Infowar - Die Strategie der Polizei

Mr. Burns 29.03.2001 01:18 Themen: Atom Indymedia Medien
Autonome zünden Polizeiautos an, schlagen Scheiben ein, spritzen Säure in die Augen der Polizei, schlagen Notärzte zusammen - das ist es was im Zuge der Info-War-Strategie von Polizei und Staatsmedien vom Polizeieinsatz gegen die Proteste nach außen drang.Dass die Wirklichkeit ganz anders aussieht wird der treue Staatsbürger wohl nie erfahren und wenn doch, dann ist er bereits so verhetzt, daß er das Vorgehen gutheißt (siehe Kommentare hinter dem Text).In diesem Text wird versucht, einmal Realität und Fiktion gegenüberzustellen.
Dieser Text enthält zahlreiche Links.
Weitere sehr interessante Artikel, u.a. von Noam Chomsky zum Thema Information Warfare beim Gegeninformationsbüro
Wenn der Staat gegen die Interessen der Bürger handelt, ist hin und wieder mit Protest zu rechnen. Wenn aus diesem Protest ein Sich-Wehren wird, kann der Staat (der das Volk scheinbar als sein Eigentum betrachtet) sehr ungehalten werden.
Der Staat will sich nach außen hin als "demokratisch" geben. Daher wird gerade bei Anlässen wie diesen die Strategie des Infowar angewendet. Die Polizei und der BGS verbreiten geziehlt Falschinformationen, die von den großen Medien bereitwillig übernommen und ausgebaut werden - natürlich weil es hier gemeinsame Interessen gibt. Eine geläufige Vorgehensweise ist, die Menschen, die Protestieren in eine Schublade: "Autonome", "Atomgegner", "Globlisierungsgegner" oder (in anderen Ländern) "anarchistische Gewaltverbrecher" zu stecken. Wenn der Widerstand zu breit ist, wird einfach versucht den Widerstand zu spalten mit: "unter die Demonstanten mischten sich xxx gewaltbereite Autonome". Ein typischer Textbaustein übrigens (Journalisten arbeiten gern mit Textbausteinen).
Nachdem diese Einteilung vorgenommen wurde, ist es für den Konsumenten viel schwieriger geworden sich zu identifizieren.Dieser "unbekannten Masse" werden dann die verschiedensten Verbrechen unterstellt und die Polizisten als Hüter von Recht und Demokratie stilisiert. Je breiter die Proteste sind, je massiver die Einschränkung der Grundrechte, umso extremer werden die beiden Seiten dargestellt. Die Medien versuchen dann sich auf die Gewaltberichterstattung zu konzentrieren und alles andere zu verdrängen. Sicher gibt es bei vielen Protesten Leute, die so frustriert sind, daß sie einen Stein in die Hand nehmen. Jede/r hat eine andere Schwelle, ab der Notwehr angewendet wird oder der Frust zu bestimmten Handlungen führt. Da sind natürlich frustrierte Kids, die keinen anderen Weg mehr sehen für Randale-Bilder sehr beliebt. Und wo sich eine Randale nicht einstellen will, wird mit Agent Provocateurs "nachgeholfen".
Die Haupt-Horrormeldung war diesmal: Gewaltbereite Autonome wollen Säure in die Augen der Polizei spritzen. In Wahrheit war dies eher umgekehrt. Ein Opfer unter vielen: Einer der Medienmenschen die mit uns im Wendland unterwegs sind.
Weitere Falschmeldungen/Auslassungen: Fast alle friedlichen Aktionen wurden ignoriert oder nur im Nebensatz erwähnt, Repressionen größtenteils verharmlost (z.B. mit Hilfe der Konfliktmanager, die eigens für die Medien geschaffen wurden). Die Zahl der Menschen in Dannenberg, die sich gestern zu iner Demonstration formierte wurde auf 2000 heruntergelogen. Gewalt ging den Medien zufolge nur von den Demonstrierenden aus. Selbst Greenpeace und Robin Wood wurden als gewalttätige Gruppen behandelt.
Eine weitere Lüge war, daß Demonstranten auf Ärzte einschlagen würden. Auch hier: Die Polizei verprügelte Sanitäter und Journalisten. Viele Ärzte waren selbst als Demonstranten unterwegs und spielen beim Widerstand im Wendland eine wichtige Rolle. Die Nazis, die in die Menschenmenge bei der Stunkparade fuhren und dann von einer wütenden Masse gestoppt wurden, wurden Medien- und Polizeiberichten zufolge natürlich von einem beherzten Konfliktmanager aufgehalten. Die Meldung von 4 in Brand gesteckten Autos entpuppten sich als 2 Lagerfeuer auf einer Wiese.
Journalisten, die sich zu nah heranwagten, bekamen schnell zu spüren, was die Polizei unter Gesetz und Ordnung versteht.
Nachdem wieder Ruhe eingekehrt ist, fallen die meisten Lügengebäude wieder zusammen, teilweise berichten dann die etablierten Medien sogar darüber. Nach einigen Wochen ist aber alles wieder vergessen.
Die Menschen im Wendland, die kritisch geworden sind, wissen passiert ist - die Konsumenten zu Hause vor dem Fernseher kennen nur die Version der großen Medienkonzerne. Auch im Wendland gab es mal eine Zeit, in der die Menschen den Medien glaubten - das ist aber sehr lange her...

In diesem Zusammenhang ein nettes Zitat aus den Kommentaren: "Also ich finde es katastrophal, daß die meisten Fernsehsender die Geschehnisse im Wendland völlig ignorieren: Fußball, Quizshows, Big Brother, Sitcoms ... alles ist eher Sendezeit wert als der Castor!! (.. auch DAS ist Politik!!!)"
Zusatz: Polizei gibt Lügen zu hier lesen...Viele Webseiten mit kritischem Inhalt waren während der Ereignisse nicht zu erreichen, so auch die Kritischen Polizisten.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

schöne neue welt

schall & rauch 29.03.2001 - 10:23
falchmeldungen, einseitige berichterstattung, verdeckte ermittlungen, menschenrechtsverletzungen, polizisten in "autonomer"-uniform, freiheitsberaubung, körperverletzung, demonstrationsverbot, verbot von freier meinungsäußerung, telefonüberwachung, schlägertrupps, d1-d2-netz blockade, hacker-angriffe auf bi-server,...

was sich lobbyisten für geld und falschmeldungen nicht alles kaufen können...

volksverhetzung, atomtransporte, waffenlieferungen, politische entscheidungen, kosovo-kriege, nato-osterweiterung, globalisierung,...

wie frei sind denn die großen medienkonzerne? auf welchen sendern läuft denn spiegel-tv, focus-tv, stern-reporter, usw.? was läuft denn überhaupt noch im fernsehen... sex und gewalt. friedliche demonstranten sind in den medien unerwünscht. also sorgen polizei und stasi für den touch "sex-crime". nur so läßt sich ein atomtransport mediengerecht durchführen. die medien brauchen einschaltquoten, denn quoten werden mit werbung zu barer münze. objektive berichterstattung kann es nicht mehr geben, wenn politik, polizei und geheimdienste dafür sorgen, daß nur noch lügen verbreitet werden. es geht darum den status-quo mit allen mitteln zuerhalten. warum???
weil es einfacher ist als neue wege zu beschreiten. es fehlt den politikern, bürgern und bonzen an rückgrat, fantasie und weitblick. alle scheinen sich zu weigern verantwortung übernehmen zu wollen. doch das wird sich ändern! denn die welt ist dabei sich drastisch zu ändern. unsere kinder und enkelkinder werden fragen stellen. fragen die wir beantworten müssen.

die menschen im wendland und wenige andere werden ihren kindern antworten geben können. der rest wird weiter in einem haus aus lügen leben und sterben...


wo ist denn...

ich :) 29.03.2001 - 13:15
ach noch was: ich würde gern den artikel über das verprügeln des notarztes gelesen, nur ist der artikel ( http://de.indymedia.org/2001/03/831.html) nicht abrufbar.

wäre nett wenn das mal jemand fixen würde.

comment

daiquiry 29.03.2001 - 13:55
auch für die, die es nicht fassen können. der imc berichtet garantiert unabhäniger als viele andere medien, weil die berichte von vor ort kommen. respect. ausserdem weil darin viel augenzeugen berichte einfliessen, die kein auf sendezeit gecuttetes interview reinbringen kann.

um auf den artikel zurückzukommen: es mag ja leute geben, die sich gerne direkt bei den pressesprechern der polizei informieren und das alles glauben - sollen sie doch tun. das die aber ihre eigene informationspolitik haben, wie man das übersehen kann, das fällt mir allerdings schwer zu glauben. nach all den jahren wo leute sich vor nazis schützen wollen und die 'freunde und helfer' dann die opfer festzsetzen, bis dahin, das diese weiter von den nazis misshandelt werden können. scheint in diesem land ziemlich normal geworden zu sein.

und du antik-zecke, weisst nicht welches interesse an einer falschmeldung besteht? das klingt so glaubwürdig wie ein augenzeugenbericht in der bild.

und du raist und anti-schubladendenken, suchst auch nur den weg in der mitte.

was ist den passiert. da schreibt jemand nen artikel und die leute regen sich drüber auf, wie das eine oder andere geschrieben ist, ohne überhaupt inhaltliches dazuzusagen. aber ist ja klar, das für die meisten das nen grund ist, da nen 'krieg' anzufangen, deswegen stecke ich mal alle die sich noch nicht erwähnt genug gefühlt haben in eine schublade: deutsch.

coole idee imc! respect! und baut nen cookie ein, das die leute nur ihren eigenen comment sehen können ;-)

für all die, die sich auch weiterhin mit der frage beschäftigen, was vielleicht in diesem land falsch läuft empfehle ich das flugblatt von the voice zum thema castor - da haben sich ein parr leute nämlich gedanken gemacht.

 http://germany.indymedia.org/2001/03/502.html

*daiquiry*

Leider war es die Wahrheit

Sandra 30.03.2001 - 01:02
Ich habe gerade die Kommentare darüber gelesen, daß einige
Menschen nicht glauben, daß die Berichterstattung über die
Castor-Transporte nicht ideologisch gefärbt ist.
Ich kann dazu nur sagen, ich war bis heute vier Tage im
Wendland und habe viele Situationen sehr viel anders wahrgenommen als sie in der Presse dargestellt wurden.
Aber was mich dort am meisten schockiert hat war die Prellung am Rücken, die mir am gestrigen Abend im Zuge einer Polizei Aktion auf der Esso-Wiese in Dannenberg zugefügt wurde. Ich glaube, ich habe mich noch nie in meinem Leben so gedemütigt gefühlt. Ich habe in den ganzen Tagen, die ich im Wendland verbracht habe nie daran gedacht jemandem Schaden zufügen zu wollen, aber die Polizei kann dies einfach tun, obwohl es ihr nicht einmal erlaubt war sich dort aufzuhalten. Also seitdem frage ich mich wirklich, was passietr hier eigentlich?

Sandra

info-war

xl 30.03.2001 - 01:36
ich glaube sowohl mr burns wie auch sandra, denn ich habe selbst erlebt, wie die studi-demo in düsseldorf informell 'ausgewertet' worden ist. krawalle sind medienwirksam, friedliche menschen sind es nicht. in d'land legt man nach wie vor wert darauf, daß die grün uniformierten (beruhigend sollen sie wirken!) polizisten (die übrigens in zivil auch menschen sein swollen) nicht die staaträson durchprügeln, das ist historisch nicht gern gesehen, vor allem im ausland stößt dies unangenehm auf. dann doch lieber ein paar krawallmacher als extrem darstellen, diese kann man noch als randgrußße darstellen - und ich glaube, genau das ist das ziel. doch die aktion im wendland scheint mir eine wende darzustellen - zumindest wird selbst unter politikern kontrovers diskutiert. das wird wie immer nicht viel ändern, aber scheinbar wird da jemand nervös. das ist eben unangenehm, wenn das volk nicht mehr dem staate folgen will - und genau das wird gerade gebraucht, finde ich.

weiter so! demonstrieren wir unser mißfallen!
xl

Es kommt immer auf die Hintergründe an

Aktion Zwille 30.03.2001 - 12:13
Atomtransporte zeigen mit am offensichtlichsten auf, wie Regierende und Konzerne zusammen arbeiten und über die Menschen die es betrifft hinwegentscheiden und sogar deren Leben bereitwillig auf's Spiel setzen.
Es interessiert sie nicht, wenn Menschen demonstrieren oder Politik machen und dabei ihre Gesetze beachten, denn dann wissen sie, dass diese Menschen keine Gefahr für ihre uneingeschränkte Macht sind, denn sie lassen nichts zu, was ihre Macht beschränken oder gar gefährden würde. Daraus ergibt sich eben, dass mensch ,wenn dieser Widerstand leisten will, keine Rücksicht auf von den Lobbyisten und ihren regierende Marionetten gemachten Gesetze nehmen darf. So muss mensch halt mit den Lügen leben die über ihn verbreitet werden. Hierbei meine ich nicht Dinge wie Säureanschläge undsoweiter, sondern das Bild vom 'blutrünstigen Chaoten' das durch diese Berichterstattung, ohne Rücksicht auf die Hintergründe, die ja wohl das wichtigste bei solchen Aktionen sind, entsteht.

Also organisiert euch in Kleingruppen und macht Politik ohne Rücksicht auf ihre Normen und Gesetze!
Bekämpft den Kapitalismus mit allen euch zur Verfügung stehenden Mitteln! Macht kaputt, was euch kaputt macht(von mir aus auch mit Säure)!

Castor-Gegner verschicken gefälschte Briefe

Ein Bonner 30.03.2001 - 16:55
In einigen Stadtteilen von Bonn haben Castor-Gegner gefälschte Briefe verschickt.

Darin behauptete man als angebliche Stadtverwaltung (mit kopiertem Original-Briefbogen), eine Steigerung von Krebsfällen längs der Castor-Transportstrecken um ca. 30% sei festgestellt worden.

Man riet den Bürgern, 3-fach-Verbundglasfenster einbauen
zu lassen, welche zu 80% subventioniert werden würden
und die Strahlung um einen bestimmten Prozentsatz reduzieren würden.

Nach Anruf bei der Stadtverwaltung bestätigte sich die Vermutung, dass es sich bei den Schreiben um Fälschungen
handelt, welche offenbar verschickt wurden, um Angst
unter der Bevölkerung zu schüren.

Da würde ich tatsächlich von Info-War reden.

PRESSE LÜGT

AnnaChi 01.04.2001 - 04:59
Is ja lustig, dass sich hier alle einig sind, dass die Medien lügen und manipuliert sind. bin selbst journalist und war im wendland. hab bloss leider keinen gesehen, der mich manipuliert hat. weil ich mich nicht manipulieren lasse.
Und das würde meiner zeitung (einer großen hauptstadtzeitung, die mich schreiben lässt, was ich will!) auch gar nicht gefallen.
ich kenne nur zwei arten von journalisten: schlechte und gute. schlechte sind die, die meldungen ungeprüft übernehmen. gute journalisten sind die, die informationen von mehreren seiten holen, bevor sie etwas veröffentlichen.
Also übersetzt: wer nur in der polizei-pk sitzt und dann 1:1 alles so schreibt, ist schlecht, ebenso wie der, der nur im camp herumrennt. Wer nach der polizei-pk sich aber auf die schienen setzt, der ist ein guter journalist.
Ich habe das Gefühl, das mindestens 80 prozent der berichterstatter in diesem Forum schlechte journalisten sind. Die Frage ist also nicht, ob unanhängig oder nicht. Wichtiger ist die Professionalität
Gruss

Naivität muss erleichternd sein

nestBschmutzer 01.04.2001 - 13:05
Es gibt also keinerlei Interesse, einen friedlichen Protest zu diffamieren? Wie wunderschön naiv, diese Behauptung. Natürlich gibt es von staatswegen ein Interesse, genau das zu tun. Das Interesse der Regierung ist schlicht, dem Protest keine breite gesellschaftliche Basis zu geben. Erstens ist die allgemeine Meinung NICHT Anti-Castor, geschweige denn Anti-Atom, sie ist - wie Du gesagt hast - lediglich die, dass mensch den Müll nicht im eigenen Vorgarten haben will. Die eigentlichen Probleme werden aber verdrängt, solange der Müll nur weit genug weg ist. Wenn mensch nun also die tatsächlichen Bilder der xtausend friedlichen DemonstantInnen sehen und ihre Botschaften hören würde, könnte sich das u.U. ändern. Das kann die Regierung natürlich nicht zulassen. Die Polizei wiederum hat natürlich auch ein Interesse daran, den friedlichen Protest als gewalttätigen darzustellen, da es so viel einfacher ist, die ja ab und zu auch mal bekannt werdende Polizeibrutalität zu rechtfertigen. So werden sogar singende Post-Hippies zu autonomen Steinewerfern, sobald sie ein Schlagstock trifft. Noch ein Wort zu gutem und schlechtem Journalismus. Richtig, gut ist es, sich das Geschehen vor Ort anzuschauen, die Polizei und die DemonstrantInnen zu beobachten und daraus einen objektiven Bericht zu machen. "Auf die Schiene zu gehen" und sich hinterher bei der Pressekonferenz trotzdem von den Entschuldigungen der Polizei einlullen zu lassen ist aber bestimmt kein guter Journalismus. Zu insinuieren, ein paar geworfene Steine würden die Gewalt der Polizei gegen friedliche DemonstrantInnen und die quasi Aufhebung diverser Grundrechte rechtfertigen, was nun wirklich der Grundton jeder Berichterstattung war, die ich gesehen oder gelesen habe, ist es ganz bestimmt auch nicht. Mir ist die Betitelung daher egal: Entweder es waren fast ausschliesslich schlechte Journalisten vor Ort oder die Berichte wurden bewusste manipuliert. Der Unterschied bzw. der Effekt ist gering bis nicht existent.

freie presse?

Dr Roßkopf 01.04.2001 - 14:16
wie manupuliert unsere "seriöse" Presse ist kann ja daran sehen, daß keine zeitung von dem polizeiangriff auf das indymobil berichtet hat, und ich hab auch nirgends gelesen ,dass zwei rechte in eine demonstrantemenge gefahnren sind. Außerdem möchte ich um mehr diskussionskultur bitten.

Zu Nestbeschmutzer

Rudi (ehem. AZ) 01.04.2001 - 14:54
Nestbeschmutzer, ich glaube, Du liegst hier falsch. Die meisten Menschen sind vom Gefühl her gegen Atomkraft eingestellt, würden für einen Verzicht plädieren, wenn es entsprechende Alternativen gäbe. Ob es die gibt, kann man streiten, ich meine auch, daß es sie ohne weiteres gibt. Hier mangelt es offensichtlich an Information. Woher sollen derartige Informationen kommen, u.a. von der angeblich so beeinflußten Presse, kann mich an eine Sendung Monitor oder Kennzeichen D erinnern, in der diese Behauptung bereits vor 4 Jahren manifestiert wurde...ATOMKRAFT ist eigentlich nicht notwendig...Äußerungen von der angeblich unfreien Presse. Und die POLIZEI, insbesondere bei diesem Fall hat kein Interesse daran, die Proteste zu kriminalisieren, warum sollte sie? Es ist richtig, daß es auch Übergriffe von Polizeibeamten gibt, das ist leider nicht zu verhindern. Aber leider vermisse ich hier von fast jedem die Einsicht, daß derartige Proteste IMMER auch von Berufschaoten MISSBRAUCHT und AUSGENUTZT werden, die vieles zum eskalieren bringen. Aber ich vergaß, daß sind ja alles Agents provokateur von der Polizei...oder auch nicht

mal anklicken!

01.04.2001 - 16:43

wer einmal lügt

cop-killer 02.04.2001 - 11:13


(Und zur Dokumentation noch ein Auszug aus einer AP-Mitteilung: .... Utl: Irrtümliche
Warnung der Polizei vor Säureanschlägen

Der Leiter des Castor-Einsatzes, Polizeidirektor Hans Reime, hat nach eigenen
Angaben seine Beamten zu Unrecht vor Säureattentaten der Castor-Gegner
gewarnt. Anschläge mit Essigsäure habe es nicht gegeben. Er habe allerdings
Erkenntnisse darüber gehabt, dass zeitgleich mit dem Transport in der Region
«Essigsäure in größerem Ausmaß» angefordert worden sei. Dass eine Kläranlage
und nicht die AKW-Gegner die Säure gekauft hätten, sei ihm nicht bekannt
gewesen.

Er habe deswegen in einem Fernschreiben an die Einsatzleiter vor möglichen
Angriffen der Demonstranten mit Säure gewarnt, erklärte Reime. Es sei dann die
Entscheidung eines Beamten vor Ort gewesen, diese Warnung in einer zugespitzten
Situation per Lautsprecher an die Polizisten weiterzugeben.

Kritik am Verhalten der Polizei während des Einsatzes übte die Aktion
«x-tausendmal quer». Die Polizei habe vor dem Transport auf Plakaten zum
Gewaltverzicht aufgerufen, sei dann aber bei gewaltfreien Blockaden ohne
Vorwarnung auf sitzende Leute mit dem Schlagstock losgegangen, sagte Sprecher
Jochen Stay. )

Scheiss auf demokratie!

redeyez 03.04.2001 - 10:55
Privatgelände der Deutschen Bahn? 50m um die gleise herum? Ich hab immer gedacht das gehört den Bürgern und Bauern des Wendlandes! Die Polizei Aktion im Wendland war von Anfang an auf Eskalation ausgelegt! Das hat mit dem verbot von den Camps angefangen! Ist schon nen toller Staat in dem ich nicht mehr frei meine Meinung äussern kann! Die Polizei wurde gezielt von ihren Vorgesetzten aufgehetzt. So zum bsp die Einheit der man erzählte das Autonome(ja genau diese bösen linken)einen bullen beide beine gebrochen hätten und ihn dann anzünden wollten! loool Ach ja und danke liebe Polizei für die tolle idee mit den Säureanschlägen! Und wieso zur Hölle soll ich mich in einen Bullen versetzen?(hab ich übrigens vor der Aktion gemacht, und mir ham sie echt leid getan, das hat sich nun jedoch geändert)Die Leute haben gewusst auf was sie sich bei ihrem Job einlassen! Und keine Frage es gab auch echt nette Einheiten, aber auch schwarze Schafe wie etwa unsere Leipziger Prügelgarde, die ihren frust lieber mal an diesem Nazipack auslassen sollten!

Einer der friedlich Demonstriert hat!
Das nächste mal steh ich im schwarzen Block! Das mass ist voll!

hmmm

Dead Prez 03.04.2001 - 13:52
Eigentlich wollte ich ja nur nen kommentar zu diesem Bericht abgeben. Bin auch das erste mal auf dieser seite, und hab mich jetzt mal in diese Diskussion reingelesen...
Und ich muss sagen DAS MACHT MICH KRANK!
Cih hab mich so bis ich 16 war im dunstkreis der Antifa bewegt und hab mich mit kommunismus und anarchismus auseinandergesetzt, dann hatte ich nen paar Jahre damit gar nix mehr am hut, war sonen konsumgeiler möchtegern Hiphopper, und hab mir gedacht scheiss drauf die Welt kackt eh ab! Das hat sich im letzten Jahr geändert, denn jeder der nicht völlig blind durch die gegend läuft sollte langsam mal gerafft haben das die Globalisierung nichts anderes ist als ein anderer Name für Imperialismus! Wir wandern verdammt schnell auf einen Weltweiten Überwachungsstaat zu! Und die Globalisierung wird immer schamloser verteidigt! Und mal nen Wort zur Presse, und da laber ich nicht einfach nur, sondern das sind erfahrungen die ich am eigenem Leib gemacht habe. Die Presse lügt, so abgedroschen dieser satz ist! Es geht da um den Verkauf von vorgefertigten Meinungen! Es wird für interviews bezahlt wo Leute vorgefertigte kacke nachlabern! Also schmeisst eure Ferseher weg! Die sind eh nur noch dafür da um die Menschen in ihrer Wohnung zu halten anstatt auf die Strasse zu gehen! Und dann die Linke...scheisse man reisst euch endlich zusammen! Ob Gewaltfrei oder Autonom, ob Kommunist, ob Anarchist, schliesst euch zusammen! Verdammt wir ham das selbe Ziel! Und das muss erreicht werden, egal mit welchen Mitteln! Ach ja nur für dies vergessen haben: Es geht um die Revolution! Und das geht nicht ohne Opfer! Jetzt hör ich die Leute schon schreien:"Aber uns gehts doch gut!" Ja aber einfach nur weil unsere Regierung und Konzerne halt nicht mehr hier die Menschen ausbeutet sondern im Rest der Welt! Wir müssen die Stadtguerilla in der Höhle des Löwen werden!

The revolution will not be televised !

Linkespack 03.04.2001 - 17:57
Erstmal respect an Dead Prez, 1. weil´s stimmt was er sagt
2. weil´s ne fette Gruppe ist.
Aber zu dem was ich loswerden will:
Scheißt auf jedes Schubladendenken! Ihr tut nur dem Staat und vor allen den ihn stützenden Konzernen nen Gefallen!!
Ich sage hier NICHT, dass die LInke und die Rechte eine gemeinsame Oppostion bilden sollen, dass wäre der Tod der Linken!
Was ich meine ist das sich keiner vor einer Diskussion scheuen sollte, egal mit wem, nur so kann man sich und seine Ideen weiterentwickeln und andere mit seiner Meinung konfrontieren. Wenn jeder anfangen würde nachzufragen, nicht nur im Netz, überall, dauernd: Frage jeden der anderer Meinung ist als du nach einer Begründung!
Lerne deine Meinung zu begründen! Das ist dfas Fundament der Revolution!
"Das System lässt kritischen Stimmen (fast) freien Lauf, um ihnen den Gefährlichkeit zu nehmen!" Solange ihr nur labert und labert und labert passiert nix!
Hinter Worten müssen auch Taten stehen und diese beinhalten auch Gewalt gegen Besitzungen des Internationalen Kapitals oder Personen die ihre Interessen mit Zwang und Druck durchsetzen.
Denkt daran: Die Bullen werden vom Staat , also von Steuern bezahlt. Aber wer profitiert von Atommülltransporten?
Bullen? Staat? Nee Die Wirtschaft natürlich mal wieder.
Allen voran Transnationale-Megakonzerne, deren einzige Religion der Glaube an Profit ist!!!!!
Erkenne deine Feind!!!!!!
Hoch die Internationale ! Solidarität!
Pack
Das Linkepack

ja eben

dead prez 04.04.2001 - 07:30
Ich denke die linke hat viel vor sich: Wie gehen wir mit der Macht der Medien um? Wie bilden wir kleine Schlagkräftige Widerstandszellen(oder Bezugsgrupen im CASTOR-Jargon;)) Wie erreicht man wieder die Masse? Wie lockt man die Konsumkids von ihren TV´s? An den Schulen muss unbedingt was passieren! Da wird doch gleich ne drei Klassen Gesellschaft anerzogen, und nun werden schon Klassen für Hochbegabte und sone Scheisse eingeführt damit das Bonzenpack seinen Bildungsadel bekommmt!! (Respekt da mal an die Berliner LISA) Wie löst man Machtstrukturen effektiv auf?(schliesslich waren die Grünen doch mal ganz cool...naja man muss wohl halt kompromisse eingehen, und die Wirtschaft zahlt ja auch gut...)

und und und und

Also macht den 1.Mai zum Global Action Day! Kommt alle nach Berlin und lasst uns den Reichstag besetzen! Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche!

Der Anfang ist gemacht

Linkes Pack 05.04.2001 - 12:54
Der Anfang sind eben solche Internet-Seiten wie diese hier.
Klar ist das Interrnet auch nur mehr oder weniger Privilegierten zugänglich, aber wenigstens findet ein kleinerMeinungsaustausch statt. Ein Schritt in die richtige Richtung, wenn auch ein kleiner.
Der nächste muß sein, dass jeder so Viele wie möglich-Freunde,Bekannte - zu Aktionen mitreißt (10.4. Castor,
,26.6 Weltbankin Barcelona, 1.7. WEFin Salzburg, 20.7. G8 in Genua) oder wer nicht so weit reisen will,kannvor seiner Haustüre was machen (Haus besetzen, Hühner- oder Nerzfarm befreien..usw.) Die Sache ist, dass wenn wir erste Erfolge feiern können (Castor stoppt oder MAI kommt nicht durch...)
sehen die Leute dass es einen Sinn hat was wir machen und werden uns helfen!
Man darf nur nicht den Eindruck als Total-Chaot, Autonomer Krawallmacher oder sonstiges, den die Medien von uns verbreiten, bestärken. D.h. wenn Gewalt oder Aktion dann genau überlegen gegen wen und wieso.
Man kann übrigens auch Leuten, die das System im Stich lässt helfen um sie auf seine Seite zu bringen!!
Schreibt mal was ihr in eurer Stadt grne verändern würdet, dann können wirs uns ja mal gemeinsam überlegen!
Denkt Nach!

Das ist genau der Kern der Sache!

LoLo 06.04.2001 - 16:39
Der Polizei glaubt die bürgerliche Presse ohne zu zögern. Pressemitteilungen werden einfach ungeprüft übernommen (extrem ist Gruner+Jahr)....Natürlich kann die Polizei mit diesem Wissen auch Politik machen...Wenn dagegen ein Demontrant/Aktivist/Widerständler/Staatsfeind was sagt, wird es (wenn überhaupt) als skurile Nebenbei-Sache gebracht...deshalb gibt es indymedia. Niemand sagt, daß indymedia nur die Wahrheit schreibt (auf der Startseite ist das Missionstatement), indymedia ist einfach die Stimme der Aktivisten. Und wer wissen will was los ist ("emanzipatorischer Mediengebrauch" sollte eh nicht nur ein Medium konsumieren)...das wird vorausgestzt.
davon abgesehen: Schickst Du den zeitungen/Radios/Fernsehsendern und dem Polizeichef auch so viele Briefe?
Anhang: eine ap-Meldung, die wieder einmal unkritisch übernimmt und glaubt, daß alles ein Versehen war...
Und zur Dokumentation noch ein Auszug aus einer AP-Mitteilung: .... Utl: Irrtümliche
Warnung der Polizei vor Säureanschlägen

Der Leiter des Castor-Einsatzes, Polizeidirektor Hans Reime, hat nach eigenen
Angaben seine Beamten zu Unrecht vor Säureattentaten der Castor-Gegner
gewarnt. Anschläge mit Essigsäure habe es nicht gegeben. Er habe allerdings
Erkenntnisse darüber gehabt, dass zeitgleich mit dem Transport in der Region
«Essigsäure in größerem Ausmaß» angefordert worden sei. Dass eine Kläranlage
und nicht die AKW-Gegner die Säure gekauft hätten, sei ihm nicht bekannt
gewesen.

Er habe deswegen in einem Fernschreiben an die Einsatzleiter vor möglichen
Angriffen der Demonstranten mit Säure gewarnt, erklärte Reime. Es sei dann die
Entscheidung eines Beamten vor Ort gewesen, diese Warnung in einer zugespitzten
Situation per Lautsprecher an die Polizisten weiterzugeben.

Kritik am Verhalten der Polizei während des Einsatzes übte die Aktion
«x-tausendmal quer». Die Polizei habe vor dem Transport auf Plakaten zum
Gewaltverzicht aufgerufen, sei dann aber bei gewaltfreien Blockaden ohne
Vorwarnung auf sitzende Leute mit dem Schlagstock losgegangen, sagte Sprecher
Jochen Stay. )

Ganz schön wackelig...

pete 06.04.2001 - 18:09
Also man kann wahrscheinlich für jede Sichtweise Beispiele finden. Was Gruner und Jahr angeht, kann ich das nur bestätigen. Die verschweigen einfach einen Teil des Widerstands (natürlich nicht alles). Das mit dem "hochschwanger" ist eher ein Springer-Problem.
Aber was Du sagtest mit lediglich Warnung: Hier meine Warnung, die bitte sofort in alle Zeitungen soll: Es laufen 100 Personen mit Krawatten durch München, die in wirklichkeit Killer sind - daher ist es geraten alle Krawattenträger unschädlich zu machen. Sollte diese Meldung nicht stimmen, war es ein Versehen - aber Sicherheit geht vor.
Noch ne Meldung: Im Bundestag oläuft ein russischer Agent herum, der wir G. Schröder aussieht - am besten ausschalten!
Wer gut lügt, sorgt dafür, daß nichts nachgewiesen werden kann. So und bevor Du jetzt reagierst: Lies mal (oben sind Links) von Professor Chomska über Informations-Krieg, denn es ist einfach nicht gut über Dinge zu reden, über die man nicht so viel weiß.
Ein US-ler meinte mal: Alle Deutschen haben eine Meinung zu Dingen von den nichts wissen...

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 84 Kommentare

Muahahaha!!!

Sick Boy 29.03.2001 - 03:55
"Unabhängige Berichterstattung" : Ich habe selten so gelacht! Also wenn jemand unabhängige Berichterstattung wünscht und unter der Adresse indymedia.de danach gesucht hat, dann hat er diese Seite nach spätestens 3 min wieder verlassen. In diesem Sinne: "Ich bin weg!"

MfG,
Sick Boy.

unabhängig

- 29.03.2001 - 04:07
da hat also jemand problem damit, daß imc sich als unabhänig bzeichnet. von dem sollen die denn abhängig sein? welcher konzern, welche partei steckt hinter imc?
daß imc viele verschiedenen subjektive sichtweisen verbreitet steht ja in der selbsterklärung. lieber viele verschiedene subjektive meinungen, als nur eine subjektive meinung. aber ich weiß - ersteres erfordert dieses schlimme nachdenken - am besten ist es doch wenn das denken vorgegeben ist.

.....ganz schön viele nazis und bullen hier - aber denen scheint diese seite zu gefallen, sonst würden nie nicht tag und nacht hier abhängen.

UNABHÄNGIG?

AntiZecke 29.03.2001 - 09:36
Soso, jetzt sind wir also bei diesem Thema. Ich könnt mich totlachen. WELCHES Interesse hätte die Polizei, derartige Falschinformationen zu verbreiten? Mit dem Provokateuren, das wäre noch nachvollziehbar, nur sind diese mit Sicherheit nicht von der Polizei sondern vom Verfassungsschutz. Das ist ein Unterschied, nur am Rande.

Ihr bezieht Euch auf Hörensagen, angebliche Augenzeugenberichte. Und wer sagt EUCH, daß diese Augenzeugenberichte nicht DOCH wesentliches weglassen, was vorangegangen ist? Dinge hinzuerfinden? Was in der BILD steht, glaubt Ihr doch auch nicht, TROTZ Augenzeugebericht. HIer wird alles für bahre Münze genommen. Nur wenn die Bullerei was verbreitet, isses SOFORT ERSTUNKEN UND ERLOGEN.

Ihr macht Euch selber lächerlich. Schade eigentlich. Ich schätze die Diskussion mit Andersdenkenden, aber auch meine Beiträge werden rauszensiert. Glaubt Ihr nicht? Gestern gegen 14.00 Uhr von mir veröffentlicht: "GUTE BESSERUNG"

Ich garantiere dafür, daß kein Straftatbestand ala Beleidigungen oder sonstwas erfüllt war. Wäre ne interessante Diskussion geworden...aber scheinbar kein Interesse. Daher...unabhänig? Bis zu einem gewissen Punkt!

PS: Mir ist eine PolizistIN persönlich bekannt, die Opfer eines Säureangriffes gestern wurde. Dies ist also ein Tatsachenbericht....aber klar ;-) Ich habs nur erfunden, erspart Euch derartige Reaktionen

was willst du hier?

anti-nazi 29.03.2001 - 09:44
wenn du scheiss nazi das hier alles so kacke findest - warum verpisst du dich dann nicht einfach?
Du hast bisher nur deine blöde nazipropaganda losgelassen, nicht eine behauptung entsprach der warheit. die einzigen kommentare, die von dir gelöscht worden sind, waren die du als "nationales aktionsbüro" veröffentlicht hast!
da du mehrere stunden ohne pause auf dieser seite bist, werde ich dir mal was nette schicken!

süß!

29.03.2001 - 09:46
Ein Fascho-Nerd. Wurdest Du als Kind oft verprügelt? Hast Du Freunde? Machst Du noch mehr als Internetsucht ausleben?

Nazi?

AntiZecke 29.03.2001 - 09:54
Was ist los, seid Ihr wirklich so konfliktscheu, daß jeder der nicht Eurer Meinung ist, gleich ein Nazi ist? Ich faß es nicht, aber denkt was ihr wollt. Ich werd mich sicher nicht verpissen, warum sollte ich. Ein unabhäniges Forum gehört doch allen...ist das nicht ein Teil des Kommunismus?
Wollt ihr diskutieren oder diffamieren? KÖNNT ihr diskutieren oder könnt ihr es nicht? Und ich habe bisher unter keinem anderen Pseudonym als AntiZecke geschrieben, NATIONALER WIDERSTAND ist ein Wort, welches Ekel in mir erregt. Ich habe bisher jede Gegendemo gegen die NPD in Berlin mitgemacht...deswegen bin ich auch Nazi ;-)) Ist mir schon klar.

Ach AntiNazi

AntiZecke 29.03.2001 - 09:56
Wenn ich "Behauptungen" aufgestellt habe, die nicht der Wahrheit entsprechen, dann zeige sie mir doch bitte auf. Sollte ich dir recht geben müssen, rudere ich gerne ein Stück zurück...und NAZI-Propaganda..ich bitte Dich. Belege es, bring Beispiele

Asche auf mein Haupt

AntiZecke 29.03.2001 - 10:03
Hi AntiNazi, ich tat Dir unrecht. Du schriebst nationales aktionsbüro, nicht Widerstand. Aber auch unter diesem Pseudonym hab ich nix geschrieben, aber ich denke, das glaubst Du mir eh nicht ;-)) Welchen Grund ich hätte, das zu verleugnen...sag mir einen. Falls Ihr nun denkt, daß ich nur deswegen Nazi bin, weil ich Anti-Zecke heiße ;-)) Dann seid ihr einfacher gestrickt und vorurteilsvoller, als ich dachte :) Ich verrate es trotzem: Irgendwo im Forum schrieb einer was unter Zecke worauf ich reagierte, damit war der Name geboren...so wie Anti-Nazi...comprende

Hi Nazi!

29.03.2001 - 10:05
Tjy, Du schreibst eben wie ein Nazi und Deine Scheinargumente sind Naziargumente. Davon abgesehen sind hier kaum Kommunisten - die wollen genau wie Du ein System, indem wenige über viel herrschen. Die Sind wie DU!

Du bezeichnest alle, die anders denken

29.03.2001 - 10:18
...als blöde kommunisten und wirfst denen dnn schubladendenken vor?
scheiß nazi!

Scheinargumente?

AntiZecke 29.03.2001 - 10:18
Wo hab ich denn Scheinargumente benutzt? Bist Du zu schwach, das zu belegen? Wie schreibt ein Nazi? Bist Du,
nur weil Du englisch sprichst gleich Amerikaner? Woran machst Du das fest? Weil ich das Wort "AntiZecke" als Pseudonym benutze? Isses wirklich so einfach für Euch, jemanden als Nazi abzustempeln, weil er nicht Eurer Meinung ist? Das wäre wirklich schade. Im übrigen...Kommunismus, nein danke. Von allen Staatssystemen gefällt mir unseres noch am besten, wo sonst wären solche Diskussionen derart möglich?

Ich weiß was!

pau 29.03.2001 - 10:22
Vielleicht ist dieser Nerd hier, der alle Stress ein Kommunist! Ich denke auch, daß hier kaum herkommen. Dieser Nerd hat sehr viel mit Kommunisten geminsam! Besonders, wie mit andersdenkenden umgeht....

Ich bezeichne alle als Kommunisten

AntiZecke 29.03.2001 - 10:22
Wo denn? Bis jetzt dachte ich eigentlich, die dumpfen Skinheadfreaks sind nur so dusselig, einer Reichskriegsflagge hinterherzurennen, aber Du scheinst da in nichts nachzustehen! Ich hab das Wort BLÖD schon mal gar nicht benutzt in diesem Zusammenhang und zum anderen hab ich niemand als Kommunist bezeichnet sondern dieses Forum auch, so wie zu Eurem, auch zu meinem Nutzen gewidmet. Alles gehört allen, Besitz wird aufgeteilt. Richtig lesen, das hilft Mißverständnisse zu vermeiden. Scheiß Nazi? Bezeichne mich, wie Du willst, wenn es Dir hilft.

Wie geht Ihr denn mit Andersdenkenden um?

AntiZecke 29.03.2001 - 10:25
Hi Pau, schau Dich im Forum um, wie "Ihr" <- nicht persönlich gemeint mit andersdenkenden umspringt. Jeder der sich gegen Eure Machenschaften äußert ist ein Nazi, soll wieder spielen gehen usw. Gibts für Euch eigentlich nur 100% wie schwarz, weiß, rot? Gibts denn KEINEN hier, der sich mal sachlich äußern kann, ohne jemanden anderes als SCHEISS NAZI zu titulieren oder sonstwelche Anfeindungen vom Stapel zu lassen, offensichtlich, weil andere Ideen und Vernunft nicht zur Verfügung stehen?

AntiZecke differenziert ? LOL !

ZeckeMüsliVaterSteuerzahlerNerd+++ 29.03.2001 - 10:48
och "antizecke", du musst dich gerade melden, so als nazi, bist du doch quasi per definition schwarzweißseher bzw. realitaetsblind. es ist nunmal oft so, daß nazis (wie zB du), keine argumente haben und dann entweder draufhaun oder immer wieder dasselbe sagen. sei doch froh, daß du hier nicht zensiert wirst. das ist doch schon was. wenn du allerdings verlangst, dass leute immer wieder auf deine niveaulose argumente eingehen, dann mach nur. wird schon keiner beachten. so, und jetzt bist du wieder dran, mit deinem info-scharmuetzel ;-)

Nerds? 29.03.2001 - 10:52
Hier bei Indymedia und bei Telepolis und überall, wo kritische Inhalte präsentiert werden, tümmeln sich Nazis, Nerds und so weiter, die in ihrem Leben nichts anderes als das Internet haben und gern Foren zuscheißen. Wenn sie Beachtung finden, werden sie zu mehr angestachelt. Deshalb meine Bitte: Hört auf damit auf die zu reagieren - lasst sie links liegen, tut in Zukunft, als ob Ihr die nicht lest- - auch wenn es schwer ist. Nur so können hier wirkliche Diskussionen und Kommunikation stattfinden. (Nerds fürchten sich vor sowas)
danke

Kommunismus?

Rotfront 29.03.2001 - 11:51
Wenn hier schon was ueber kommunismus geschrieben wird, dann doch bitte differenzierter!!!! Ich kann es einfach gar nicht glauben wie heftig hier die Totaliarismus-keule geschwungen wird. Wenn ich irgendwo etwas ueber Nazis=Kommunisten lesen wollten dann gehe ich zu Bild oder allen moeglichen anderen Staatsmedien, aber nicht zu imc! Woher beruhen denn Eure Erfahrungen mit den ach so boesen Kommus ? Immerhin gibt es weltweit verschiedenste Sozialistische Systeme (Kommunismus wie von Marx postuliert gab es noch nie auf unserem Planeten!!!) war es etwa schlecht den Zaren zu stuerzen und den ersten Weltkrieg zu beenden, auch unter schmerzlichen Verlusten fuer Russland? Sind die deutschen Kommunisten (Luxemburg, Liebknecht...) schuld daran gewesen, dass deren Aufstand zwar den Krieg beendete, aber trotzdem von der SPD und Co. niedergeschossen wurde? War es nicht gut das der Kommunist Tito die nationalen Spaltungen in Jugoslawien zerbrach und die Partisanen die Faschisten aus dem Land trieben? Waren nicht die Kommunisten im 3.Reich die Gruppe, welche schon vor der Machtuebernahme Hitlers die Nazis am staerksten bekaempften und auch am meisten dafuer bluten mussten (immerhin haetten sie auch als stolze deutsche mitmarschieren koennen, oder sich kampflos ergeben und abholen lassen!)? Ist es von Ché und Fidel unverantwortlich gewesen die Batista Diktatur auf Kuba zu beenden? Haben nicht die Viet Kong einen wahrhaft heroischen Kampf gegen die Kapitalisten und US-Imerialisten gefuehrt? usw. usf.
Natuerlich sehe auch ich die Fehler die begangen wurden sonst haetten wir heute schon die Weltrevolution gehabt, aber sind solche Fehler nicht dazu da um aus ihnen zu lernen? Versucht ein bisschen nachzudenken ok. Ich kann Euch ja verstehen immerhin hat der Antikommunismus im Westen dieser Republik eine Tradition die kontinuierlich bis nach Bismarks Sozialistengesetz zurueckgeht, doch muessen gerade wir diese fortsetzen?
Kapitalismus abschaffen - fuer den Kommunismus!

Zu Kommunismus

U.Nglaubwuerdig 29.03.2001 - 12:30
Ey Rotfront - Ich sach nur Kronstadt, Ukraine, Spanien und Hitler Stalin Pakt aber natürlich hast du recht, wenn du eine Differenzierung forderst, aber HERRschaft bleibt HERRschaft ob von Demokratie oder Diktatur des Proletariat.

Links/Rechts

Lucky 29.03.2001 - 12:47
Solchen Schwachsinn hier, hab ich das letzte mal auf den HP von den Rechten gelesen! Ihr denkt ihr seit was "Besseres"! Ihr habt genauso viel oder wenig Hirn, wie die Rechten!

Unabhängig???

Newromancer 29.03.2001 - 13:02
Das hier unabhängig zu nennen ist ein totaler Witz (LOL).
Und denkt mal einer normal, so wie die Zecke, so wird er gleich als Nazi beschimpft. Na ja, ehrlich gesagt bin ich es von unseren linken Freunden nicht anders gewohnt.
Ich war auch mal so, und als mir dann einer meiner "Freunde" an den kopf warf, ich sei Reaktionär, nur weil ich nicht 100%ig deren Meinung war, erkannte ich, daß es mit der Aufgeschlossenheit der Roten doch nicht so weit ist.

Leute, fangt das Denken an (auch wenns unbequem ist)

Newromancer

Fascho-Nerd

hans 29.03.2001 - 13:03
Hallo, was ist ein "Fascho-Nerd? Das hab ich ja noch nie gehört!

Hit and Run

autoditac 29.03.2001 - 13:06
Zur Richtiggstellung: Bei obengenannten Postern handelt es sich nicht um "Nerds", sonder um "Trolls".

 http://vampi.users1.50megs.com/trollfaq.html

hm...

ich :) 29.03.2001 - 13:09
...irgendwie muß ich lucky und antizecke rechtgeben.
ich stehe dem ganzen atommüll etc. kritisch gegenüber und wehe mich bezeichnet jemand als nazi.

aber was hier abgelassen wird ist unterste schublade. antizecke schreibt argumente (ob sie pseudo sind oder nicht kann ich nicht beurteilen) und alles was kommt ist "hau ab du scheiß nazi wir wollen diskutieren". wobei ich bei "diskutieren" in dicke fette "" setzen würde. denn alles was nicht nach "scheiß castor, scheiß bullen, scheiß staat" klingt, ist ja automatisch von bullen und/oder nazis geschrieben und nicht "diskussionswürdig".

schade. ich habe mich auf indymedia regelmäßig über die geschehnisse im wendland informiert.

aber "unabhängig" würde ich indymedia auch nicht nennen. was ich (und sicher auch andere) will sind UNABHÄNGIGE berichte. weder erfundene geschichten der polizei NOCH erfundene berichte der atomgegner. ich suche die WAHRHEIT. und die findet man hier leider nicht.

damit macht sich indymedia in meinen augen unglaubwürdig oder wird zumindest unbrauchbar. denn ich WEISS das ich nicht alles glauben kann was hier steht. was soll ich also glauben? soll ich alle castorgegner-kritischen berichte der regulären medien, spiegel-berichte und indymedia-berichte nehmen und mir aus der quersumme eine meinung bilden?

wohl kaum.
schade indymedia. hier wurde gehöriges potential verschenkt.

Hit an Run

autoditac 29.03.2001 - 13:12
Zur Richtigstellung: Bei den so titulierten "Nazi-Nerds" handelt es sich keineswegs um "nerds", sondern vielmehr um "trolls":

 http://vampi.users1.50megs.com/trollfaq.html

"nerds" sind liebenswuerdige Techies mit hoffnungslos unterentwickelten sozialen Faehigkeiten:

 http://www.tuxedo.org/~esr/jargon/html/entry/nerd.html

Happy Trollin'

autoditac

kommunismus

tingeltangel 29.03.2001 - 13:18
kommunismus hat nun aber nichts damit zutun, wenn dumme menschen mit marx oder mao-bibel (nichts gegen marx!) gegen mitstreiter vorgehen. das hat auch noch nicht so viel mit
lenin zutun - es ist nur so, dass menschen mit macht diese auch regelmaessig zu missbrauchen wissen und die die dies nicht tun wuerden garnicht erst danach streben. kommunismus
ist pure notwendig um was zubewegen. war jemand von euch beim bund? dort gibt es gesetze fuer "kommunistisches" verhalten unter soldaten. das ist einfach eine besondere
oder vieleicht auch besonders natuerliche form des zusammen-
lebens. eine idee, ein fragment was auch in vielen anderen
systemen anwendung findet. kommunismus allein bedeutet garnichts - nicht mal antikapitalismus, aber einigkeit und sehr starke toleranz.

mal sehen ob der ich;) auch als faschistoid tituliert wird;)
kann es sein das die antizecke sich selber antwortet?

Schubladendenken

Raist 29.03.2001 - 13:35
Hallo alle,

zuerst einmal Respekt an die Gestalter dieser Web-Seite. Gefällt mir eigentlich sehr gut. Was mich aber stört ist, daß Leute die kritische Bemerkungen in den Foren schreiben, sofort von vielen in die Schublade Nazi, Bulle etc. gesteckt werden und nicht argumentativ vorgegangen wird. Dies ist kindisch, intolerant und wirft kein gutes Bild auf uns. So etwas schadet nur der Sache.
PS: Bevor ihr mich auch in diese Ecke steckt, sei nur soviel gesagt, daß ich vor ein paar Jahre noch sehr aktiv in der Antifa war, aber jetzt etwas ruhiger geworden bin.

das alte newsgroup-syndrom

tugelblend 29.03.2001 - 13:47
Anscheinend scheint hier ja ordentlich vom "Feind" mitgelesen zu werden. Wer sich "AntiZecke" nennt, sollte sich nicht wundern, wenn er/sie als Nazi beschimpft wird. Ein anderes Ziel dieser Namensgebung besteht sicherlich ueberhaupt nicht.
Aber ein bisschen mehr Souveraenitaet von Seiten der Castor-Gegner (zu denen ich mich uneingeschraenkt auch zaehle) waere ne gute Idee.
Diese Art von Diskussion kennt man zu gut aus diversen Politik-Newsgroups, wo Nazis und durchaus auch andere Leute provozieren der Provokation willen und die "Guten" anschliessend ein beherztes "Hau ab, Nazi!" zurueckwerfen.
Dann treten die "Gemaessigten" auf den Plan, die bemaengeln, das die "Linken" ueberhaupt nicht diskutieren wollen.
Da hilft nur Zaehne zusammenbeissen und den "Ignore-Button" druecken, oder, falls nicht verfuegbar, ueberlesen...
Dieses Forum zu ner Poebelrunde verkommen zu lassen, waere Schade.
Habe gerade "Fritz"-Nachrichten gehoert:
Gorleben-Bilanz: 25 verletzte Polizisten und 7 verletzte Castor-Gegner... Das ist wahrlich unabhaengige Berichterstattung und zeigt umso mehr, warum wir indymedia brauchen.

tugelblend

Ueber die Unabhaengigkeit

Schneefalter 29.03.2001 - 14:23
Hallo "ich"! Du schreibst, Du suchst nach der "Wahrheit", könntest sie auf diesen Seiten jedoch nicht finden. Glaubst Du denn, daß es menschenmöglich ist, sich der "Wahrheit" mehr als zu nähern? Wenn ja, empfehle ich eine Beschäftigung mit Wahrnehmungspsychologie, die erforscht, wie sehr menschliche Wahrnehmung ein Produkt der Phantasie ist. Damit will ich nicht sagen, daß es gleichgültig ist, was geschrieben wird, sondern auf eine grundsätzliche Problematik jedes aufrichtigen (also einer möglichst wahrheitsgetreuen Berichterstattung verpflichteten) Journalismus hinweisen, die Indymedia auf interessante Weise aufgreift, indem es eben anders als die meisten Medien von vorneherein darauf verweist, daß die hier veröffentlichten Berichte bei allem Bemühen um die Wahrheit subjektiv sind. Dann wirfst Du Indymedia vor, nicht unabhängig zu sein. Doch von wem hängt Indymedia denn ab? Und wer macht denn eigentlich Indymedia? Anders als die etablierten Medien veröffentlicht Indymedia nicht bloß eine gelenkte Auswahl an Meinungen und Berichten, sondern alle eintreffenden Artikel. Ausgenommen davon sind Beiträge sexistischen, faschistischen oder sonstwie menschenverachtenden Inhalts, doch abermals im Gegensatz zu den etablierten Medien sind diese Publikationskriterien bei Indymedia bekannt und unterliegen einer ständigen öffentlichen Kontrolle, da zunächst ALLE eintreffenden Beiträge veröffentlicht und erst nachträglich redaktionell überprüft werden. Anders als bei dem Gros dessen, was ich tagtäglich an Presseerzeugnissen zu sehen bekomme, hast Du bei Indymedia also die Gelegenheit, selbst zur Berichterstattung beizutragen und so Deiner Vorstellung von Journalismus hier zur Durchsetzung zu verhelfen. Ansonsten kann ich Dir nur empfehlen, tatsächlich eine möglichst grosse Auswahl unterschiedlichster Presseerzeugnisse zu lesen, wenn Du Dir geistige Unabhängigkeit bewahren/aneignen möchtest.
Schneefalter

Linke oder Rechte Seite im Zug

Andrey Behrens 29.03.2001 - 14:34
Hi,

ich finde es witzig wie sich hier linke und rechte die Köpfe einhauen. Das erinnert mich an die Geschichte vom Zug:

Ein Zug fährt durch die Wüste auf einen Abgrund zu. Die Menschen sitzen im Zug und überlegen was sie machen sollen. Einer steht auf und sagt: Hey, wir müssen uns alle auf die rechte Seite stellen, dann können wir unserem Schicksal entgehen. Aber irgendwie klappt das nicht. Dann probieren es die Leute auf linken Seite, dann wieder auf der rechten ...

Die Wahrheit ist: Die Leute müssen die Augen aufmachen und bei nächster Gelegenheit eine Weiche anders stellen.

Die Schein-Demokratie in Deutschland (wohl besser eine getarnte Zwei-Parteien-Diktatur) muss endlich durch ein vernünftiges System ersetzt werden: Direkte Demokratie durch das Volk.

Dank Internet und Telefon haben wir heute auch die technischen Möglichkeiten dazu.

Andrey

very amused

moe 29.03.2001 - 15:16
also, ich fand das was ich jetzt hier gelesen hab so amüsant, dass ich auch meinen senf dazu geben will ;)
zunächst mal finde ich dieses links-rechts gezeter hier super-kindisch (meine subjektive wahrnehmung hat mehr *blöde* kommentare von anti-nazi-postern registriert, aber egal)
auch die erwartung hier die totale, unanfechtbare, super-objektive, richtige usw. wahrheit zu erfahren ist imho sehr naiv (siehe wahrnehmungsposting oben etc)
auserdem ist doch klar dass die hier von atomkraftgegnern veröffentlichten berichte subjektiv und zu einem gewissen zweck geschrieben wurden
trotzdem ist es gut dass diese artikel da sind, denn ein pluralismus an informationenen ist allemal besser als sich nur auf die polizeisprecher etc. zu verlassen (die man trotz allem auch anhören sollte)
in dem sinne
moe
btw: atom-kraft neine danke, jetzt abschalten is aber auch quark

schwaru und weiss

soeren 29.03.2001 - 15:17
es ist ziemlich traurig die diskussionen hier mitzuverfolgen. sobald jemand eine abweichende meinung äußert wird nicht diskuttiert, nein, das sind dann nazis und polizisten, und auf die muß man ja nicht hören. genauso wie die demonstranten nicht alle in einen topf geworfen werden wollen, sollte auch leute mit anderen meinungen nicht alle abgestempelt werden. tut mir leid, aber ich finde keine rechtfertigung dafür, das man sich darüber aufregen kann, daß "die anderen" jenes tun, aber es vollkommen legitim findet, wenn man es selber (fast) genau so macht. schubladendenken ala bild hat auch in der linken durchaus seine verbreitung und wer das bezweifelt ist alles, ausser realistisch.

ich denke, daß man über differente meinungen diskuttieren kann und muß. was für eine veränderung wollt ihr eigentlich? eine, hinter der leute aus gründen stehen, oder eine die von wenigen voran getrieben wird und dann ohne zustimmung und mit unterdrückung von meinungsäusserung (und diffamierung) durchgedrückt wird. klingt undemokratisch, oder?

soeren

ps: hab ich jetzt auch wie ein nazi geschrieben? sorry, aber ich bin EHER "libertärer sozialist", was für mich auch "keine dogmen" heißt. egal, was für dogmen.
diskussion? danke!

ich vergass

moe 29.03.2001 - 15:21
jetzt hab ich dass was mich am meisten "amused" hat ganz vergessen:
direkte demokratie mit 80 mio menschen ist, nun ja, also imho eine sehr ulkige idee ;)

Die AntiZecke

AntiZecke 29.03.2001 - 15:34

Was für ein Unsinn

atomFAN 29.03.2001 - 15:48
Was soll denn dieses ganze Geschwätz? Die Regierung hat nun mal die Macht, leider geht sie mit den Demonstranten viel zu locker um. Diese verrückten Hippies sollte man einsperren und den Rest ihres kümmerlichen Lebens zahlen lassen für den Ärger, den sie der Polizei gemacht haben. Welche Informationen die zuständigen Behörden weitergeben, ist ihnen überlassen! Vielleicht ist es besser, wenn der Mob nicht alles weiss!!!!

Castor für Atom-Fan

Arthur 29.03.2001 - 17:10
Stell doch den nächsten Castor unter dein Bett. Dann is immer schön warm. Und die bösen Hippies müssen nicht nehr demonstrieren, alles ist gut und alle sind glücklich...P.S.: die Krebs-Therapie bezahlst du natürlich selber, weil du willst ja nicht der Allgemeinheit auf der Tasche liegen. Ich wünschte mir, du würdest das nächste mal statt der Bullen da stehen, dann werde ich auch militant! Mann gegen Mann, nur Fäuste, wie is???

Das bringt doch nix :(

Rudi (ehem. AntiZecke) 29.03.2001 - 17:43
Hi Arthur, was soll das bringen? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß AtomFAN ein "normaler" User ist, der hier diskutieren will. Es kann keinen Menschen geben, der ernsthaft FÜR ATOMSTROM ist, es ist nicht nachvollziehbar, daher isses m.E. nur ein Provokateur mit langer Leitung. Ich weiß, Ihr werft mir das auch vor, aber ich muß halt damit leben. Die Frage ist, warum drehen sich die Dinge so vielschichtig um ein Problem, das im Kern so einfach ist, weg mit dem ATOM-Scheiß?

Arthur :-)

Arthur II 29.03.2001 - 17:58
Im Grunde bewundere Ich Euer Engagement. Ich glaube ich werde zum nächsten Castor-Transport ebenfalls eine Bewegung gründen (schön mit Web-Site und so). Der Name ? Tja, "Pro-Castor" oder so. Dann gehen wir immer schön die Gleise auf und ab und machen das was die Polizei nicht macht und nicht machen darf. Sobald wir jemanden an die Gleise gekettet sehen, brechen wir ihm solange die Knochen bis dann die Polizei da ist und sie losschneidet. Aber wir sind dann natürlich schon wieder ganz woanders. Und die Photo´s kommen ins Internet, ist das nicht schön :-)). WIR LASSEN UNS DAS NICHT LÄNGER GEFALLEN !! GEGEN DIE DUMMHEIT !!

Ich bin für Strom aus Kernkraftwerken...

Rudolf 29.03.2001 - 19:34
... und ich stehe damit bei weitem nicht alleine. Weil es keine reale Alternative dazu gibt.

dear rudolf

Dr Roßkopf 29.03.2001 - 20:54
sehr geehrter rudolf es ist ganz offensichtlich, dass wir alternativen haben, die mächtige atomindustrie verständlicherweise nicht will, da dies millionenverluste hätte. hast du mal was von rapsverbrennungskraftwerken und ähnlichem gehört ?

keine alternative?

alto belli 29.03.2001 - 21:42
das es keine alternative zur atomkraft gäbe ist einfach falsch. selbst eine sofortige abschaltung wäre möglich.
dass diese aus klimaschutzgründen keine wunschlösung ist, da statt der atomenergie fossile energieträger herhalten müssten, sei gleich zugegeben.

zitat aus dem 10 punkte programm von greenpeace:
"Technisch ist der Ausstieg wegen vorhandener Kraftwerks-Überkapazitäten möglich. Insgesamt stehen zur Zeit Kraftwerke mit einer elektrischen Leistung still, die der Leistung von 28 Kraftwerken vom AKW-Typ Biblis entspricht. 19 Atomkraftwerke sind derzeit in Deutschland am Netz. Sogar ein Sofort-Ausstieg ist also möglich, ohne daß Versorgungsengpässe bei der Stromversorgung zu befürchten wären.  "
( http://www.greenpeace.de/GP_SYSTEM/1QFIO1X1.HTM)

EGAL

GARGAMEL 29.03.2001 - 23:02
Es ist wichtig das die Leute die da waren eine Möglichkeit haben sich auszutauschen da man von den Medien keine Ausgewogene Berichterstattung erwarten kann. Die Berichte sind aber genause eingefärbt von persöhnlicher einstellung oder was weiß ich (vielleicht Provo). Es geht nicht um Objektivität sondern um eigene Meinung und eigene Erlebnisse. So ein Projekt macht Sinn aber man muß die Berichte auch mit Vorsicht genießen da man schnell zu Übertreibungen neigt, und sei es nur in der Wortwahl, man merkt es meist nicht mal. Egal Castor ist unnötig außer zum weiterbetrieb der AKW's und der Wiederaufbereitung.

FIGHT CASTOR

GARGAMEL

Re: arthur

frank 29.03.2001 - 23:52
mal abgesehen das ich kein atomkraftgegener bin will ich mal auf arhur antworten. du kleier pisser würdest ganz schön kucken wenn du lappen dich wirklich boxen müsste, die mit der größten fresse sind die die zuerst rennen! also halts maul! und ihr knochenbrecher, ich hoffe ihr versucht das wirklich mal ihr affen, dann haun wir euch die kacke ausm leib!
fight the power! beat the bastards!!

Stichwort Säure

Geht Euch doch nix an! 30.03.2001 - 02:41
Die autonome Szene lügt, dass sich die Balken biegen!

Fakt ist, dass am Dienstagnachmittag von sog. Demonstranten große Mengen von 25%-iger Essigsäure gekauft wurden.
Fakt ist, dass am Dienstagabend Polizisten mit genau dieser Säure angeriffen wurden.
Fakt ist, dass in einem Pulk von ca. 700 Autonomen mit Benzin gefüllte Benzinkanister am Mittwochabend in Richtung Verladestation geschleppt wurden.
Fakt ist, dass die Polizei Angriffe mit Molotow-Cocktails und ähnlichen Angriffen mit Benzin rechtzeitig entgegenwirken konnte!

Ein "Hoch" auf die "friedlichen" Demonstranten, die sich nicht von diesen Gewalttätern distanziert haben und sich jetzt als Opfer polizeilicher Gewalt sehen!

Fakt ist, dass die autonome Szene solchen Angriffe als "Notwehr" ansieht! (In welcher Welt lebe ich eigentlich?)

Manche merken eben gar niX!

Noch ein Nazì?

Rudi (ehem. AntiZecke) 30.03.2001 - 12:00
Tja, dem Geschreibe nach ist der "Geht Euch doch nix an" nur ein ideologisch verblendeter, vom Staat bezahlter Lügner, der Lügen über die autonome Szene verbreitet, vor allem in einem solch unabhängigen Forum. Nichts, von dem was er da sagt ist...GELOGEN! Ich hätte auch noch was beizusteuern, aber wir sind doch nur Lügner ;-)) Wie isses mit dem Fall, daß gewalttätige Demonstranten einem Polizeibeamten nach Festhalten das rechte Bein von vorne unterhalb des Knie durchgetreten haben? Entschuldige, ich schweife ab...es war ja nur ein Bullenschwein

super

doener 30.03.2001 - 12:54
ist doch super, ich glaube solangsam habt ihr das prinzip dieser Seite erkannt. Wenn man sich diese ganzen kommentare so durchliest (einige könnte man wirklich gut ignorieren) bakommt man ja gerade ein halbwegs realistisches Bild aus der Summe. Auf jeden fall eher als durch herkömmliche presse . Natürlich gab es von beiden Seiten Gewaltaktionen, die nicht gerechtfertigt waren. Unterschied ist dabei nur, daß die von Seiten der AKW-Gegner (wie von Schilly gefordert) mit aller Härte juristisch verfolgt werden. Gewaltätige Polizisten können jedoch noch nicht einmal identifiziert werden, deswegen auch keine Prozesse gewonnen werden.
Natürlich werden die Medien massiv von der Polizei beeinflußt, was ein verzerrtes Bild erzeugt. Was dagegen hilft sind neue Medienformen, wie IMC, und weniger Gewalt von Seiten der Demonstranten. Wenn es wirklich keine Gewalt von dieser Seite gäbe, hätten selbst alle Info-War strategien, die wohl kaum einer bestreiten kann einen erfolg. Ich will damit der Polizei nicht eher Gewalt zubilligen und ich kann auch viel Demonstranten Gewalt nachvollziehen, sondern nur deutlich machen, daß wir was Medienpräsenz angeht in der Schwächeren Position sind. Und gerade wie das ganze jetzt rüberkommt ist entscheident dafür , wie viele Beim nächsten Castor dabei sind.
Deswegen nochmal Lob an IMC, auch wenn noch viel zu tun ist

Alles Lüge oder was?

Mr. Zett 30.03.2001 - 13:02
Alles Lüge oder was? , das muss ich mich hier fragen.
wenn da einer schreibt, das es nicht stimme, das auf ruhige Demonstranten eingeschlagen wird, dann war dieser Reporter nicht vor Ort. Gegen Protest hat niemand was. Aber die Lage vor Ort stellte sich tatsächlich so dar das durch tatsächliche Idioten eine Unmenge an Menschenleben(egal ob Polizist oder Sanitäter) in Gefahr gebracht wurden.

objektivität

christian 30.03.2001 - 14:22
objektivität ist ein rhetorischer trick. also dankeschön für eine andere darstellung der zusammenhänge.

Schwachsinn

Rudi (ehem. AntiZecke) 31.03.2001 - 03:07
Hi Bonner, ich will ja nix sagen, aber ich glaube, hinter dieser Aktion, wie auch hinter der Funknetzblockade, den zahllosen Übergriffen, den erfundenen Säureattacken stecken einzig und alleine die Bullen. Die haben doch ein Interesse daran, daß anschließend auf die CASTOR-Gegner zu schieben :)
Ich find das eine Sauerei...diese Bullen...tststst

Diskurs statt Polarisierung

Elise 31.03.2001 - 17:40
Ich möchte Euch Alle bitten nicht zu vergessen, daß wir ein politisches Anliegen haben. Wir tragen hier einen Stellvertreterkrieg aus, aber wir sollten nicht aufhören, unsere Ziele zu artikulieren. Die Menschen sind einfach nicht genügend informiert über die Vorgänge, die Zusammenhänge und unser wirkliches Anliegen. Wenn Menschen hier ihre Zweifel und Ihr Unverständnis ausdrücken hilft es dem Widerstand nicht, wenn sie beschimpft und nicht ernst genommen werden. Statt dessen sollten wir nicht ermüden und immer wieder darstellen, worum es wirklich geht: darum, daß eine so unsichere, unverantwortliche, gefährliche Stromgewinnung wie die Atomkraft nicht genutzt werden darf. Wir stellen uns mit aller Kraft, Kreativität, mit Witz und Friedfertigkeit quer, damit die AKWs so schnell wie möglich abgeschaltet werden. Der Transport von hochradioaktivem Müll ist lebensgefährlich, ein Unfall hätte eine großflächige atomare Verseuchung zur Folge.
Der Müll muss dort bleiben, wo er ist, bis es ein Endlager gibt.
Der Salzstock Gorleben ist als atomares Endlager nicht geeignet, das ist wissenschaftlich erwiesen.
Castortransporte nach Gorleben sind Voraussetzungen für die Transporte von weiteren abgebrannten Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken zur Wiederaufarbeitung nach Frankreich. Sie ermöglichen den Weiterbetrieb der deutschen Atomkraftwerke. Das würde zur Verdopplung des Atommülls führen, für dessen Lagerung es jetzt schon keine Lösung gibt. So sieht es der sogenannte Konsens vor.
Die Wiederaufarbeitung ist unsinnig, teuer und gefährlich. Sie verzwanzigfacht die Atommüllmenge, sie verseucht unsere Meere und es entsteht Plutonium. (Die einzig mögliche Nutzung für Plutonium ist die Produktion von Atomwaffen!)

Wir sind keine gewaltbereiten Chaoten, sondern wir kämpfen für unser aller Zukunft.
Wir sollten aufhören hier Feindbilder zu schaffen, Menschen die unsere Bewegung nicht verstehen und sie als kriminell bezeichnen nicht ernst zu nehmen und mit Beschimpfungen zu antworten.
Wie hier mit unseren Grundrechten umgegangen wird, wie gewaltbereit und völlig unverhältnismäßig die Polizei teilweise gegen friedliche Demonstranten vorgeht, wie manipuliert die Presse berichtet, daß Telefonnetzte und Internetseiten blockiert werden, wie der friedliche Protest in die kriminelle Ecke gezwungen/ gerückt wird, daß Alles werden wir wieder und wieder erzählen. Stellt Euch quer!!!!!!!!! Elise

Endlich!

Rudi (ehem. AntiZecke) 31.03.2001 - 22:26
Hi Elise, endlich mal eine erfrischend ehrliche Mail. Natürlich hast Du recht, ich glaube auch, daß kein einigermaßen realistisch denkender Mensch FÜR Atomkraft sein kann. Was mich allerdings massiv wundert ist, daß es bis auf alle Jahre wieder Wendland keine ernstzunehmenden ANTI-AKW-Bewegungen gibt. Es gibt Lichterketten gegen Rassismus, Demos pro Kurdistan & Öcalan en Masse, aber wann war die letzte ANTI-ATOM-KRAFT-DEMO, überregional, unabhängig von konkreten CASTOR-Transporten? Die letzte Demo letzte Woche Freitag in Berlin sollte 3500 Teilnehmer haben, gekommen sind...75? Warum, wenn der Protest im Wendland sooo massiv durchgefightet wird? Die Vermutung, daß dort gewaltbereite Chaoten ala Chaostage als Trittbrettfahrer zum Stimmung machen unterwegs sind, ist doch anhand solcher Vergleiche nicht von der Hand zu weisen.
Und was Eure teilweise -sorry- fast paranoiden Ansichten angeht...darüber muß man diskutieren!

Hoppla, wo kommt denn die Säure her

nestBschmutzer 01.04.2001 - 01:01
Eine Dir (AntiZecke) bekannte Polizistin hat also Säure in die Augen bekommen? War das die Schwester der Cousine eines guten Freundes Deines Arbeitskollegen oder hat diese "persönliche Freundin" sich gar Säure aus dem heimischen Chemiebaukasten in die Augen gespritzt? Im Wendland in der letzten Woche ist es jedenfalls nicht passiert. Das hat sogar die Polizei selbst schmunzelnd dementiert. Zurückzuführen ist diese BILD Meldung auf die Tatsache, wie die Polizei auch selbst zugeben musste, dass der Kreis Lüchow-Dannenberg grössere Mengen Essigsäure für die Reinigung eines Klärwerks eingekauft hat. Daraus wurde dann die Falschmeldung, DemonstrantInnen würden sich auf einen Säureangriff vorbereiten. Ich persönlich war im Wendland und habe daher Information aus erster Hand. Nur ein Beispiel: Leipziger PolizistInnen gehen ohne Vorwarnung mit Schlagstöcken auf etwa 400 100% gewaltfreie xtausenmalquer DemonstratInnen vor, die singend (!) und mit erhobenen Händen ein Schienenstück bei Wendisch Evern besetzen. DAS ist nie in den Medien aufgetaucht. Noch ein Wort zu der Intention hinter den gezielten Falschmeldungen. Sicherlich hat der Staat, die Atomindustrie und letztendlich auch die Polizei ein Interesse daran, besagte Falschinformationen über die Geschehnisse im Wendland zu verbreiten. Das Ziel der Anti Castor Bewegung ist es u.a. durch den Protest die Gefahren der Atomkraft wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Verantwortungslosigkeit im Umgang damit blosszustellen. Wenn es nun dem Staat aber mit Hilfe der Medien gelingt, dass unbeteiligte Zuschauer die Proteste kopfschüttelnd als "Krawallmacherei" abtun, statt über den Sinn darin nachzudenken, muss kein oder nur ein geringer Anstieg der öffentlichen Kritik an der skrupel- und kopflosen Nutzung dieser (lebens-)gefährlichen Energiequelle befürchtet werden. Dieses Interesse dürfte unübersehbar und plausibel sein und DASS in der Berichterstattung und in den Pressekonferenzen der Polizei und der Innenminister gelogen wird, steht völlig ausser Frage.

Nestbeschmutzer

Rudi (ehem. AZ) 01.04.2001 - 12:03
Ja, mir ist die Kollegin vom sehen tatsächlich bekannt. Ich schreibe hier bewußt von -EINER- Kollegin, der lt. 1.Hilfe-Bericht etwas ins Gesicht gespritzt wurde. Dies stellte sich im Nachhinein als Säure heraus, endete mit leichten Hautläsionen und Schleimhautreizungen, also letztlich glimpflich. Woher ich das weiß, spielt keine Rolle, nur ist sie mir wie besagt bekannt und der Vorfall von einem Kollegen aus ihrer Einheit berichtet worden. Und dem kann ich Glauben schenken...ihr nicht, ich weiß. Eure CASTOR-Geschehnisse sind allumfassend und sowas kann man ja, auch wenn mans nicht genau weiß ausschließen, sowas macht kein CASTOR-Gegner nicht...nie. Richtig, aber genügend Anwesende Berufschaoten, denen es gar nicht um den CASTOR geht. Nestbeschmutzer, die Polizei hat nichts davon, wenn die Leute über den Protest den Kopf schütteln. Die landläufige Meinung ist eh CONTRA CASTOR, auch bei den Beamten und der Polizeiführung. Keine will solchen Scheiß vor der Haustür. Es kann kein Interesse daran bestehen, den friedlichen Protest zu deunzieren.

aha - presse lügt nicht?

01.04.2001 - 12:19
die schere im kopf schon mal gehört? die einzige große tageszeitung in berlin, die ab und zu kritische berichte bringt ist der tagesspiegel, aber selbst da kann man suchen.
und du bist also ein guter und objektiver journalist? schade über den castor habe ich in keiner hauptstadtzeitung was wirklich gutes gelesen - wärst du mal mitgefahren und hättest was geschrieben um den ruf deiner zeitung zu retten!
Oder ist deine zetung aus einer ganz anderen hauptstadt? die von utopia?

Säure in Augen

pp 01.04.2001 - 12:40
gut dann stehts eben 1 zu 150! Ich habe von Polizisten eine brennende masse in die augen geschmiert bekommen - in einer total fridedlichen situation, wo die leute einfach nur rumstanden - dahlenburg

"Weil ich mich nicht manipulieren lasse"

mo 01.04.2001 - 12:48
Ha Ha geiler Witz!
Also total objektiv und Du hast den totalen überblick ja? Schon allein Deine Zeilen verraten, wie manupuliert Du bist, ohne es zu merken. Warum steht denn in den großen Hauptstadtzeitungen nichts von den Zivilpolizisten, die Steine werfen oder von den den Übergriffen? Natürlich weil Du in Deiner unendlichen Objektivität weißt - alles nur linke Chaoten. Bist Du von der Berliner Zeitung? Die haben wärend des Kosovo-Krieges zensiert! (Ein bekannte is freier Journalist und berichtete mir davon)
Oder bist Du von einem großen Springerblatt - die schreiben ja auch die WAHRHEIT.

journalismus

äh 01.04.2001 - 12:55
Erinnert mich ein eine Argumentation, die mir zu DDR-Zeiten mal gesagt wurde.
Zur Information jede/r von uns hat vorgefertigte Meinungen über bestimmte Sachen. Wenn wir uns informieren, versuchen wir die zu bestätigen - unbewußt natürlich, wir merken es ein klein wenig, wenn wir genau aufpassen.
Was weiter oben als "professioneller" Journalismus beschrieben wird, bezeichen oich als Stümperei - ich kann überall hingehen, wenn mein Kopf mit bestimmten Dingen voll ist wird der Artikel trotzdem scheiße. Bei Indymedia geht es nicht darum möglichst professionell zu sein, sondern der "Bewegung" (was immer das ist) eine Stimme zu geben, da sie sonst nur verzerrt dargestellt wird - bis jetzt hat übrigens noch kein "professioneller" Journalist verstanden, warum gegen den Castor protestiert wurde...

Kritische Polizisten?

Rudi 01.04.2001 - 17:43
Ja nun, jetzt hab ich mir die Seite angesehen und jetzt? Ich stelle wieder fest, daß ich dieser Institution skeptisch gegenüberstehe. Ich zähle sie nicht zu den Nestbeschmutzern, aber zu Wichtigtuern und Besserwissern. Wenn ich da nur an die liebe Frau M. denke.....

Tja Rudi

Wendländer 01.04.2001 - 20:55
Der Lügner bist aber Du - wer einmal lügt dem glaubt man nicht!
weiter oben hast Du die Säure-Story verteidigt mit der Beahauptung ein Opfer zu kennen. Jetzt gibts aber ne AP-Meldung (siehe auch Newswire), in der zugegeben wird - alles nur Schwindel. Jetzt aber mal los - eine gute Ausrede muß her: Vielleicht "Oh, dann habe ich mich geirrt" oder "Doch die hat was ins Auge gekriegt - vielleicht eigenes Pfeffergas?" welches fridlichen Demonstranten in die gesprüht wurde. Die kritischen Polizisten sind die einzigen, die den Mumm haben zuzugeben, daß es bei Euch nur so von Schlägern und Faschos wimmelt 33% der Bullen wählen nach Forsa rechtsextrem!

Seite anfgesehen?

- 01.04.2001 - 20:57
noch ne lüge! die ist seit einigen tagen von deinen kollegen gehackt!

Falsch!

Rudi 02.04.2001 - 08:51
1.) Die Sache mit der Kollegin ist FAKT, die Verletzungen sind auf Säure zurückzuführen. Pfeffergas ist nicht in der Lage, derartige Dinge hervorzurufen. Es ist durchaus möglich, daß es sich um einen aggressiven Reizstoff handelt, der aus kurzer Distanz benutzt wurde. Derartige Gase gibt es, sind aber nicht BKA (Waffengesetz!) zugelassen, demnach eine verbotene Waffe. Ist das nun was anderes als Säure im direkten Bezug zu der angesprochenen Essigsäure? Ich habs weiter oben geschrieben, daß ich mich auf -EINE- Kollegin beziehe, mehr nicht. Komischerweise betrachtet keiner hier mal die "eigene" Seite als kritischer Demonstrant. Ewig die selbe Leier, alle Krawalle sind polizeiverschuldet, die Erde ist eine Scheibe. Was die kritischen Polizisten schreiben, mag in Teilen korrekt aber auch vielfach überzeichnet -als Grundlage der Existenz- sein. Ich bin kritisch, sehe Mißhandlungen als äußerst unproduktiv, weiß aber, daß sie letztlich NICHT zu verhindern sind, weder präventiv noch repressiv. Aber um kritisch zu sein, brauche ich nicht Mitglied der BAG zu sein, die sich insbesondere in den letzten 2 Jahren leider mehfach selbst disqualifiziert haben.

independent ???

fred 02.04.2001 - 13:33
also, ein wirkliches independent media center muss einfach für alle meinungen offen stehen, sogar für die von faschos und ähnlichen gruppen (ausgenommen persönliche diffamierungen...etc). nehmt euch ein beispiel an den amerikanischen independent medien. hier besteht absolute (!) meinungsfreiheit (die übrigens sogar die amerikanische verfassung garantiert)
der gedanke dahinter ist der, daß es gut ist die meinungen der anderen zu sehen und dagegen zu argumentieren (!) und nicht wie hier oft nur scheiße abzulassen.
nur durch argumente können wir etwas erreichen...

Irrtum

- 02.04.2001 - 13:50
Auf den amerikanischen Seiten wird Nazi- und Sexzeug ebnefalls entfernt. Darüber hinaus ist "Nazi" keine Meinung. Nazi sein bedeutet 90% der Menschheit ermorden zu wollen. Nazis tolerieren heißt Auschwitz tolerieren (wenn ich es mal so platt sagen darf).
Indymedia ist Stimme der Bewegung und nicht Stimme des deutschen Stammtisches

CopKiller

Rudi 02.04.2001 - 14:12
Komisch Komisch Komisch, mit den Namen "AntiZecke" wird man automatisch zum Nazi, FaschoNerd und was es sonst noch so an diffamierenden Bezeichnungen gibt, aber derartige Namen sind Programm und werden geduldet, ohne Hinterfragen. Ihr seid die einzigen Wahrheitsverbreiter, gewaltfrei und stets und ständig taff im Kampf im CASTOR. Abgesehen ohne Vorwarnung...soweit ich mich erinnern kann, wird bei Sitzblockaden nicht nur einmal gebeten und arschgefidelt, die lieben Herrn und Damen mögen doch jetzt bitte das Gleis räumen. Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch. Ob das mit Schlagstock sein muß -diskussionswürdig- aber wenn sich die Leute untereinander festkrallen, sind sie selber schuld. Auch das ist Gewalt, auf die -> angemessen, (unbestritten) reagiert werden muß. Aber CopKiller, träum weiter. Es ist nachwievor immer das gleiche, den Steinhagel kündigt ihr ja auch immer vorher an, nicht wahr ;-) Wer im Glashaus sitzt...

An Rudi

Elise 02.04.2001 - 14:46
Das es im Wendland keine ernstzunehmende Anti- AKW-Bewegung gibt ist schlicht und einfach unwahr. Ich lebe im Wendland und kann Dir versichern: die Leute sind so engagiert und informiert, ich bin immer wieder erstaunt wie groß der Einsatz ist. Von außen kannst Du nicht einsehen in die Schwierigkeiten, die die Mobilisierung eines so breiten Protestes mit sich bringt. (Und dem Widerstand wurden allerlei Steine in den Weg "gelegt", so sind die Menschen mit hohen Geldsummen und öffentlichen Anlagen bestochen werden (das ist kein paranoides Gerücht, sondern ein Fakt), und und und.) Es ist ja nicht so, daß man mal eben auf die Straße geht und protestiert, und das man das dann einfach alle zwei Wochen macht. Schau Dir an, was hier geleistet wird, diskutier mit den Leuten, dann laber weiter.
Natürlich sind die Castortransporte die Knotenpunkte, an denen sich Alles sammelt- dort kann man ja auch wenigstens darauf hoffen, etwas zu bewirken und genügend Aufmerksamkeit zu bekommen. Wir haben viel außerhalb der Castortransporte demonstriert, aber das interessiert weder die Politiker noch die Presse, was wiederum notwendig ist wenn man sich Verhör versschaffen will.

Wie anstrengend die Castortage sind, wieviel Zeit, Geld und Energie die Menschen investieren, wie kalt es war, ect. macht man sich gar nicht klar. (Ich war nach zwei Tagen mit meinen Kräften ziemlich am Ende und es gibt Leute, die von Montag bis Donnerstag ununterbrochen auf der Straße waren, Essen austeilten. Die draußen pennen mußten, die verletzt waren und sich dennoch nicht haben entmutigen lassen!!!)
(An dieser STelle muß ich nochmal an den Transport von Philippsburg nach La Hague erinnern!!!!!!!!!Stellt Euch quer am 10.04.!!!!)
Was zu den "teilweise fast paranoiden" Ansichten zu sagen ist: schon komisch, wenn sich so viele Widerständler verfolgt oder beobachtet oder manipuliert oder was- auch- immer fühlen, oder? Ich kann vieles, was ich hier sah auch nicht glauben!
Die Politiker gehen nicht auf unsere politischen Forderungen ein. Wir werden ständig entmündigt und zu actiongeilen Katz und Maus Spielern gemacht. Das geht mir auf den Sack!!!Alle (auch die Presse)wollen immer wieder die Gewaltfrage und und und diskutieren. Aber wer setzt sich an den Tisch, diskutiert unsere Kritikpunkte, denkt über Alternativen und neue Wege nach???

mal was zum artikel

eine professionelle journalistin 02.04.2001 - 15:16
vieles, was in dem artikel steht mag richtig sein. was mich aber stets an solchen artikeln nervt, sind die pauschalisiserungen. Nicht alle medien haben so berichtet, wie ihr beschreibt. Unser chefredakteur hat beispielsweise nach den protesten resümiert, dass sich die Reporterinnen wohl etwas zu stark mit den Atomkraftgegnern identifizieren und dass die Polizei mit ausnahme der kritischen Polizisten überhaupt nicht mehr zu wort kam in unserer Zeitung. Seine Beobachtungen sind richtig (wenn ich auch seine Konsequenzen, demnächst ausgewogener zu berichten, blöd finde).
trotzdem gibt es natürlich tendenzen in medien, etwa wird gerne von gewalt berichtet, weil sich das wie ihr ja auch schreibt, besser verkauft.
Ich denke ihr müsstet mehr unterscheiden zwischen politischer tendenz und marktpolitischen überlegungen bei medien, dann würden eure analysen glaubwürdiger.

ein ganz anderes phänomen ist es, wenn, wie ein kommentator schreibt, über etwas nicht berichtet wird. Dann müssen sich die aktivisten einfach immer fragen, ob es nicht vielleicht daran lag, dass ihre pressearbeit nicht gut genug war. Schließlich sind professionelle medien nicht mit 300 berichterstattern unterwegs, sondern mit zwei oder drei. Die bekommen manchmal auch was nicht mit oder haben keine zeit dem nachzugehen, weil sie auch keine kontaktpersonen haben, an die sie sich wenden können.

Sorry Elise

Rudi 02.04.2001 - 16:03
Ich denke, wir haben uns mißverstanden. Natürlich gibt es im Wendland eine ernstzunehmende ANTI-AKW-Bewegung, so hatte ich das nicht gemeint. Es ist nur verwunderlich, daß über das Wendland hinaus derartige Dinge so unwichtig erscheinen?!? Es ist eindeutig, daß u.a. bei diesem CASTOR im Wendland Rädelsführer bekannter linksextremistischer Gruppierungen unterwegs gewesen sind, die u.a. auch in Berlin alle Jahre wieder am 01. Mai als Störer oder Straftäter auftauchen. Das sind reisende Gewalttäter, ähnlich Hooligans, ich kann da keine Unterschiede feststellen. Und es sind weder "Agens provokateur" der Polizei noch des Verfassungsschutzes. Nur wenn sich diese hardcorelinken so dafür interessieren, dann wundere ich mich, warum es übers Jahr oder in den letzten 4 Jahren insgesamt so wenig Proteste dagegen gibt, jede Woche gibts deutschlandweit Hunderte von (notwendigen) Demo's gegen Rassismus oder für Lohnerhöhungen etc. pp, nur ANTI-ATOM-KRAFT Demo's für die anhand des nationalen Interesses dort die Basis gegeben sein müßte...die finden nicht statt.

Nochmal Elise

Rudi 02.04.2001 - 16:10
Elise, mir gehts gar nicht um die CASTORBewegung, die hat ein Recht auf Protest, ich sagte schon, auch ich bin AKW-Gegner, auch als Bullenschwein, grüner Hirnloser oder sonstwas. Nur ist die Frage, wie BEHERZT distanzieren sich die Bürgerbewegungen denn von den Krawallmachern, die an sich die absolute Minderheit sind, aber letztlich ein hohes öffentliches Aufsehen erregen, das u.a. Eurer Sache schadet.
Es ist eine interessante Crux der Geschichte, daß derartige Dinge unter einer Regierung R/G passieren, die zu den letzten CASTOREN noch vorne im Widerstand mitmarschiert sind. Die Polizei ist EXECUTIVE, sie setzt das auf judikativer oder legislativer Ebene gesetzte Recht durch. Sie hat einen verfassungsmäßigen Auftrag, auf den u.a. alle Beamten vereidigt worden sind, es ist also nichts mit Krankmelden. Und ich kenne ne Menge Beamte, die jetzt aus dem Einsatzraum zurückkehren und von "coolen",
"interessanten" Gesprächen mit den Leuten von den BI berichten. Es ist unumstritten, daß die Polizei zum Teil Gewalt anwendet, aber keine Wirkung ohne Ursache. Ein klein wenig Verständnis auf beiden Seiten...das würde sehr viel weiter helfen. Aber Extremisten, die sich unstreitbar dort nen Gaudi machen, ist eh nicht mehr zu helfen!

Brennende Salbe

Rudi 02.04.2001 - 16:11
In diesem Zusammenhang schrieb jemand was von "brennender Salbe" in die Augen geschmiert. Mich würden mal die Hintergründe interessieren, da es solche Salben m.W. nicht gibt (Danke, ich lüge schon wieder...keien Kommentare). Vielleicht kann mir da jemand mal ne Beschreibung geben, Geruch, Konsitenz und wann und unter welchen Kommentaren angewendet.

Gewaltiges Definitionsrecht

nestBschmuter 02.04.2001 - 18:07
Soso, Rudi, es ist also "Gewalt" zivilen Ungehorsam zu üben? Friedlich auf den Schienen zu sitzen, ob eingehakt oder nicht, ist also synonym mit gewaltätigem Protest und daher auch legitim mit Gewaltanwendung zu beantworten? Da drängt sich mir die Frage auf: Bist Du der neue Gagschreiber von Otto Kanther, oder hast Du seine Lügen schnell verinnerlicht, nachdem er sie ausgesprochen hat? In jedem Fall finde ich es beängstigend, dass sich ein Lehrbuch-Opportunist wie der Bundesinnenminister an die Öffentlichkeit wenden und einfach mal mit seiner brandneuen Definition von Gewalt aufwarten kann, ohne dass es jemanden sehr zu stören scheint. Es ist natürlich KEINE Gewalt, regungslos auf Bahnschienen oder auf der Strasse zu sitzen und es ist daher natürlich NICHT legitim, solche Blockaden gewaltsam zu räumen. Das weiß Herr Schily auch, daher ja diese hahnebüchene Neudefinition, um irgendwie eine schützende Hand über seine Prügelgarden zu halten, egal wie widersinnig es auch sein mag.

Gewalt?

Rudi 02.04.2001 - 18:21
Stimmt, Otto Schily hat mit seiner Behauptung unrecht. Aber auch Du hast nicht ganz recht. Erstens sind Gleiskörper Privatgeländer der Deutschen Bahn, womit diese dort Hausrecht genießt. Zweitens geben die Leute, die Steine entnehmen, Schrauben lockern und Bahndämme unterhöhlen der Polizei alle Möglichkeiten, die Schraubzwinge der Gefahrenabwehr anzusetzen, womit der Gewaltbegriff ganz andere Bedeutung bekommt. Und letzten Endes, Nestbeschmutzer, vergiß eines nicht. Die Polizei hat den Auftrag, die Personen von den Gleisen zu holen. PUNKT! Und bitte erzähle jetzt keiner, es ist überall in jedem Fall zu Übergriffen gekommen. Was sollen die Beamten denn anderes machen, als die Besetzer zu BITTEN, die Gleise zu verlassen? Die meisten weigern sich, müssen trotzdem weg. Was bleibt also, als Gewalt, um die Personen zu entfernen? Was sollen die Beamten machen? Aushungern lassen? Wasserwerferspiele? Tränengas? Versetzt Euch doch wenigstens mal ANSATZWEISE in Euer Gegenüber. Die Leute krallen sich auch noch aneinander fest, da geht nichts mehr ohne Gewalt.

Medien lügen

E T 02.04.2001 - 20:46
Es ist doch immer wieder schön im Radio eine Meldung zu hören, um sich zu blicken, und zu sehen, die lügen doch.

Langsam glaube ich der Rudi bekommt Geld...

zum brechen! 02.04.2001 - 20:49
...für das, was er hier macht. Wenn das Vorhabne ist, auf Leute einzureden klappt das nicht: Die (nennen wir die mal) APO denkt völlig anders, wenn auch flexibler als Rudi. Für uns gilt: Wenn das Volk oder Teile des Volkes nicht mehr mitbestimmen darf, gibt es sowas wie ein Widerstandsrecht. Mit "Mitbestimmen" meine ich nicht daneben zu stehen und Lieder zu singen oder zu wählen, wer gegen die Interessen handelt, sondern tatsächlich verändern zu "dürfen".
Nach Rudis Rede hätte es die Wende nie gegeben, da sie illegal war, Widerstand im 3. Reich und die Französische Revolution. Und Luther war ja auch höchst kriminell - den hätte Rudi damals wie heute sofort verhaftet. Nu und der Gandhi erst, dieser Gestzesbrecher....nein nein nein - wozu sind den Gestz und Ordnung da?

Zahnbürsten

dead Prez 03.04.2001 - 11:06
jaja was man mit Zahnbürsten alles machen kann...

The POLICE: To split those who have and those who ain´t!

Gleise

redeyez 03.04.2001 - 12:12
Ach ja und die Gleise sollten auch uns, dem Volk gehören und nicht einem privatisierten Konzern!

Wir driften ab, aber gut

Rudi (AZ) 04.04.2001 - 13:41
Also, wer die innerdeutsche Wende als Rechtfertigung für eine Revolution von innen anführt, dem halte ich die Geschehnisse in der Weimarer Republik i.V.m. der Erstarkung der NSDAP vor...da haben sich auch Gruppen gegen Gesetz und Ordnung bewegt, Scheiben eingeworfen, Gegendemonstranten der in diesem Fall linken gestört und Anhänger der KPD gelyncht. Wohin hat das uns gebracht? Wie stellt Ihr Euch denn euren Staat Deutschland vor, kann das einer mal argumentativ rüberbringen, welche Staatsform angesagt wäre? Logischerweise ohne Bullen, aber Details würden mich echt mal interessieren, das meine ich ernst. Leider paßt das nicht zu diesem Thread hier, aber ich kann leider auch keinen neuen eröffnen. Das wäre sicherlich mal ne interessante Diskussion, falls hier überhaupt einer dazu bereit ist. Und Geld krieg ich auch nicht dafür, ich finds interessant, sich mal auf diese Weise auszutauschen. Und nebenbei spitzele ich natürlich auch noch für den Verfassungsschutz, die CIA und die Konzerne...klar oder?

Gute Frage!

dead prez 04.04.2001 - 23:20
ja man ich meine du hast schon recht, irgendwo lassen wir uns aufs selbe niveua wie die Faschos ein wenn wir zurückschlagen! Verdammt die meisten "Rechten" jugendliche wissen ja noch nicht mal wirklich was sie da nachlabern von irgendwelchen Führern. Aber ich hab einfach angst das ich dann irgendwann im KZ sitze weil ich links bin! Und schaut euch doch mal die aktuellen diskussionen um Deutsche Leitkultur und sonen Bullshit an! Da wird wieder rechtes gedankengut in deutsche köpfe gepflanzt! und ich hab echt keinen Bock, noch mehr verfolgt zu werden und ich will das meine Ausländischen Freunde hierbleiben können und nicht vernichtet werden oder sowas.
ich denke auch das es wichtig ist überhaupt mal anzufangen darüber nach´zuidenken wofür man ist und nicht nur wogegen!
Ja wie wollen wir leben? tja! Gute Frage, was genossen? Das es nicht so sein kann wie im ehem. Ostblock ist uns Wohl allen klar! Ich denke rot-schwarz ist da angesagt! Die Menschen in Kollektiven organisieren ist für mich der erste Schritt, das man im Konsens entscheidungen trifft wie man lebt und arbeitet. Das wäre schon mal nen anfang! Welcher Vermieter erlaubt schon das ein Haus besprüht wird, oder ne Wand rausgerissen etc. Welcher Arbeitgeber erlaubt seinen Angestellten die Kantine selbst zu gestalten, und nicht grau-in-grau(oder was halt gerade in ist wie etwa rosa-babayblau oder so)? Auf kleiner Ebene läuft sowas suuper, da gibt es genügend Beispiele, aber auch auf Staatlicher ebene kann es klappen. ich meien wer weiss schon das die Ukraine vor bis kurz nach der O-Revolution anarchistich war? Anarchie oder kommunismus ist keine illusion wie uns Jahre der kapitalistischen Propaganda glauben machen wollen!

man da hab ich ja was losgetreten..

dead prez 04.04.2001 - 23:25
Was für mich aber ne frage ist: Wioe organisieren wir uns vernünftig um unsere Ziele zu erreichen? Ich finde die Vernetzung (national und global) läuft noch nicht wirklich! da rennen wir den Kapitalisten mal wieder hinter her!

AAAAAAAAARGH!

bulle 06.04.2001 - 00:16
jetzt habe ich aber langsam die schnauze voll!
fakt ist: ich war während des gesamten einsatzes dabei. fakt ist: wir sind bei der ersten einweisung vor "säureangriffen" gewarnt worden.
fakt ist: in meinem unmittelbaren umfeld gab es dann aber zum glück keine säureangriffe.
fakt ist: es gibt auf beiden seiten schwarze schafe.
fakt ist: die normalen einsatzbeamten haben mit pressemeldungen/pol. stimmungsmache u.ä. so viel zu tun, wie eine kuh mit der raumfahrt.
fakt ist: unter den polizisten gibt es ebenfalls viele atomkraftgegner. allerdings ist so ein einsatz kein hobby, sondern nunmal unser job.
also, hört auf uns zu buhmännern zu machen für dinge, auf die wir keinen einfluß haben!!

Lieber Lügner!

lolo 06.04.2001 - 00:29
Ich weiß oben sieht man ja das Bewisfoto. Aber da mußt Du schon den Oberbullen und die Presseagenturen anmeckern. Die haben das verbreitet. Der Einsatzleiter hat zugegeben, daß alles Lüge war. Oder lügt der und die ganzen Medien? Lügt sogar die BILD? Nein, das will ich einfach nicht glauben.
Ich habe von Dir auch eine andere Lüge entdeckt (nähmlich, daß am letzten Tag kein Widerstand da war und alle noch geschlafen haben - da indymedia aber schon um 2.00 berichtet hat, daß der Transport früher ist waren 2000 bis 3000 Anständige da).jajaja wer einmal lügt....armer trottel...warum verirrst Du Dich auf solche Seiten - meide die lieber, Du machst Dich hier nähmlich wirklich zun Klops....

ZAAAAAAARK

nestBschmutzer 06.04.2001 - 15:18
Fakt ist: Die Polizei ist vor Säureangriffen gewarnt worden. Fakt ist: Es gab nicht nur in Deinem Umfeld "gottseidank" keine - es gab gar keine. Fakt ist: Wenn ein "normaler Beamter" Atomkraftgegner ist, stellt er seinen Job bzw. einen Befehl über seine Überzeugung. Fakt ist: Das ist ist Scheisse! Fakt ist: Es ist im Voraus bekannt, dass man als Polizeibeamter Befehle zu befolgen hat. Fakt ist: Polizisten schützen den Castor, Nazidemos, usw., auch wenn sie angeblich selbst nicht dahinter stehen. Fakt ist: Der "durchschnittliche Beamte" ist selbst daran Schuld, zum "Buhmann" gemacht zu werden, wenn er sich für so eine Schweinerei instrumentalisieren lässt. Fakt ist: Die "schwarzen Schafe" der Castorgegner schlagen weder auf unbewaffnete, singende Menschen ein, noch werden sie dafür auch noch vom Staat bezahlt. Fazit: Scheiss auf Dein Selbstmitleid!

Anarchie?

Rudi (AZ) 06.04.2001 - 16:19
Hi DeadPrez, naja der Anfang ist gemacht. Ein Volk -also unser Staat- hat kein Recht, irgendeine Meinung zu verbieten, ergo muß man drüber diskutieren. Er kann aber ohne weiteres Gewalt verbieten und irgendwann vermischt sich Gewalt & Meinung zu einem Brei, der irgendwo in einer Grauzone rumdümpelt und nicht mehr wahrgenommen wird, außer "diese Chaoten" Ich denke, daß die Menschen anthropologisch gar nicht in der Lage sind, in Anarchie zu leben. Ich persönlich zähle auch zu den Nichtwählern, allerdings mit Stimmzettel (ungültig gemacht, Stinkefinger). Aber meine eigene "bessere Welt" enthält ein buntes Misch an politischen Farben, von schwarz bis rot. Und ich denke, daß hier das Optimum begraben liegt, eine Frage der richtigen Dosierung. Nur wer vertritt diese meine Interessen? Ich selber zum Teil, u.a. auch in solchen Foren, Diskussionen rütteln auf, erweitern den Blickwinkel. Es gibt ihn nicht, den prügelnden Polizisten genauso wenig, wie es den prügelnden Demonstranten gibt. Blinder Haß, egal von wo nach wo wird immer in einem Debakel enden, welches nur von wirklich dummen gewollt sein kann...zählt sich jemand dazu?

Alles Lüge oder was?

Rudi (AZ) 06.04.2001 - 16:25
Hi LoLo, da Du so vollmundig von Lügen schreibst, will ich Dir mal nen Denkanstoß geben. Wenn Du die Pressekonferenz von der Einsatzleitung verfolgt hast, wovon ich ausgehe, wenn Du Dich so aus dem Fenster lehnst, dann solltest Du wissen, daß die Beamten gewarnt worden sind, daß u.U. größere Mengen mit Essigsäure im Umlauf sind, deren Einsatz als Waffe nicht auszuschliessen ist. Wo hier eine Lüge ist, mußt Du mir zeigen. Daß sich derartige Dinge zu einem Selbstläufer entwickeln, steht auf einem anderen Blatt. Nun aber zum Denkanstoß: Angenommen, Du schnappst in einem CAMP auf, daß die Bullen neuerdings kleine schwarze Stäbe mit sich führen, aus der sie extrem schmerzende Gummigeschosse verschiessen...wie lange wird es dauern, bis diese Meldung (vollkommen ungeprüft) hier auftaucht, mit einer Warnung an alle Extremisten? Das ist genau das gleiche, also zeig doch nicht mit Fingern auf andere Leute... Am Ende hat das irgendein paranoider Typ erfunden und alle Welt redet sich die Köpfe heiß ;-)) Aber stimmt schon, Farben sehen ja immer nach Blickwinkel anders aus.

Danke

Rudi (AZ) 06.04.2001 - 17:27
HI LoLa, super, die von Dir zitierte Presseeklärung belegt doch, daß hier keine Lüge stattgefunden hat. Er hat eine WARNUNG über Erkenntnise herausgegeben, um seine Beamten zu schützen (wozu er verpflichtet ist!) Daß diese in der Form unbegründet war, ist doch Nebensache. Er hat sich doch nicht hingestellt und gebrüllt: ACHTUNG, die haben alle Säure, sondern gesagt, es besteht die Möglichkeit. Daran kann ich nichts verwerfliches entdecken und eine Lüge ist etwas anderes, mit diesem Wort sollte man vorsichtig sein. Es besteht durchaus die Möglichkeit, daß irgendeinem SuperSpinner durch diese Pressemitteilung erst die Idee gekommen ist, was die von mir angesprochene Kollegin angeht.
Aber wie gesagt, die Färbung der Dinge liegt im Auge des Betrachters. Und daß Gruner+Jahr und wie sie alle heißen die Pressemeldungen ungeprüft übernehmen, stimmt so auch nicht, die schreiben meist ganz andere Dinge, als wirklich geschehen sind. Jeder Polizeibeamte kennt das, wenn er etwas über seinen gestrigen Unfall in der Zeitung ließt. "Nanu...die Frau war doch gar nicht hochschwanger und schwerstverletzt und dem Sterben nah war sie auch nicht" Noch Fragen Kienzle?

Trolls Nerds usw.

Revolutz 10.04.2001 - 00:00
Danke für die Aufklärung, bei diesen Insider Trendausdrücken, kann man ja nich immer Top sein, so nun kommt mein Text, wenn ich hier lese wie Pseudo StudisAkademiker auf fast Alle Seiten von Indymedia Unliebsame Meinungen (Faschos ausgenommen! obwohl die Normalerweise auch zu einem Demokratischen Forum gehören, wenn sie sich benehmen können, aber dieses ist nun mal ein Linkes) als Minderbemittelt abbügeln, wird mir S a u Ü b e l, wenn ihr Pseudo Akademiker mal die Hälfte Sinnvoll zu einem Thema einbringen könntet, wie ihr euch über Leute, die aufgrund ihrer Unkonventionellen Meinung Vermeintlich unter Eurem Bildungsstandard befinden (das Maul zereisst), einbringen könntet, wären diese Foren Welt Elite Literatur Standard.