Polizeigewalt beendet fetzige RTS

RTS-Plenum Stuttgart (Pressestelle) 18.07.2004 19:44 Themen: Freiräume
Über 100 Menschen versammeln sich zu Protestparty in der Innenstadt. Polizei setzt Schlagstöcke und Pfeffergas gegen die Feiernden ein und nimmt mindestens sechs Menschen in Gewahrsam
Am Abend des 17. Julis fand im Stuttgart eine Reclaim the Streetsparty statt. Es handelte sich dabei um eine Protestparty gegen die Kommerzialisierung der Innenstadt. Dazu fanden sich ungefähr 100 Leute, ab 21 Uhr, am Marktplatz ein. Im Vorfeld wurde zum mitbringen von Radios aufgerufen, man einigte sich schließlich auf das Musikprogramm des Freies Radios für Stuttgart. Zwischenstationen der Party waren der Karlsplatz, der Hans-im-Glück-Brunnen und der Friedrichsbau. Am Karlsplatz ging die bunte und lautstarke Ansammlung von Menschen quer über den dort stattfindenen Fischmarkt. Am Hans-im-Glück-Brunnen und Friedrichsbau wurden die dortigen Brunnen zum Baden und zu einer Wasserschlacht benutzt. Zum Abschluß versammelten sich die Feiernden unter den Säulen des Königbaus, dort gab es Musik, Getränke und Essen für alle. Der Platz wurde umfunktioniert zum Spielgelände für Fußball, Badminton und Skatebording. Hatte die Polizei bereits zu Beginn versucht durch wilkürliche Personalienfeststellungen und durch ein massives Polizeiaufgebot die Feiernden einzuschüchtern, zeigten sie sich nun als wahre Spielverderber. Ohne ersichtlichen Grund und ohne die geringste Vorankündigung stürmte die Staatsmacht in die friedlich feierende Menge. Eine aufgebaute Musikanlage wurde konfisziert und es kam zu den ersten willkürlichen Gewahrsamnahmen. Peinlicher Höhepunkt der Polizeiaktionen war die "Festnahme" eines Biertisches unter Hohn- und Spottgesängen der Menge. Im weiteren Verlauf versuchte die Polizei eine Person festzunehmen, dabei kam es zu einem Handgemenge. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pefferspray ein. Danach löste die Polizei die Party, mit Platzverweisen und Ingewahrsamnahmen, auf.
Wir protestieren gegen das Vorgehen der Stadt. Die Ereignisse des Abends haben gezeigt das unangemeldete, selbstorganisierte Veranstaltungen in Stuttgart nicht möglich sind. Alternative, unkommerzielle Kultur wird in dieser Stadt weder geduldet, noch gefördert, sondern bekämpft. Ein weiteres Beispiel für diese Politik ist die geplante Schließung des selbstverwalteten Jugendhauses OBW9 in Degerloch.

Reclaim the Streets-Plenum Stuttgart
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Gewahrsamnahme

Besucher 19.07.2004 - 12:27
Weiß zufällig jemand wieviele leute verhaftet worden sind??? es waren auf jeden fall mehrere da im frs irgendwann mal die durchsage kam das ca. 4 party besucher wieder auf freien fuß wären aber min. ebensoviele noch in gewahrsam wären!!! wäre nett wenn das noch jemand ergänzen könnte der da konkrete zahlen hat achja die beschlagnahmung des sound systems war auch noch ein genialer genie streich unsere ordnungshüter kann ja nicht angehen das jemand spass hat ohne dafür zu bezahlen ;)!! ebenfalls interessant zu wissen wäre evtl. wie viel die grünen vom sound system des live acts beschlagtnahmt haben!!!
Übrigens bevor es zum handgemenge mit der polizei kam ( nach dem die flasche flog ) soll jemand ein telefonat der polizei mitbekommen haben wie sie weiter 2 manschafts wägen bestellt haben mit der begründung jetzt wollen wir doch mal sehen wer hier der stärkere ist!!!! UND DAS BEI EINER FRIEDLICHEN PARTY!!!!!

Stuttgart = Spießer/Bullen Stadt!!!

auch mal an die eigene nase fassen.

ich war dabei 19.07.2004 - 12:38
erstmal muss ich sagen, dass mir die RTS dieses jahr, bis auf das abruppte ende und paar sachen zwischendurch, sehr gefallen hat. was an den mehrheitlich recht ausgelassenen leuten an der lecker mobilen cocktailbar, dem fetten sound und den gewählten plätzen lag. team grün hat sich bis zum schlossplatz extrem zurückgehalten, wenn man mal die kesseltaktik der letzten jahre zum vergleich nimmt .. remember? es waren zwar immer ein paar wannen in der nähe aber eher beobachtend denn eskalierend. gut es gab vereinzelt personalienkontrollen aber erstmal keine festnahmen. tja und wenn ich halt meine ich muss im sichtfeld ner wanne ne bierflasche auf der strasse zerschmettern oder meine mittefinger gepaart mit pubertärem zwangsvulgarismus entgegenstrecken, dann muss ich halt damit rechnen. aber wie gesagt waren nur kontrollen und die leute durften danach weiterziehen. das kollektiv duch den fischmarkt rockkkern und die station am hans im glück brunnen waren auch sehr schön, aber dann hätte mensch sich wieder zerstreuen können und nicht demolike mit dööflichen parolen weitermobben. ne rts is nun mal keine demo die im geschlossenen block durch de innenstadt zieht sonder ne relaxte strassenparty wo mensch sich an nem öffentlichen platz trifft bisserl spass hat sich wieder zerstreut und irgendwo anders wieder auftaucht.
tja und hätten sich dann einige weibliche und männliche mackker am schlossplatzt etwas zurückgehalten wär es auch betimmt noch weitergegangen mit der rts. aber nö die sehnsucht nach klein berlin in stuttgart war mal wieder grösser. meine güte dann nimmt halt team grün nen biertisch mit so what. man muss doch nicht auf jedes provospielchen eingehen. und dann noch die politesse anzugehen die dummerweise rechtzeitig verpasst wieder auf die wanne aufzusitzen und von ihren kollegen vergessen wurde, war ja dann wohl auch der auslöser für die knüppel aus dem sack aktion. so junx und mädelz nächstes mal weniger revolutions pathos dafür etwas mehr hedonismus bitte.

stuggi sucks !!!

tom138 22.07.2004 - 09:41
okay, ich geb's zu...es war mein erster besuch einer rts-action.
fand's aber insgesamt ziemlich lasch, da hat irgendwie die energie gefehlt.
so'n adrenalin-kick kam einfach nicht in mir auf. dieses im pulk von einer location zur anderen zu trotten hat mich doch schwer an irgendwelche langweiligen latschdemos erinnert.
als positiv empfand ich allerdings die connection zum freien radio...respekt :o). respekt auch den leuten, die das teil 'organisiert' haben (soundsysteme, drinks, happa, usw.)

stuttgart ist einfach eine verspießte bullenstadt. wenn ich an die demos der letzten jahre denke ('87 ...10 jahre stammheim, in den 90ern...3. oktober + demo gegen die npd- zentrale, usw.), war's doch immer so, dass die pigs alles im griff hatten.

und ich sag euch noch etwas: wenn die stuttgarter szene nicht endlich den arsch an die wand bekommt, wird z.b. das obw sang+klanglos untergehen.

Hat eigentlich jemand ´nen Plan

U.G.A.C. 22.07.2004 - 12:09
...wie mensch das ganze beschlagnahmte ZeuX wieder zurückbekommt? Wäre sehr hilfreich! Kann es sein,dass sich dann erst jemand als Verantwortlicher/Besitzer ausgeben müsste um so wieder an die Anlagenteile zu gelangen??? Lohnt sich das???
Beschlagnahmt wurde jedenfalls eine ganze Menge: Den Großteil der Live-DJ Anlage (alles bis auf einen Verzerrer der noch heruntergerissen werden konnte), eine Box, einen Versärker, Kinderwagenradio etc....also schon einige hundert €´s.....

???? Ansage!

P.S.: Konstruktiv sein - nicht immer nur meckern!



Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige den folgenden Kommentar an