24 Jahre nach der Islamischen Revolution

memri 09.01.2003 10:42
Das Middle East Media Research Institute (MEMRI), Berlin und die Tel Aviv University/European Office, Berlin laden ein zur Podiumsdiskussion zum Thema

"Iran - nationale und internationale Herausforderungen 24 Jahre nach der Islamischen Revolution"
mit dem international führenden Forscher zum modernen Iran, Prof. Dr. David Menashri (Tel Aviv University), Prof. Dr. Ulrich Albrecht (Freie Universität Berlin), Wahid Wahdat-Hagh (Freie Universität Berlin) und Jörg Lau (Die Zeit)

Trotz des gestiegenen Interesses für die Region des Nahen und Mittleren Ostens ist der Iran bisher kaum zum Thema in der Berichterstattung deutscher Medien geworden. Diese Veranstaltung soll daher Informationen über interne Auseinandersetzungen in der iranischen Gesellschaft und deren Auswirkungen auf internationaler Ebene anbieten. Die Studentenunruhen der letzten Monate und die öffentlichen Proteste nach dem Todesurteil gegen den iranischen Intellektuellen Hashem Aghajari haben gezeigt, dass sich jenseits des politischen Spektrums von Präsident Muhammad Khatami und Ayatollah Khamene'i eine wichtige Opposition als um internationale Anerkennung ringende 'third force' entwickelt hat. Auch auf regionaler und internationaler Ebene steht der Iran vor Herausforderungen, von denen die Zukunft des Regimes bestimmt sein wird. Die Berichte über ein iranisches Atomprogramm sowie über iranische Beteiligungen an terroristischen Anschlägen im Nahen Osten - aber auch in Europa und Ostasien - sind Anlaß für verstärkte internationale Bemühungen, Veränderungen in der Islamischen Republik Iran zu initiieren. ,Konstruktiver Dialog' und Konfrontation sind dabei nur zwei Strategien, welche in Europa und den USA als Optionen internationaler Politik diskutiert werden. Die Beiträge der Referenten, von denen zahlreiche Publikationen zu verschiedenen Aspekten dieses Themas erschienen sind, werden Einblicke in diese aktuellen Entwicklungen und Auseinandersetzungen geben.

Die Veranstaltung findet am Mo., 13. Januar 2003, um 19.30 Uhr in der Jerusalem-Kirche, Lindenstr. 85, Berlin, Nähe U-Bahnhof Hallesches Tor, statt. Für weitere Informationen und Termine für Pressegespräche wenden Sie sich bitte telefonisch an uns: 030-97893872.

The Middle East Media Research Institute (MEMRI)
Linienstr. 115
10115 Berlin
tel (030)-97893872 /-3968
fax (030)-97893975
www.memri.de
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Hinweis

Hinweiser 09.01.2003 - 13:52
1.) Der OpenPosting-Terminkalender ist hier:  http://www.protest.net/indy/calendrome.cgi
Bitte nicht die Berichte-publizier-Funktion dafür verwenden


2.) Was ist Indymedia?

Indymedia ist ein Kollektiv hunderter unabhängiger MedienaktivistInnen, die auf der ganzen Welt für indymedia berichten. Es gibt zur Zeit über 70 lokale
indymedias auf der Welt. Jedes IMC (independent media center) ist autonom, finanziert sich selbst und trifft eigene Entscheidungen über Aussehen und Inhalte
der Seite und hat ein eigenes Mission Statement. Links zu anderen IMC's findet Ihr auf der Startseite in der linken Spalte. Außerdem gibt es noch globale Projekte,
an denen sich AktivistInnen aus verschiedenen Orten und Ländern beteiligen, wie die internationale Indymedia Seite indymedia.org oder die Klima-Seite
climate.indymedia.org . Technische und Inhaltliche Fragen, die alle IMC's betreffen, werden im globalen indymedia Netzwerk diskutiert und entschieden.


Wo schicke ich meine Presseerklärungen hin?

Presseerklärungen wollen wir nicht so gern auf der Seite. Wir wollen nicht, dass die Seite von Politgruppen dominiert wird wie die meisten Projekte für
Gegenöffentlichkeit in der Vergangenheit. Deshalb bleiben die meisten Pressemitteilungen im Open Posting. Allerdings werden Pressemitteilungen, die zu einem
Feature in der Mittelspalte passen, auch häufig von dort verlinkt. Keinen Sinn hat es, Pressemitteilungen an unsere mailingslisten zu schicken. Die Listen sind nur
für Diskussionen und Kontaktaufnahme gedacht.


was will indymedia NICHT sein?

ersatz für schon bestehende alternative informationsstrukturen;
hier soll indymedia nur unterstützende/vernetzende funktion haben.
veranstaltungskalender oder absatzpool für vorbereitete stellungnahmen hierarchischer, etablierter oder kommerzieller gruppierungen
plattform für menschenverachtende, sexistische, rassistische, rechtsradikale u./o. totalitäre beiträge jeder art.

Zu den Autoren:

immernochMossad 09.01.2003 - 14:28
Selective Memri

Brian Whitaker investigates whether the 'independent' media institute that translates the Arabic newspapers is quite what it seems

 http://www.guardian.co.uk/elsewhere/journalist/story/0,7792,773258,00.html

Erwiderung auf Vorwürfe gegen MEMRI

11.01.2003 - 16:33