Berlin: Alle gemeinsam!

The great GATSby 01.11.2003 18:17 Themen: Globalisierung Soziale Kämpfe
Heute fand in Berlin die bundesweite Demo gegen Sozialkahlschlag statt. Bis zum Ende war unsicher wieviele Menschen kommen und ob alle sozialen und politischen Gruppen zusammenfinden. Sie haben. Ich kann nicht genau sagen wieviele es waren, aber Zig-Tausende auf jeden Fall. Ich stand mindestens eine halbe Stunde am Rosa Luxemburg Platz und habe die Leute an mir vorbeiziehen lassen, irgendwann habe ich dann aufgegeben bis zum Ende zu warten. Der Anarchosyndakalistische Block an sich waren mindestens 500 Leute doch wohl eher 1000. Fast alle linken Strömungen waren vertreten. Es war sehr viel Ver.di vor Allem Ver.di Berlin zu sehen, Attac natürlich, Nichtdeutsche. Viel "Berlin Umsonst" und "Solidarität mit Florida Rolf".
Zwiespältig, die PDS-Präsenz, sichtbar mit Partei-Insignien, auch "Solid". Der sozialrevolutionäre Block war etwas desorganisiert, ich konnte ihn nicht wirklich als solchen ausmachen. Positive Überraschung: Sehr großer und lautstarker Jugendblock im hinteren Teil der Demo der aus etlichen Organisationen bestand (wurden einige aufgezählt). Ansonsten Menschen aller Altersstufen, enorm viele "normale" Menschen und "Bürger".

Am meisten Spaß hatte aber offenbar der anarchosyndikalistische Block der öfters losrannte, doch selbst bei Attac lief "Rage Against the Machine". Sehr wenig Polizei oder sehr dezent im Hintergrund. Nur die Anarchos wurden besonders gut beschützt. Sind auch alle heil geblieben auch wenn mal eine Rakete in der Einkaufsstraße flog.
Enttäuschend zum Ende hin: Die typisch deutsche Bühne samt langweiligen Redebeiträgen mit wenig Power bis vielleicht auf den ersten der den verlogenen Neusprech der angeblichen "Reformen" auseinandernahm. "Das ist erst der Anfang" wurde noch am ehesten beklatscht. Viele verließen die Abschlußkundgebung frühzeitig (um sich diese nicht antun zu müssen?). Danach lief noch Schlager-artige Musik um die restlichen zu vergraulen.
Aber der schlimmste Ausrutscher von der Bühne: "Es muß ein Ruck durch Deutschland gehen!"
Dieser Redner sollte sein Zitatenschatz dringendst überprüfen.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Sprunghafter Anstieg der Teilnehmerzahlen

Maxx 01.11.2003 - 18:34
Gegen 13.00 waren gerade mal 10.000 auf dem Alex und es sah ganz so uas, als wenn die Attac-Voraussagen von 10.000 bis 20.000 eintreffen würden. Doch eine halbe Stunde später waren schon mehr als Doppelt soviele anwesend. Immer mehr Menschen kamen aus den Bahnhöfen geströmt oder schlossen sich spontan an (sowas kenne ich sonst aus Berlin nicht - zumindest nicht seit der Wende 1989!). Als der Demonstrationszug am Rosenthaler Platz war, gingen die Letzten am Alex gerade los. Selbst die Polizei redet inzwischen von 100.000 Teilnehmern.
Was PDS und Juso-Mitläufer angeht: Ich schwanke zwischen "naja, es gibt aus innerparteilichen Widerstand" und "die sollen sich verdrücken, diese heuchler". Fakt ist: Die PDS- und Juso-Fahnen waren fehl am Platze! Es waren zwar nicht viele, aber jeder Einzelne war eine zu viel.

Es waren über 100 000

flopserver 01.11.2003 - 18:35
Das bestätigte sogar die Polizei.

nochwas

alex 01.11.2003 - 18:49
ne echt schöne demo, und es stimmt, trotz regen 13:00 sind's immer und immer mehr geworden.
am rosenthaler hab ich gehört 30.000 und dann auf der abschlusskundgebung weit über 100.000.

...

ra0105 01.11.2003 - 18:49
Bullen und Veranstalter sprechen wohl übereinstimmend von 100.000 (!)TeilnehmerInnen. Angeblich waren wohl lediglich 20.000 erwartet worden.
Im übrigen schön zu sehen wie radikale Linke und Normalos gemeinsam gegen die "Reformen" demonstrieren.
Weiter so!

Grosser Erfolg der Basis

Hans Meyer 01.11.2003 - 19:01
Über 100.000 Leute auf der Strasse! Und das organisiert von Unten, von der Basis, gegen den Willen der rechten Gewerkschaftsführung und gegen die von der Presse geschürte Resignationsstimmung. Die Teilnahme der vielen Leute, insbesondere der Arbeiter aus aus den Grossbetrieben, macht Mut für die weitere Fortführung der Kämpfe.
Jetzt geht es darum, an den Erfolg des heutigen Tages anzuknüpfen und den Widerstand in den jeweiligen Orten gegen die Agenda 2010 fortzuführen.
Hier in Berlin gibt es unter anderem den Vorschlag in Zukunft regelmässig Montagskundgebungen durchzuführen. Ein Gründungsgstreffen für ein breites Bündnis gegen die Agenda 2010 findet am kommenden Freitag, dem 7.11. um 19.00 Uhr in der "Alten Welt", Wissmannstr.44, Neukölln, Nähe U-Bahnhof Hermannplatz statt.
Gemeinsam sind wir stark!!!
Infos über  hhbu@arcor.de

Tagesschau-Video

Link-er 01.11.2003 - 19:02
 http://streaming.tagesschau.de/bb/redirect.lsc?rewrite=http://www.tagesschau.de/styles/container/video/ style_video_real/0,1319,OID2539666_RESreal120,00.smi&content=content&media=rm
Habs den Link mal halbiert, muss wieder im Player/Browser zusammengesetzt werden.

Fantastischer Jugend-Block

tom 01.11.2003 - 19:09
Wir waren 100.000 Leute aus den verschiedensten Zusammenhängen und ich habe in meinem ganzen Leben nicht so viele Fahnen und Transparente gesehen. Irgendwie hatte fast jeder dritte etwas in der Hand - es war unmöglich einen "passenden Block" in dem Fahnenmeer zu finden. Wir sind dann im "Jugend-Block" mitgelaufen (weil sie einen Lautsprecherwagen hatten) und ich muss sagen: Die Kids waren richtig fit, sowohl in der Analyse als auch bei den Parolen. Das war mal richtig erfrischend! Wir haben richtig Mut für die Zukunft bekommen. Die Jugendlichen haben sogar einen eindrucksvollen Kanon mit "Widerstand", "Barrikaden" und "Kapital" hinbekommen, während sonst ja oft eine Parole kaum mehr als zweimal wiederholt wird. Die beste Rednerin kam übrigens aus Hamburg: Die scheinen in den letzten beiden Jahren richtig was gelernt zu haben.

"Brecht die Macht der Banken und Konzerne!", war übrigens der Hauptslogan. Hat richtig Spaß gemacht.

300.000?

bärchen 01.11.2003 - 19:17
Hab grad im Radio (Fritz) was von 300.000 teilnehmern gehört?!
vielleicht doch ein bischen hoch gegriffen!

P.S. wuahh... tiefenrausch soll die schlechteste ska-band sein...?

Besitzstandswahrer

tom 01.11.2003 - 19:39
> Radikalo

Das Wort von den "orientierungslosen Besitzstandswahrern" stammt laut einer Sprecherin von der Kundgebung von der Grünen-Vorsitzenden Beer. Ich denke, wir sollten froh sein, dass eine so breite Basis zur Demo gekommen ist und nicht die Rhetorik von Rot-Grün übernehmen.

zustimmung!!!

xsidekickx 01.11.2003 - 19:57
überraschend grosse demo...hat sich gelohnt! ein superguter anfang!
lustig auch der geleitschutz beim anarchosyndikalistischen block.

Der erste Redner...

kmv 02.11.2003 - 16:11
Der erste Redner hieß Raniner Roth von klartext e.V. (www.klartext-info.de)

['solid] ist nicht PDS

Redrat 03.11.2003 - 15:04
Hallo Leute,
ich kann die Kritik an der PDS-Politik in Berlin ja nachvollziehen und teile sie größtenteils auch. Aber ['solid] mit in diese Schublade zu stecken ist falsch und angesichts der Krise der sozialistischen und antikapitalistischen Linken letztlich auch sektiererisch.

['solid] ist ein sehr pluraler Ansatz von linker Jugendpolitik, der vor allem in kleinen- und mittelgroßen Städten gut funktioniert. Dort finden sich junge Kommunisten, ebenso wie gebildete Anarchos, Autonome, Sozialisten und junge PDS-ler. Bedenkt mal, dass es nicht überall so eine linke Vielfalt gibt wie in Berlin...

[solid (auch 36!)] ist eingeführte Marke...

reaktant 12.11.2003 - 22:39
...und als von der PDS finanzierte Jugendorganisation bekannt. Da gibt es auch nichts zu verwechseln, sondern das wissen die meisten, die da mitmachen, und eben auch viele, die ein solches Logo auf einer Demo sehen. Wer mit Parteikohle einen Kulturkampf führen will (''Politik machen'' oder wie immer die Propagandatätigkeit sich nun nennt) und es nicht mal hin bekommt, die Sponsorenwerbung zu verdecken, soll doch nicht drüber jammern, wenn Leute zutreffende Zuordnungen treffen. Und wer im anarchosyndikalistischen Block mit laufen will, sollte diese Sponsorenwerbung zuvor entfernen, statt halbe Stunden lang rum zu eiern und es schier nicht glauben zu wollen, dass Parteiwerbung dort unerwünscht ist. ''Solidarität mit Florida-Rolf'' ist schon ein geiler Spruch zu dem zu gratulieren ist, aber - siehe oben.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 4 Kommentare

musik

alex 01.11.2003 - 18:38
hey, tiefenrausch war lustig.

...

bak 01.11.2003 - 18:57
"Hey, Tiefenrausch war lustig" Stellt also eine Inhaltliche Ergänzung dar?
Überdenkt doch noch mal eure Moderationskriterien und stellt dieses Posting mit dem anderen zusammen in´s Abseits. Außerdem sind Tiefenrausch so ziemlich die schlechteste SKA-Band die ich kenne.

Keine "Besitzstandswahrung"bitte!

RADIKALO 01.11.2003 - 19:26
Sehr schön ,es entsteht wohl eine neue Bewegung gegen "Sozialabbau",besser
wäre natürlich eine für "sozialen Wandel-tiefgreifend!"
Anstatt sich auf die "alten sozialen Errungenschaften" zu konzentrieren ,sollten wir besser (zunächst mal!)ein "Soziales Grundeinkommen für alle"fordern-"alles für alle und sofort"ist zwar sicher bessserlingt aber für eine Kampagne zu unrealistisch!

@bak

bakstein 01.11.2003 - 19:34
Indy Mods sind keine Maschinen und das sollen sie auch nicht sein