlfühlen soll.Ich finde man sollte sich selbst ein Urteil machen.Aber ich will auch gar nicht so ein riesen Tammtamm aus dem ganzen machen ich bin froh das niemand verletzt wurde (hüben wie drüben).

Gewalt ist nicht immer eine Lösung

Nazis widerholten ihre "Konferenz" gestern

Dein Name 12.12.2004 - 14:56
Polizeimeldung: Die Polizei ist in der vergangenen Nacht bei einer Lokalüberprüfung wegen des Verdachts auf ungenehmigten Getränkeausschank auf eine Feier der rechten Szene gestoßen. 64 Mitglieder von verschiedenen Organisationen wie der "BAS", Kameradschaft Tor, Mädelgruppe Tor und des Märkischen Heimatschutzbundes, darunter 14 polizeibekannte Mitglieder, hatten sich in der Schnellerstr. in Köpenick getroffen.

Scheint ein wichtiges Treffen gewesen zu sein, wenn sie es gleich einen Tag später widerholen wollten. Zu dumm, daß diesmal die Polizei gestört hat.

Presse

... 12.12.2004 - 18:27
Die Berliner Morgenpost am 11.Dez

Linksautonome attackieren Bauarbeiter

Gewaltbereite Linksautonome haben am Freitagabend die Weihnachtsfeier einer Baufirma als Zusammenkunft der rechten Szene fehlinterpretiert und sich mit etlichen Bauarbeitern eine wüste Straßenschlacht geliefert. Vermummte Personen hatten gegen 21 Uhr ein Lokal an der Frankfurter Allee in Friedrichshain mit Steinen beworfen. Sie flüchteten sich in den Schutz einer Gruppe von 50 Mitstreitern, als einige Dutzend Bauarbeiter vor die Tür traten. An der Rigaer Ecke Proskauer Straße flogen Flaschen und Steine, neun Autos wurden beschädigt. Zu Verletzten wurde nichts bekannt, da alle Beteiligten flohen, als sich die Polizei mit Blaulicht und Martinshorn näherte.
tz

 http://morgenpost.berlin1.de/content/2004/12/12/berlin/722091.html

Anna und Arthur

und so 12.12.2004 - 20:59
Nicht

weiterdarauf eingehen auf diese ach so kritischen und objektiven Verharmlosungen von Nazi-Treffen.

Foto´s

Toffifee 13.12.2004 - 00:09
Sagt mal gibt es eigentlich auch fotos von der ganzen Aktion???

@toffifee

antihero 13.12.2004 - 11:32
Nein es gibt keine Fotos, zum Glück sind nicht alle Linken so kurzsichtig und schiessen bei jeder sich bietenden Gelegenheit Fotos um sie dann bei indymedia zu posten. Dieses Verfahren hat Linken schon etliche Strafbefehle eingebracht. Im Übrigen hätte das indy-Posting der "information", daß sich 50 Nazis in dieser Kneipe befinden, die Aktion fast verhindert. Warum ruft ihr das nächste Mal nicht gleich die Bullen an!?

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 31 Kommentare

Auf die Startseite damit!!!!!!!

friedrichshainer 11.12.2004 - 01:09
Super aktion. Es wurde auch wirklich zeit, dass die scheiss nazis in friedrichshain aufs maul bekommen.

Korrekt

... 11.12.2004 - 02:01
Solidarische Grüße an die Antifas.

Nehmt den Faschisten und Antisemiten den öffentlichen Raum, es ist mehr als notwendig.

Auch wenn hier gleich wieder die alte Leier gegen die Antifas kommen wird in den Ergänzungen von Destop-Freaks, die wohl noch nie von faschistischer Hegemonie brutalst betroffen waren...

Großartig!

applaudeur 11.12.2004 - 02:57
Weiter so!

danke schön

egal 11.12.2004 - 03:12
wir danken euch für diese aktion.hat sich der aufwand doch gelohnt. nun können endlich die hells wieder aktiv werden. was das heißt wisst ihr doch hoffentlich, oder seit ihr so dumm. oder habt ihr es schon wieder vergessen.

KEIN FUßBREIT DEN FASCHISTEN

... 11.12.2004 - 04:54
Weiter so!!!

@Macker

Schnitzelbrot 11.12.2004 - 07:41
Jetzt bleibt nur zu hoffen das die 40 ihren Frust nicht mit ihren "Kameraden" an einzelnen Punks... auslassen.

PS: Ein überfall von 70 bewaffneten auf 40 unbewaffnete Faschos ist zwar effektiv - aber nich OLDSCHOOL.

WATT???

DolleWoscht 11.12.2004 - 10:48
Mensch o Mensch - wenn das echt ne Weihnachtsfeier mit Internationalen Gästen war wäre das eine echt sch***peinliche Aktion.
Man stelle sich das vor: ein Türkischstämmiger Arbeiter bekommt vonnem Antifa nen Stein gegen die Omme. Und die Genossen haben es schon schwer genug hier in dLand

Nazis sind dumm

Chris 11.12.2004 - 10:55
Wie kann man nur so doof sein. Geschieht ihnen ganz recht, hehe.

Daß Nazis immer die Chefs sein wollen über andere, ist bekannt. Daß sie sich aber auch mit Leute anlegen, die in der Mehrheit intelligenter als sie sind, *lach*.

Stellt Euch auf jeden Fall mal drauf ein, daß demnächst mit Nazipropaganda in den Briefkästen zu rechnen ist. Augen und Ohren auf, viel Glück.

nur so geht es!

M 11.12.2004 - 11:02
schöne aktion!
nazis aufs maul - immer und überall!

Schweine ins Weltall

Büttikoffer 11.12.2004 - 11:55
Wow. Draußen ist es zwar kalt, aber beim Lesen des Berichtes wurde mir ganz warm ums Herzchen. Es ist einfach unglaublich motivierend, wenn Nazis endlich wieder mit den Mitteln angegangen werden, die sie verdienen.
Stoppt das Morden! Nazis raus aus den Parlamenten und weg von den Straßen!

Solidarische Grüße aus Süd-Niedersachsen

SUPER AKTION!

Lammy 11.12.2004 - 13:18
Danke, für diese Super Weihnachtsgeschenk!
Endlich haben wir es wieder gezeigt! DIE STRA?E GEHÖRT UNS!

(muss ausgefüllt werden)

(muss ausgefüllt werden) 11.12.2004 - 13:31
Solidarität auch aus dem RheinMain Gebiet!
Weiter so!
So langsam scheint die Autonome Szene endlich wieder aktiv zu werden!

Black is beautiful

Black is beautiful 11.12.2004 - 13:36
Das es faschos bis vor den fischladen geschaft haben wäre mir! neu die sind vielleicht wenn shoch kommt die halbe proskauer hoch, aber mehr auch nicht! da einige Leute so fit waren und sofort barris gebaut haben!(ja wir sind ALLE zu schnell geflüchtet). naja und da ham die sich kurz stark gefühlt während steine ran geholt wurden wurden gleichzeitig minibarris gebaut! jedenfalls waren auch faschos aus Lichtenberg da!die kneipe ist übrigens nicht das erste mal aufgefallen das sie so regen faschos betrieb hat. schon des öfteren sind dort kleinere gruppen von neonazis drin gesehen wurden!
beim rückzug als dann halt die bullen kamen wurden auch noch ein fetter mercedes und ein porsche(oberhalb der rigaerstr.) bewusst gesamsht! lief also eigentlich so ganz gut!
aba da hier der begriff der oldschoolfights durch kam, früher hätten wir dann gleich noch ne schönen krawall mit den bullen draus gemacht und ich meine, in der frankfurter allee gibts ja nun wohl genug banken!
Also bis zum nächsten mal!
Fight forward!

Antifa rockt

lieber nicht sagen 11.12.2004 - 13:47
klingt ja nach na super akction!fast schon wie früher! Strassenschlachten mit den Nazis!

hört

ein leser 11.12.2004 - 14:00
sich ja nach einer recht gut gelungen aktion an. schade ist nur, dass anscheinend 60 bis 70 antifas vor diesen wenigen nazis noch, auch wenn nur kurz, geflitzt sind. eine frage hab ich noch, welcher laden/kneipe wurde gestürmt.

antifa heisst wieder angriff!

rock-a-feller 11.12.2004 - 14:20
langsam scheint sich die antifaschistische selbsthilfe ja wieder zu etablieren, nachdem einige gruppen jeder gewalt zwischendurch mal abgeschworen hatten (siehe ruhrpott antideutsche loosergruppen, die das bis heute machen), besinnen sich zahlreiche leute wieder auf die eigene stärke und ein brauchbares mittel, um freiräume zu erhalten und die nasen zurückzudrängen.

Frage

autonomia 11.12.2004 - 15:19
...versteh ich alles nicht
waren jetzt die angreiferInnen die nazis oder die die in der kneipe gesessen haben ???
es ist nicht antifaschistisch, wenn mensch die gleichen mittel benutzt, die nazis auch verwenden, verwendeten ,weiter verwenden werden, um sie zu bekämpfen!!
das , finde ich, müsste doch aus langer antifaschistischer erfahrung (80er)nun langsam bekannt sein.
...und schließlich haben wir unseren feinden viel zu verdanken: sie verhindern,dass wir uns auf die faule haut legen,oder nicht?

Back to the Roots

Mutterboden 11.12.2004 - 17:05
Nicht schlecht! Das Ganze erinnert mich an die Geschichten meines Großvaters in den späten Zwanziger Jahren erlebt und erlitten hat: Rotfront gegen SA in Bremerhaven mit ausgedehnten Straßenschlachten - kommt das jetzt ALLES wieder?

+

Antiimp 11.12.2004 - 20:19
Es waren mit Sicherheit keine Faschos,sonst wurde mit bestimmt etwas im FW Forum darüber stehen,oder meint ihr nicht.

Doof

Murat 11.12.2004 - 20:28
............das war nicht links.........das war doof......

Es war definitif kein Szene treffen.

Ihr solltet nicht immer denken jeder der kurze Haare hat ist gleich rechts.

Aha

... 11.12.2004 - 20:37
Natürlich steht was im Nazi-Forum.

Und, lieber Dahacka, wenn Du tatsächlich der Kneipenbesitzer bist und kein Provo (denn auch Nazis posten hier gerne) :

Wie ist es zu erklären, daß sich so viele Nazis in Deiner Kneipe trafen und so ungestört feiern können ?

Sag doch mal dazu etwas ?

Scheint Dir ja alles nicht aufgefallen zu sein ?

Was waren das dann für Leute, die in die Rigaer den Antifas hinterhergerannt sind ?

Nur empörte Gäste ?

Um Stellungnahme wird gebeten.

+

antiimp 11.12.2004 - 20:58
@ Aha
Es gibt zum Glück noch leute die nicht so Intollerant sind wie Du!
Soll der Wirt rechts gesinnten Menschen sofort Hausverbot geben,auch wenn sie sich gut benehmen und ihre Rechnung auch bezahlen?
Wer eine Kneipe führt dem ist es egal wer da sein Bier trinkt,die Haupsache ist er benimmt sich und zahlt seine Zeche.
So einen Intoleranten scheiss gibt es nur in linken Szenekneipen,kannst aber nicht von jedem Wird verlangen das er die Leute gleich rausschmeisst wenn sie sich gut benehmen.
Jeder Wirt ist froh wenn er ein paar Euro Umsatz macht,wer da jetzt Zahlt ist den meisten scheiss egal,und das ist auch gut so.
Wollt ihr jetzt jede Betriebsfeier Angreifen wenn von 100 Leuten vieleicht ein rechter Mitarbeiter mit dabei ist,das ist doch voll daneben.

Das nächste mal ein wenig mehr Hirn einschalten!

...

... 11.12.2004 - 21:12
Indymedia Ergänzungsspalte mal wieder im vollen Einsatz.

Nazi-Kommunikationsguerilla am Start wie zu erwarten.

Antiimp, gehe doch bitte wieder zurück in dein "freies" Forum anstatt zu verharmlosen und zu verdrehen.

Meine Frage war außerdem an den vermeintlichen Wirt gerichtet.

an die "Toleranten"

kljlj 11.12.2004 - 21:49
auch nur Menschen.... Toleranz....linkswierechts.... Nazis wollen Menschen, die durch Geburt anders sind: verprügeln, diskriminieren, schlechter stellen, vergasen! (oder das alles leugnen)Nazis sind böse!! und man darf Gewalt anwenden um sich vor Nazis zu schützen, oder um ihre Organisationsstrukturen zu stören. Das ist voll ok!!! Ihr fresst doch alles was im Fernsehen kommt: "Gewalt ist immer scheisse". so ein Quatsch!!! die Bullen holt ihr doch auch wenns brennt!

Bravo! Nun weiter so

Ike Marzahn Hellersdorfer 12.12.2004 - 15:53
Eine wunderbare Aktion!

Nun heißt es weiter so!
Dies war ein wunderbarer Stein auf dem nun weiter gebaut werden sollte.

Denn es gibt in letzter Zeit einfach zu viele übergriffe auf linke oder
leute die nach Links aussehen und von den Nasen mächtig auf die fresse
bekommen.

Weiter so

weitere Aktionen starten!!!!

Kein Fußbreit den Neo Nazis

Kritik?!?

Antifa 12.12.2004 - 17:23
An alle vermeindlichen Kritiker die denken mit Gewalt sein nichts u erreichen. Ihr könnt euch ja weiterhin mit euren Lichterketten an eine PDS Kundgebung stellen und mit monotonen "Nazis Raus" Sprechkören euch von den Nazis auslachen lassen. Ihr könnt euch ja weiter auf das bestehende System von MAcht und Machtmissbrauch ausruhen, Nazis ein Forum für ihre menschenverachtene Scheiße und einen Ort zum Feiern geben.
GEwalt wird immer angewendet. Egal ob Staatsgewalt in Form von Gesetzen, Bullenknüppeln oder Steuern. Egal ob wahrlose Faschogewalt gegen Opfer die am Boden liegen. Nur ist die antifaschistische Gewalt gerichtet. Sie hat Objekte ihres Hasses wie bekämpft werden, aber nicht wie bei Nazis bis zum Tode sonder wir hören auch irgendwann auf. Spätestens wenn das Opfer am Boden liegt.
Schade das ihr das Wort Hass nicht kennt!
Macht kaputt was euch kaputt macht.
Nie wieder Deutschland, nie wieder Faschismus!!!

DENKEN DANN LENKEN

redbaron 13.12.2004 - 01:53
SHIT::::ES DÜRFEN NIE UNBETEILIGTE LEUTE MIT REINGEZOGEN WERDEN::::

LEUTE DIE DAS VERANSTALTET HABEN WAREN UNORGANISIERT UND DESINFORMIERT::::IHR SCHADET UNS NUR MIT SOLCHEN SCHEIß AKTIONEN::::BEIM NÄCHSTEN MAL BESSER ABCHECKEN::::

IHR RECHTFERTIGT EUCH JETZT AUCH NOCH FÜR DEN FEHLER::::::STEHT DAZU UND GUT IST::::::::::

ES KANN SICH NICHT DIE GANZE WELT GETÄUSCHT HABEN::::::ES WAR AUCH KEINE FASCHO-SITZUNG ANGESAGT:::::::


BACK TO THE 80´

hmm...

Antifa-HA 13.12.2004 - 07:19
Die Zeitungen stellen das ganze als Bauarbeiter-Feier dar. Wenn ich ehrlich bin, denke ich auch, daß es so gewesen ist! Die vermeintlichen rechtsradikalen Rufe könnten auch falsch gehört sein, denn ich glaube kaum, daß sie das einfach so in der Öffentlichkeit rufen würden - immerhin gibt es genug ausländische Bauarbeiter.
Klingt für mich eher nach einer falschen Rechtfertigung...

"Linksautonome attackieren Bauarbeiter

Gewaltbereite Linksautonome haben am Freitagabend die Weihnachtsfeier einer Baufirma als Zusammenkunft der rechten Szene fehlinterpretiert und sich mit etlichen Bauarbeitern eine wüste Straßenschlacht geliefert. Vermummte Personen hatten gegen 21 Uhr ein Lokal an der Frankfurter Allee in Friedrichshain mit Steinen beworfen. Sie flüchteten sich in den Schutz einer Gruppe von 50 Mitstreitern, als einige Dutzend Bauarbeiter vor die Tür traten. An der Rigaer Ecke Proskauer Straße flogen Flaschen und Steine, neun Autos wurden beschädigt. Zu Verletzten wurde nichts bekannt, da alle Beteiligten flohen, als sich die Polizei mit Blaulicht und Martinshorn näherte."

obs faschos waren oder nicht:

die würde des menschen ist unantastbar! 13.12.2004 - 12:35
.

zahlenverhältnis!?!?

fucked up 13.12.2004 - 23:38

"wir waren 60-70 autonome", "es stürmten ca. 15 nazis aus der kneipe raus", "wir rannten weg und hollten uns neue flaschen und bauten barris gegen 15 faschos"??? und dann kommen sprüche wie "die straße gehört wieser uns"??? echt über sowas kann man nur lachen!!! und ob es ne nazifeier gewesen ist, steht ja nun auch ne zu 100% fest!!! also sowas total konterrrevolutionär!

hier bei indy den aufgeplatzen spielen und vor 15 faschos/bauarbeitern wegrennen ist absolut lächerlich!!!
wäre besser wenn der ganze bericht hier gelöscht wird!!!

Volxaufklärung

G. R. v. Schönerer 14.12.2004 - 19:59
Gut, Gut!

Also Bauarbeiter, Leute die in `ner Kneipe sitzen(Stammtischfaschos) sind alle rechtsradikal und höchstwahrscheinlich auch noch frauenfeindlich(!!!)

Denn die Guten posten bei Indy.

Euer Georg