Tag der Befreiung in Rostock - weitere Bilder

Nazischreck 09.05.2004 06:36 Themen: Antifa
Hier noch einige Bilder von der Antifa-Demo in Rostock am 8.Mai. Neben den coolen Transpis könnt ihr hier auch Bullengewalt in mäßiger Bildqualität bewundern ( :) ) .
Während des gesamten Demonstartionsverlaufes ist keine Gewalt, von Seiten der Demonstranten (ca. 400) ausgegangen. Die Polizei erachtete es dennoch für nötig, nach dem ersten Drittel der Strecke ihr zuvor relativ stressfreies Auftreten (Demo wurde anfangs nur von wenigen Bullen ohne Helme flankiert)durch ein aggressives Konzept der Provokation zu ersetzen. So wurden am Kröpeliner Tor scheinbar willkürlich ca.5 bis 6 Menschen verhaftet. (Vorfwurf: Verstoß gegen das Vermummungsverbot und bla...). Auch hier flog kein einziger Stein! Kurzzeitig fuhren sogar zwei Wasserwerfer auf. Die Demo erreichte schließlich ohne weitere Zwischenfälle das Werftdreieck, wo die Abschlußkundgebung, gefolgt von einer Kranzniederlegung an der Gedenktafel zur Befreiung der Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen in der Neptunwerft durch die Sowjetarmee, stattfand. Jedoch kam es auch hier zu unbegründeten Übergriffen und verhaftungen durch die Polizei.
Insgesamt befanden sich ca. 10 Antifaschisten in Gewahrsam, von denen einer während der Haft ärztlich versorgt werden musste. Gegen 23Uhr kamen jedoch alle Gefangenen frei.
Gerüchten zu Folge wurden wohl auch zwei Nazis verhaftet, diese (ca.100) hatten 18:00Uhr am Schwanenteich eine Veranstaltung abgehalten, bei der auch Christian Worch anwesend war. Ich selbst habe gesehen, daß bei einem Fascho ein Baseballschläger sichergestellt wurde. In der Umgebung dieser Veranstaltung ist es auch zu mindestens einem gewaltätigen Übergriff von Nazis gekommen.
Eine Gegenveranstaltung fand natürlich statt.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

übertreibung

muss ausgefüllt werden 09.05.2004 - 09:17
Was soll diese maßlose Übertreibung? Es waren am Anfang ca. 250 und im weiteren Verlauf wurden es weniger. Ich schlage euch einfach mal vor Fotos von der ganzen Demo zu posten. Naja, werdet ihr euch wahrscheinlich nicht trauen - wäre ja auch zu peinlich...

Autokennzeichen

muss ausgefüllt werden 09.05.2004 - 09:33
Das Autokennzeichen vom Nazilauti ist HH EY 1217

Frage zu Demonstrationsinhalten

Frager 09.05.2004 - 12:43
Viele Antifa-Zusammenhänge kritisieren Faschismus aus bürgerlicher Sicht und bleiben bei einem "die Aliierten waren die Guten" stecken. Oft wird sogar eigener nationalismus und Militarismus gepflegt. Linke Inhalte, die weitergehen und Kapitalismus als notwendiges Kriterium für Faschismus/Nationalismus denunzieren, werden meist nicht mehr formuliert.

Frage: Wie war das in Dresden? Blieb mann auch wieder dabei oder gab es linke, emanzipatorische Inhalte?
Wie ist "Für den Kommunismus" gemeint? Gibt es eine kommunistische Praxis? Was ist mit "Kommunismus" gemneint?
In Deutschland sind kommunistische Gruppen fast immer autoritär - selten wollen sie wirklich den Kapitalismus überwinden. Wie war das mit den in Dresden beteiligten Gruppen?

Artikel in der jw

C&P 10.05.2004 - 18:53
10.05.2004

Inland
Andreas Siegmund-Schultze / Till Meyer

Tag der Befreiung

Bundesweites Gedenken an die Opfer des Naziterrors

Am Samstag fand bundesweit eine Vielzahl von Veranstaltungen, Demonstrationen, Gedenkkundgebungen und weiteren Aktionen aus Anlaß des Tages der Befreiung statt. Vor 59 Jahren hatten die Sowjetunion, Frankreich, die USA und England dem faschistischen Terror in Nazideutschland ein Ende gesetzt, Hunderttausende wurden von den alliierten Siegermächten aus den Konzentrationslagern befreit.

In Berlin zogen am Nachtmittag etwa 450 junge Menschen unter dem Motto »Kein Vergeben – Kein Verstecken« durch Marzahn-Hellersdorf. Ihr Tenor war das Erinnern an die Schrecken der faschistischen Herrschaft einerseits sowie der Aufruf zum Widerstand gegen neonazistische Umtriebe im Bezirk andererseits. So zog der Demonstrationszug an historischen Orten ebenso vorbei wie an lokalen Treffpunkten von Rechtsextremen.

Die Demonstration endete schließlich mitten im antifaschistischen Festival »Rock für links« im Wiesenpark, bei dem sich bis in den späten Abend mehrere tausend Menschen einfanden. »Jugendliche mitten in einem Park im verrufenen Randbezirk« werden zeigen, »was Farbe, Kultur und politische Alternativen sind«, hatten die Veranstalter im Festivalaufruf angekündigt. Zumindest an diesem Tag in Marzahn/Hellersdorf ist ihnen das gelungen.

Auch in anderen Städten fanden Demonstrationen aus Anlaß des 8. Mai statt. In Dortmund demonstrierten 250 Menschen für die »Befreiung von Faschismus und Krieg«. In Rostock beteiligt en sich etwa 300 Menschen an einem Aufzug der autonomen Antifa. Hier ging die Polizei brutal gegen die Demonstranten vor, mehrere Personen wurden mit fadenscheinigen Begründungen in Gewahrsam genommen. Auch in Mönchengladbach, Essen, Rathenow und Premnitz sowie zahlreichen weiteren Orten gab es Kundgebungen. In unzähligen Städten fanden wie jedes Jahr Kranzniederlegungen für die Abermillionen Opfer der faschistischen Barbarei statt.

Zum 59. Jahrestag der Befreiung Deutschlands von Faschismus kamen Hunderte Besucher zum Sowjetischen Ehrenmal nach Berlin-Treptow. Das gerade restaurierte Monument war auch an diesem 8. Mai eine Stätte, an der viele Antifaschisten und Kommunisten aus ganz Europa der gefallenen Kämpfer der Sowjetarmee gedachten. Tausende Rotarmisten, die im Kampf um Berlin gefallen sind, liegen unter den mächtigen Quadern der Gedenkstätte begraben. Besuchergruppen oder einzelne Personen legten Blumen und Kränze am Fuße des bronzenen Soldaten nieder, der in einem Arm ein Kind hält und mit dem anderen, ein Schwert in der Hand, ein Hakenkreuz zerschmettert. Unter den zahlreichen Blumengebinden und Kränzen waren viele mit den Schleifen ehemaliger Teilrepubliken der alten Sowjetunion zu sehen. Swetlana, 30 Jahre alt, kam aus Minsk. Die beiden Brüder ihrer Großeltern sind im Kampf um Berlin gefallen, leider wisse man nicht, wo sie begraben sind. Deshalb komme sie seit zehn Jahren regelmäßig an diese zentrale Gedenkstätte. Auch die junge Welt hat den Sieg der Roten Armee über den Faschismus gewürdigt: »Dank an euch. Verlag 8. Mai. junge Welt« stand auf der Schleife unseres Gebindes.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 12 Kommentare an

gute demo ! — antifa

Eigene Symbole? — sanne

HH EY 1217 ... — OhNe LeINE

naja — Harald

No Bock — antifaschistin

Kleine Kritik am Rande — Propagandhi

ANTIFA - Demo? — r.r.

@r.r. — hkhö

coole kids — pm

@yrt — fghui345a