Fotos von dem Brückenvorfall

Indymedia Italien 01.06.2003 23:28 Themen: G8 Globalisierung Repression
Bezug zum Posting  http://www.germany.indymedia.org/2003/06/53224.shtml - dort sind die Links zu den Fotos, doch bei Indy Italien ist im Moment schwer durchzukommen. Daher hier die Fotos, die Bildunterschriften von mir.


Bestätigte Nachrichten über Brückenvorfall in Lausanne

von unbekannt - 01.06.2003 21:04

Zusammenfassung aller bestätigten Nachrichten über den Aktivisten der am 1. Juni von der Brücke in Lausanne gefallen ist.





Aktivisten nach dem Sturz

Es waren fünf Aktivisten anwesend die filmten und bezeugen konnten was passiert ist. Sie gingen zur Polizei in Lausanne die ihre Aussage aber nicht wollten. Jetzt diskutieren sie mit Anwälten was zu tun ist. Nun bestätigt sogar die Polizei auf der kürzlich gehalten Pressekonferenz, dass sie das Seil gekappt hätten. Es gibt Fotos des durchgeschnittenen Seiles und des verletzten Aktivisten.

Es waren ca. 15 Aktivisten. Die Nationalitäten Britisch, Irisch, Schweizerisch, Spanisch und Amerikanisch. Um ca. 11 Uhr gingen sie zur Brücke und spannten zwei Seile, das eine mit einem Banner mit der Aufschrift "G8 illegal" und das andere mit dem Seil, an dessen Enden jeweils zwei Personen hingen. Die Brücke war ca. 30 Meter hoch.

Als die Polizei kam wussten sie nicht mit der Situation des Staus fertig zu werden. Sie kamen mit nur zwei Polizeiautos und begannen am Anfang die Aktivisten wegzustoßen und zu schreien. Die Aktivisten erklärten, wie heikel die Situation heikel wäre, weil die Personen an den Seilen ihr Leben riskierten.

Dann begann einer der Polizisten das Seil anzuheben, um Autos durchfahren zu lassen - bereits jetzt ein gefährlicher Schritt. Nach einer Weile schnitt er das Seil einfach durch und ließ Martin Shaw zu Boden stürzen.

Es dauerte über eine Stunde bis die notwendigen Rettungsdienste, Feuerwehr, Notarzt und Hubschrauber kamen. Währendessen hing die andere Kletterin, die nicht genannt werden will, noch immer an der Brücke. Sie hing dort für 15 Minuten.

Martin Shaw ist ein professioneller Kletterer mit jahrelanger Erfahrung in der Vorbereitung solcher taktischer Blockaden. Die anderen waren aus einer Gruppe erfahrener Aktivisten. Es war eine sorgfältig vorbereitete Aktion. Sechs Personen wurden sofort verhaftet. Von fünf Personen des italienischen IMC wurden die Aussagen aufgenommen. Andere Aktivisten halfen bei der medizinischen Situation und waren bei Martin, als die Polizei kam. Im Moment ist Martin noch immer im Krankenhaus in Lausanne. Sein Kopf wurde nicht verletzt und er leidet nur an ein oder zwei Brüchen.

Die Personen die ihre Aussagen machten wurden unverletzt entlassen und sind in Genf und Lausanne, bereit für Interviews.


übersetzt von CycleWay
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

"Brückenvorfall"

02.06.2003 - 01:11
Wenn das in der FAZ so genannt wird, ist das kaum anders zu erwarten, hier kannst Du es beim NAmen nennen. Das war nichts anderes als versuchter Mord. Die Bullen wussten, was Sache ist, aber es war ihnen schlichtweg egal.

Mordversuch oder Dummheit

Max Mustermann 02.06.2003 - 01:58
Es ist eigentlich egal, warum der Bulle das Seil gekappt hat.
Im Inforadio Berlin/Brandenburg sagten sie eben, es sei "aus Versehen" geschehen.

Jemand, der ein solches Seil durchtrennt, obwohl er weiss, dass Menschen daran hängen, ist ein verbrecherisches Arschloch.
Jemand, der ein solches Seil durchtrennt, obwohl er nicht weiss, ob Menschen daran hängen, ist ein dummes Arschloch.

Ist er zudem Polizist, hat er in beiden Fällen definitiv den falschen Job.

Tja...nun ist's raus...

Nix Name 02.06.2003 - 05:30
An dieser Stelle wurde übrigens ein Beitrag von Indymedia zensiert. Damit ist Indymedia für mich solange Geschichte, bis hier ein Wiki mit allen Konsequenzen eingerichtet wurde. Wer garantiert für die Richtigkeit der Informationen?

???????????

rabbaz 02.06.2003 - 11:41
Was sind das für Aussagen?

Aussagen wegen der Gefährdung des Autoverkehrs oder einer Strafanzeige gegen die Bullen?

Was erwartet ihr euch davon?

Anna und Arthur halten´s Maul - überall!!!

gegenfrage

michael 02.06.2003 - 15:37
was ist denn so schlimm daran ein bisschen im stau stehen zu muessen?

wenn die bescheuerte g8 in die stadt kommt, dann darf man sich nicht wundern, wenn so etwas passiert.

denk mal drueber nach wie zynisch du mittlerweile denkst.

02.06.2003 - 16:32
ein paar breuche ist gut. es handelt sich um einen mehrfachen fussbruch, einen relativ leichten beckenbruch und um einen ebenfalls relativ leichte versetyung an der unteren wirbelsaeule. das relativ bezieht sich dabei auf die tatsache, dass martin aus 20 in das steinige flussbett gefallen ist

Böse werden!

Wuschel 02.06.2003 - 17:39
Was soll man dazu noch sagen?? Ich bin zwar leider in grad in Deutschland und mich packt ein gewisses Gefühl der Hilflosigkeit! Aber auch hier kann man sicher BÖSE werden!!!
Denkt doch nur mal an die vielen französischen Einrichtungen, es muß ja nicht der Weinhändler von umme Ecke sein....
BÖSE WERDEN!

@böse werden

Fresh Mike 02.06.2003 - 18:26
Toll, was können irgendwelche Franzosen die hier leben dafür, das einige Polizisten die wie Hunde abgerichtet sind, scheiße bauen?

Anarcho 02.06.2003 - 22:49
Das sind doch keine rassistischen Verallgemeinerungen, sondern die Staatsgewalt handelt in den meisten kaptialistischen Ländern gleich repressiv.. Das werden dir sicher auch französiche GenossInnen bestätigen können.. Es geht generell darum gegen Polizeigewalt vorzugehen. (in Spanien und Italien ists richtig heftig, Ka wies genau in Frankreich ist)

videomitschnitt / aussagekräftige fotos

felix 02.06.2003 - 23:33
gibt's eigentlich keine fotos wo man auch mal sehen könnte, was da wirklich passiert ist bzw. einen Videomitschnitt? Man sieht den Aktivisten nie am Seil hängen, kann also auch nicht ermessen wie tief er gefallen ist. Warum hat derjenige, der die Fotos geschossen hat nicht auch mal nach unten fotografiert? Es wären ja nur drei Schritte nötig gewesen.
gruß

felix

jawohl, gegen alles Franzoesische

02.06.2003 - 23:39
Na mein lieber Wuschel, lassen wir da mal wieder unserem Fremdehass freien Lauf? Oder kommt da die "Erbfeindschaft" zum tragen?

Böse werden! 2

Puschel 02.06.2003 - 23:55
Was soll man dazu noch sagen?? Ich bin zwar leider in grad in Deutschland und mich packt ein gewisses Gefühl der Hilflosigkeit! Aber auch hier kann man sicher BÖSE werden!!!
Denkt doch nur mal an die vielen Poizei-Einrichtungen, es kann auch gerne die Dorfsherrif-Station um die Ecke sein....
BÖSE WERDEN!!!!

Es gibt Videomitschnitt!!!

03.06.2003 - 00:12
Nur leider wird der momentan noch gesucht, der Seilakt wurde über den Geneve-Livestream ausgestrahlt.

03.06.2003 - 09:02
Französische Einrichtungen zu besetzen o.ä. wäre deshalb schwachsinn, da es sich um eine Aktion auf schweizer Boden mit schweizer Polizei handelte.

Aber: Böse werden is voll ok. Deshalb wäre es gut gewesen die Schweizer Botschaft zu besetzen o.ä.

Egal, war ne harte Woche und muss ins Bett.

immerhin polizei..

devil'S advocate 04.06.2003 - 01:39
es ist hier ein guter anlass, einen schritt weiter zu denken, was wäre, wenn die brücke privatisiert wäre, und ein security mann diese körperverletzung begangen hätte ?
zusammen mit der polizei kann ja die hierarchie mit angeklagt werden, denn die polizei steht offiziell unter demokratischer kontrolle.
ein security typ wird ausgetauscht, sein vorgesetzter versetzt, notfalls die filialfirma aufgelöst was bedeutet umgegründet, doch der auftraggeber kann diese erschreckende vorgangsweise bei gleichzeitiger offizieller verurteilung ungehindert fortsetzen.
ungeachtet der berechtigten kritik an den staatsorganen muss auch die front von deren privatisierung abgedeckt werden, denn bekannterweise ist es heute schon leichter, sich gegen eine regierung zu wehren, als gegen einen globalen konzern, und ein solcher wird hinter den privatsherriffs in zukunft stecken.

im ersten fall ist eine konstruktive auseinandersetzung möglich, im zweiten nicht mehr.

Richtigstellung

Thomas Bunke 04.06.2003 - 17:21
Martin Shaw erlitt meinen Informationen zufolge zwei Becken-
brüche und vielfältige komplizierte Fussverletzungen, welche
Montag Morgen mehrstündig operiert wurden.

07.06.2003 - 02:14
Aktion gegen Polizeimethoden in Evian
von Putin - 06.06.2003 19:43
 http://de.indymedia.org/2003/06/53917.shtml

Neues von Martin - dem Mann, der von der Bruecke fiel
von Martin Support Gruppe - 06.06.2003 16:48
 http://de.indymedia.org/2003/06/53892.shtml