Bericht zu "Kleinaktion gegen Krieg" am 24.12.02

Holger Halfmann 30.12.2002 00:23 Themen: Militarismus
Der Artikel zur unter
 http://de.indymedia.org/2002/12/37621.shtml
"KLEINAKTION GEGEN KRIEG (Michel 24.12.02)"
angekündigten Aktion gegen Krieg

Ignoranz und Arroganz von "Christen"

Betteln ist höherwertiger als Engagement für Frieden
Ich war ziemlich spät dran, doch das Transparent NO WAR mit Friedenstaube war schnell ausgelegt. Dazu ein paar Tauben in Aufkleber und Anstecker Form, zerbrochene Gewehre, Aufkleber "Lieber ein stadtbekannter Kriegsdienstverweigerer als ein unbekannter Soldat" ect. (siehe untenstehende URL)

Die "Christen" zogen wie Schafe in die Kirche ohne von der Aktion Notiz zu nehmen. Soviel Arroganz und Mißachtung habe ich selten erlebt - zumindest vor einer Kirche. Na ja da halt ich mich auch selten auf. Aber angesichts Weihnachten und der Aktualität des drohenden Kriegs gegen den Irak hatte ich anderes erwartet. Zumindest hin und wieder mal ein gutes Wort oder eine Zustimmung in Form eines Handzeichens oder Kopfnickens. Nichts - nicht eine Zusimmung. Die Christen können wir also vollkommen vergessen im Engagement gegen Krieg - zumindest die, die zur Christmette in den Michel gingen. Mir blieb nur über darauf hinzuweisen, das Ihre Oberfürsten engagierter sind und Ihre Schafe eigentlich zu Engagement aufgerufen haben.

Da um 23:00 auf dem Rathausmarkt auch noch eine (Bullen-Verarsch)-Aktion angesagt war ging ich kutz dort hin um dann zum Kirchenauszug wieder da zu sein.

Statt seitlich der Kirche positionierte ich mich diesmal frontal zum Eingang, so das man das Transparent (nun Ergänzt durch Frohe Weihnacht für HH, Bescherung für Schill - Schill geh[T])
schon von der Treppe aus sehen konnte.

Um es kurz zu machen -das gleiche wie zuvor- ich wurde keine Friedenszeichen los -nur ein paar Spenden da im Eingang auch Bettler standen.

(mein Ziel war nicht Spenden zu sammeln, sondern Friedenssymbole weiterzugeben. Allerdings ist schon interessant, das man als Bettler mindestens 10x so viel Erfolg hat, als als friedenspolitisch Engagierter Mensch!..)

Allerdings interessierte sich der Staat (vertreten duch die Polizei Hamburg PK 14, Großneumarkt 14, 20459 HH Dienstnummern 5634 und 11517) für mich mit einer Personalienfeststellung und der üblichen Wege und gewerberechtlichen Anzeige (vergleiche  http://de.indymedia.org/2002/12/37584.shtml). Die Herren kamen in Zivil. Der eine klassisch im Parka, der andere Pik-fein mit Weste und so. Sah so klassisch nach Staatsschutz aus, was wunderbar in das Konzept passt aus rethorischen Gründen vorzugeben gegen Krieg zu sein ihn aber doch zu fördern durch Entlastung der US-Army und zur Verfügung Stellung von militärischen Einrichtungen.

Die einzigen, die mir einen Butten zu anderen Themen abnahmen waren die beiden Bettler. Mit dem einen ging ich dann noch auf ein Getränk in Lehmitz, wo ich andere Abnehmer fand. Der Bettler lud mich ein ob seines x-fachen Umsatzes..

Verkehrte Welt und Armes Deutschland!

PS Bevor ein falscher Eindruck entsteht: Ich finde es GUT, das die Bettler soviel Geld kriegen, deren Leben ist hart genug. Allerdings sollte die Diskrepanz zwischen Arbeit und Betteln nicht alzu groß sein. Betteln ist auch Arbeit, aber eine Gegenleistung für Geld zu geben sollte meiner Meinung nach nicht so gestraft werden, wie ich es am Michel erlebt habe! Die anwesenden Bettler sahen das ja auch so ähnlich. Sie gehörten zu den wenigen die mich moralisch unterstützten...

FÜR MEHR MENSCHLICHE WÄRME ALLEN GEGENÜBER! Kein cent für Krieg!
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Holger, was denn jetzt...???

Kopfschüttler 30.12.2002 - 01:03
Warst Du dort wegen Arbeit oder wegen Politik? Dann findest Du es erst gut, dass die Bettler (obwohl sie nix dafür gearbeitet haben) mehr Geld bekommen haben, dann folgt Dein "ABER...". Du hättest ja im Gegensatz zu den Bettlern was angeboten, was gearbeitet, eine Gegenleistung geboten. Merkst Du eigentlich, dass Du manchmal genau in diesem kapitalistischen Denken daherkommst, welches Du ständig anprangerst? Und jetzt bitte nicht schon wieder diese Leier, von wegen da würden Bullen versuchen, die Bewegung zu spalten. Kritik muss eben manchmal auch möglich sein...

Kapitalismus/Ideale

Holger Halfmann 30.12.2002 - 08:17
Da gibt´s kein wenn und aber, Discussion ist sinnvoll und im Gegensatz zu anderen vertrete ich auch den Standpunkt das indy dafür der richtige Ort ist.

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht in´s kapitalistische System DURCH MEIN (teilweises) LEBEN IN DIESEM LAND teilweise eingebunden zu sein, wie jede/r, der/die nicht ausschließlich "im Wald" lebt und nie Waren kauft (auch kein Bier oder Biokost!).

Nach meinen Idealen gefragt antworte ich als Ideal eine Mischform zwischen Kapitalismus und Sozialismus anzusehen. Es gibt unterschiedliche schwerwiegende Formen des Kapitalismus. Beispielsweise der Unterschied zwischen Großkonzern und Tante-Emma-Laden/Straßenhändler. Oder der Unterschied zwischen Großverdienern mit mehreren tausend Euro im Monat und dem von Normal oder Geringverdienenern. In dem Modell, was mir vorschwebt gibt es keine Bonzen und Konzerne mehr. In dem Modell das mir vorschwebt kann jede/r selber festlegen wieviel Prozent der Steuern für welche Aufgaben verwendet werden dürfen (direkte Demokratie)

Mein Leben (bei politischen Aktionen) ist meist eine Mischform zwischen Arbeit und Politik, da mein Lebensmodell (in Phasen wie derzeit) dem eines außerparlamentarischen Politikers entspricht, der sich ja auch irgendwie finanzieren muß. Die Politik steht dabei aber immer im Vordergrund, was daran deutlich wird, das ich meine Sachen notfalls auch zum gerundeten Einkaufspreis abgebe (incl. Porto).

Um das mit den Bettlern und mir nochmal auf den Punkt zu bringen: Es geht nicht darum, das die Bettler weniger kriegen sollen wie ich, sondern darum das sich die, die Bettlern was geben mal überlegen sollten ob es dann nicht auch genauso sinnvoll ist auch etwas für ein Friedenssymbol zu geben.

du kommst mir eher wie ein...

affig 30.12.2002 - 10:40
... selbstdarsteller vor, der kasperletheater veranstaltet.

geh doch zu den "anarchokapitalisten"

clandestino 30.12.2002 - 10:57
die haben auch ähnliche ideale wie du...

Ach ich liebe das

keinBulle 30.12.2002 - 10:58
"Die Christen können wir also vollkommen vergessen im Engagement gegen Krieg..."

Ach, ich liebe diese verallgemeinernden Aussagen in der Argumentationskette. Wärst in die Kirche gegangen hättest du vielleicht auch mitbekommen, dass sich sogar die Katholiken um den Krieg sorgen.

Sie haben vielleicht bloss keinen Bock auf Klamauk vor der Weihnachtsmesse? Das Ausbleiben einer Wirkung bei einer Aktion gleich auf die Anderen zu schieben ist jedenfalls eine sehr interessante Abwehrreaktion.

Werd' Erwachsen! Niemand hält dich für den Heiland, darum wird auch niemand in Massen zusammenströmen wenn du auftauchst. Dass du deine pazifistische Überzeugung vertrittst ist schön und gut, dass du damit auf die einzige Regierung einschlägst die wenigstens versucht einen Friedenskurs zu halten ist schlichtweg dumm.

Wusstest du nicht, das Deutschland den USA gar nicht ihre Stützpunkte verweigern darf? Das wurde zur Wiedervereinigung festgemacht, damit die USA u.A. zustimmen. Deutschland würde damit Bündnisrecht verletzen und angesichts der Tatsache, dass die derzeitige US-Regierung schon bei der momentanen deutschen Position fast ausrastet, kann man sich nicht einen Angriffspunkt leisten auf dessen Basis die USA Deutschland richtig und legal zur Sau machen können.

Deutschland kann bis zu einem gewissen nicht anders als zu kooperieren, weil alles andere unser Land ins Aus schießen würde. Die Machtverhältnisse sind schlichtweg nicht so, dass Deutschland völlig neutral agieren kann, weil wir 50 Jahre von den USA gestützt wurden.

Die Wahl zwischen Pest und Cholera vielleicht, man sollte aber nie mehr erwarten als real möglich ist und mehr als sich aus der Sache so weit wie möglich rauszuhalten ist nicht drin.

Servus!

IN ALGERIEN HAST DU AUCH GEBETTELT

30.12.2002 - 11:48
ohne text

Anna und Arthur für Holger

Malatesta 30.12.2002 - 13:57
Holger, auch ich teile öfter deine Ansichten nicht. Aber diese ganzen Klugscheißer mit ihrer popeligen und mießmachenden Kritik an deinen Aktionen und ihrer verletzenden Simpelpsychologie bzgl. deiner Person solltest du auf keinen Fall ernstnehmen. Diese Kläffer können nur Hirnblähungen von sich geben. Zu konstruktiver, solidarischer und fairer Kritik sind diese Superlinken meißt nicht fähig oder bereit. Ihnen gehts nur um Anpisserei.
Lass dich nicht unterkriegen! Es gibt viele Leute die es richtig und gut finden das du so Aktiv bist. Gut ist auch deine Idee am Neujahrsmorgen um 10.30 beim Empfang der Herrschenden im Rathaus aufzutauchen. Da kann mensch sich was feines einfallen lassen...

holgääääär!

i love holger 30.12.2002 - 20:49
wo bleiben die punkrock buttons? falls du die irgendwann hast, bitte zu vernüftigen preisen, nicht für 2,60 €

"Laaaaaaaaaaaaannnnngweilig!!"

Homer Simpson 30.12.2002 - 22:38

Nicht schon wieder...

Ende der Diskussion, bitte!!

Die Einen nehmen sich viel zu wichtig,
die Anderen sind bloß am rumpupen:

ich mag es echt nicht länger lesen!!!

Danke.