Kurz''urlaub'' im Knast (Bericht)

J.B. (nennen mich hier immer andere ;-) 19.08.2002 13:15 Themen: Atom Repression
Am 14. Mai 2002 wurde ich bei einer Aktion gegen das Atomforum verhaftet ( Berichte:  http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/af02 ) und für 8 Tage zur Hauptverhandlungshaft in den Knast Stammheim gesteckt. Der anschließende Prozeß ergab eine Verurteilung zu 30 Tagessätzen ( Knast- und Prozeßbericht unter  http://www.projektwerkstatt.de/antipression/knast_stuttgart.html ). Am 16.8. wurde ich erneut und ohne Vorankündigung verhaftet und verbrachte 24 Stunden im Gießener Knast - eine lächerliche Zeit gegenüber den Strafen derer, die ich dort traf*. Aber doch genug, um neue Eindrücke von dem Teil dieser Demokratie zu sammeln, an dem Herrschaft am vollständigsten umgesetzt ist.
"Zahlen Sie bitte den vorstehend berechneten Betrag binnen zwei Wochen nach Empfang dieser Rechnung ein. Andernfalls wird er zwangsweise beigetrieben werden. Bleiben die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen erfolglos, so kann hinsichtlich der Geldstrafe die Ersatzfreiheitsstrafe vollstreckt werden", stand in der Kostenrechnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Entsprechend erwartete ich ein Mahnverfahren - zumindest aber eine Aufforderung zum Haftantritt. Nichts dergleichen geschah. Am Freitag, den 16.8.2002 rücken sechs Polizeibeamtis* teilweise in schußsicheren Westen auf den Hof der Projektwerkstatt - ca. 40min zu der Abfahrt zur Jubelparade vor der Bergkaserne, wo Politprominenz 40 Jahre Bundeswehr in Gießen bzw. Mord und Totschlag abfeiern wollten. Ob der Zeitpunkt Zufall war, sei dahingestellt. Die Polizei kam ohne Vorankündigung, es gab weder eine Mahnung noch einen Versuch der Zwangsvollstreckung. Die Bullen fragten, ob ich das Geld zahlen könne und als ich verneinte, klickten die Handschellen und fertig.
Das Ganze war schade und es besteht Einigkeit, diese Situation zu trainieren, um mit symbolischen Widerstand Herrschaft besser thematisieren zu können - denn solche Verhaftungen laufen ja öffentlich ab. Denkbar wäre z.B. ein Schild ?Hier endet der demokratische Sektor ... und es beginnt die Selbstbestimmung?, das behandeln der Bullen als fremde, widerlich organisierte Macht bis hin zu ?Gefechten? mit Wasserspritzpistolen, Blockaden des Bullenautos usw.

Fahrt und ?Einchecken? im Knast
Spektakulär ist weder eine Fahrt im Bullenauto noch die erste Phase im Knast. Ich verweigerte jegliche freiwillige Handlung. Zwar hatte ich keinen Bock, durch die Gegend geschleift zu werden, aber ich ließ mich hochziehen, schieben usw. Ich wurde mehrfach angesprochen, daß das doch auch für mich unangenehmer sei und antwortete darauf, daß es mir wichtig sei, daß sie merken würden, daß hier Herrschaft ausgeübt würde und ich keine Lust hätte, daß alles am Ende noch wie freiwillig aussähe. Im Bullenauto entspann sich eine Debatte über Herrschaft und vor allem den Sinn und Unsinn von Strafe, Knast und Justiz (?Was soll denn mit Vergewaltigern passieren?? und ähnlich Fragen stellten die Bullen - also wie bei linken Veranstaltungen auch). Bei der Übergabe in der Knast-Eingangssschleuse kamen dann zwar Knastwärter und schubsten mich mit den Worten ?Hier geht es aber anders ab? die Treppe hoch, durch einen Gang mit Zellen zunächst in einen Warteraum: ?Da kann er sich dran gewöhnen, wie es hier abgeht?. Kurze Zeit später in den Aufnahmeraum: Ausziehen, Anstaltskleidung anziehen, Unterschriften dafür, daß mir alles weggenommen wurde (natürlich verweigert) und dann in Zelle 2 im Erdgeschoß.
Spannend war auch noch die Anrede bei einer Anmache eines Knastbeamten. Die hieß ?Herr Bürgermeister?. Damit spielte er offenbar darauf an, daß ich 1995 bei der Direktwahl des Bürgermeistis mitkandidierte mit der Ankündigung, den Posten dann abschaffen zu wollen (selbst die Grünen, die keinen eigenen Kandidati hatten, distanzierten sich damals öffentlich von mir :-). Interessant daran ist, daß ja diese bürgerlichen Kreise uns immer wieder vorhalten: ?Macht doch mit statt immer nur zu nörgeln?. Wenn mensch es dann tut, finden sie es auch scheiße ... (hat sie ja damals auch gut geärgert ... das Parlament hat nach der Wahl eine öffentliche Distanzierung von mir als Kandidati gemacht, weil ich das Parlament beleidigt hätte usw.).

Die ?Wohn?situation im Knast
Diese Zellen gab es noch nicht, als ich vor fünf Jahren schon mal in Gießen im Knast gab. Der Knast ist total überfüllt. So wurden bisherige Warteräume usw. in Zellen verwandelt. ?Meine? Zelle war 4,50m x 2,50m groß. Darin waren Klo und Waschbecken, ein kleiner Tisch, drei Schränke (für den notwendigen vierten gab es keinen Platz mehr) und zwei Etagenbetten. Vier Menschen waren auf der Zelle. Daß alle gleichzeitig auf dem Boden standen, war nicht möglich, so verbrachte ich fast die ganze Zeit auf dem Bett - die anderen auch.
Einmal am Tag gab es eine Stunde Hofgang ... mehr habe ich in der kurzen Zeit nicht mitbekommen. Die Zeiten wie in Stammheim: 5.30 Uhr Wecken, 6 Uhr Frühstück, vor 12 schon Mittag. Am Samstag gab es das Abendessen auch schon vor 12 Uhr. Kein vegetarisches Essen!

Die Lage der Eingeknasteten
Knastausfenthalt (kann ich nur empfehlen, das mal erlebt zu haben!) ist aus mindestens zwei Gründen interessant. Zum einen das Erleben dieser zugespitzten Herrschaftssituation, der ständigen Kontrolle, der unglaublichen Langeweile, der zermürbenden Monotonie, der dadurch bei den Menschen entstehenden Bedürfnislosigkeit (statt Widerständigkeit), das Verhalten der Beamtis usw.
Zweitens sind die Gespräche mit den ?Knackis? (Eigenbezeichnung der Gefangenen) hochinteressant. Wegen der kurzen Zeit hatte ich nur zwei intensive Unterhaltungen - einmal in der Zelle, zum anderen beim Hofgang Samstagmorgen.
In der Zelle brandete eine lange und intensive Debatte um Anarchie und Herrschaft auf. Einstieg war das kurze Anfangsgespräch, wer warum drin ist usw. - Kennenlernrunde im Knast. Vor allem einer der drei anderen stieg dann gleich intensiv ein, immer wieder ?das System? verteidigend. Ich fand das kraß: Da sitzt einer in einer Scheißzelle, flucht ständig darüber, muß noch zwei Jahre drin bleiben und findet das System, was das alles verbockt hat, gut. Redet über die bösen Menschen, die sich alle umbringen würden ohne Knast usw. Es war eine lange und hitzige Debatte, die auch immer wieder aufflammte anhand von irgendwelchen Vorgängen. Zum Beispiel wegen der einzigen Zeitung, die im Zimmer war: Eine alte Ausgabe der ?Praline? (widerliches Sex-Magazin). Also blätterten die anderen da ab und zu drin (wirkte so, als wenn sie das zum x-ten Mal taten) und kommentierten einiges. So entspannen sich Debatten über Sexismus, Reduzierung auf Körperlichkeit usw. (z.B. als einer mich fragte, ob ich mehr auf Blondinen, Brünette ... stehe und ich antwortete: ?Kommt auch noch eine interessante Frage?? ... ?Warum?? ... ?Ja, das waren alles Haarfarben - Menschen sind irgendwie mehr als Haarfarbe? usw.).
Auf dem Hof suchte ich Kontakt zu Menschen, die abgeschoben werden sollten - auch wegen dem antirassistischen Aktionstag am 14.9. in Gießen, der zu diesem Knast führen soll. Es waren zur Zeit vier Gefangene da, die abgeschoben werden sollen. Sie verbüßen in Gießen ihre Haft und fliegen dann raus aus Deutschland seitens des demokratischen Regimes. Leider war direkte Kommunikation wegen Sprachproblemen nicht möglich (es war nur einer der vier auf meinem Hofgang dabei - es dürfen nie alle zur gleichen Zeit auf den Hof). Ich redete mit Deutschen, die zwar ein paar Infos gaben, aber gleich ein paar rassistische Sprüche hinterherhängten (?es gibt genug Arme in Deutschland? usw.). Das gab dann gleich Debatten, aber eher oberflächlich bei diesen Kurzkontakten.
Ein Zellenkollege war im Knast, weil er vor einigen Jahren 2/3 seiner Strafe abgesessen hatten und dann das letzte Drittel erlassen bekam mit der Auflage, sich in die Türkei abschieben zu lassen. Als er Jahre später nach Deutschland zurückkam, mußte er nun noch die Reststrafe absitzen.

Viel mehr habe ich nicht zu berichten. Diesmal konnte ich nur wenig erfahren über Knast und das, was hinter den Mauern abgeht, wo auch viele Linke immer wieder Menschen hinwünschen (Nazis, Vergewaltiger usw.). Das alles zeugt von totaler Ahnungslosigkeit, wie Knast wirkt, sozial zerstört und zurichtet. Und von fehlender Herrschaftsanalyse. Wer mit Herrschaft Probleme löst, wie mehr Herrschaft schaffen. Und damit den Hauptgrund für die Probleme, die gelöst werden sollten. Knast ist dabei nur der krasseste Fall. Der Ruf nach einem Internationalen Gerichtshof (von gaaaaaaanz vielen politischen Gruppen erhoben) ist dem sehr nahe. Und der Ruf nach Ökosteuern, Schutzgebieten, Tobin Tax oder mehr Polizeikontrollen bei Nazis ist auch nicht weit weg - immer geht es um mehr Herrschaft, mehr Zwang, mehr Kontrolle, mehr Staat. Und damit mehr von der Scheiße!


*Anmerkungen:
1. Bei meinem letzten Bericht nach der U-Haft in Stammheim wurde ich kritisiert, einen solchen Bericht zu schreiben, sei arrogant, weil andere viel länger im Knast seien, und nicht über sich schreiben. Auch wenn klar ist, daß hinter solchen Bemerkungen dominanzorientierte linke Kreise stecken, die mich als Person und meine Herrschaftskritik auch an linken Strukturen scheiße finden, möchte ich diese Position auch politisch kritisieren. Berichte über Repression dienen der Offenlegung von Herrschaftsverhältnissen und nicht sind daher zunächst unabhängig von den jeweiligen Personen, die davon betroffen sind. Repression ist wie jeder Vorgang machtförmiger Gewaltanwendung Schuld der sie ausübenden Personen oder Institutionen! Das anzugreifen, ist immer richtig. Und zum Knast zu schweigen, weil andere noch drin sind, ist absurd. Es würde die fatale politische Bewertung des Systems Knast und seiner Rolle in der Gesellschaft nur festigen. Auch in den meisten linken Gruppen gibt es keine oder extrem gruselige Vorstellungen von Knast und dessen Notwendigkeit als Strafinstanz.
2. Die Endung ?-i? bzw. in der Mehrzahl ?-is? ist der Versuch, eine geschlechtsneutrale Sprache zu finden, d.h. Sprache auch als Aktionsform zu nutzen. Ob gerade diese Form besonders schlau ist, mag ich nicht zu beurteilen. Mit Entsetzen habe ich jedoch die Reaktionen aus linken Gruppen (z.B. Infoladen Wien) zur Kenntnis genommen, die bereits den Versuch sprachlicher Geschlechterkonstruktion ins Lächerliche zogen. Und das offenbar in ihren Kreisen auch auf kumpelhaft-mackrige Zustimmung stieß.
3. Ich verzichte auf einige Details des Knastalltags, weil diese identisch sind mit den Abläufen im Knast Stammheim, den ich ja sehr genau zu beschreiben versuchte ( siehe  http://www.projektwerkstatt.de/antirepression/knast_stuttgart.html ).
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Kritik der linken Kreise

19.08.2002 - 14:13
die Kritik bezog sich nicht auf die Herrschaftskritik sondern auf die kreativen Kontakte:  http://de.indymedia.org/2002/07/26350.shtml

Bericht aus dem Knast

linke Domina 19.08.2002 - 14:20
die erwähnung beim letzten mal, dass andere viel länger im knast sind war von mir. da ging es aber nicht darum, ob es gut oder schlecht ist, über den knast und die repression drinnen und draußen zu berichten, sondern da ging es um das wie. und zwar vor allem in bezug auf die ankündigung der tournee zum thema "8 tage stammheim" (was sich ja wirklich ein bisschen anhört wie *drei tage im stollen verschüttet*, oder so. sorry)
Berichte über den knast, über die eigene umgangsweise damit, wie die wirkung auf eine/n selbst ist usw. sind verdammt wichtig. auch wie die bezugspersonen draußen davon betroffen sind und auch wie es mensch nach dem knast geht.

ziemlich dünn

s.a.t.h. 19.08.2002 - 15:20
Knast sei der Teil der Demokratie, an dem Herrschaft am vollständigsten umgesetzt sei. - Diese These ist werder belegt noch in irgendeiner Form zu anderen Aussagen in Beziehung gebracht. Sie geht von einem auf den Staat fixierten Herrschaftsbegriff aus und ist selbst innerhalb dessen noch blind gegenüber anderen Formen blind, z.B. Psychiatrie, in der die Herrschaft über individuen um etliches "vollständiger" ist.
Du regst dich darüber auf, dass Knast als Reaktion auf Herrschaftsverhältnisse gefordert wird (z.B. für leute, die ihr Mann sein oder ihr deutsch sein gewaltsam ausspielen.)Ich bezweifle ja, ob du in der Frage nach Reaktionen auf Herrschaftsausübung in diesen Zusammenhängen kompetent bist, aber ein bisschen tiefer als das einfache "Knast hat noch niemenden besser gemacht" könntest du dabei schon gehen. Denn Instrumentarien zur durchsetzung von Normen sollten schon bestandteil emanzipatorischer Politik sein. und eines davon ist ausgrenzung - eben ein wesentlicher Aspekt des Knastes. Dass Knast auch schon deswegen zur durchsetzung emanzipatorischer Normen nicht taugt, zeigt sich in der von dir beschriebenen rassistischen und sexistischen normalität des knastes. aber dennoch scheint mir "Wer mit Herrschaft Probleme löst, wird Herrschaft schaffen" etwas zu einfach zu sein. Repression ist ein Mittel politischer Auseinandersetzung.

Nicht nur das Gefängnis ist ein Solches.

Reflex-libertäre Einheizfront (Relief) 20.08.2002 - 00:13
Das Gefängnis ist nur die Spitze des Eisbergs eines auf Herrschaft durch soziale Kontrolle angelegten Systems.
Foucault behandelt das Thema ausführlich in "Überwachen und Strafen".

Zitat:
Das Gefängnis ist ... Ausdruck einer "modernen" Gesellschaft - einer Gesellschaft, die durch Rationalisierung und Produktivitätssteigerung gekennzeichnet ist. Diese Gesellschaft benötigt "disziplinierte" Körper, und genau diese Disziplin drückt sich in der strengen Zeitreglementierung, dem Arbeitszwang, den "Vollzugsplänen" und vielen anderen Facetten des Gefängnisses aus. Daher ist es, in den Worten Foucaults, "ein erschöpfender Disziplinarapparat". Denn es muß "sämtliche Aspekte des Individuums erfassen: seine physische Dressur, seine Arbeitseignung, sein alltägliches Verhalten, seine moralische Einstellung, seine Anlagen. Viel mehr als die Schule, die Werkstatt oder die Armee, die immer eine bestimmte Spezialisierung aufweisen, ist das Gefängnis eine Gesamtdisziplin."

 http://wwwalt.free.de/dada/dada-l/L0001548.HTM
 http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3518277847/qid=1029791462/sr=8-1/ref=sr_aps_prod_1_1/028-1303993-0350130

Mehr solche Aktionen und es sähe besser aus!

GG 20.08.2002 - 06:05
Hallo Aktivistis,

die Aktion gefällt mir sehr gut und überhaupt: Ihr seid immer sehr kreativ, wenn ihr Widerstand leistet. Da könnten sich die dominanten Strukturlinken mit ihrem altbackenen Bürokratie-Scheiß mal ne Scheibe von abschneiden!

Auch die Sache mit der geschlechtsneutralen Sprache ist top: Geschlecht ist schließlich nichts anders als Unterdrückung deri, die den unteren Part zugewiesen bekommen. Nach all den Gender-Diskussionen weiß man außerdem manchmal ja gar nich mehr, ob menschi Männli oder Weibli ist. Da ist so ne neutrale Form doch viel besser und vor allem: hierarchiefrei!

Zum Abschluss ne Frage: Wie waren denn die Reaktionen der Passanten?

Und: was hatte der Typ am linken Bildrand, ja der mit dem Mini-Transpi, denn mit der kreativen Aktion zu tun? War das ein Provo?

Okay, wir sehen uns am 14.9.,

bis dann und viele Grüße,

GG


Knackis und Rassistis ein bisschen off-topic

Hildegunst von Mythenmetz 20.08.2002 - 11:05
Sehr fortschrittlich von den Häftlingis, das sie für sich selbst gleich die geschlechtsfreie Bezeichnung Knacki wählen, wir sollten uns an diesen alle ein Beispiel nehmen.

Warum Abschiebungen jetzt rassistisch sind kann sich mir aber leider nicht erschließen. Ich kenne mich mit der Rassenlehre zwar nicht gut genug aus, um das sicher beurteilen zu können, allerdings drängt sich mir der Verdacht auf, dass ein Nationalstaat nunmal immer als Herrschaftszusammenhang zu denken ist, dem manche angehören dürfen, andere aber außen vor bleiben. In Deutschland herrscht hierbei zwar das reaktionäre Jus Sangui, aber Rassismus ist doch was anderes, oder?

Hallo s.a.t.h.

Dschugan Rosenberg 21.08.2002 - 00:08
Hallo s.a.t.h.,

einerseits finde ich es gut, das Du den Gedanken aufwirfst, das Herrschaft nicht an die Funktion oder Form des Staates gebunden ist. Ich denke da auch an unsere "inneren Anteile" bzw. inneren Fesseln bezüglich Herrschaft, die Kleinfamilie, Beziehungen. Dann ergibt sich eine Dimension wie ein Hologramm oder Mandala von Herrschaft, die sich in vielen Aspekten und Situationen zeigt.
Ich denke aber auch, Du solltest unseren Autor, der einen Erlebnisbericht auf Grund seines tatsächlichen persönlichen Engagements geschrieben hat - und keine philosophische Analyse - auch einen positiven feed back geben, anstatt nur "ziemlich dünn". Wenn wir uns alle nur so behandeln shen wir am Ende alle "ziemlich dünn" aus.

Es geht weiti!

Saasi-Fani 21.08.2002 - 04:09
Heute gings weiter!

Heute kam das Guidomobil nach Giessen und mutige Leute bestimmten den Set: Vom Kirchturm runter sagten einige Herrschaftskritiker, dass Wahlkampf und Wählen doof ist.

Auf jeden Fall gelang es, den Leuten zu demonstrieren, dass "Linke" manchmal ungefähr auf das selbe Niveau wie die FDP kommen, zumindest wenn sie sich anstrengen.

Viele dachten: Auffem Kirchturm en Antisemit, vorm Guidomobil en Antisemit, da wählen wir doch am besten PDS.

Danke, J.B.,

deine giessener Jusos

Sprachlos ...

verstörtes wesen 22.08.2002 - 04:47
Krass ... bei der Aktion und danach zu erleben, wie normal Anpisse gerade von linken Gruppen ist. Auf jeden Fall kann mensch unsere Aktion kritisieren. Die bisherigen Diffamierungen, Niedermachen usw. finde ich null konstruktiv - und das sollen sie wohl auch nicht sein. Wenn ich gerade meine erste Aktion gemacht hätte und solche Reaktionen abbekommen hätte wäre ich wohl direkt wieder entpolitisiert. Mal ganz locker wird da ein Mensch als Antisemit bezeichnet, ohne Begründungen zu nennen bzw. mit ganz offensichtlichen Lügen untermauert. Ich bin irgendwie traurig, dass ich selber gerade Teil von Schlammschlachten auf indymedia werde, aber unkommentiert mag ich das auch nicht stehen lassen. Schluss mit Anpisse. her mit der offensiven Streitdebatte. Hier übrigens der Link zur Westerwelle-Aktion ...