Gedenken an Sebastian Briat

einer 10.11.2004 14:22
anbei der Appell zum Gedenken an Sebastian, eine Auflistung der bekannten Treffpunkte und das Flugblatt aus Freiburg.
Heute 18:00 Uhr dezentral an den Bahnhöfen!
Übersetzung des Appells von "Sortir du nucléaire“ einem Bündnis von 695 Organisationen - www.sortirdunucleaire.org

Pressemitteilung vom Montag, 8. Nov. 2004
Tod des jungen Aktivisten Sébastien Briat

Aufruf, sich am Mittwoch, 10. November 2004 vor den Bahnhöfen zu versammeln - Der Appell Sébastiens, sich der Atomindustrie und ihrem Müll zu verweigern, darf nicht ungehört bleiben

Das Netzwerk „Sortir du nucléaire“ trauert gemeinsam mit der Familie und den Freunden Sébastien Briats, des jungen Antiatomkraft-Aktivisten, der am Sonntag 7. November 2004 bei einer Protestaktion gegen die atomaren Transporte ums Leben kam.

Angesichts der starken Erschütterung unzähliger Bürger und Aktivisten und ihres Verlangens, sich kollektiv zu äußern, ruft das Netzwerk „Sortir du nucléaire“ dazu auf, sich am Mittwoch, 10. November 18 Uhr vor den Bahnhöfen zu versammeln und Blumen niederzulegen.

Auch wenn die Umstände dieses Dramas im Augenblick noch ungeklärt bleiben, ist die Organisation „Sortir du nucléaire“ der Ansicht, daß

- die elementaren Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen wurden: ein solcher Transport durfte nicht mit der üblichen Geschwindigkeit fahren, sondern nur mit reduzierter, so daß er jeden Moment hätte anhalten können;

- die beträchtliche Anzahl atomarer Transporte in Frankreich verleitet die Behörden und die Firmen der Atomindustrie dazu, bei den elementaren Sicherheitsvorkehrungen, die man bei einem solchen Transport erwarten kann, zu sparen. In Deutschland sind diese Transporte Anlaß zu schärferen Sicherheitsmaßnahmen (Anzahl von Polizisten, Überwachung der Eisenbahnstrecke, Geschwindigkeit des Konvois...);

- dieses Drama zeigt auch, daß Personen, die im Gegensatz zu den Antiatomkraft-Aktivisten üble Absichten hegen, einen Zug mit atomarem Müll sehr leicht abfangen könnten.

Die Organisation „Sortir du nucléaire“ ruft die Bürger auf, den Mut und das Engagement des jungen Sébastien zu bedenken, dessen Ziel es war, die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten zu retten. Nachdem die Atomindustrie bis zu Beginn der 80er Jahre Tausende von Tonnen radioaktiver Abfälle auf den Grund der Ozeane versenkt hat, will sie sie nun unter der Erde vergraben und so den Planeten für Jahrtausende verseuchen.

Sébastien Briat ist bei einer gewaltlosen Aktion ums Leben gekommen, indem er die Öffentlichkeit auf den inakzeptablen Charakter der Atomindustrie und ihres radioaktiven Mülls aufmerksam machte.

Sein Appell darf nicht ungehört verhallen.

Pressekontakt des Réseau Sortir du nucléaire :
- Corinne François : 06 86 74 85 11
- Stéphane Lhomme : 06 64 100 333
--------------------------
Weitere Infos: www.sortirdunucleaire.org



Original Meldung des französischen Netzwerkes:

Réseau "Sortir du nucléaire" - Fédération de 695 associations
www.sortirdunucleaire.org

Communiqué de presse du lundi 8 novembre 2004

Décès du jeune militant antinucléaire Sébastien Briat

Appel à se recueillir devant les gares mercredi 10 novembre à 18 h.

L'appel de Sébastien à refuser l'industrie nucléaire et ses déchets doit
être entendu

Le Réseau "Sortir du nucléaire" s'associe à la douleur de la famille et des amis de Sébastien Briat, jeune militant antinucléaire décédé dimanche 7 novembre 2004 lors d'une action de protestation contre les transports des matières nucléaires.

Devant la vive émotion d'innombrables citoyens et militants, et leurs demandes de pouvoir s'exprimer collectivement, le Réseau "Sortir du nucléaire" appelle à se recueillir et à déposer des fleurs devant les gares, le mercredi 10 novembre à 18h.

Même si les circonstances de ce drame restent pour le moment inexpliquées,
le Réseau "Sortir du nucléaire" estime que :

- les mesures élémentaires de sécurité n'étaient pas réunies : un tel convoi ne devrait pas rouler à vitesse "commerciale" mais à vitesse réduite de façon à pouvoir s'arrêter à tout instant ;

- le nombre considérable de transports de matières nucléaires en France
amène les autorités et les entreprises de l'industrie nucléaire à économiser au maximum sur les mesures de sécurité élémentaires que l'on peut attendre d'un tel transport. En Allemagne, ces transports font l'objet de mesures de sécurité plus contraignantes (nombre de policier, surveillance de la voie de chemin de fer, vitesse du convoi...) ;

- ce drame démontre aussi que des personnes qui seraient mal intentionnés, contrairement aux militants antinucléaires, pourraient très facilement intercepter un train de déchets radioactifs.

Le Réseau "Sortir du nucléaire" appelle les citoyens à tenir compte du courage et de l'engagement du jeune Sébastien dont l'objectif était de sauver l'environnement et l'avenir de la planète. En effet, après avoir déversé les déchets radioactifs par milliers de tonnes au fond des océans jusqu'au début des années 80, l'industrie nucléaire s'apprête désormais à les enfouir sous terre, contaminant ainsi la planète pour des milliers d'années.

Dans une démarche non violente, Sébastien Briart est décédé en interpellant l'opinion publique sur le caractère inacceptable de l'industrie nucléaire et de ses déchets.

Son appel doit être entendu.
--------------------------------------
Contacts presse du Réseau Sortir du nucléaire :
- Corinne François : 06 86 74 85 11
- Stéphane Lhomme : 06 64 100 333
--------------------------
Plus d'infos sur : www.sortirdunucleaire.org



Bekannte Treffpunkte:

Karlsruhe um 18 Uhr am Karlsruher Hauptbahnhof

Freiburger HBF 18h
Bringt Blumen, Kerzen und Transpis mit und was ihr sonst noch für passend haltet.

Hannover 18 Uhr unterm Schwanz
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Lüneburg Bahnhof 18.00 Uhr

Lünebürger 10.11.2004 - 15:20
Natürlich auch in Lüneburg

Flugblatt zu Sébastiens Tod

Freiburger Autonome 10.11.2004 - 15:29

Berlin? und Flugblatt!

Mensch 10.11.2004 - 15:36
Wollte mal fragen was mit Berlin ist? gibts da schon nen Treffpunkt oder jeder/jede der/die zeit hat an irgendeinem berliner bahnhof?

Das Flugblatt aus Freiburg gibts unter:  http://www.de.indymedia.org/2004/11/98264.shtml

RE: Berlin

egal 10.11.2004 - 16:24
In Berlin treffen wir uns um 18.00 Uhr an der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz! Möglichst noch schnell verbreiten. Bringt Blumen und Kerzen mit! "Mach ne Faust aus Deiner Hand, Wut und Trauer zu Widerstand"

Mahnwache für Sébastien in Freiburg

traurig und wütend 12.11.2004 - 02:22

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige den folgenden Kommentar an

So langsam — ähm