Freiburger Sehenswürdigkeiten

Nie wieder Deutschland 20.01.2004 10:39 Themen: Antifa
Die Burschenschaft Alemannia war so freundlich, die Öffentlichkeit mit ein paar Bildern der Innenräume zu unterhalten...
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Sinn?

vulpes vulpes 21.01.2004 - 12:54
Wo liegt der politische Wert, wo der Sinn in dieser Aktion? Welchen Nachrichtenwert hat eine solche Randale, ausser der Feststellung, dass ein paar Verbrecher Dinge zerstört und anderen Menschen Schaden zugefügt haben.
Das hat mit Linke schon gar nichts mehr zu tun, das ist sinnlose Gewalt.

Polizeibericht:
 http://www.burschenschaft-saxo-silesia.de/html/ale-polizei.html

Es ging weiter...

Besetz@ntifA 22.01.2004 - 03:00

kontinuität

burschen vertilgen 24.01.2004 - 04:15
burschenschaften waren unterstützer und förderer der nationalsozialisten

sie waren mitglieder der freikorps, welche die revolutionsversuche in deutschland und bayern nach dem ersten weltkrieg niederschlugen

sie töteten während der weimarer republik dutzende linke und jüdinnen

sie organisierten hauptsächlich die bücherverbrennungen im mai 1933

sie stellen direkt und indirekt ihre infrastruktur für die extreme rechte bereit

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 9 Kommentare

bitte um details

(muss ausgefüllt werden) 21.01.2004 - 14:34
Das müssen ja besonders schlimme Nazis sein, wenn denen die Hütte zerlegt werden muß; leider sind die im Internet noch nicht so aufgefallen - also was haben die Burschenschaftler denn verbrochen?

Tolle aktion

Markus 21.01.2004 - 15:29
Und wilsst du wirklich nazi(burschi oder CDU...)sein so reiss ich dir dein Häusschen ein.
Alle nazis von NPD bis FDP permanent angreifen und vernichten.
Es ist doch viel zu wenig kaputt gegangen.
Wenn einer nazi oder irgendwie rechts wird muss er halt damit rechnen jeden tag auf die fresse zu bekommen.
Wenn ich eine menschenverachtende Gesinnung habe muss ich damit rechnen das mich die Menschen verachten und selbstverständlich zur Strecke bringen wollen.
Niemand wird als Nazi geboren. Jeder kann seine Nazigesinnung über Bord werfen, seine Fahnen öffentlich verbrennen, sein Nazi CDs bei der antifa abgegben.
Viele Nazis wollen das aber nicht und müssen dann alle Konsequenzen tragen.

Tolle Aktion

Kein sinn?

gvag 21.01.2004 - 16:09
Also was heist ihr das die randale keinen sinn hatten



"Wer sind wir?
Wir sind eine deutsche, farbentragende, pflichtschlagende Studentenverbindung und bestehen seit 1885 am Hochschulort Freiburg. Als Mitglied unseres Dachverbandes "Deutsche Burschenschaft" ist unser Lebensbund den schlagwortartig gefassten burschenschaftlichen Grundwerten "Ehre, Freiheit, Vaterland" verpflichtet.


"Fasten, studieren, keine Frauen sehn - klarer Verrat am Königtum der Jugend" (Shakespeare)

Gemeinsame Wertvorstellungen, gemeinsame Rechte und Pflichten schaffen eine enge Gemeinschaft, die Akademiker aller Fachrichtungen und Generationen überspannt. Dieser "umgekehrte Generationenvertrag" ermöglicht es, dass unsere Alten Herren (d.h. die Mitglieder, die mit Studienabschluss im Berufsleben stehen) die aktiven Studenten durch Ausbildung und Praktika unterstützen, das Saxo-Silesen-Haus unterhalten, Reisen, Vorträge und sonstige Veranstaltungen zur politischen und charakterlichen Bildung halten oder fördern - und uns natürlich auch eine freie und standesgemäße Studentenzeit ermöglichen:

Vier "Alte Herren":
ein Psychologe, ein Politologe,
ein Diplom-Pädagoge und ein Arzt




Wen suchen wir?

Die innere Organisation der Burschenschaft ist eine demokratische. Das entspricht sowohl der ideellen Ausrichtung unseres Bundes, als auch der Tatsache, dass für uns nicht das Kollektiv über dem Individuum steht, sondern jeder einzelne Bundesbruder und seine Anschauungen gleichberechtigt im Zentrum stehen. Demgemäß legen wir natürlich weniger Wert auf die Quantität der Bundesbrüder, sondern ganz klar auf deren Qualität: Einsatzfreude, Gemeinschaftsinn, Zielstrebigkeit im Studium und Erlebnisfreude in der Freizeit. Dies sind unsere Anforderungen an einen Studenten, der aus seiner Studienzeit mehr machen möchte als nur die Gewinnung einer Qualifikation verbunden mit unverbindlichem Herumfeten.


Was bringts mir?
"...Ob Du Dich in einer Burschenschaft wohlfühlst, hängt von sehr vielen Faktoren ab, vor allem von der rein zufälligen Zusammensetzung des Kreises, in den man tritt. Hast Du das Glück, einen oder ein paar Leute zu finden, mit denen Du in innere Harmonie kommst, so werden Dir alle Unannehmlichkeiten des Aktivseins nur interessante und wertvolle Erfahrungen sein. Und ich möchte diese Erfahrungen aus meinem Leben so wenig missen wie die Freundschaft. Sie sind mir beide wertvoll und fruchtbringend. Ich habe in meiner Aktivenzeit ungeheuer viel gewonnen an Menschenkenntnis und persönlicher Sicherheit.

Der Zwang des Zusammenseins und der Drang, auch wirklich zusammenzukommen, das ist der Kreis, der dem kleinen Kreis einer studentischen Verbindung sein eigentliches Leben gibt, und es wird wohl die Regel sein, daß am Ende der Zusammenschluß mit wenigen für das Auseinanderkommen mit vielen entschädigt. Wenigstens gilt das für die, denen überhaupt eine Sehnsucht und ein Bedürfnis innewohnt, Brücken von Mensch zu Mensch zu schlagen. Die vielen, denen eine Kameradschaft bei Becherlupf und Mensur genügt - habeant sibi. Jedem, der aktiv werden will, kann ich nur raten: Die Hauptsache ist, habe Glück in der Wahl Deiner Bundesbrüder. Alles andere ist sekundär: hat man einmal als Mensch eine Position, in der man sich wohlfühlt, dann erfüllt sich einem ganz von selbst das Treiben in einer Burschenschaft mit einem innerlichen Leben. Burschenschaftliche Arbeit, Kneipfreudigkeit, Mensur usw., alles das ist gut, schön und ideal, aber man darf nicht übersehen, daß dies nur Formen sind, die sich für jeden einzelnen mit individuellem Leben füllen müssen.

An sich sind es Äußerlichkeiten, was nicht daran hindert, daß viele daran allein schon völliges Genüge finden. Alles in allem: Im allgemeinen rate ich jedem jungen Menschen, der von der Schule kommt, unbedingt aktiv zu werden. Die Korporation (und unter ihnen halte ich die alten Burschenschaften wegen ihrer demokratischen Verfassung für die wertvollsten) wird ihm eine fast unersetzliche Schule selbständiger Erfahrung. Denn man ist zum ersten Mal gezwungen, sich von Mensch zu Mensch auseinanderzusetzen. Das ist die eigentliche Erziehung. Was so viele Couleurerziehung nennen, ist Mumpitz und ein minderwertiges Surrogat für eine gute Kinderstube. Was nicht ausschließt, dass es für viele höchst nötig ist."



(Walter Flex, 1887-1917, Burschenschafter, Freiheitskämpfer, Schriftsteller) "


seltsam....

egal 22.01.2004 - 17:03
komischer weise werden hier immer nur beiträge veröffentlicht, die euch nicht in den rücken fallen, seid ihr tolerant. elendes schweinepack.

Unglaublich

Antifaschist 23.01.2004 - 23:25
Also was dieser gvag Spinner ablässt ist faschistisch, aber das scheint der nicht zu bemerken.

Rote SA?

Philip 24.01.2004 - 01:04
Andersdenkende Menschen oder besser Menschen mit anderen Ideologien mit Gewalt zu bekämpfen gab es schon mal ab 1920 bzw. ab 1925:

Erst ein paar Steine in die Fenster, dann ein paar Prügel, dann ein Einbruch, später brennt ein Haus (ist in Köln und Hamburg die letzten beiden Jahre passiert) bis jemand umkommt. Ich setze niemanden mit den Nazis gleich aber die Vorgehensweise und Toleranz von einigen selbsternannten Linken ähnelt sehr der Vorgehensweise der SA und ist daher genau so verwerflich. Eigentlich noch verwerflicher, denn gerade in Deutschland hätte man daraus lernen müssen.

Unter uns Korporierten gibt es für solche Fälle den ironischen Begriff der "Toleranten Linken". Damit sind lediglich diejenigen gemeint, die so herrlich tolerant sind, dass sie Jeden tolerieren, solange er ihrer Meinung ist. Sehr tolerant!

Herzlichen Glückwunsch, meine Damen, meine Herren.

megaliberale Burschenschaft

mk 26.01.2004 - 02:17
Das ist ja völlig geil!!!!
Da demoliert ihr das Haus einer deutschlandweit als eine der liberalsten Burschenschaften bekannten Verbindung...beim nächsten mal evtl. über politische Ausrichtung, der Häuser, die ihr demoliert, VORHER informieren....ich krieg mich nicht mehr ein....ist das lustig!!

und Du dazu

Demokrat 03.02.2004 - 15:17
Es gibt Werte, die heissen Recht und Demokratie. Nazis hatten damit nichts am Hut. Verbrecher und Randalierer auch nichts.

In einer Form an den Verbrechen des 3. Reiches waren nahezu alle Teile der Gesellschaft beteiligt. Wenn Du von Kontinuität sprichst - was ist dann mit der Kontinuität der 1848er-Werte? Oder ist Geschichte ein Selbstbedienungsladen, wo man sich pickt, was passt?

Bin selber links-liberal, aber was Ihr hier so glorios feiert ist der Beweis, dass mit Euch kein Staat zu machen ist. Ebensowenig wie mit Nazis.

Was Ihr irgendwie "links" nennt oder politisch ist nur pure Lust an Gewalt.

Intoleranz

kein Busche, aber in einer Verbindung 25.02.2005 - 12:37
Ich bin kein Burschenschafter, eher genau das gegenteil (katholische nicht schlagende verbindung) aber was da passiert ist... da kann man nur den kopf schütteln! sinnlose gewalt. warum diskutiert die linke nicht mit der vermeindlich rechten? und mit geschichtlichen beispielen wäre ich sehr vorsichtig, nämlich aus zwei gründen: 1. die linke hat in der weimarer zeit alles andere gemacht als friedvoll protestiert. dazu reicht ein schulbuch um dies zu bestätigen. 2. der zeitgeist. einfach mal drüber nachdenken!

gruss und hoffentlich eine gute diskussion startend